Franchisesystem im Securitybereich

  • Hallo zusammen,


    möchte mal ausloten was ihr vom Thema "Franchise im Securitybereich" haltet.



    1. Könnt Ihr euch vorsellen in diesem Bereich - Sicherheitsdienstleistungen (Werkschutz) - in ein Franchisesystem einzusteigen?
    2. Könnt Ihr euch vorstellen, dass dies erfolgreich ist?
    3. Welche Argumente (+/-) fallen euch dazu ein?
    4. Wie finden Ihr die Idee?


    Bin mal neugierig was so alles gepostet wird. Also legt mal los.


    Danke für die Info


    Gruß


    Helnwein

  • ich glaube mich zu erinnern, dass es da mal die firma ritter security gab oder noch gibt, die dieses angeboten hat


    aber ob es es erfolg hatte.........................keine ahnung. auf meine mail wurde damals (Dezember 2006) nicht geantwortet

  • @
    Ist doch nur die Delegation der Risiken & Verantwortung auf Dritte!


    Rotz und ein weiteres Modell Tarif und Lohn, sowie faire Preise in der Branche auszuhebeln!


    Ich muß was essen... mir wird schlecht... :kotz:

  • Hallo zusammen,


    über Ritter und big bin ich informiert - Danke


    Um Faultier zu beruhigen:
    1. Die Großen Fressen die Kleinen
    2. Wenn die Kleinen sich nicht wehren indem Sie sich zusammenschließen und gemeinsamm unter einer Flagge segeln, wird sich in der Branche nichts ändern. Verbandsarbeit scheint mir hier nicht die richtige Lösung.
    3. Einige Kollgen sind gute oder gar sehr gute Objektleiter oder Einsatzleiter und haben gute Kontakte zu den Kunden und Mitarbeiter. Sie haben aber nicht den Mut den großen Schritt zu wagen. Starthilfe ist hier angesagt.
    4. Wer von anfang an keine Visionen oder Ideen hat sondern nur von Zweifel und Mißgunst beraten wird, kann nicht gewinnen.


    Es geht darum die Sache offen zu diskutieren.


    Also nochmals der Aufruf an alle - beteiligt euch und postet - aber bitte mit Stil.



    Helnwein

  • Vielleicht schreibst du hier erstmal selbst, was genau und vor allem für welche "Securitybereiche" du dir ein Franchising vorstellst oder vorstellen könntest? Dann kannst du ggf. auch ein stilvolles Pro und Contra bekommen. Eine Grundidee für das Vergabekonzept sollte ja schon vorhanden sein, sonst bleibt es tatsächlich nur eine Suche nach Subunternehmer.

    Die beste Möglichkeit, seine Träume zu verwirklichen, ist aufzuwachen.

  • Hallo,


    schwieriges Thema.


    Es gibt Bereiche, da ist ein Franchisesystem durchaus sinnvoll. Man denke hier z.B. an McDonald`s, wobei auch hier der Anteil nicht nahe 100% liegt, irgendwo bei 50 bis 60 % (aus der Erinnerung, kann man sicher auf ihrer Hompage nachlesen).


    Vorab sollte man sich fragen, wo liegen die Vorteile, wo die Nachteile. Da muss man sich schon einige Zeit gedanken machen (also nur was für wirklich in diese Richtung strebende / vom Zeitaufwand her gemeint).


    Einige Stichpunkte dazu:


    -Buchführung / wird gerne im Paket angeboten / also vom Geber mitgeleistet
    -Mehr Verhandlungsspielraum im Einkauf
    -Kunden werden gestellt
    -Gemeinsamer Werbeauftritt / sozusagen Kosten teilen
    -Abdeckung größerer Gebiete
    usw.


    Was aus diesen Beispielen für einen Sicherheitsdienstleister Sinnvoll ist, kann und muss sich jeder selbst beantworten.
    Meine Meinung: Auf unser Gebiet gesehen wenig Sinnvoll, erkenne nicht wirklich Vorteile für den Nehmer.


    Gute Kunden werden nicht gestellt, selbst erarbeiten. 80% der Kunden sind uninteressant, ebenso wie über 90% der Sicherheitsdienstleister. Einfaches Resùme, gehöre zu den nicht ganz 10% und bediene die verbleibenden 20%. Dann kann man gutes Geld verdienen, dies kann kein Franchisesystem unseren Bereiches bieten.


    Was die Kollegen mit den guten Kontakten betrifft. Machen oder lassen, doch Vorsicht: Die wenigsten sind geeignet, SELBSTSTÄNDIG zu agieren. Das ist nicht böse gemeint, doch das scheitern so vieler Gewerbe schon nach kurzer Zeit liegt nicht nur am "schlechten Markt".


    In diesem Sinne.....

  • Franchisesysteme sind grundsätzlich eine gute Sache.
    02/05 hat aber schon einige Dinge genannt, die Hand und Fuss haben und beachtet werden sollten.


    Wir haben eines unserer Unternehmen ähnlich "aufgezogen". Da sind wir Franchisegeber, aber nicht in der Sicherheit.


    Im Franchise erwirbt man grundsätzlich keine Firma oder Kunden oder eine "Gelddruckmaschine" sondern i.d.R.
    - eine Geschäftsidee
    - eine Marke und damit ein Logo
    - eine Marktpräsenz
    - die dazugehörigen einmaligen vom Franchisenehmer entwichelten Tools (Werkzeuge)


    d.h. eine geile Geschäftsidee, die unglaublich bekannte Marke und die hohe Marktpräsenz werden für viel Geld verkauft und lawinenartig verbreitet.


    Nun kann das meiner Meinung nach in der Sicherheitsbranche nur sehr bedingt funtionieren denn
    - die Geschäftsidee "Sicherheit" ist nicht geil und auch nicht einmalig
    - die wenigen unglaublich bekannten Marken wie z.B. Securitas sind auf dem Rückzug
    - die hohe Marktpräsenz wird durch die sch... Preise in der Branche zerstört
    - die Tools der Sicherheitsbranche musst Du nicht kaufen (die verstehen sich von selbst)


    Dazu kommt, das ein Franchisesystem von der "Einmaligkeit" und der "Monopol"stellung der Geschäftidee lebt.
    Und ich denke die Geschäftsidee "Security" ist weder einmalig noch lässt sich eine Monopolstellung realisieren.


    Also zusammengefasst: Frag Dich, ob der Franchisgeber wirklich
    - eine geile und einmalige Geschäftsidee hat
    - die Marken unglaublich bekannt ist
    - die Marktpräsenz hoch ist
    - die Tools einkauft werden MÜSSEN
    - und am Schluss, ob der Preis stimmt


    Wollen wir mal über die gängigen Preise reden: McDonald etwa € 1'000'000, Burger King etwa € 850'000, ATU etwa € 750'000, PizzaHut etwa € 50'000, B.I.G. etwa € 15'000, LR etwa € 300 ...
    Was ist Dir ein Franchisevertrag im Sicherheitsbereich wert ??? Mir wären die € 35'000 für die B.I.G. es nicht wert. Bei einem durchschnittlichen Gewinn von etwa 10% nach Steuern im Sicherheitsgewerbe musst Du erst mal € 150'000 verdienen, um überhaupt diese sch... Franchisegebühr wieder raus hast. Wie lange braucht man, um im Sicherheitgewerbe € 150'000 zu verdienen ???


    Und nun sei ehrlich zu Dir selbst: Wirst Du tatsächlich viel Geld für eine stinknormale und mittlerweile ausgelutschte Geschäftsidee, für eine vollkommen unbekannte Marke, für eine lächerliche Marktpräsenz und für Tools, die Du selber "basteln" kannst, ausgeben ???


    Und jetzt zu der Situation auf dem Markt. Die "Großen" (die heißt die bekannten Marken) haben unglaublich unter dem Preisdumping der "Kleinen" zu leiden. Tatsache ist, das die "Kleinen" mit eigenen guten Geschäftsideen sehr viel größen Erfolg als die fetten Großen haben.
    Anstelle einem teuren Franchisesystem würde ich Dir etwas anderes empfehlen: Nimm Dir ein SixPack Budweiser, setz Dich mit ein paar guten Leuten zusammen und lasst Euch irgendeine neue, geile, einmalige Geschäftsidee in einer Nische einfallen. Dann kalkuliert das sauber durch und bietet die Geschäftidee für einen geilen Preis an. Und dann könnt Ihr Euch überlegen, ob Ihr nicht sehr bald Franchisegeber werdet :wink:
    Ist schon oft so passiert ... Ich bin der Meinung gerade in der Security hat es viel Platz für neue Ideen und Konzepte aber keinen Platz mehr für die vermieften und erfolglosen Konzepte der "Großen".

    SecureWorldwide Ltd
    Rankestraße 35
    01139 Dresden
    Tel.: 0049 (0)351 42 77 992
    Fax: 0049 (0)351 42 77 993
    email@setab.de


  • na da will ich mich doch mal am stil versuchen.
    für dein zweites posting hier eine interessante forderung... :|


    zu 1) und 2)
    klingt gut und logisch, engagiert und ehrlich...
    aber in punkt 3) wirfst du alles fluchx über den haufen! :roll:


    machst erst einen auf edel- klein gegen groß - für ene bessere welt!
    aber locker mal kunden abwerben innerhalb der eigenen firma!!!
    großes kino!
    ...Sie haben aber nicht den Mut den großen Schritt zu wagen. Starthilfe ist hier angesagt.
    :todlachen: wahre helden und revoluzis!
    "mit-ohne-eier" sollten sie dann auch lieber angestellt bleiben und wenn sie eh keine ahnung vom geschäft haben, hilft ihnen "franchise" auch nicht wirklich weiter.
    also lieber das starthilfekabel im kofferraum lassen!!!
    :muell:




    interessant finde ich aber auch den ansatz:
    ..."Einige Kollgen sind..."
    :todlachen: ja ne- is klar!
    -ich kenn jemanden der jemanden kennt, der will...
    -ein freund von mir hat ein potenzproblem...
    -...
    aber ICH habe damit natürlich gaaaarnüx zu tun- ich soll nur für die fragen kommen! :aetsch:



    :? ...ein sorry aber auf alle fälle mal direkt mit beigepackt:
    ich fürchte das mit dem STIL ging irgendwie schief...
    es ist zwar ein stil- und auch ein durchaus angebrachter, wie ich finde, aber ich fürchte nicht ganz der erwartete.
    also nicht für ungut! OFFEN liegt mir eher!
    munterbleiben!
    8)

    Hauptsache -
    wir sind einer meiner meinung!!!

  • Hallo zusammen,


    anscheinend habe ich ein Thema gewählt dass nicht ganz uninteressant ist. Für alle die sich hier rege beteiligen - recht herzlichen dank vorab.


    An rolf0404 - ich stelle mir vor, dass dieses Franchisesystem nur bestimmte standardisierte "Artikel" bzw. "Leistungen" anbietet. Selbstverständlich habe ich mich mit dem Thema schon befasst, würde aber jetzt im einzelnen den Rahmen sprengen.


    Die Bündelung der administrativen Dienste (siehe Kommentar/Aufzählung von 02/05) durch den Franchisegeber entlastet den Franchisenehmer (Ökonomie und Wirtschaftlichkeit). Die wirtschaftliche Verantwortung des Franchisenehmers bleibt unberührt, also kein Subunternehmertum des Franchisenehmers - alleinige Verantwortung.


    Je mehr Franchisenehmer, desto höher die Auslastung der administrativen Dienste.


    An 02/05 - Deine Zahlen kann ich so nicht bewerten. Kann ich davon ausgehen, dass die angegebenen 80% Kunden sind, die Sicherheitsdienstleistungen mit dem Satz bewerten:" . . ich nehme den günstigsten, da sowieso alle Anbieter gleich sind." Liege ich hier richtig?
    Die Ursachenforschung, warum das so ist, ist diskussionswürdig und mit Sicherheit nicht schnell abgehandelt. Daher sollten wir dies ein bisschen zurückstellen. Die Einzigartigkeit muss das Ziel sein.


    Die Meinung, dass die wenigsten in unserer Branche zur Selbstständigkeit ungeeignet sind, würde ich jetzt nicht unbedingt unterschreiben. Ich vertrete die Ansicht, dass die meisten fachlich sehr gut drauf sind, aber Angst vor dem administrativen Unternehmensunterbau wie , EDV, Debitoren, Kreditoren, Marketing, Einkauf, usw. haben. Ganz zu schweigen von Kenntnissen im Bereich Kostenstellen- und Kostenträgerrechnung, weil möglicherweise nicht gelernt.


    An SecureWorldwide Ltd. - die Geschäftsidee "Franchise" ist nicht neu - und Sicherheitsdienstleistungen auch nicht - klar. Das heißt bei ihnen, dass eine Franchiseidee nur dann gut ist, wenn sie absolut neu ist. Diese Ansicht kann ich leider nicht teilen - siehe MC, Burger King, usw. gleiche Verkaufsstrategie, gleiches System, und so weiter.
    Der Begriff Marke bedeutet die Identifizierung mit einem Produkt. Das heißt, ein neues Franchisesystem kann erst zu einer Marke werden (auch Dienstleistung), wenn die Marktpräsenz hoch ist, und dies geschieht nur, wenn eine flächendeckende Präsenz mit einheitliche Standard (Qualität) vorhanden ist.


    Preise: Die angegebenen Franchisegebühren der Firma b.i.g. sind aus meiner Sicht nicht gerade gründerfreundlich. Wer sich in der Branche aus kennt und richtig kalkulieren kann, weiß um den Deckungsbeitrag 4. 10% sind schon reichlich satt und meiner Meinung nach nicht realistisch. Ergebnis: Franchisenehmer freundlich - Ziel: hohe Markt- und Flächenpräsenz


    Eine Frage: Wenn dies aus ihrer Sicht eine stinknormale und mittlerweile ausgelutschte Geschäftsidee ist, warum gibt es dann nur zwei Anbieter? Harle35 hat bei einem Jahr schon mal nachgefragt. Ob b.i.g Sicherheitsdienstleistungen im großen Stil macht, wie Klaus schreibt, kann ich nicht bewerten, bezweifle den großen Stil, weil in den einschlägigen Franchiseweb-Seiten b.i.g. in aller Regel nicht zu finden ist.


    bambam6666 - (oder Faultier?) zum Thema Stil. Ich kenne das Forum schon länger. Die krause Sprache die hier gesprochen wird ist mir hinlänglich bekannt und trifft mich keineswegs. Daher nehme ich es absolut nicht persönlich sondern bin der Meinung, so wie wir uns nach außen präsentieren werden wir gesehen. Manche Kollegen müssen schon mal ab und zu an die gute Kinderstube erinnert werden. Bitte nicht persönlich nehmen. Ich möchte nur im Kleinen (selbstredend bei mir) anfangen und das Bild des miesepetrigen Wachmannes aufpolieren. Wir erfüllen eine edle Aufgabe, seit der Mensch erkannt hat, das Eigentum verpflichtet.


    Ich hoffe ich konnte einige Antworten oder Statements geben.


    Danke an alle und bleiben Sie weiterhin dabei.


    Helnwein

  • Das Konzept von "Sprachschulen" könnte man ggf. auf Sicherheitsschulen anwenden. Das wäre z.B. ein Bereich, den man unter bestimmten QM Gesichtspunkten sehen könnte.

    Die beste Möglichkeit, seine Träume zu verwirklichen, ist aufzuwachen.

  • Hallo rolf0404


    Schulungen würde ich ebenfalls dem Systemanbieter zurechnen, damit der Franchisenehmer mehr Freiraum hat und sich damit nicht beschäftigen muss.


    Helnwein

  • Zitat

    An SecureWorldwide Ltd. - die Geschäftsidee "Franchise" ist nicht neu - und Sicherheitsdienstleistungen auch nicht - klar. Das heißt bei ihnen, dass eine Franchiseidee nur dann gut ist, wenn sie absolut neu ist. Diese Ansicht kann ich leider nicht teilen - siehe MC, Burger King, usw. gleiche Verkaufsstrategie, gleiches System, und so weiter.
    Der Begriff Marke bedeutet die Identifizierung mit einem Produkt. Das heißt, ein neues Franchisesystem kann erst zu einer Marke werden (auch Dienstleistung), wenn die Marktpräsenz hoch ist, und dies geschieht nur, wenn eine flächendeckende Präsenz mit einheitliche Standard (Qualität) vorhanden ist.


    Nein nein - da hat er mich falsch verstanden. Nicht, wenn sie absolut neu ist - dies ist nur ein Faktor. Eine Franchiseidee kann natürlich auch Erfolg haben, wenn die Idee schon älter ist - aber dann müssen alle anderen Faktoren stimmen. Meiner Meinung nach stimmt bei der Franchiseidee "Sicherheitsdienst" keiner der wichtigen Faktoren.


    Zitat

    Das Konzept von "Sprachschulen" könnte man ggf. auf Sicherheitsschulen anwenden. Das wäre z.B. ein Bereich, den man unter bestimmten QM Gesichtspunkten sehen könnte.


    Das ist zum Beispiel eine Franchiseidee, die mir gefallen könnte und natürlich sehr gefällt :D Ich mache jetzt einfach einmal darauf aufmerksam - und sei es auch auf die Gefahr hin, wieder wegen Schleichwerbung eines auf den Deckel zu bekommen - das die Franchiseidee einer "Sicherheitsfachschule" in der nähreren Vergangenheit von einem Unternehmen mit großen Erfolg praktiziert wurde und wird.
    Diese Geschäftidee wurde von diesem Unternehmen so aufgebaut, dass der "Ball für alle Beteiligten rund ist", die Geschäftsidee neu ist und einzigartig bleibt, die Marke unverkennbar wird, die Marktpräsenz einmalig ist und die Tools neu entwickelt wurden und nur mit großem Aufwand nachgebastelt werden können.
    Bis jetzt existiert der Franchisegeber und zwei Franchisenehmer - alle drei für deutsche Maßstäbe nach dieser kurzen Zeit der Tätgigkeit durchaus erfolgreich. Weitere Franchisenehmer werden gesucht !!! Die Franchisegebühr ist OK und zeitnah wieder erwirtschaftbar. Den Namen des Unternehmens gebe ich nur via PN bekannt.

    SecureWorldwide Ltd
    Rankestraße 35
    01139 Dresden
    Tel.: 0049 (0)351 42 77 992
    Fax: 0049 (0)351 42 77 993
    email@setab.de

  • Zitat von Helnwein

    Hallo rolf0404


    Schulungen würde ich ebenfalls dem Systemanbieter zurechnen, damit der Franchisenehmer mehr Freiraum hat und sich damit nicht beschäftigen muss.


    Helnwein


    So meinte ich das aber nicht, sondern Schulungen als eigenständiges Franchise-Konzept. Da ein Markt für Aus- und Weiterbildung vorhanden ist und gute Schulungen auch weitgehend preisstabil sind, bestehen aus meiner Sicht in diesem Bereich auch Chancen auf Franchisenehmer. Auf dem Fortbildungsmarkt unternehmerisch Fuß zu fassen ist aufgrund gewachsener Strukturen und Querverbindungen schwer. In diesem Beriech das entsprechende Know-How anzubieten scheint mir erfolgsversrechender als ein Sicherheitsunternehmen als Franchise anzubieten.
    Denkbar wäre auch eine einfache Lizenzvergabe für Schulungen gegen eine monatliche Lizenzgebühr. Allein die Erstellungen von individuellen Power-Point-Slides nimmt dermaßen viel Zeit in Anspruch, dass so mancher froh ist, wenn er auf Material zurück greifen könnte, das er nutzen kann. SecuMedia macht dies mit Schulungsmaterial für den 34a. Das Material ist aber kaum bzw. nur mit Abstrichen verwendbar: zig Folien, mehr nicht !
    Was fehlt, ist ein gutes Trainer-Manual dazu. Was fehlt, ist ein Konzept zur Kundengewinnung. Was fehlt, ist ein Moderatoren-Training.
    Ein Franchisgeber, der dies zusammen anbietet, kann Erfolg haben aus meiner Sicht.

    Die beste Möglichkeit, seine Träume zu verwirklichen, ist aufzuwachen.

  • Power Point Slides für Geld ??


    Ich mach mit ^^


    Aber mal im Ernst, gibt es für die ganzen 34er Lehrgänge echt kein professionelles Material für die Trainer?? Das ist ja wirklich fast eine Marktlücke....

    Sed quis custodiet ipsos custodes?


    "None of you understand. I'm not locked up in here with you. You're locked up in here with me."

  • Zitat von Landgraf

    Power Point Slides für Geld ??


    Ich mach mit ^^


    Aber mal im Ernst, gibt es für die ganzen 34er Lehrgänge echt kein professionelles Material für die Trainer?? Das ist ja wirklich fast eine Marktlücke....


    Die wird es sicher geben. Aber welcher Trainer gibt denn sein Material weiter? Und das Material alleine genügt ja nicht. Folien an die Wand werfen und dann vorlesen, ist ja kein Unterricht. In einem Trainer-Manual oder einem Trainer-Leitfaden kann aber der strukturelle Aufbau einer Unterrichtseinheit beispielshaft aufgezeigt sein, angefangen von der Begrüßung der Teilnehmer, über einen Kurzvortrag zu der jeweiligen Folie bis hin zum Ende der Unterrichtseinheit. - Ich sehe das schon als Marktücke.
    Mache doch mal einen Selbstversuch :) Nimm an, du willst nächstes Jahr als Dozent tätig sein, weil du überzeugt bist, dass du auf vielen Gebieten fachkompetent genug bist und in der Lage bist, Wissen zu vermitteln. . Du benötigst gutes Material, einen guten Leitfaden und Kenntnisse darüber wie du den Markt auf dich aufmerksam machst. Dein Unterricht soll anschaulich sein und die Teilnehmer nicht langweilen. Also kein Quiz: Prüfungsfrage-Antwort. Dann gehe und suche, ob du etwas findest. :? - Wenn du dir das nicht alles selbst erstellst und das Konzept dazu ausarbeitest, stehst du auf dem Schlauch, da du ja kein copyright verletzen willst :wink:


    Da könnte ein Franchisegeber aus meiner Sicht hilfreich sein, wenn er "Sicherheitsschulen" aufbaut und keine einzelnen Dozenten als Franchisenehmer.
    Du kannst das natürlich - sofern du das kannst - auch alles selbst machen: z.B. Material zu ausgewählten Themen erstellen, Leitfaden usw dazu und dann "verkaufen". Könnte auch funktionieren, wenn man aufgrund deines Materials aus dem Stand (d.h. ohne eigene Zeitinvestition) einen Unterricht abhalten kann. Ich denke, auch hier könnte eine Lücke sein. Allerdings hast du dann die ganze Arbeit am Hals (aber nur einmal!) und der Preis, den du dafür erzielen kannst, wird wohl auch nicht gerade der Hit sein, von der geringen Umschlagshäufigkeit jetzt mal abgesehen. Aber Material-Verkauf als "Nebenerwerb" ist schon denkbar., wenn du dir Vertriebswege öffnest.

    Die beste Möglichkeit, seine Träume zu verwirklichen, ist aufzuwachen.

  • Zitat von SecureWorldwide Ltd.

    Oh doch die gibt es ... Ich sage doch, es ist eine Geschäftsidee geboren worden ... Bis Montag müßt Ihr Euch aber noch gedulden :D



    Nimm mir bloß nicht die Idee weg......lach :cry: Ganz ehrlich: kostet mich zu viel Zeit.

    Die beste Möglichkeit, seine Träume zu verwirklichen, ist aufzuwachen.

  • Neu erstellte Beiträge unterliegen der Moderation und werden erst sichtbar, wenn sie durch einen Moderator geprüft und freigeschaltet wurden.