Anzeige
Anzeige
Anzeige

Arbeiten ohne Bestandene Ausbildung zur Fachkraft

Alles über die Ausbildungsberufe

Re: Arbeiten ohne Bestandene Ausbildung zur Fachkraft

Beitragvon K.J. » 29.01.2014 09:56

@nemere

als Prüfling hätte ich Dir die gesamte Prüfung um die Ohren gehauen...

siehe:
(5) Für den Prüfungsbereich Sicherheitsorientiertes Kundengespräch bestehen folgende Vorgaben:
1. Der Prüfling soll nachweisen, dass er
a) kunden- und serviceorientiert handeln und kommunizieren,
b) sein Konzept vorstellen und die Vorteile gegenüber alternativen Lösungen aufzeigen sowie
c) Sicherheitsleistungen im Team qualitätssichernd organisieren kann;
2. ausgehend von dem nach Absatz 4 erstellten Konzept soll mit dem Prüfling eine Gesprächssimulation
durchgeführt werden;
3. die Prüfungszeit für die Gesprächssimulation beträgt höchstens 30 Minuten

Eine Wissensabfrage, was Du hier gemacht hast,ist zu unterlassen.
Sicherheitsfachwirt i.A.
(Anmeldebogen hab ich schon mal ausgefüllt)
K.J.
Einsatzleiter
 
Beiträge: 384
Registriert: 10.11.2007 15:31

Share On

Share on Facebook Facebook Share on Twitter Twitter

Re: Arbeiten ohne Bestandene Ausbildung zur Fachkraft

Beitragvon braindealer » 29.01.2014 13:36

K.J. hat geschrieben:@nemere

als Prüfling hätte ich Dir die gesamte Prüfung um die Ohren gehauen...

siehe:
(5) Für den Prüfungsbereich Sicherheitsorientiertes Kundengespräch bestehen folgende Vorgaben:
1. Der Prüfling soll nachweisen, dass er
a) kunden- und serviceorientiert handeln und kommunizieren,
b) sein Konzept vorstellen und die Vorteile gegenüber alternativen Lösungen aufzeigen sowie
c) Sicherheitsleistungen im Team qualitätssichernd organisieren kann;
2. ausgehend von dem nach Absatz 4 erstellten Konzept soll mit dem Prüfling eine Gesprächssimulation
durchgeführt werden;
3. die Prüfungszeit für die Gesprächssimulation beträgt höchstens 30 Minuten

Eine Wissensabfrage, was Du hier gemacht hast,ist zu unterlassen.



Davon ausgehen das der Prüfer ein Potenziellen Kunden darstellt, ist eine Wissensabfrage im Rahmen des Kundengesprächs sicherlich zulässig

Wenn der Kunde fragen ala " Warum brauche ich Feuerlöscher der Brandklasse A reicht nicht auch ein für Klasse F stellt muss der FkSS doch diese Frage beantworten können.
Es gibt auch Kunden die sich selbst mit dert Thematik befassen und einfach das Fachwissen des Auftragnehmers durch naive Fragenstellung in erfahrung bringen wollen.

Die Prüflinge aus meiner Klasse die die Fachkraft angestrebt haben, wurden fragen gestellt wie z.b

Was kostet ein Rauchmelder oder warum kann ich nicht einfach eine 3m Dornenhecke als Perimeterschutz pflanzern.
braindealer
Grünschnabel
 
Beiträge: 15
Registriert: 10.04.2012 23:19
Wohnort: Hannover

Re: Arbeiten ohne Bestandene Ausbildung zur Fachkraft

Beitragvon Nemere » 29.01.2014 14:03

K.J. hat geschrieben:als Prüfling hätte ich Dir die gesamte Prüfung um die Ohren gehauen.. .


Du bist der Grösste!

1. Wer sagt Dir, das sich die Geschichte nicht vor einigen Jahren bei der Prüfung nach der alten Ausbildungsordnung abgespielt hat? Hier war die Forderung im Fachgespräch eindeutig u.a. "Der Prüfling soll fachliche Hintergründe aufzeigen"!

2. Ansonsten hat braindealer die Vorgehensweise während des heute geforderten sicherheitsorientierten Kundengesprächs sehr gut geschildert. Man kann fast jede Wissensabfrage, die einigermassen mit dem Thema des eingereichten Konzepts zu tun hat, bei geschickter Formulierung in dieses Gespräch einbauen.

3. Gibt es einfach Prüflinge, deren Fachwissen so gering ist, das sich daraus kein vernünftiges Gespräch entwickeln lässt. Um solchen Leuten überhaupt noch eine Chance zu geben, wird man irgendwann auf reine Wissensfragen ausweichen.
Nemere
Einsatzleiter
 
Beiträge: 411
Registriert: 13.11.2006 17:43
Wohnort: Südbayern

Re: Arbeiten ohne Bestandene Ausbildung zur Fachkraft

Beitragvon Fump » 29.01.2014 20:08

Gibt es einfach Prüflinge, deren Fachwissen so gering ist

erschreckend ist das sie die Prüfung bestehen und sich als FaSuSi bewerben und fachlich nicht mit einer versierten SKP Kraft mitkommen.... sind aber die ersten bei einem Mitarbeiterjahresgespräch "Also ich bin ja sozusagen als Führungskraft ausgebildet...."
Fump
Sicherheitsexperte
 
Beiträge: 869
Registriert: 13.02.2009 09:56

Re: Arbeiten ohne Bestandene Ausbildung zur Fachkraft

Beitragvon Nemere » 30.01.2014 07:31

Das Bestehen der Prüfung für Leute mit nicht ausreichendem Fachwissen ist der völlig bescheuerten Bestehensregelung der "neuen" Ausbildungsordnung von 2008 mit dem Einführen der gestreckten Prüfung zu verdanken. Es ist theoretisch denkbar, dass jemand mit
- zwei Sechsern in Recht und Situationsgerechten Verhalten und Handeln
- einer Fünf in Wirtschafts- und Sozialkunde
bestehen kann, wenn er ein gutes Konzept erarbeitet und das Fachgespräch einigermassen gut hinkriegt.

Das funktioniert z.B. mit folgenden Ergebnissen
- Recht 27 Punkte
- Sitger. Handeln 27 Punkte

- Wiso 46 Punkte
- Konzept 81 Punkte
- Fachgespräch 60 Punkte

Ist nicht allzu wahrscheinlich - das gebe ich zu. Aber allein die Möglichkeit, das jemand mit einer Sechs in Recht die Prüfung zur Fachkraft bestehen kann, jagt mir immer noch Schauer über den Rücken.
Nemere
Einsatzleiter
 
Beiträge: 411
Registriert: 13.11.2006 17:43
Wohnort: Südbayern

Re: Arbeiten ohne Bestandene Ausbildung zur Fachkraft

Beitragvon Fump » 31.01.2014 08:45

Ich hab mich schon gefragt wie die Leute ihren Brief bekommen konnten....
Fump
Sicherheitsexperte
 
Beiträge: 869
Registriert: 13.02.2009 09:56

Re: Arbeiten ohne Bestandene Ausbildung zur Fachkraft

Beitragvon Anonymouz » 31.01.2014 15:28

ich verstehe nicht wo euer Problem liegt wenn die Leute mit 6en und 5en durch die Prüfung kommen?

wenn man nach 2-3 Jahren Ausbildung eine stelle als Doorman, Ladendetektiv oder als Pförtner bekommst, interessiert es den Auftraggeber auch kein bisschen wer du bist oder welche Qualifikationen du überhaupt besitzt.

was seid ihr nur für Menschen, dass ihr einem jungen Menschen nach 3 Jahren Ausbildung seinen Brief als Fachkraft für Schutz und Sicherheit verwehren möchtet?
Anonymouz
Newbie
 
Beiträge: 8
Registriert: 11.01.2013 21:25

Re: Arbeiten ohne Bestandene Ausbildung zur Fachkraft

Beitragvon Fump » 31.01.2014 16:56

Ob ich mit 5/6 noch bestehe oder nur eine Stelle als "Pförtner" bekomme, hat mal gar nichts miteinander zu tun...

Ich erwarte von einer Ausbildungs- und Prüfungsverordnung das die neuen Fachkräfte keine gravierenden Wissenslücken vorweisen und genau das scheint aktuell nicht gegeben zu sein. Wenn man Notwehr und Notstand nicht unterscheiden kann.... hatte man dann nur singen und klatschen?

Hat die PO Mängel, müssen die behoben werden... das hat nichts mit Missgunst zu tun.
Fump
Sicherheitsexperte
 
Beiträge: 869
Registriert: 13.02.2009 09:56

Re: Arbeiten ohne Bestandene Ausbildung zur Fachkraft

Beitragvon braindealer » 31.01.2014 16:57

Anonymouz hat geschrieben:ich verstehe nicht wo euer Problem liegt wenn die Leute mit 6en und 5en durch die Prüfung kommen?

wenn man nach 2-3 Jahren Ausbildung eine stelle als Doorman, Ladendetektiv oder als Pförtner bekommst, interessiert es den Auftraggeber auch kein bisschen wer du bist oder welche Qualifikationen du überhaupt besitzt.

was seid ihr nur für Menschen, dass ihr einem jungen Menschen nach 3 Jahren Ausbildung seinen Brief als Fachkraft für Schutz und Sicherheit verwehren möchtet?


Jetzt mal Ehrlich...Was will ich als Arbeitgeber mit einem Sicherheitsmitarbeiter anfangen der offensichtlich (hier Note 6 btw 5) nicht beherrscht. Der SMA sollte schon wissen auf welcher Rechtsgrundlage er handeln darf.
In Deutschland ist es nun einmal so das Zahlen auf dem Zeugnisspapier eine sehr hohe gewichtung bei der Einstellungsfrage haben. Sicherlich eine bestandene Prüfung ist eine bestandene Prüfung. Aber wenn jmd so gravierende Mängel in Rechtskunde ,welche am wichtigsten in unserem Beurf ist, hat, dass die Prüfung mit 6 benotet wird, sollte meiner Meinung nicht durch die prüfung kommen. Auch als Doorman oder Pförtner arbeite ich jeden Tag mit dem Recht.
braindealer
Grünschnabel
 
Beiträge: 15
Registriert: 10.04.2012 23:19
Wohnort: Hannover

Re: Arbeiten ohne Bestandene Ausbildung zur Fachkraft

Beitragvon Nemere » 31.01.2014 18:07

Wer eine "6" in einem Prüfungsfach hat, ist für mich keine ausgebildete Fachkraft. Er beherrscht wesentliche Teile seines Metiers nicht.
Oder mal anders gedacht: Mit einer Sechs in Recht oder im Situationsgerechten Handeln wäre er auch bei der Sachkundeprüfung durchgefallen - er hätte also nicht mal die unterste Qualifikationsstufe geschafft.
Nemere
Einsatzleiter
 
Beiträge: 411
Registriert: 13.11.2006 17:43
Wohnort: Südbayern

Re: Arbeiten ohne Bestandene Ausbildung zur Fachkraft

Beitragvon Anonymouz » 01.02.2014 11:29

sorry aber ich und die IHK sehen das ein wenig anders...
die IHK wird sich schon was dabei gedacht haben und nicht ohne grund ihre Prüfungskriterien so eingestellt...
Anonymouz
Newbie
 
Beiträge: 8
Registriert: 11.01.2013 21:25

Re: Arbeiten ohne Bestandene Ausbildung zur Fachkraft

Beitragvon Nemere » 01.02.2014 13:08

Anonymouz hat geschrieben:die IHK wird sich schon was dabei gedacht haben und nicht ohne grund ihre Prüfungskriterien so eingestellt...

Informiere Dich doch bitte erst mal, wie Ausbildungsordnungen zustande kommen - dann wirst Du sehr schnell feststellen, das nicht die IHK selbstherrlich Prüfungskriterien festlegt, sondern das hier ganz andere Abläufe eine Rolle spielen.
Das man mit dieser Bestehensregelung den Prüflingen keinen Gefallen getan hat, sehen die maßgeblichen Gremien inzwischen selbst ein und denken über eine Änderung der Ausbildungsordnung in diesem Punkt nach. Wer mit einer 6 oder auch mit einer 5 in Recht daherkommt, wird massive Probleme haben, eine Stelle zu finden.
Aber wahrscheinlich siehst Du das auch ganz anders.

Ich stelle jedenfalls keine Fachkraft ein, die in irgendeinem Prüfungsbereich eine 6 hat. Bei einer 5 in WiSo lasse ich evtl. mit mir reden, eine 5 in Recht oder Situationsgerechtem Handeln ist ebenfalls ein No Go.
Nemere
Einsatzleiter
 
Beiträge: 411
Registriert: 13.11.2006 17:43
Wohnort: Südbayern

Re: Arbeiten ohne Bestandene Ausbildung zur Fachkraft

Beitragvon Fump » 01.02.2014 20:20

Anonymouz hat geschrieben:sorry aber ich und die IHK sehen das ein wenig anders...
die IHK wird sich schon was dabei gedacht haben und nicht ohne grund ihre Prüfungskriterien so eingestellt...

Wie Du das siehst ist mir eigentlich ziemlich schnupper
Ich stelle jedenfalls keine Fachkraft ein, die in irgendeinem Prüfungsbereich eine 6 hat. Bei einer 5 in WiSo lasse ich evtl. mit mir reden, eine 5 in Recht oder Situationsgerechtem Handeln ist ebenfalls ein No Go

und genau dazu bin ich jetzt auch übergegangen.... Der Spaß hört auf wo Unfähigkeit Strafanzeigen nach sich ziehen, weil der Streifenpartner ein Vollidiot war... wenn auch ein von sich überzeugte Fachkraft von Vollidiot
Fump
Sicherheitsexperte
 
Beiträge: 869
Registriert: 13.02.2009 09:56

Re: Arbeiten ohne Bestandene Ausbildung zur Fachkraft

Beitragvon K.J. » 02.02.2014 15:07

Wer eine 5 oder 6 in Recht schreibt, bzw. noch ein 5 in Sit. Handeln, bzw . auch noch in Wiso schreibt,
hat solche Lücken, daß dieser Prüfling mit Sicherheit das Konzept und Fachgespräch nicht schafft.

Dies habe ich selbst in der letzten Prüfung bei uns so erlebt....

Ich finde die PO so nicht schlecht.
Sicherheitsfachwirt i.A.
(Anmeldebogen hab ich schon mal ausgefüllt)
K.J.
Einsatzleiter
 
Beiträge: 384
Registriert: 10.11.2007 15:31

Vorherige

Zurück zu Fachkraft / Servicekraft für Schutz und Sicherheit

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste

Anzeige
Anzeige
Anzeige
cron