Anzeige
Anzeige
Anzeige

Geld- und Werttransporte und das Geldwäschegesetz

Rechtliches von A-Z .:. Achtung: keine Rechtsberatung!

Moderatoren: stinkefuchs, guardian_bw

Geld- und Werttransporte und das Geldwäschegesetz

Beitragvon D_R » 16.08.2017 00:58

Hallo Leute,

vielleicht kann mir ja der eine oder andere helfen, der bei einer Firma arbeitet, die Geld- und Werttransporte sowie Geld-Verarbeitung anbietet. Meine Frage ist: Wie kommt das Geld nach der Entsorgung auf das Konto des Kunden.

Bei mir im Unternehmen ist es momentan so, dass wir das Bargeld nach der Entsorgung zur Bank transportieren und es dann auf das Kundenkonto (als Bote) einzahlen.

Als ich damals als Sub bei einem GWT Unternehmen gearbeitet habe, hatten wir zwar auch diese direkten Einzahlungen, in der Regel haben wir jedoch hauptsächlich Geld entsorgt und frisches Bargeld gebracht. Wir haben aber definitiv bei vielen keine Safebags zu irgendeiner Bank gebracht und die dort eingezahlt.

Meine Frage hat einen bestimmten Hintergrund. Ich habe aktuell einen Kunden (Amt), bei dem wir bisher die Gelder direkt eingezahlt haben. Und zwar als Bar-Einzahlung auf ein fremdes Konto. Heute erhielt ich die Nachricht, dass es ab morgen bei Summen ab 1.000€ nicht mehr gehen wird. Ich würde eine Einzahlerkarte brauchen. Die bekomme ich aber nicht - oder zumindest nicht so schnell. Vor allem in der Urlaubszeit.

Ich frage mich momentan, was passiert, wenn ich das Geld einfach durch mein Konto laufen lasse. Also auf mein Konto einzahlen und dann überweisen. Nach dem Geldwäschegesetz sollte es doch eigentlich auch kein Problem sein.

Oder noch ein Mal gefragt, wie machen es denn die großen? Die haben ja keine Bankenlizenz bzw. eine Lizenz als Money Agent.
Liberté, Égalité, Brutalité
D_R
Sicherheitsexperte
 
Beiträge: 585
Registriert: 26.03.2014 18:53

Share On

Share on Facebook Facebook Share on Twitter Twitter

Re: Geld- und Werttransporte und das Geldwäschegesetz

Beitragvon Tom511 » 16.08.2017 16:15

Hey,

also das Vorgehen der großen ist ähnlich:

1. Abholung der Gelder beim Kunden (meist in Safebags)
2. Auszählung in der Geldbearbeitung
3. Transport zur Bundesbank
4. Bundesbank prüft die Einzahlung und bucht es auf das Konto des Empfängers, welcher
vorher ein Konto bei der Bundesbank eröffnet hat.
Alternativ haben die Firmen eigene Konto bei der Bundesbank worauf die Gelder eingezahlt werden (siehe Heros-Fall) und von dort aus weiter auf das Konto der Kunden transferieren.

Dies würdest du auch machen, aber da es sich um dein privates Konto handelt, wäre ich da sehr vorsichtig.

Bei Tausch mit frischem Bargeld läuft es meist anders.
Hier überweist der Kunde vorab das Geld auf das Konto der GWT-Firmen und diese tauschen es dann bei der Bundesbank oder im eigenen Geldspeicher gegen Münzen oder Scheine.

Ich kenne solche Fälle auch, dort hat aber der Kunde eine Einzahlkarte organisiert und uns zur Verfügung gestellt.
Auch gab es Fälle bei denen die Banken die Bareinzahlungen per Safebag oder bar durch uns untersagt haben. Hier hat der Kunde dann die Nummer mit dem Bundesbankkonto gewählt.

Tom
Tom511
Sicherheitsexperte
 
Beiträge: 1639
Registriert: 30.05.2006 09:46
Wohnort: Berliner


Zurück zu Recht & Co

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste

Anzeige
Anzeige
Anzeige