Anzeige
Anzeige
Anzeige

Fragen Einstellungsvorraussetzungen Polizei

Forum für Polizei, BPol, Zoll - Erfahrungsaustausch

Moderatoren: stinkefuchs, guardian_bw

Beitragvon guardian_bw » 11.02.2011 08:53

sicherheitsagentur hat geschrieben:Wenn die das mit deinem Herz rauskriegen sollten, wirst Du abgelehnt. Egal ob ausgeheilt oder nicht.

Ist definitiv falsch.

Ich hatte selbst als Kind ein Herzproblem. Ausgeheilt, vom Ärztlichen Dienst der Polizei zum Spezialisten geschickt, dieser bestätigt, gut war.

Und verschweigen bringt nix, denn man muss das Einverständnis geben, dass die Krankenakte eingesehen wird. Da steht alles drin. Sollte man auf die Idee kommen zu versuchen, das irgendwie vom Hausarzt vertuschen zu lassen und es kommt trotzdem raus, ist man auch angeschissen. Denn dann fliegt man, selbst wenn man bereits eingestellt ist.
"Was ich anpacke, klappt immer..... ...manchmal
Mike Lowrey - Bad Boys
Benutzeravatar
guardian_bw
Moderator
 
Beiträge: 5489
Registriert: 05.06.2007 07:20
Wohnort: Dort, wo man alles kann ausser Hochdeutsch

Share On

Share on Facebook Facebook Share on Twitter Twitter

Beitragvon sicherheitsagentur » 11.02.2011 13:16

Stimmt... musst ja selbst deine Ärzte von der Verschweigenheitspflicht entbinden. Wie lange ist das her? Was ich so von den Leuten höre ist es erst in den letzten Jahren so streng geworden.

Eine ehem. Kollegin von mir wurde selbst abgewiesen, weil sie eine zu empfindliche Haut hätte ...
sicherheitsagentur
Grünschnabel
 
Beiträge: 25
Registriert: 14.01.2011 11:18
Wohnort: Wuppertal

Beitragvon guardian_bw » 11.02.2011 16:38

Strenger?

Sagen wir mal so: In Zeiten, in denen auf eine Stelle fünf Bewerber kommen, kann man sich eben die wirklich besten aussuchen.
Warum sich einen Risikofall ans Bein binden und für den mögliche Krankheitskosten übernehmen (es gibt ja noch Länder mit kompletter freier Heilfürsorge), wenn weitere gleichermassen geeignete Bewerber da sind die zum Zeitpunkt der Einstellung kein Risikofall sind?

Der Fall deiner Kollegin passt da ganz gut hinein: Risikofall.
Nur: 100% ausgeheilte Krankheiten oder anderweitige, definitiv ausgestandene gesundheitliche Einschränkungen sind kein Einstellungshindernis. Das sind sie nur dann, wenn sie eben nicht 100% ausgeheilt sind.

Als ich damals (knapp 20 Jahre her) eingestellt wurde, war die Lage ähnlich. Auch damals war die Zahl der Bewerber erheblich größer als die Zahl der zur Verfügung stehenden Stellen. Man konnte es sich auch damals leisten, sehr intensiv auszusieben.
Trotzdem war ich mit meinem ausgeheilten Herzklappen-Problem dabei.

Ein Vereinskollege von mir hat sich vor 2 Jahren beworben. Er, Fussballer, hatte bereits zwei OP am Meniskus hinter sich. Auch er wurde genommen, nachdem er vom Polizei-Doc zum Spezialisten geschickt wurde und von dort das "OK" kam.
"Was ich anpacke, klappt immer..... ...manchmal
Mike Lowrey - Bad Boys
Benutzeravatar
guardian_bw
Moderator
 
Beiträge: 5489
Registriert: 05.06.2007 07:20
Wohnort: Dort, wo man alles kann ausser Hochdeutsch

Vorherige

Zurück zu Polizei-Forum

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

Anzeige
Anzeige
Anzeige