Anzeige
Anzeige
Anzeige

Azubi muss sich auch mal verteidigen können :P

Kampfsport und Selbstverteidigung

Beitragvon Danny » 25.12.2010 19:48

Ich finds irgendwie echt schade,das ihr hier mehr oder weniger total vom Thema abgewichen seid...

Nun weiß ich das ich alleine arbeiten darf...bringt mich das irgendwie nach vorn? :?


Ich lass euch dann mal weiter quatschen hier...
Benutzeravatar
Danny
Wachmann
 
Beiträge: 77
Registriert: 29.09.2010 16:52
Wohnort: Wolfenbüttel

Share On

Share on Facebook Facebook Share on Twitter Twitter

Beitragvon stinkefuchs » 25.12.2010 20:12

Stimmt wohl.

Wollen wir die Ausgangsfrage noch behandeln?

Womit wollen wir starten? Mit den rechtlichen Gegebenheiten?

Ich fang einfach mal vorsichtig an.

Generell ist es ratsam, sich vom Arbeitgeber vernünftige Ausrüstung stellen zu lassen und es sich auch gleich absegnen zu lassen, wenn man seinen privat beschafften Kram mitschleppen will.

Ich wäre bei Azubis generell für die Beschaffung durch den Arbeitgeber.
Dadurch kommt man nicht in die Verlegenheit, seine Ausbildungsvergütung dafür rauszupulvern.

Vernünftige Ausrüstung fängt i.d.R. beim Anwender an. Er muss damit umgehen können, er muss sie auch bereitwillig mitführen. Immer.
Kann und will er es nicht, bringt die Ausrüstung nicht viel.

Ich bin Fetishist, was Ausrüstung und Eigensicherung angeht.
Je nach Art und Umfang empfehle ich auch "Back up"-Gerätschaften. Beispielsweise bei einer guten Taschenlampe.
Die Lampe kann schon mal zur Verteidigung genutzt werden.

Damit meine ich nicht, jemandem eine 5D-MagLite auf die Birne zu prügeln, sondern eine lichtstarke LED-Lampe mit Stroboskopfunktion zu nutzen. Wirkt häufig, gerade bei Alkoholisierten in finsterer Nacht, recht gut. Es soll Leute gegeben haben, die sofort angefangen haben, ihren Mageninhalt auszukatapultieren, nachdem sie "gestrobed" wurden.
Dazu dann noch die notwendigen Batterien oder Akkus, sowie eine Ersatzlampe am Gürtel oder in der Tasche mitnehmen.

Stöcke oder Sprays haben den Vorteil, dass sie leicht mitzuführen sind.
Man muss aber damit umgehen können.

Ich empfehle hier eine ausgiebige Einweisung zzgl. längerfristiger "Weiterbildungsstunden", denn mit einem Stock kann man nicht nur schlagen.

Sprays sollten regelmäßig ersetzt werden, da die Dichtungen irgendwann porös werden. Entweder passiert "im Fall der Fälle" gar nix mehr, oder die Plörre läuft einem wenigstens noch über die Finger (und man kann sie dem Gegenüber noch in die Augen reiben).

Vernünftige Bekleidung zählt übrigens auch dazu.
Je nach Einsatz viel oder wenig Reflexmaterial, eine bestimmte Festigkeit sowie eine Funktion des Materials (wasserdicht, winddicht, atmungsaktiv,...), vernünftiges Schuhwerk,...
Wäre doof, wenn man umknickt oder wegrutscht.

Wenn alles stimmig ist, fehlt nur noch ein Baustein. Der Anwender.
Er muss es mitführen, er muss in der Anwendung fit sein und er muss auch damit (über-)leben können, wenn irgendwann mal was wegfällt - denn selbst das größte Spray ist irgendwann mal leer...
Hier hilft eine stetige Weiterbildung im SV-Bereich. Damit meine ich aber nicht irgendwelche regelkonformen Tanzschritte, sondern vielmehr effektive Sachen wie (ohne werben zu wollen) Krav Maga, MMA, verschiedene Grapplingtechniken oder effektive Techniken, bei denen nicht nur geprügelt, sondern auch gehebelt wird...
Häufig ist es so, dass man eher festhalten oder transportieren muss. Da bringt das "Schul-Karate" nämlich so ziemlich gar nichts...

Das wichtigste ist aber, wie gesagt, der Anwender. Selbstbewusstes Auftreten, Überzeugungsfähigkeit, ein ruhiges Gemüt - und wenn nix mehr klappt, muss er abgewichst genug sein, sich "freizukämpfen".

Also auch mal mit vernünftigen "Gegnern" üben. Wenn man weiß, was welche Schmerzen verursacht, lernt man viel besser.
Nur die SV-Videos bei youtube anzusehen, bringt überhaupt nichts.
"Fight back! Whenever you are offered violence, fight back! The aggressor does not fear the law, so he must be taught to fear you.
Whatever the risk and at whatever the cost, fight back!" (Jeff Cooper)
Benutzeravatar
stinkefuchs
Lebenslauf-Versauer
 
Beiträge: 4588
Registriert: 17.06.2005 22:21
Wohnort: Hoch im Norden

Beitragvon Danny » 25.12.2010 20:39

Na das ist doch mal ein Post-auf der 4. Seite geht doch jemand mal auf mein Thema ein.


Wo du gerade von T-Lampen redest: http://www.youtube.com/watch?v=l3UJi1Ds0Ds Stolzer Preis von 230€ Ca.


Die hat zwar kein Strob,aber ich denke die sollte auch die Leute blenden,immerhin ist sie in dem Bereich eines Autoscheinwerfers-aber ich denke das kriege ich bei meinem Chef nicht durch :cry:


Mir kam gerade so ein Gedanke...ich weiß ja nicht wo ihr alle so sitzt,aber wäre es nicht möglich,das jemand von euch(vorzugweise jemand der wirklich Ahnung hat) mich mal für eine Zeit "zu sich" nimmt und mir mal wirklich das praktische(Schlagstock etc.) beibringt?
In unserer Firma kommt soetwas eigentlich nie zum Einsatz,also werde ich es dort auch denke ich nicht lernen.

Nehmts mir nicht übel wenn das dumm klingt,war nur ein Gedanke ;)
Benutzeravatar
Danny
Wachmann
 
Beiträge: 77
Registriert: 29.09.2010 16:52
Wohnort: Wolfenbüttel

Vorherige

Zurück zu Selbstverteidigung

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

Anzeige
Anzeige
Anzeige