Anzeige
Anzeige
Anzeige

Kampfsportart für Anfänger

Kampfsport und Selbstverteidigung

Kampfsportart für Anfänger

Beitragvon sky21 » 21.09.2012 17:00

Hi,
ich habe mich entschlossen, dass ich einen kampfsport machen will, ich will ihn nicht machen um Wettbewerbe zu bezwingen, sondern einfach nur um mich gegen jeden Verteidigen zu können ;D
Habe nicht vor jeden eine aufs Maul zu hauen, gehöre sicherlich nicht zu den Leuten, die andere anstänkern, allerdings passiert mir das in letzter Zeit zu oft und ich will mich wehren können!
Vorweg, ich habe keinerlei Erfahrungen mit irgendeinen kampfsport und hatte auch noch nie eine ernstzunehmende Schlägerei (*schäm*)
Was würdet ihr mir empfehlen um mich gegen jeden unabhängig wie stark er ist zu verteidigen?
Welche Kampfsportarten sind leicht bzw relativ schnell zu lernen??
sky21
Newbie
 
Beiträge: 1
Registriert: 21.09.2012 16:58

Share On

Share on Facebook Facebook Share on Twitter Twitter

Re: Kampfsportart für Anfänger

Beitragvon guardian_bw » 21.09.2012 19:38

Du wirst vermutlich jede Menge unterschiedliche Meinungen zu dieser Frage bekommen, da grundsätzlich jeder die SV-/Kampfsportart die er selbst macht für das Beste hält.

Wenn du mich fragst: Das Beste gibt es nicht.
Diese Sache ist immer eine individuelle Geschichte. Der eine kommt mit Jiu Jitsu bestens klar, der andere mit Taekwondo, wieder andere halten Wing Tsun für das Ultimative, Krav Maga natürlich auch nicht zu vergessen...

Ich persönlich habe beruflich bedingt mit Judo und Jiu Jitsu angefangen, zzgl. einiger spezieller Verteidigungs- und Zugriffstechniken.
Mit Jiu Jitsu hab ich noch ein wenig weiter gemacht, bin dann aber später zu Taekwondo gewechselt.

Was soll ich sagen? Bislang konnte ich mich sowohl früher mit der Mischung aus Judo und Jiu Jitsu plus "Eigenkreationen" als auch später mit Taekwondo immer behaupten, wenn es denn zum Äussersten kam (früher beruflich bedingt war das leider häufiger der Fall, im späteren Leben dann doch glücklicherweise nur noch 1 Mal). Ohne nennenswerte eigene Verletzungen. Und das auch gegen Gegner, die ebenfalls über Erfahrungen im Kampfsportbereich verfügten. Wir lernten, tatsächlich rücksichtslos zu verteidigen und auch dort hin zu gehen wo es wirklich weh tut wenn das Gegenüber nicht nachlässt. Effektiv eben. Und das setzten wir auch gnadenlos um.

Ich fand den Einstieg damals mit Judo und Jiu Jitsu auch ganz gut und einfach, kann da aber eben nur mit meinen Erfahrungen kommen. Den Einstieg ins Taekwondo kann ich dann nicht mehr so wirklich einschätzen, da ich eben schon über Erfahrungen im SV- bzw. Kampfsportbereich verfügte und mich daher nicht mehr ganz so als Anfänger anstellte. Gewisse Dinge sind halt auch überall ähnlich bzw. gleich.
"Was ich anpacke, klappt immer..... ...manchmal
Mike Lowrey - Bad Boys
Benutzeravatar
guardian_bw
Moderator
 
Beiträge: 5489
Registriert: 05.06.2007 07:20
Wohnort: Dort, wo man alles kann ausser Hochdeutsch

Re: Kampfsportart für Anfänger

Beitragvon Palda » 23.09.2012 13:42

Wie guardian schon sagte wirst du zu dieser Frage in jedem Forum, Dojo oder Kampfsportcenter eine andere Antwort erhalten. Ich persönlich hab auch viel probiert, von Teakwondo, Aikido, JiuJitsu bis WT.
Alles hat sicher irgendwie seine Berechtigung, nur sind die meisten Systeme heute nunmal KampfSPORTarten und nicht rein auf SV ausgelegt. Hinzu kommt oft noch eine gewissen Ideologie und fast religiösen Verehrung für gewissen Gründerfiguren + die Struktur mit Graduierungen und oft zu viel Show und Formenkampf.

Alles Sachen die mich nicht überzeug haben, darum bin ich heute bei Krav Maga /KAPAP angelang.
Für mich aufgrund der relativ schnellen Erlernbarkeit, des realismusgrades beim Training (wir trainieren z.B. oft in Straßenkleidung "Alltagssituationen", in Treppenhäussern, Tiefgaragen, Toiletten, etc.) und auch Üben von verbalen und nunverbalen Deeskalationstechniken sowie das Fehlen jeder Ideologie und starren Strukturen die Wahl gerade im Bereich Sicherheitsdienst.
Palda
 

Re: Kampfsportart für Anfänger

Beitragvon qexco » 02.10.2012 17:24

Da hilft wohl nur Probetraining, weil Spass soll/muss es auch irgendwo machen. Ggf. kannst dich in speziellen Foren noch genauer informieren www.kampfkunst-board.info hat eine sehr große Schuldatenbank und www.kampfkunstforum.de
qexco
Einsatzleiter
 
Beiträge: 445
Registriert: 19.03.2007 14:57

Re: Kampfsportart für Anfänger

Beitragvon malinator » 24.10.2012 10:05

dann such Dir doch eine KMSA.... das steht für Krav Maga Survival Academy...... schnell erlernbar, effektiv, keine Vorkenntnisse notwendig..... einfach mal googeln oder bei facebook schauen....
Der Horizont vieler Menschen ist ein Kreis mit Radius
Null - und den nennen sie ihren Standpunkt
malinator
Grünschnabel
 
Beiträge: 24
Registriert: 17.03.2008 20:43

Re: Kampfsportart für Anfänger

Beitragvon Andy09 » 15.11.2013 17:36

Ich bin echt froh, dass hier von Krav Maga gesprochen wird. Ich habe schon einiges gesehen und gelesen und werde bald zum Probetraining gehen.
Mich kriegt ihr nicht, ich bin frei wie der Wind.
Benutzeravatar
Andy09
Newbie
 
Beiträge: 8
Registriert: 15.11.2013 16:45

Re: Kampfsportart für Anfänger

Beitragvon Andy09 » 28.11.2013 11:06

Hey, ich war jetzt mehrere Male beim Training und ich kann nur sagen, dass ich absolut begeistert bin. Ich kann den Sport empfehlen. Besonders praktisch finde ich, dass man, egal welche körperlichen Voraussetzungen man mitbringt, verhältnismäßig schnell viel lernen kann.
Mich kriegt ihr nicht, ich bin frei wie der Wind.
Benutzeravatar
Andy09
Newbie
 
Beiträge: 8
Registriert: 15.11.2013 16:45

Re: Kampfsportart für Anfänger

Beitragvon Oculus » 17.12.2013 20:51

Mir hat ein Freund der Kung Fu gemacht hat mal ein paar Hebeltechniken und Messerabwehrtechniken gezeigt. Wobei die Messerabwehrtechniken so eine Sache sind. Kein Gegener rennt auf einen zu und führt grade Stöße mit nem Messer aus. Die schwingen das Messer ja hin und her und da wird es mit dem ablenken der Klinge schon schwierig.
Oculus
Grünschnabel
 
Beiträge: 18
Registriert: 10.12.2013 15:18

Re: Kampfsportart für Anfänger

Beitragvon Werlerwolf » 26.12.2013 14:28

Krav Maga kann ich nur empfehlen,für den Sicherheitsdienst bestens geeignet
Werlerwolf
Newbie
 
Beiträge: 1
Registriert: 26.12.2013 14:21
Wohnort: Geseke

Re: Kampfsportart für Anfänger

Beitragvon LilaWolken2002 » 06.02.2014 18:09

Ich halte eigentlich sehr viel davon, erst einmal gewisse Grundtechniken und Grundschritte zu erlernen. Qi Gong ist aus meiner Sicht für den blutigen Anfänger nie verkehrt. Auch Boxen ist sicher nicht schlecht, wegen den Grundschritten. An deiner Stelle würde ich mit den Grundlagen anfangen und mich erst später für eine bestimmte Kampfsportart entscheiden. Auch von Kung Fu und Jiu Jitsu halte ich viel. Oder auch Muay Thai. Das aber erst für Fortgeschrittene.
LilaWolken2002
Grünschnabel
 
Beiträge: 24
Registriert: 04.07.2013 14:58

Re: Kampfsportart für Anfänger

Beitragvon Frank.R » 05.06.2014 15:30

Hey Leute,

ich möchte das Thema mal wieder etwas aus der Versenkung holen. Denn auch auch bin auf der Suche nach einem "Kampfsport" für meine Tätigkeit aus Security. Mein "Problem" ist, dass es mir momentan nicht so wirklich auf SV ankommt. Ich mache momentan Kali und Hammer Concept, deshalb weiß ich schon, wie ich mich zu verteidigen habe, wenn mich jemand angreift. Mir geht es allerdings um Situationen, in denen ich jemanden rauswerfen oder eine Schlägerei lösen muss.

Also wie bringe ich jemanden zu Boden, schmeiße ihn raus, etc. ohne dass dieses Blatt Papier mit dem grünen Adler Inhalt bekommt.
Frank.R
Wachmann
 
Beiträge: 51
Registriert: 01.06.2014 12:22

Re: Kampfsportart für Anfänger

Beitragvon WowA » 20.06.2014 00:06

Wenn du jemanden zu bodenschmeisen willst, Dann sollteste dir mal die Ringer in deiner gegend anschauen ))) Die Ringer sind der Hammer )))
WowA
Wachmann
 
Beiträge: 73
Registriert: 21.04.2011 21:43
Wohnort: Deutschland

Re: Kampfsportart für Anfänger

Beitragvon steroider » 03.08.2014 18:40

Kickboxen.
steroider
Wachmann
 
Beiträge: 87
Registriert: 03.10.2010 07:51

Re: Kampfsportart für Anfänger

Beitragvon plastus » 03.08.2014 19:31

steroider hat geschrieben:Kickboxen.


mit verlaub, um jmd aus nem club oder sauber zu boden zu bekommen (zu festnahme/festhalte-zwecken) ist kickboxen wohl das so ziemlich ungeeignetste was mir gerade einfällt, weil gerade solche inhalte hier garnciht vorhanden sind. das ziel sollte ja gerade nicht sein bleibende schäden zu verursachen oder einen ko mit schädelbasisbruch zu erzielen, sondern eigentlich nur eine schnelle ruhigstellung mit anschließender fixierung zum abtransport... oder habe ich hier ein falsches verständnis von clubtätigkeiten!?

ringer und judoka sind sobald es gen boden geht in der tat oft ganz gut aufgestellt... vor ärger der das grüne papier mit dem adler nachhaltig verändert schützt vor allem die benutzung dessen, was sich zwischen den eigenen ohren befindet...!
plastus
Einsatzleiter
 
Beiträge: 380
Registriert: 21.01.2007 21:17
Wohnort: freiburg, starnberg und zürich

Re: Kampfsportart für Anfänger

Beitragvon steroider » 03.08.2014 20:48

Arm auf den Rücken drehen brauchst nicht trainieren. Spannend wird es, wenn es zum offenen Schlagabtausch kommt. Da ist Kickboxen optimal. Wenn du als Mensch kommunikativ gut bist, dann hast du das Paket jeden vor die Tür zu setzen.
steroider
Wachmann
 
Beiträge: 87
Registriert: 03.10.2010 07:51

Nächste

Zurück zu Selbstverteidigung

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

Anzeige
Anzeige
Anzeige