Anzeige
Anzeige
Anzeige

Behörde zieht Konsequenzen nach Missbrauch in Flüchtlingshei

Pressenotizen zum Thema Sicherheit

Moderatoren: ghostguard, stinkefuchs

Re: Behörde zieht Konsequenzen nach Missbrauch in Flüchtling

Beitragvon K.J. » 04.02.2015 10:37

Ja die Fa. Ulrich sagt mir was. Auch die anderen. Mir wurde gestern mitgeteilt, daß zumindest eine Firma für 14,00 € arbeitet, bei b.i.g. . Und auch bei dem 2 größeren Anbieter in der Stadt, hat sich eben dieser Sub für 14,00 € angeboten.

Das geht alles, ich hab es ja schon geschrieben. Wenn ich keine Zuschläge bezahle, eventuell den ein oder anderen MA mal nicht anmelde, mehr Stunden arbeiten lasse und diese nicht bezahle. Beschiss halt.

Was ich auch in einem Gespräch rausgehört habe. Manche Firmen lassen die SMA glauben der Mindeslohn ist 8,50 €. Ist ja in den Medien breit ausgerollt worden. Und wieder 0,70 € gespaart.

Ich hatte einen kennengelernt der wurde über 2 Jahre eben von dieser o.a. Fa. nur mit 450 € im Monat abgespeist, hat aber bis 120 Std. im Monat gearbeitet. Warum er keine Nachforderung oder so gemacht hat? Weil eben die Klientel Mensch so sind. Und wir gerade in diesem Bereich diese Menschen überwiegend haben. Die sind froh wenn Sie nach 2-5 Monaten raus sind, sind beschissen worden, werden oder sind oftmals eingeschüchtert.
Hier würde nur eine massive Kontrolle helfen.
Aber das ist aufwendig. In Karlsruhe hat der Zoll die Taxibranche mal so richtig hopps genommen. Die Vorbereitung dauert fast ein 3/4 Jahr. Und eine Kontrolle sollte Flächendeckend sein.

Aber man sollte nicht vergessen, hier geht es auch um b.i.g.!!!!!!

Der Markt regelt sich von selbst. Nur geht das auf dem Rücken der Mitarbeiter...

Und der Urlaubsanspruch, bzw. die Bezahlung dessen berechnet sich nach den geleisteten der vorangegangenen Stunden. Da ist es egal was im Vertrag steht...

Was hat nun der Panzer damit zu tun? Ewig in Rente und nur bei GWT im Einsatz... Wer diesen Panzer kennt, hat zumindes mit b.i.g zu tun gehabt....
Sicherheitsfachwirt i.A.
(Anmeldebogen hab ich schon mal ausgefüllt)
K.J.
Einsatzleiter
 
Beiträge: 384
Registriert: 10.11.2007 15:31

Share On

Share on Facebook Facebook Share on Twitter Twitter

Re: Behörde zieht Konsequenzen nach Missbrauch in Flüchtling

Beitragvon Fump » 04.02.2015 11:37

Womit wir dann auch bei den Unternehmen wären, die es sich erlauben können Prestigekunden zu halte und diese mittels günstigem SVS binden.... Städte, Konzerne etc... die sich gut in der Kundenliste machen. Das ganze läuft mittels Mischkalkulationen über andere Kunden, aber wehe es sind Ausschreibungen die bestimmten Regeln unterworfen sind (z.B. Offenlegung der Kalkulation) dann hat es sich oder man variiert und mindert die Ertragserwartung auf Null....
Fump
Sicherheitsexperte
 
Beiträge: 864
Registriert: 13.02.2009 09:56

Re: Behörde zieht Konsequenzen nach Missbrauch in Flüchtling

Beitragvon K.J. » 04.02.2015 11:51

ich gehe nun mal nicht davon aus, daß auch nur einer der Subs die hier arbeiten, "Prestigekunden" haben.

Wie schon geschrieben, einer der Subs lebt fast auschließlich von b.i.g. Dann kommen einige Veranstaltungen, wo ich den bezahlten Stundensatz kenne. Der ist teilweise unter 14,00€.

Das ist wie beim Schneeballsystem, solange Geld reinkommt und ich meine Rechnungen zahlen kann, geht das gut. Mit Rücklagen bilden ist halt nicht...

Gerade diese Firmen kommen und gehen, ich könnte für unserern Raum Firmen aufzählen die kamen und weg sind...
Da müßte ich nach Überstunden fragen...

Wir sind aber nun bei der Katze und Kreis und Schwanz.... angekommen.

Wenn keine Prüfungen kommen, Mitarbeiter den Weg zum Arbeitsgericht scheuen, obwohl es nichts kostet,
werden diese Firmen weiter existieren....
Sicherheitsfachwirt i.A.
(Anmeldebogen hab ich schon mal ausgefüllt)
K.J.
Einsatzleiter
 
Beiträge: 384
Registriert: 10.11.2007 15:31

Re: Behörde zieht Konsequenzen nach Missbrauch in Flüchtling

Beitragvon Fump » 04.02.2015 12:20

Ich wollte damit nur aufzeigen das es durchaus Firmen gibt die sich das erlauben können (unter anderem auch um genau diese Subs zu beschäftigen).
Fump
Sicherheitsexperte
 
Beiträge: 864
Registriert: 13.02.2009 09:56

Re: Behörde zieht Konsequenzen nach Missbrauch in Flüchtling

Beitragvon guardian_bw » 04.02.2015 12:48

K.J. hat geschrieben:Ja die Fa. Ulrich sagt mir was. Auch die anderen. Mir wurde gestern mitgeteilt, daß zumindest eine Firma für 14,00 € arbeitet, bei b.i.g. . Und auch bei dem 2 größeren Anbieter in der Stadt, hat sich eben dieser Sub für 14,00 € angeboten.

Das geht alles, ich hab es ja schon geschrieben. Wenn ich keine Zuschläge bezahle, eventuell den ein oder anderen MA mal nicht anmelde, mehr Stunden arbeiten lasse und diese nicht bezahle. Beschiss halt.


Klar, mit Beschiss geht das. Wer ordnungsgemäss arbeitet, kann nicht zu solch einem Stundensatz kostendeckend arbeiten. Von Gewinn noch gar nicht angefangen.

K.J. hat geschrieben:Was ich auch in einem Gespräch rausgehört habe. Manche Firmen lassen die SMA glauben der Mindeslohn ist 8,50 €. Ist ja in den Medien breit ausgerollt worden. Und wieder 0,70 € gespaart.


Wenn es denn nur 0,70 EUR wären, die gespart werden. Durch entsprechend weniger Abgaben an die Sozialversicherung (womit wir bei §266a StGB angelangt wären) wird ja noch weit mehr gespart.
Problem ist halt bei der Sache, dass ein allgemeinverbindlicher Lohntarifvertrag praktisch dem Mindestlohn gleichkommt. Und jener LTV schreibt halt keine 8,50 vor, sondern aktuell 9,20 (künftig wohl etwas um die 9,45, um mal ein Gerücht zu streuen - die Verhandlungen in der untersten Lohngruppe stecken gerade bei +25 Cent, man ist sich da wohl auch schon einig, nur um die höher entlohnten Tarifgruppen wird noch gefeilscht).
Mir ist klar, dass ich Dir das nicht erzählen muss, K.J., aber es gibt viele andere... auch stille Mitleser. Man kann es daher nicht oft genug erwähnen.
"Was ich anpacke, klappt immer..... ...manchmal
Mike Lowrey - Bad Boys
Benutzeravatar
guardian_bw
Moderator
 
Beiträge: 5467
Registriert: 05.06.2007 07:20
Wohnort: Dort, wo man alles kann ausser Hochdeutsch

Re: Behörde zieht Konsequenzen nach Missbrauch in Flüchtling

Beitragvon K.J. » 04.02.2015 13:12

Da bin ich mal gespannt.

ich habe mir schon überlegt, ob ich mal ein Infoschreiben erstelle (bezgl. Löhne, usw.) und mir mal ein paar Stunden um die Ohren haue, und diese verteile. Nachts natürlich, damit die Geschäftsleitungen nicht so schnell reagieren können.
Wäre bestimmt ein heiden Spaß.... :mrgreen: :mrgreen: :mrgreen: :todlachen: :todlachen:

Multilingual natürlich....
Sicherheitsfachwirt i.A.
(Anmeldebogen hab ich schon mal ausgefüllt)
K.J.
Einsatzleiter
 
Beiträge: 384
Registriert: 10.11.2007 15:31

Re: Behörde zieht Konsequenzen nach Missbrauch in Flüchtling

Beitragvon plastus » 04.02.2015 13:50

dann mach auch gleich noch nen flyer auf dem du mal ne mindest-kostenkalkulation veranschaulichst und gleichzeitig das thema haftung für nachunternehmer (mag zwar bei weitem nicht überall zum tragen kommen, aber wer hat sich auf auftraggeberseite damit schon befasst!?) aufgreifst...

dann würde auch auf der vergabeseite eine gewisse gruppe an (sub)unternehmern vielleicht auch irgendwann garnicht mehr berücksichtigt... :roll:

und in den bundesländern, in denen der tariflohn nicht oberhalb des mindestlohns liegt oder nicht verbindlich ist wäre vielleicht auch die bußgeldhöhe für verstöße gegen den mindestlohn erwähnenswert.. :!:
plastus
Einsatzleiter
 
Beiträge: 380
Registriert: 21.01.2007 21:17
Wohnort: freiburg, starnberg und zürich

Re: Behörde zieht Konsequenzen nach Missbrauch in Flüchtling

Beitragvon Fump » 04.02.2015 15:07

in dem Zusammenhang.... Organisationshaftung... da kann der Sub dem Auftraggeber auch schnell mal das Genick brechen, wenn die Scheisse nur hoch genug ist... (Arbeitsschutz, Sozialversicherungsbetrug etc)
Fump
Sicherheitsexperte
 
Beiträge: 864
Registriert: 13.02.2009 09:56

Re: Behörde zieht Konsequenzen nach Missbrauch in Flüchtling

Beitragvon guardian_bw » 04.02.2015 18:14

plastus hat geschrieben:und in den bundesländern, in denen der tariflohn nicht oberhalb des mindestlohns liegt oder nicht verbindlich ist wäre vielleicht auch die bußgeldhöhe für verstöße gegen den mindestlohn erwähnenswert.. :!:


So viele Tariflöhne sind ja nicht mehr unterhalb des gesetzlichen Mindestlohns. Meist darüber, nur noch HH liegt unterhalb von 8,50 womit dort als einziges Tarifgebiet des Bewachungsgewerbes die gesetzliche Regelung zum 01.01.2015 gegriffen hat.

Und für jene Tarifgebiete mit höherem Tariflohn und Tarifverträgen mit AVE sei gesagt: Auch da droht bei Verstössen ein Bußgeld. Nicht nach MiLoG, aber nach ArbEntG.
"Was ich anpacke, klappt immer..... ...manchmal
Mike Lowrey - Bad Boys
Benutzeravatar
guardian_bw
Moderator
 
Beiträge: 5467
Registriert: 05.06.2007 07:20
Wohnort: Dort, wo man alles kann ausser Hochdeutsch

Re: Behörde zieht Konsequenzen nach Missbrauch in Flüchtling

Beitragvon plastus » 04.02.2015 19:15

ich muß gestehen, da ich schon länger nciht mehr für nen mindestlohn arbeite war/ist mir die akutelle tariflandschaft eher unbekannt.

gibt es denn bei ArbEntG-Verstößen für Generalunternehmer etc auch ne Durchgriffshaftung für die Subler wie beim MiLoG? Oder nur die üblichen Bußgelder?
plastus
Einsatzleiter
 
Beiträge: 380
Registriert: 21.01.2007 21:17
Wohnort: freiburg, starnberg und zürich

Re: Behörde zieht Konsequenzen nach Missbrauch in Flüchtling

Beitragvon guardian_bw » 04.02.2015 19:26

Nein, nicht nur Bußgeld. Auftraggeber haftet auch. 14 ArbEntG.
"Was ich anpacke, klappt immer..... ...manchmal
Mike Lowrey - Bad Boys
Benutzeravatar
guardian_bw
Moderator
 
Beiträge: 5467
Registriert: 05.06.2007 07:20
Wohnort: Dort, wo man alles kann ausser Hochdeutsch

Re: Behörde zieht Konsequenzen nach Missbrauch in Flüchtling

Beitragvon plastus » 04.02.2015 23:04

na dann.. danke für die erleuchtung!
plastus
Einsatzleiter
 
Beiträge: 380
Registriert: 21.01.2007 21:17
Wohnort: freiburg, starnberg und zürich

Vorherige

Zurück zu Pressenotizen

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste

Anzeige
Anzeige
Anzeige