Anzeige
Anzeige
Anzeige

Einweisungsschichten

Meinungen und Fragen zu weiteren Gebieten

Moderator: Moderatoren

Beitragvon S.L. » 28.08.2007 15:11

ich empfehle die Lektüre des BGB, "Wesen d. Dienstvertrages" (§fällt mir nicht genau ein, 61x?)
Die Vergütung muß gezahlt werden, da ja eine Leistung erbracht wurde (Anwesenheit zur Einweisung)

Die Verfahrensweise, Einweisungsschichten überhaupt nicht zu bezahlen, bzw. bei Ablauf der Probezeit die Vergütung hierfür zurück zu fordern, halte ich für rechtlich nicht haltbar. :lol:
Ich kenne Firmen die mit so etwas auf`s Maul gefallen sind. :arrow:
Seien wir realistisch, versuchen wir das unmögliche! (Che)
S.L.
Sicherheitsexperte
 
Beiträge: 1184
Registriert: 16.08.2005 03:08
Wohnort: Rheinland-Pfalz

Share On

Share on Facebook Facebook Share on Twitter Twitter

Beitragvon ghostguard » 28.08.2007 15:35

@ SL

Ich hatte einen MA der nach 10 Tagen nicht mehr zur arbeit erschien. Der hatte von mir keinen Cent bekommen. Der Typ ist zum Arbeitsgericht und hat verloren.

Ich hatte nie behauptet er bekommt gar kein Geld. Ein MA bekommt bei mir die Einweisung genauso bezahlt wie jeder andere MA auch.
Gruss
Ghost

Seiner eigenen Würde gibt Ausdruck, wer die Würde anderer Menschen respektiert.
R.v.Weizsäcker
Benutzeravatar
ghostguard
Moderator
 
Beiträge: 5409
Registriert: 09.07.2007 23:22

Aber nur der Grundlohn.......

Beitragvon Frank » 28.08.2007 15:40

Hallo,


leider gibt es nur wenige Kunden,die Einweisungen fordern und auch dafür sorgen,das die SEC diese bezahlt.

Der "Regelfall" ist Einweisung in der Woche zum Grundlohn nach Tarif.
(Das ist übrigens auch in anderen Branchen so üblich...)

Einen Rechtsanspruch auf einen "höheren",sprich den regulären Objektlohn hat man nämlich nicht,da man die Arbeit ja nicht
selbstständig verrichtet .........


mfg
"Wo wir sind klappt nichts.........aber wir können nicht überall sein........"
Benutzeravatar
Frank
Sicherheitsexperte
 
Beiträge: 2383
Registriert: 15.09.2005 11:12
Wohnort: Ruhrgebiet

Beitragvon ghostguard » 28.08.2007 15:52

@ Frank

So sehe ich das auch.


Ich habe ein Objekt da sind vom Kunden 20 Einweisungsschichten gefordert. Diese werden auch voll bezahlt. Sollte der MA während der Probezeit das Unternehmen verlassen, so sind die Einweisungskosten wieder zurückzuzahlen. Dies steht auch im Vertrag
Gruss
Ghost

Seiner eigenen Würde gibt Ausdruck, wer die Würde anderer Menschen respektiert.
R.v.Weizsäcker
Benutzeravatar
ghostguard
Moderator
 
Beiträge: 5409
Registriert: 09.07.2007 23:22

Beitragvon BigBlock » 28.08.2007 16:20

ghostguard hat geschrieben:

Ich habe ein Objekt da sind vom Kunden 20 Einweisungsschichten gefordert.

Mal völlig vorwurfsfrei und, zugegeben, vielleicht nicht ganz zum ET passend, das müsste der Kunde noch nicht einmal verlangen (ist aber natürlich eine gute Sache, wenn er das tut, denn dann gibts wenig zu deuteln), denn eine angemessene Einweisung ins Objekt wird sogar schon von der Berufsgenossenschaft in der BGV C 7 gefordert. Daher sollte bei dem ordentlich kalkulierenden SDL die notwendige Einweisung (und deren regelmässige Wiederholung... ;)) doch eigtl. immer in die notwendige Kalkulation miteinfliessen. :)

Gruß
BigBlock
Hüte Dich vor dem Zorn eines sanftmütigen Mannes.
BigBlock
Einsatzleiter
 
Beiträge: 450
Registriert: 12.06.2005 22:45
Wohnort: Aschaffenburg, Unterfranken

Beitragvon Trapper » 28.08.2007 18:40

Da sind ja recht wiedersprüchliche Meinungen.

Was mich eben am meißten wundert ist der pauschal-50 Euro für 3 Tage Betrag unseres Kollegen.(Komische Summe)
Ist übrigends kein neuer MA.Wir haben fast nur alte Hasen.Die "jüngsten"sind mindestens schon 2-3 Jahre dabei.
-Klingt aber für mich nach nem gutmütigen Almosen,damit er die Klappe hält und nicht behauptet er hätte gar nichts dafür bekommen.Der Kurs den unser QM da einschlägt will mir dann aber gar nicht gefallen.
Das demotiviert ja schon bei der A-Schicht.Dann doch lieber keine A und direkt ins kalte Wasser springen und selbstständig mitarbeiten.
:evil:
Leidenschaftlicher Skeptiker und alles-in-Frage-Steller

Optimisten sind Träumer! Deshalb behalten die Pessimisten auch immer recht!
Benutzeravatar
Trapper
Sicherheitsexperte
 
Beiträge: 1603
Registriert: 11.07.2007 19:59

Beitragvon ghostguard » 28.08.2007 18:51

@ Big Block

Sicher brauch es der Kunde nicht zu verlangen. Er setzt sich aber mit diesem Problem auseinander. Der Kunde hat in einem anderen Standort und auch hier bei einem meiner Vorgänger viele Probleme in der Richtung und hat sich eben entschlossen dies zu einem Vertragsbestandteil zu machen. Selbstverständlich muss ich MA in der Einweisung ihr Geld zahlen.....Das steht wohl ausser Frage,
Gruss
Ghost

Seiner eigenen Würde gibt Ausdruck, wer die Würde anderer Menschen respektiert.
R.v.Weizsäcker
Benutzeravatar
ghostguard
Moderator
 
Beiträge: 5409
Registriert: 09.07.2007 23:22

Die kann aber auch in der Übergabe einer Mappe bestehen.....

Beitragvon Frank » 28.08.2007 20:08

Hallo,

aber natürlich eine gute Sache, wenn er das tut, denn dann gibts wenig zu deuteln), denn eine angemessene Einweisung ins Objekt wird sogar schon von der Berufsgenossenschaft in der BGV C 7 gefordert.


Die kann aber auch darin bestehend,das man dem betreffenden MA eine Mappe zum Selbststudium in die Hand drückt..... :(
Damit ist der BGV genüge getan......


Bei uns ist das Vertragsbestandteil......jeder neue MA muss 14 -Tage (davon mindestens 1 Samstags-und 1 Sonntagsschicht) bekommen,sonst
darf er hier nicht eingesetzt werden.
Ist aber leider nur bei wenigen Firmen so zu finden......bei den meisten Auftraggebern ist das leider egal.....kennt der MA sich
nicht aus,wird er einfach an die SEC zurückgeschickt.......
"Wo wir sind klappt nichts.........aber wir können nicht überall sein........"
Benutzeravatar
Frank
Sicherheitsexperte
 
Beiträge: 2383
Registriert: 15.09.2005 11:12
Wohnort: Ruhrgebiet

.......

Beitragvon ricon » 28.08.2007 20:18

Die Leistungspflicht steht hier glaube ich auch nicht zur Debatte. Kalkulatorisch kann man es natürlich mit reinnehmen, geht aber nicht immer; dass ist aber meist egal, da man ein Objekt ja nicht nur 2 Wochen hat sondern länger und in der Gesamtrechnung es sich wieder lohnt.
Die Frage ist hier wohl eher, was macht man mit einem"MA" wenn er nach der 3. Einweisungsschicht nicht mehr auftaucht :!:

Ist das unternehmerisches Risiko? Ich denke hier darf man sich als Unternehmer absichern! Und nur mal by the way, Die Kosten einen neuen MA zu finden liegen in der Summe bei mindesten 1500€(Anzeigen, Vorstellungsgespräche, Klamotten, Einweisung....etc.)

Gruss ricon
ich sah, ich kam, sie siegte
ricon
Sicherheitsexperte
 
Beiträge: 1524
Registriert: 14.06.2007 21:07
Wohnort: churpfalz!

Beitragvon ghostguard » 28.08.2007 20:23

@ ricon

genau so sehe ich das auch.
Gruss
Ghost

Seiner eigenen Würde gibt Ausdruck, wer die Würde anderer Menschen respektiert.
R.v.Weizsäcker
Benutzeravatar
ghostguard
Moderator
 
Beiträge: 5409
Registriert: 09.07.2007 23:22

Beitragvon ricon » 28.08.2007 20:28

...nicht so laut ghostguard..sonst denken die hier noch dass wir Zwillinge sind

@alle anderen.......nöööö sind wir nicht....kennen uns ja nicht mal pers :wink:
ich sah, ich kam, sie siegte
ricon
Sicherheitsexperte
 
Beiträge: 1524
Registriert: 14.06.2007 21:07
Wohnort: churpfalz!

Beitragvon ghostguard » 28.08.2007 21:12

@ ricon

Das kann ich bestätigen. Hab extra meine Mutter gefragt....

:todlachen: :todlachen: :todlachen: :todlachen: :todlachen: :todlachen:
Gruss
Ghost

Seiner eigenen Würde gibt Ausdruck, wer die Würde anderer Menschen respektiert.
R.v.Weizsäcker
Benutzeravatar
ghostguard
Moderator
 
Beiträge: 5409
Registriert: 09.07.2007 23:22

Vorherige

Zurück zu Anderes

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste

Anzeige
Anzeige
Anzeige