Seite 2 von 4

BeitragVerfasst: 19.12.2010 22:27
von BigPun187
Ein Tatsächlich öffentlicher Weg behält die Eigenschaft der Öffentlichkeit, wenn und soweit er nicht für alle Arten des verkehrs gesperrt wird

BeitragVerfasst: 19.12.2010 22:34
von guardian_bw
...oder über eine Sondernutzung vorrübergehend umgewidmet wird.

Und genau das haben wir bei einem Weihnachtsmarkt auf einem an sich öffentlichen Platz: Sondernutzung im Sinne des Straßengesetzes, die einer Erlaubnis bedarf.
Im auf Antrag auf Erlaubnis der Sondernutzung folgenden positiven Verwaltungsakt wird dann genau diese vorrübergehende Umwidmung vorgenommen. Da wird dann aus einem öffentlichen Platz oder einer öffentlichen Straße für die Dauer der Sondernutzungserlaubnis ganz schnell ein "Privatgelände", bzw. der öffentliche Verkehr darauf eingeschränkt.

Kennste noch nicht? Tja... mit solchen Sondernutzungs-Angelegenheiten durfte ich mich z.T. rumschlagen.

BeitragVerfasst: 19.12.2010 22:40
von stinkefuchs
Und nun?

Letztendlich geht es hier jetzt scheinbar nur noch in Richtung "SKP ja oder nein".

Wo liegt Dein Problem?
Für welche Tätigkeiten braucht man die SKP, was sagt die BewachV?

Warum darf der Azubi dort nicht alleine arbeiten?

Er darf es. Ob es Dir schmeckt oder nicht.

BeitragVerfasst: 19.12.2010 23:00
von BigPun187
jetzt kommen wir auf einen sachliche Richtung die mir gefällt :-)

guardian_bw ... stimmt :-)

Er darf es. Ob es Dir schmeckt oder nicht.


für mich nicht, was ich schon am Anfang geschildert hab!!!
-aber ein direktes Gesetzt verbot gib es nicht, da stimm ich dir zu

-allein aus Versicherung gründen, kann man so was nicht zulassen
wenn was passiert...

BeitragVerfasst: 23.12.2010 21:24
von Danny
Also,ich kläre euch mal auf,damit ihr euch weiter zoffen könnt...


Ich beginne meinen Dienst um 22Uhr(Alles zu,bzw. sie sind gerade dabei zu schließen) und beende ihn um 7Uhr.

Er ist nicht umzäunt o.ä und befindet sich auf dem Stadtmarkt(Vor dem Rathaus/Stadtmarketing etc.) als damit öffentlich,oder Tatsächlich öffentlich? Weiß nicht ob so was in privater Hand sein kann.


Darf ich wirklich allein arbeiten? Ich mein ich bin im 1.Lehrjahr und habe weder 34a noch die Sachkundeprüfung.


Nachts befindet sich dort niemand(!)(so sollte es zumindest sein :lol: )


Quasi kann sich jeder,ohne irgendein Hindernis zu überqueren Zutritt verschaffen-was aber auch kein Problem ist,solange sie keinen Mist machen.



Ihr seid echt gut im "Vom Thema abweichen" :wink:


Edit: Es geht nicht um einen Baumverkaufsmarkt,sondern einen Weihnachtsmarkt,also mit Glühwein,Fressbuden usw.

BeitragVerfasst: 24.12.2010 00:55
von BigPun187
hab ich mir doch gedacht :-)

Danny hat geschrieben:Ich beginne meinen Dienst um 22Uhr(Alles zu,bzw. sie sind gerade dabei zu schließen) und beende ihn um 7Uhr.

aha!!!

Danny hat geschrieben: Er ist nicht umzäunt o.ä und befindet sich auf dem Stadtmarkt(Vor dem Rathaus/Stadtmarketing etc.) als damit öffentlich,oder Tatsächlich öffentlich? Weiß nicht ob so was in privater Hand sein kann.

genau !!!

Danny hat geschrieben:Darf ich wirklich allein arbeiten? Ich mein ich bin im 1.Lehrjahr und habe weder 34a noch die Sachkundeprüfung.

wenn du den Paragrafen mal dich liest, den ich geschieben hab.
wie du sehen das es ein bisschen schwammig ist.
des wegen haben wir uns ja hier so ........


Danny hat geschrieben:Ihr seid echt gut im "Vom Thema abweichen" :wink:
Edit: Es geht nicht um einen Baumverkaufsmarkt,sondern einen Weihnachtsmarkt,also mit Glühwein,Fressbuden usw.


dass hab ich auch mit bekommen. Irgend welche Beispiele rein schmeissen und hoffen das der andere ruhe gibt

BeitragVerfasst: 24.12.2010 01:48
von qexco
BigPun187 hat geschrieben:wenn du den Paragrafen mal dich liest, den ich geschieben hab.
wie du sehen das es ein bisschen schwammig ist.
des wegen haben wir uns ja hier so ........


Deutsch ist Freeware, sie darf von jeden kostenlos benützt werden. Was aber nicht heisst das sie komplett umgeändert werden darf...

Gib dir doch bitte wenigstens ein bisschen Mühe oder lies dir dein Zeug nochmal durch bevor du es abschickst, es ist echt grottig zu lesen...

BeitragVerfasst: 24.12.2010 02:10
von stinkefuchs
Das mit der Rechtschreibung interessiert ihn scheinbar überhaupt nicht. Ich weiß nicht, ob er es nicht kann, nicht rafft oder einfach völlig ignorant ist. Aber man soll die Hoffnung nicht aufgeben.

Deshalb - und auch nur weil heute der erste Tag der Besinnlichkeit ist - versuche ich es nochmal:

Manche Arbeitgeber erwarten von ihren Azubis im Vorfeld (vor Ausbildungsbeginn) die Unterweisung. So kann man sie beim Kunden mit ruhigem Gewissen voll abrechnen und braucht theoretisch niemanden vorhalten, der bei Problemen da hinfahren muss oder telefonisch Ratschläge erteilt.

Setzen wir mal voraus, dass in der Firma des TE soweit alles mit rechten Dingen zugeht:

Die Örtlichkeit ist letztendlich so zu betrachten, wie bei Revierfahrern.

Wofür, ich wiederhole es nochmal als Frage, braucht man die SKP?
Brauchen Azubis die SKP, wenn es einen "Bereitschaftsdienst" oder eine NSL oder sonstwen gibt, der die Verantwortung übernimmt? Benötigt ein Azubi eine Unterweisung?

Zur Örtlichkeit:
Solche Veranstaltungen, ganz egal ob Kirmes oder Weihnachtsmarkt, werden von irgendwelchen Veranstaltern durchgeführt.
Das können Vereine, juristische Personen oder auch einfach natürliche Personen sein.

In der Regel kassiert die Stadt- oder Gemeindeverwaltung ordentlich Kohle, da eine Sondernutzungserlaubnis o.ä. für den Zeitraum der Veranstaltung erteilt wird bzw. in diesem Fall auch erteilt worden sein wird. Keine Verwaltungsbehörde stellt ihre Plätze für lau zur Verfügung. Es soll Ausnahmen (Filmproduktionen, Wohltätigkeitsveranstaltungen,...) geben, aber Weihnachtsmärkte zählen definitiv nicht dazu.

Gleiches gilt übrigens häufig sogar für Telefonzellen. Da zahlt die Telekom an die Stadt/Gemeinde Geld, damit da so´ne Kiste hinkommt. Deshalb handelt es sich häufig um exponierte Standorte, die für die Telekom von großem Interesse sind.

Bauarbeiten, bei denen der Gehweg für eine Schuttmulde oder ein großes Gerüst gebraucht wird, werden auch mit so´ner Sondernutzungserlaubnis durchgeführt. Die zuständige Behörde vermietet eine definierte Fläche für einen festgelegten Zeitraum gegen ein Entgelt.

Es ist öffentlicher Raum, der in dieser Zeit vermietet wurde. Diesen Raum kann man auch bewachen lassen. Man könnte ihn sogar für die Allgemeinheit sperren, dort Grimassen ziehen oder nur Leute mit roten Haaren zulassen oder sonstwas machen, denn dafür hat man ja eine gewisse Summe Geld bezahlt.

Bevor hier lustiges Rätselraten betrieben wird, empfehle ich unserem neugewonnenen Querschläger, sich mal schlau zu machen. Hier einfach nur auf die Kacke zu hauen, bringt niemanden nach vorne. Gerade den TE kann man durch komisch zusammengesetzte Buchstaben nicht unterstützen und ihm eine gewisse Sicherheit bieten.

Gibt es eine Dienstanweisung?
Wer ist Auftraggeber (keine Namen, nur Angaben zur "Art" des Auftraggebers)?

Im Übrigen drifte ich gerne mal ab. Das ändert aber nichts daran, dass ich mich mit der Materie beschäftige und ggf. auch mal den Nuhr mache. Das empfehle ich übrigens auch gerne mal weiter.

Ab jetzt halte ich mich aber aller Wahrscheinlichkeit nach raus, mir wird das nämlich gerade irgendwie zu doof.

BeitragVerfasst: 24.12.2010 03:30
von Danny
Dienstanweisung gibt es,aber keine richtige irgendwie...


Oft Runden gehen,Pause im Stadtmarketing max. 15min...ups,ich sitzt hier seid 30min :oops:


Der Auftraggeber ist das Stadtmarketing-die meines Wissens nach auch Veranstalter sind.


Und nein,es gibt keine NSL-Revierfahrten machen wir nicht-im Notfall soll ich meinen Chef anrufen.


Weitere Fragen zu euren Problemen bitte stellen,ich werde sie beantworten 8)


Und hier auch noch mal ein Frohes Fest euch und euren Familien !! :)

BeitragVerfasst: 24.12.2010 03:46
von BigPun187
ich les mir nicht das ganze durch, was du da geschrieben hast, ist ja langweilig !!!!
.... aber naja muss ich wohl.... :-( oki kommi ich mal

Das mit der Rechtschreibung interessiert ihn scheinbar überhaupt nicht. Ich weiß nicht, ob er es nicht kann, nicht rafft oder einfach völlig ignorant ist. Aber man soll die Hoffnung nicht aufgeben.

Behalt deine kommis für dich ;-)

Die Örtlichkeit ist letztendlich so zu betrachten, wie bei Revierfahrern.

nicht so ein gutes Beispiel

Brauchen Azubis die SKP

nein!!

...Verantwortung übernimmt?

Verantwortung hat der Ausbilder.

Benötigt ein Azubi eine Unterweisung?

klar!!! § 10 BewachV & BGV C7 §4
er ist Wachpersonal

BeitragVerfasst: 24.12.2010 04:37
von Ben30
:shock:

Du solltest einen Gang zurückschalten, du machst dich unbeliebt

BeitragVerfasst: 24.12.2010 04:40
von BigPun187
Ben30 hat geschrieben::shock:

Du solltest einen Gang zurückschalten, du machst dich unbeliebt


aha

BeitragVerfasst: 24.12.2010 07:45
von guardian_bw
BigPun187 hat geschrieben:
Benötigt ein Azubi eine Unterweisung?

klar!!! § 10 BewachV & BGV C7 §4
er ist Wachpersonal

Nein, er ist Auszubildender in einem einschlägigen Ausbildungsberuf, der einen Ausbilder in Rufweite hat.
Er bräuchte nur dann die Unterrichtung, wenn er eigenverantwortlich bewachen würde, ohne dass er einen Ausbilder anrufen kann.
Nicht schön, weil das den Missbrauch der Azubis natürlich fördert, aber leider rechtmässig.

BeitragVerfasst: 24.12.2010 09:07
von Danny
Damit habe ich nicht so ein großes Problem,alleine zu arbeiten-aber gerade in dem Job ist es halt scheiße alleine-wenn was passiert,zu 2. ist da doch immer besser.


Hab ich das richtig verstanden?: Wäre ich Azubi,alleine Nachtschicht und könnte niemanden anrufen,wäre es verboten,richtig?
Wäre ich(bin ich ja) Azubi,alleine Nachtschicht,ich kann meinen Ausbilder/Chef anrufen,ist es erlaubt?

BeitragVerfasst: 24.12.2010 12:41
von stinkefuchs
BigPun187 hat geschrieben:
Benötigt ein Azubi eine Unterweisung?

klar!!! § 10 BewachV & BGV C7 §4
er ist Wachpersonal
Denk nach, bevor du postest.
Ich denke, dass man das von einem 26jährigen durchaus erwarten kann.

@ Danny:
Richtig.
Leider reicht das, was dein Chef macht, aus.
Fährt er aber in den Urlaub, wird das Eis ganz schnell ganz dünn.