Anzeige
Anzeige
Anzeige

Ausbildung in verkürzter form ( 7 monate fasus)

Alles über die Ausbildungsberufe

Ausbildung in verkürzter form ( 7 monate fasus)

Beitragvon markymark » 22.08.2011 13:15

hallo ich bin momentan noch bei der bundeswehr und verlasse dieses nächstes jahr (saz4).
ich habe die möglichkeit durch den berufförderungsdienst in 7 monaten die ausbildung zur fachkraft für schutz und sicherheit zu machen.
was haltet ihr von einer ausbildung in so einer verkürzten form?
ist es überhaupt möglich die prüfung nach 7 monaten erfolgreich zu schaffen?
hat man geringere einstellungschancen?? gegenüber den mit bewerben, die diesen beruf in 3 jahren gelernt haben?
oder interessiert es niemanden, wie oder wo er gelernt und nur ihk abschluss zählt ?
und wie sieht es allgemein aus in diesem berufsfeld.
ich habe im ganzen internet schon gegoogelt....und vom hören und sagen wird dieser beruf ziemlich runter gemacht. man liest oder hört nur selten etwas gutes. nun habe ich mich hier angemeldet, da hier einige sind, die aus dieser branche kommen , deswegen hoffe ich mir ein paar nützliche tipps und reale erfahrungen zu diesem thema
vielleicht bekomme ich mal eine paar positive mitteilungen
markymark
Newbie
 
Beiträge: 1
Registriert: 22.08.2011 10:07

Share On

Share on Facebook Facebook Share on Twitter Twitter

Beitragvon ghostguard » 22.08.2011 15:00

Ich würde mir einfach Gedanken über meine Zukunft machen.

Du weißt doch am besten über deine Vorbildung Schule Ausbildung bescheid als jeder andere. Dann musst Du dir die Frage beantworten, ob es das ist was Du willst.

Es ist ein Beruf wie viele andere auch. Mit all seinen positiven wie negativen Seiten. Aber je nach Bundesland ist es einfach ein Bereich der nicht grade fürstlich entlohnt wird.
Gruss
Ghost

Seiner eigenen Würde gibt Ausdruck, wer die Würde anderer Menschen respektiert.
R.v.Weizsäcker
Benutzeravatar
ghostguard
Moderator
 
Beiträge: 5409
Registriert: 09.07.2007 23:22

Beitragvon Spike83_NRW » 23.08.2011 21:34

Verlänger auf SAZ 12 ... und danach mit dem Eingliederungsschein in den öffentl. Dienst.

Ob du das in 7 Monaten machst oder in drei Jahren spielt keine große Rolle. Die meisten Unternehmen gucken nur ob du die Sachkundeprüfung hast und dann kannst du auch schon loslegen.

Die Ausbildung an sich hat nicht viel Wert. Also im Moment.

Gruß
Spike83_NRW
Grünschnabel
 
Beiträge: 10
Registriert: 01.07.2011 18:28
Wohnort: NRW

Beitragvon tjay » 01.02.2012 03:02

Hallo,ich habe die Ausbildung in 7 Monaten durchlaufen,zusammen mit 2 ehemaligen Kameraden.Wir haben alle 3 im ersten Anlauf bestanden trotz das wir uns nicht wirklich reingehangen haben.

Zu meinen beruflichen Werdegang nach der Ausbildung:

2 Monate Leiter einer Wachabteilung (etwa 120 Mitarbeiter), war aber zugroß für mich deshalb nahtlos gewechselt zu

23 Monate NSL Fachkraft bei einen großen deutschen Geld und Werttransportunternehmen,
von da ging es wiederum nahtlos in die Königsklasse.

seit nunmehr etwa 2 1/2 Jahren bewache ich eine Kerntechnische Anlage....

Ich hatte nie Probleme eine neue Beschäftigung,die auch gut bezahlt wird zu finden.

Ich denke also es ist egal ob du das in 36 oder 7 Monaten machst,solange du abschließt.


Und ich war nur Saz4+ , im ganzen war ich 4 Jahre und 11 Monate bei der Bundeswehr und hatte nur BFD wie ein SaZ 4.Seit meinen Ausscheiden der Bundeswehr bin ich durchgängig im Bewachungsgewerbe beschäftigt und verdiene gutes Geld,mehr als wenn ich eine Eingliederung zum Elektriker gemacht,was mein Ursprungslehrberuf ist.
cu tjay
tjay
Wachmann
 
Beiträge: 81
Registriert: 28.05.2006 19:20

Re: Ausbildung in verkürzter form ( 7 monate fasus)

Beitragvon foxtrot m. » 24.04.2014 09:57

Hallo,

ich habe mich nach der Schule für die Bundeswehr entschieden und mich dort für 8 Jahre verplfichtet. Jetzt neigt sich meine Dienstzeit langsam dem Ende und ich würde gerne eine Weiterbildung zur Fachkraft für Schutz und Sicherheit anfangen.
Ich habe jetzt viele Angebote gefunden, bei denen man diese Ausbildung in nur 7 Monaten absolvieren kann.
Ich finde sieben Monate ziemlich kurz, dafür das diese Ausbildung sonst 3 Jahre läuft. Ein paar Leute haben ja hier schon Ihre Erfahrungen geschildert. Habe jedoch auch von vielen Kameraden gehört, dass die Prüfungserfolgsquoten sehr sehr gering sind.

Mich interessiert deshalb folgendes:
Wer kann mir eine gute Schulungseinrichtung empfehlen (gerne auch per PN)
Kann man diese Ausbildung wirklich in nur 7 Monaten (teilweise sogar noch mit Praktikum) schaffen?
Wieviel muss man ausserhalb der Ausbildung lernen (Selbststudium, elearning etc.)?
Wie groß sind die Kurse so im Durchschnitt bei euch gewesen? Eher Frontalunterricht oder eher ein Gespräch zwischen Dozent und den Schülern

Ich weiß viele Fragen... Ich bin euch für jede Entscheidungshilfe sehr dankbar!

mfg

Foxtrot M.
foxtrot m.
Newbie
 
Beiträge: 1
Registriert: 24.04.2014 09:37


Zurück zu Fachkraft / Servicekraft für Schutz und Sicherheit

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

Anzeige
Anzeige
Anzeige