Tarifvereinbarung Rheinland-Pfalz und Saarland

  • ver.di-Tarif-Info:


    Forderungskatalog:


    Die Kolleginnen und Kollegen haben ihre Forderungen deutlich zum Ausdruck gebracht. Die Landestarifkommission hat entsprechend der Erwartungshaltung beschlossen:

    • Erhöhung der Entgelte um 2,50 Euro je Stunde, nach vorheriger Angleichung der Löhne Bundeswehr und Nato-Streitkräfte.
    • Erhöhung der Gehälter um monatlich 400 Euro
    • Je 150€ für Auszubildende
    • Laufzeit des neuen Tarifvertrages 12 Monate


    Weitere Informationen findet Ihr in unserem Flugblatt als PDF im Anhang


    Quelle: ver.di-Webseite oder auf Facebook: ver.di Besondere Dienstleistungen

  • Es wird nicht konkreter, wenn dauernd nachgefragt wird. Hier wird es gepostet sobald es bekannt wird.


    Bei Eile bitte den Gewerkschafter vor Ort nerven ;)

  • Pressemitteilung des BDSW 05/2024



    Berlin – In der vergangenen Woche konnten sich die Tarifvertragsparteien BDSW und ver.di auf einen neuen Tarifvertrag für die privaten Sicherheitskräfte in Rheinland-Pfalz und im Saarland einigen. „Der Tarifvertrag beinhaltet Erhöhungen zwischen 6,92 % und 7,50 % und in einer Lohngruppe um 10,75 Prozent im Jahr 2024 und nochmals 5,04 Prozent im nächsten Jahr.“, so der BDSW-Landesgruppenvorsitzende Tobias Stamper.


    Der Tarifvertrag hat eine Laufzeit von zwei Jahren, vom 01.01.2024 bis zum 31.12.2024 und sieht zwei Erhöhungsschritte vor. Die ersten Erhöhungen der Stundengrundlöhne erhalten die rund 6.500 Beschäftigten der Branche in den beiden Bundesländern zum 01.03.2024 und die weiteren erfolgen zum 01.01.2025.


    „Wir konnten uns außerdem auf eine schrittweise Erhöhung der Auszubildendenvergütung um jeweils 100 Euro in diesem und auch im nächsten Jahr einigen.“, so Stamper.

    ______________________________


    Anmerkung: Fehler wurden so kopiert wie in der Urprungsfassung (Datum)

    ______________________________


    Quelle: Webseite BDSW

  • Pressemitteilung vom 30.01.2024

    Mainz, 30.01.2024

    ver.di Landesbezirk Rheinland-Pfalz-Saarland

    - Sicherheitsbranche -

    P R E S S E I N F O R M A T I O N


    Endlich! 12 % und mehr für die Beschäftigten in der Sicherheitsbranche

    Ab März 2024 gibt es deutlich mehr Lohn für die rund 10.000 Beschäftigten in der Sicherheitsbranche in Rheinland-Pfalz und im Saarland.

    Überall sorgen tausende von Sicherheitskräften - Frauen wie Männer - Tag und Nacht 24/7 dafür, dass wir uns alle sicherer fühlen können. Wir kennen sie zum Beispiel von Fußballspielen, als Türsteher*innen vor den Clubs oder Diskotheken, vor den Bundeswehrkasernen, an den Flughäfen, Bahnhöfen, in den Einkaufszentren, an den Pforten verschiedener Behörden, Museen oder auch bei den Revierfahrten, wenn es um den Schutz der Betriebe und Geschäfte geht.

    Ihr Ansehen ist leider nicht so gut wie sie es verdient hätten, denn wie würden wir uns fühlen wenn sie nicht da wären?

    Die Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft hat seit nunmehr 3 Jahren einen ihrer Schwerpunkte in die Aufwertung der Branche gesetzt. „Nach der Einführung des Mindestlohns von 12,00 € konnten wir für die Kolleg*innen den Mindeststundenlohn auf 13,00 € im Tarifvertrag mit dem Arbeitgeberverband dem BDSW (Bundesverband Sicherheitswirtschaft) erhöhen“, so der zuständige ver.di Verhandlungsführer und Gewerkschaftssekretär Jürgen Rinke-Oster vom Landesbezirk Rheinland-Pfalz-Saarland.

    Bisher erhält eine geprüfte Schutz- und Sicherheitskraft (GSSK) einen Stundenlohn von mehr als 15,50€. Der nun erreichte Tarifabschluss sieht eine Lohnerhöhung von knapp 7 % und ab 1.1.2025 von weiteren 5% vor. Dann steigen die Mindestlöhne für die Objekt- und Revierdienste von 13,00 € auf 14,50 € und für die Schutz- und Sicherheitskraft dann auf 17,35 € in zwei Stufen.

    In den nichtdeutschen Nato-Kasernen steigt der Lohn sogar um bis zu knapp 17% und für die Beschäftigen in den Flüchtlingsunterkünften um knapp 13% mehr, in zwei Stufen. Auszubildende erhalten 100,00 € in 2024 und in 2025.

    „Unser Ziel ist und bleibt es, dass alle Beschäftigten auch in der Sicherheitsbranche endlich einen Lohn erhalten, der die gestiegenen Lebenshaltungskosten ausgleicht und eine Rente ohne staatliche Zuschüsse ermöglicht“, erklärt Rinke-Oster.

    „Dafür laufen nicht nur in RLP und im Saarland weitere Aktivitäten, sondern bundesweit, so dass wir sehr zuversichtlich sind weitere positive Entwicklungen für die Kolleg*innen zu erreichen. Die Beschäftigten haben es mehr als verdient, denn sie sorgen tagein tagaus für unsere Sicherheit. Dies wird sich auch weiter in den Löhnen, Zuschlägen und Sonderzahlungen zeigen“, sagt Rinke-Oster abschließend.



    Quelle: Webseite Landesbezirk Rheinland-Pfalz/Saarland

  • Neu erstellte Beiträge unterliegen der Moderation und werden erst sichtbar, wenn sie durch einen Moderator geprüft und freigeschaltet wurden.