Anzeige
Anzeige
Anzeige

Festgehalt oder Stundenlohn

Meister für Schutz und Sicherheit, Werkschutzmeister - hier geht es meisterhaft zu..

Festgehalt oder Stundenlohn

Beitragvon doki » 07.11.2008 03:04

Nehmen wir an ihr würdet den Meistertitel schaffen und der Chef tut euch einladen zum Gespräch , es geht um Kohle .., was würdet ihr verlangen ein Festgehalt oder einen höheren Stundenlohn und was wären eure Vorstellungen wie hoch das Festgehalt bzw.der Stundenlohn sein sollte , eure Meinung hätte ich gerne mal gehört .Übrigens den Meister hättet ihr natürlich aus eigener Tasche bezahlt.
Mfg Doki !
doki
Wachmann
 
Beiträge: 86
Registriert: 08.03.2008 16:20
Wohnort: Herdecke

Share On

Share on Facebook Facebook Share on Twitter Twitter

Beitragvon stinkefuchs » 07.11.2008 08:59

Kommt auf die Situation an.
In der Regel (gibts Ausnahmen?) ist der Meister leitender Angestellter.
Da stellt sich die Frage nach Lohn oder Gehalt nicht.
Benutzeravatar
stinkefuchs
Lebenslauf-Versauer
 
Beiträge: 4588
Registriert: 17.06.2005 22:21
Wohnort: Hoch im Norden

Beitragvon qexco » 07.11.2008 10:30

Festgehalt, 2,2 Zillionen. Natürlich im Jahr, man tut ja nicht gierig sein...! :D


Ja, meine Nacht war lang, schönes Wochenende!
qexco
Einsatzleiter
 
Beiträge: 445
Registriert: 19.03.2007 14:57

Beitragvon Sven_S. » 07.11.2008 21:49

qexco hat geschrieben:Festgehalt, 2,2 Zillionen. Natürlich im Jahr, man tut ja nicht gierig sein...! :D


Ja, meine Nacht war lang, schönes Wochenende!


Und wo ist jetzt der Gehalt dieses Kommentars?
Wenn die Nacht lang war, dann poste doch nach dem Du dich ausgeschlafen hast ;)

@Doki
Kommt darauf an. Also welche Position du besetzt. Bist du weiter im Schichtdienst eingesetzt? Dann Stundenlohn.
Hast Du Regelarbeitszeit, also Mo-Fr z.B. 08.00 bis 17.00 Uhr, dann Gehalt.
Sven_S.
 

Nicht einfach

Beitragvon Diagolos » 08.11.2008 03:34

Kommt drauf an welcher Arbeitgeber und welche Branche (Dienstleister oder direkt angestellt in einer Firma).

Grundsätzlich würde ich als Meister ein Gehalt verlangen, auch da gibts für das Wachgewerbe
Eingruppierungen die eine bestimmte Monatsarbeitszeit voraussetzen. Dann wäre natürlich noch
die Frage ob Nachtdienste und Sonntags- bzw. Feiertagsarbeit verlangt wird. Da kann man sich
als Direktangestellter an den Tarifverträgen orientieren die für die anderen AN auch gelten. Im
Wachgewerbe sind auch da die Zuschläge im Angestellten Tarifvertrag wie es bei den
Stundenlohnempfängern im Lohntarifvertrag auch der Fall ist.

Beispiel Wachgewerbe Bayern: Für Meisterstellen gilt die Gehaltsgruppe 6, das sind ca. 2400,00€ Brutto bei
210 Monatsstunden plus die Zuschläge für Nacht- Sonntag- und Feiertag. Das würde als technischer Angestellter
gelten, als kaufmännischer Angestellter gelten 165 Monatsstunden als Arbeitszeit und die Eingruppierung wäre die
gleiche. Verhandeln ist da sicher möglich wenn man so eine Stelle angeboten bekommt.
kollegiale Grüsse
Diagolos
Diagolos
Einsatzleiter
 
Beiträge: 488
Registriert: 05.09.2005 08:19
Wohnort: Dahoam

Beitragvon Werkschutzremmel » 08.11.2008 08:48

1. Wer darauf wartet das der Chef einen einlädt, macht schon irgendwas falscht.
2. Klappern gehört zum Handwerk, also schön einrichten das der Chef mitbekommt das du den Meister machst.
3. Also Chef selbst auf den Sack gehen und vernünftig argumentieren.
4. Meister sollten in Führungsebenen arbeiten, zumindest sollte das das Ziel sein.
5. frei ausgehandeltes Festgehalt, bei 173 Stunden und da mal wirklich nachdenken was man Wert ist.
6. Haltet Euch doch da nicht so an den Tarifverträgen fest, wenn Minimum in Bayern 2.400 € brutto bei 210 Stunden ist, dann aber mindestens (natürlich würde ich wesentlich höher pockern) die gleiche Summe aber bei 173 Stunden. Überstunden ist Gemütslage, ich mag den Freizeitausgleich lieber, aber man kann das auch teilen (z.B. 30 % Überstunden auszahlen, Rest Freizeitausgleich).
7. Keine festen Arbeitszeiten, Gleitzeit oder frei wählbar gehört genauso zu dem Gespräch.

Nicht so schüchtern.

Gruß WR
Zuletzt geändert von Werkschutzremmel am 13.11.2008 10:41, insgesamt 2-mal geändert.
Agieren, nicht reagieren.
Werkschutzremmel
Sicherheitsexperte
 
Beiträge: 686
Registriert: 18.01.2008 10:03

Beitragvon trainer » 08.11.2008 19:56

Rechne ich doch mal, 2400 Brutto bei 210 Stunden. Das sind ungefähr 11,45 EURO. Die GSSK liegt in Bayern irgendwo bei 10,60 EURO (zumindest war das Anfang des Jahres noch so (bin seitdem nicht mehr in Bayern).
Also irgendwo um 80 Cend für eine zweijährige selbstbezahlte Ausbildung???? Die auch noch mehrere 1000 EURO kostet. Irgendwas kann da nicht stimmen

Gruß
trainer
trainer
Werkschutzfachkraft
 
Beiträge: 168
Registriert: 21.09.2006 22:09
Wohnort: Hamburg

Beitragvon Diagolos » 08.11.2008 21:38

Ja stimmt, umgerechnet auf den Stundenlohn ist der Tarif in Bayern nicht gerade das
wahre, den habe ich aber extra mal als Beispiel gepostet.

Eine WSFK die eine Tarifstelle bekommt wäre gegenüber einen Meister nicht schlechter
dran, müsste aber mehr Stunden machen. Aber auch da gibts sicher Spielräume.

Ich würde da auch frei verhandeln und eine monatliche Arbeitszeit von ca. 170-180
Stunden anpeilen, Zuschläge für Nacht- Sonntags und Feiertage natürlich wie jeder
andere der Schichtarbeit macht. Überstunden entweder abfeiern oder auszahlen,
wobei ich für Freizeitausgleich wäre.
kollegiale Grüsse
Diagolos
Diagolos
Einsatzleiter
 
Beiträge: 488
Registriert: 05.09.2005 08:19
Wohnort: Dahoam

Beitragvon qexco » 10.11.2008 10:17

Guten Morgen!

Muss nicht jeder selbst wissen was sein Preis ist? Stundenlohn für Meister kenn ich von unter 10.-€ bis umgerechnet auf 24€/h. Kommt auf das individuelle Verhandlungsgeschick an. Kein schöner Vergleich: Ne Hure bläst dir auch nur einen nach ausgehandelten Konditionen.
qexco
Einsatzleiter
 
Beiträge: 445
Registriert: 19.03.2007 14:57

Re: Festgehalt oder Stundenlohn

Beitragvon rolf0404 » 15.11.2008 16:27

doki hat geschrieben:Nehmen wir an ihr würdet den Meistertitel schaffen und der Chef tut euch einladen zum Gespräch , es geht um Kohle .., was würdet ihr verlangen ein Festgehalt oder einen höheren Stundenlohn und was wären eure Vorstellungen wie hoch das Festgehalt bzw.der Stundenlohn sein sollte , eure Meinung hätte ich gerne mal gehört .Übrigens den Meister hättet ihr natürlich aus eigener Tasche bezahlt.
Mfg Doki !


Mal zurück zur Realität. In einem Betrieb, der Meister beschäftigt, gibt es in der Regel auch Eingrupierungspraktiken, die sich an bestehenden Tarifverträgen orientieren. Diese wiederum bauen sich nicht nur nach der Qualifikation, sondern auch nach der ausgeübten Tätigkeit, auf. Das heißt, ein "Meister", der dann nach wie vor die selbe Tätigkeit ausübt wie vorher (z.B. ohne Führungsfunktion), wird auch so bezahlt wie vorher. Also bespricht man erstmal das zukünftige Tätigkeitsfeld, sofern da überhaupt eine betriebliche Notwendigkeit vorliegt.
Ein "Chef" wird also kaum jemanden zu einem Gespräch über Kohle bitten, nur weil der jetzt mal den Meister aus eigener Tasche gemacht hat und damit eine höhere Qualifikation besitzt. Wenn überhaupt, dann wird er dem "Selbstzahler" eine Planstelle anbieten, sofern er eine hat und diese ist dann entsprechend dotiert. Allerdings wird er das nur dann tun, wenn er einen Bedarf an einem Meister hat.
Und genau das sollte man vorher abklären, wenn man die Meisterausbildung beginnt und sie schon aus eigener Tasche bezahlen muß. Insbesondere dann, wenn man in der Firma bleiben will und nicht bereit ist, sich auch anderswo mit seinem Meisterbrief zu bewerben. (Nur dann würde ich Selbstzahlung in Erwägung ziehen).
Bezahlt wird idR ein Festgehalt (Monatsgehalt) basierend auf einem bestimmten Stundenkontingent. Jede darüber hinaus gehende Arbeitsstunde wird dann mit dem daraus resultierenden Stundenlohn vergütet bzw. auf einem Arbeitszeitkonto angesammelt.
Aber wie gesagt, darüber spricht man erst dann, wenn überhaupt ein Meister gesucht wird. Die Qualifikation alleine ohne entsprechende Position wird wohl nirgendwo bezahlt. Ich weiß aber, dass viele "Selbstzahler" der Meinung sind, man müßte sie nach erfolgreich bestandener Prüfung auch entsprechend bezahlen. Nein, eben nur dann, wenn sich an dem Aufgabengebiet und dem Verantwortungsbereich etwas verändert.
Viele Grüße
Rolf
Die beste Möglichkeit, seine Träume zu verwirklichen, ist aufzuwachen.
rolf0404
Einsatzleiter
 
Beiträge: 396
Registriert: 21.03.2006 00:44
Wohnort: Baden-Württemberg

Beitragvon Faschusi » 28.12.2008 03:18

Hallo zusammen,

die Meister bei uns im Haus haben alle einen kaufmännischen Angestelltenvertrag auf Basis vom Bayerischem Tarifvertrag mit übertariflichem Gehalt + Dienstwagen.

MfG
Faschusi
Der beste Weg die Zukunft vorherzusehen ist es, sie zu gestalten!
Faschusi
Werkschutzfachkraft
 
Beiträge: 197
Registriert: 07.04.2006 18:03

Beitragvon Luckyboy » 15.01.2009 23:15

Meister in leitender Funktion immer mit Gehalt zuzüglich weiterer Gehaltsbestandteile (Handy, Laptop, PKW, Prämien usw.).

Meister im Werkschutz mit Festlohn, meist 178 Std. x Tariflohn je Monat zuzügl. Zulage für Objektleitung.

Ansonsten nur Stundenlohn, dieser liegt meist zwischen GSSK und Faschusi :oops: .

Sorry.

Luckyboy
Benutzeravatar
Luckyboy
Grünschnabel
 
Beiträge: 30
Registriert: 26.08.2007 21:55
Wohnort: Rheinland


Zurück zu Meisterboard



Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

Anzeige
Anzeige
Anzeige