Beiträge von EffDee

    Korrekt, zudem spielt noch eine Rolle, ob man beim Museum direkt angestellt ist oder über eine Fremdfirma. Als bloßer Kassierer an sich aber sowieso nicht.

    Schau dass du die Kohle irgendwie bekommst und dann wechsle am besten danach die Firma. Glaubhaft mit Kündigung zu drohen oder ein Zwischenzeugnis anzufragen hat auch teilweise schon wunder geholfen.

    Man muss das Thema Gewerkschaft den Leuten auch immer wieder nahelegen. Der Großteil der SMA haben eben nur die SKP 34a, jedoch ist es dort kein Thema im Unterricht. Gut für die Arbeitgeberseite. Dumm auch, wenn die Kollegen erst die aktuellen Verhandlungen abwarten und dann "vielleicht" beitreten wollen - was sie auch dann nicht machen.


    Was man hier liest ist das Ergebnis aus beiden.

    Ich würde behaupten dass der Großteil sogar nur die Unterrichtung hat. Egal - bei der IHK wird es nie Thema werden, für IHK und auch den Staat ist die Branche genau da wo man sie braucht, Auffangbecken für einen gewissen Prozentanteil potentieller Arbeitsloser, die man in irgendwelche Maßnahmen zur SKP Vorbereitung schieben kann (Dauer teilweise über Monate) und die im Endeffekt dort verbleiben.

    Ich nehme an, hier waren 24/7 Schichten im Wechsel gemeint, wenn du nur früh- oder spätschicht arbeitest sind es an sich natürlich auch Schichten aber immer die gleiche und entsprechend angenehmer was deinen Körper, Biorhythmus etc. betrifft.

    Entweder über eine anonymisierung der Person z.B. über eine Ausweisnummer oder ähnliches, über die man nicht ohne weiteres Personenbezug herstellen kann?

    In einem Unternehmen in dem ich eingesetzt war, wurde in der regulären Meldung neutral von "Mitarbeiter" gesprochen, während eine gesonderte Meldung an die Arbeitssicherheit ging mit entsprechenden Klardaten für die BG.


    Nachtrag: Wieso haben auf das "elektronischen Erfassungssystem" so viele Leute Zugriff? das sollte ja per se nicht der Fall sein, wenn dort alle Meldungen abgebildet werden?

    Moin, schau mal in deinen Arbeitsvertrag. Im Normalfall wird da etwas stehen von um die 173h im Monat, die ist dir dann Arbeitgeber dann auch verpflichtet auszubezahlen, selbst wenn er dich nur weniger Stunden einsetzt.


    Wenn er dies nicht tut kannst du eigentlich direkt die Kündigung einreichen, Geschäft ist genug da.

    Fortbildung heißt das Zauberwort, auch im Objektschutz ist genug zu holen, auch wenn Berlin jetzt nicht gerade das Mekka der Tarifabschlüsse ist. GWT wird wohl immer ein Knochenjob bleiben, habe es selbst zwar nie gemacht allerdings sehr viele Ex-Kollegen, die aufgrund der körperlichen Faktors ausgestiegen sind.

    Kenne das nur aus dem GWT, dass diese bei Einstellung eine Schufaauskunft anfordern, ansonsten habe ich das noch bei keinem Dienstleister gesehen, solange du rechtlich keine Schwierigkeiten bekommen hast wird das ansonsten auch niemanden interessieren bei einer anderweitigen Einstellung. Die Bezeichnung "TQ 1 - Personen und Objekte schützen" scheint eine Interne des Bildungsträgers zu sein, ich nehme an, das ist ein Vorbereitungskurs auf die 34a Sachkunde!? Würde die Ausbildung auf jeden Fall beenden, da du fehlerfrei Deutsch schreiben kannst, hebst du dich schon von der großen Masse in der Branche ab. Nach der Sachkunde empfehle ich dir noch die GSSK, wenn du etwas Berufserfahrung gesammelt hast.