Anzeige
Anzeige
Anzeige

Schießtechniken

Schusswaffen, Waffensachkunde, Schießstände, Waffenschein, ...

Moderatoren: stinkefuchs, guardian_bw

Schießtechniken

Beitragvon maddin029 » 23.09.2009 22:27

Wollte mal über Erfahrungen in der Schießtechnik diskutieren! Es wird hier viel über Waffenschein oder halbautomatiche Langwaffen...und...und...und geredet. Aber wie sieht es denn mit der Aus- und Weiterbildung, den modernen Schießtechniken und der Handhabung aus? Gebt doch mal ein paar tips und Erfahrungswerte zum Thema Anschlagsarten, schießen aus der Bewegung, Deutschuss und Doubletten oder Fire him down ab.

Z.B. welcher Stand soll es sein? Weaver, Taylor, Isosceles u.s.w.

Bin auf eure Antworten sehr gespannt!
maddin029
Grünschnabel
 
Beiträge: 42
Registriert: 22.09.2009 00:09
Wohnort: Allendorf Lumda

Share On

Share on Facebook Facebook Share on Twitter Twitter

Beitragvon Wilhelm Canaris » 24.09.2009 16:26

Mach dich mal schlau bei Karol Hurt und Bernd Pokojewski. Da werden Sie geholfen.
Morituri te salutant!
Wilhelm Canaris
Werkschutzfachkraft
 
Beiträge: 121
Registriert: 04.09.2009 17:07

Beitragvon DSS » 24.09.2009 18:39

Was können die was andere nicht können?

Wenigstens den einen von beiden hatte ich schon live gesehen, muss man nicht haben.
DSS
Werkschutzfachkraft
 
Beiträge: 183
Registriert: 18.05.2006 13:20

Mein Gott

Beitragvon maddin029 » 24.09.2009 23:18

Es geht nicht darum wer mir hilft, es geht um eure Erfahrungen. Ich glaube das wir hier alle Themen die angesprochen werden irgendwo nachlesen können, aber mich interessiert eure Meinung.
Meinungen zur Schießausbildungen von EX- Polizeiausbildern interessieren mich nicht, denn es hat Jahre gedauert bis die Behörden endlich mal relevanten Schieß-Grundkennisse aus dem sportlichen Schießen übernommen haben (z.B.IPSC). Außerdem sind 50 Schuß von Polizisten und 2500 Schuß von SEK`s im Jahr zu wenig.

Bitte nicht böse sein, aber um sich mit dem SV-Schießen auszukennen braucht man nicht unbedingt SEK, MEK oder GSG 9 Beamter zu sein! Sonst würden sie nicht aus eigener Tasche an Schießausbildungen von Privatunternehmen teilnehmen.




Ich würde mich auf Beiträge aus dem praktischen Schießen freuen.
maddin029
Grünschnabel
 
Beiträge: 42
Registriert: 22.09.2009 00:09
Wohnort: Allendorf Lumda

Beitragvon DSS » 25.09.2009 01:01

In der Basisausbildung wird der Modern ISO vermittelt, dort wird auf sauberen Ziehvorgang/Abzugskontrolle und blablabla geachtet.
Störungsbeseitigung, Nachladetechniken, Schiessen unter ungünstigen Lichtverhältnissen, Deckung/Sichtschutz, schiessen aus der Bewegung sind weitere Themen.
Natürlich wird dann auch FoF trainiert.

BTW
IPSC Schiessen hat nichts, aber auch gar nichts mit VS Schiessen zutun (ausser dass beides Lärm macht).
DSS
Werkschutzfachkraft
 
Beiträge: 183
Registriert: 18.05.2006 13:20

Hi DSS

Beitragvon maddin029 » 25.09.2009 07:45

Du hast völlig recht mit dem was du sagst. Natürlich hat auch der IPSC nicht mit dem SV-Schießen zu tun. Dennoch ist es so das IPSC Schützen sowie SV-Schützen einen festen Stand brauchen. Und da beim IPSC viel trainiert, geschossen und getüftelt wird, sind die ersten Schießtechniken (den Stand meine ich) wie z.B. der Weaver aus den 50`ern aus dem IPSC, IDPA übernommen worden.
maddin029
Grünschnabel
 
Beiträge: 42
Registriert: 22.09.2009 00:09
Wohnort: Allendorf Lumda

Beitragvon ADS » 25.09.2009 08:47

Regelmäßige "Trockenübungen" unter, den realen Bedingungen nahe kommenden Übungsszenarien. Also aus der Bewegung, mit Transportbehältnis in der Hand. Dabei unterschiedliche Bedingungen, was Licht und Akkustik betrifft. Für die Realisierung im Unternehmen, den Sachversicherer mit ins "Boot" holen.

ADS
ADS
Objektleiter
 
Beiträge: 279
Registriert: 28.11.2006 19:32
Wohnort: Berlin

OK

Beitragvon maddin029 » 25.09.2009 09:44

Ja, realitätsnahe Übungen und Trockenübungen sind natürlich unumgänglich. Es gibt aber auch genug Übungen die von den diversen Schießsportverbänden abgesegnet sind.
maddin029
Grünschnabel
 
Beiträge: 42
Registriert: 22.09.2009 00:09
Wohnort: Allendorf Lumda

Beitragvon DSS » 25.09.2009 15:03

Ja, welche denn?

Der Stand (Fußstellung) ist für Fortgeschrittene unrelevant.
Warum?
Weil man dort nicht stehen soll, wo es einschlägt.
DSS
Werkschutzfachkraft
 
Beiträge: 183
Registriert: 18.05.2006 13:20

Ja

Beitragvon maddin029 » 25.09.2009 22:43

Z.B. K17 DSU, BDMP 1500 u.s.w. sind schon mal Übungen in denen man seine Schießtechnik üben kann. Oder einfach mal mit den Reservisten schießen gehen. Am besten ist natürlich der WS! Ansonsten wie gesagt Trockenübungen. Das Abziehen, Griffverhältnis sowie die Anschlagsarten kann man in jeden Verein lernen.
maddin029
Grünschnabel
 
Beiträge: 42
Registriert: 22.09.2009 00:09
Wohnort: Allendorf Lumda

Beitragvon DSS » 25.09.2009 23:15

realitätsnahe Übungen

Welche davon erfüllen das Kriterium realitätsnah?

Nur weil man bei der einen oder andere (auch aus dem verdeckten Holster) ziehen darf/muss, hat dies noch lange nichts mit realitätsnah zutun.

Darf der Geld und Wert Mann einen Koffer in der Schußschwachen Hand halten, den er fallenlässt, wenn der timer los geht?
Aus dem X Rennen?
Das Licht dimmen/löschen und mit Lampe schiessen?

Man kann die Basis im Schützenverein trainieren, mehr aber nicht.
Und auch da sollte man verflucht aufpassen, was man trainiert, schnell sind falsche Dinge antrainiert, welche für das VS absolut kontraproduktiv sind.
DSS
Werkschutzfachkraft
 
Beiträge: 183
Registriert: 18.05.2006 13:20

Beitragvon ADS » 26.09.2009 14:45

DSS hat geschrieben:Nur weil man bei der einen oder andere (auch aus dem verdeckten Holster) ziehen darf/muss, hat dies noch lange nichts mit realitätsnah zutun.


hast schon Recht! Einfach ist es nicht, realitätsnah den Umgang mit der Waffe zu üben. Wie derartige Übungen konkret aussehen müssen, kann man nur vor Ort im Unternehmen oder für sich selbst präzise klären. Völlig an die Realität angepasst bekommt man es nie. Auch wegen der ökonomischen Möglichkeiten im privaten Wachgewerbe. Solche Übungen wie genannt, sind aber allemal besser als das sinnlose Zielgeballere auf Ringscheiben. Und irgendwo beginnen muß man ja.

ADS
ADS
Objektleiter
 
Beiträge: 279
Registriert: 28.11.2006 19:32
Wohnort: Berlin

Klar

Beitragvon maddin029 » 26.09.2009 19:04

Das Problem ist das man den Waffenschein nicht immer hat (je nach Auftrag). Nur in der Zeit in dem man den Waffenschein nicht hat, muss man sich behelfen. Entweder man nimmt an teuren Weiterbildungen gem. § 7 WaffG. teil, oder man findet einen Weg sich auch so fit zu halten. Da sind die o.a. Übungen nicht schlecht!

Im Bereich Geld und Wert habe ich keinerlei Erfahrungen.

Auf was muss man in diesem Bereich in Bezug auf die Schußwaffe achten?
maddin029
Grünschnabel
 
Beiträge: 42
Registriert: 22.09.2009 00:09
Wohnort: Allendorf Lumda

Beitragvon DSS » 26.09.2009 19:16

teuren Weiterbildungen gem. § 7 WaffG

Warum möchtest Du an Sachkunde Kursen teilnehmen?

Nochmal ganz langsam für dich.

Das ziehen und schiessen (stehend) wie deine obigen Disziplinen haben nichts mit Realitätsnähe zu tun.
Um Basis zu trainieren, genügen solche Sachen, hat aber nichts mit der Realität, wie es in einem Feuergefecht passiert nichts zu tun.
auf Youtube/liveleak findet man genügend Videos von Schußwechsel.

Wer nicht zu den Berechtigten zählt, muss sich halt anderewitig behelfen um fit zu bleiben.
DSS
Werkschutzfachkraft
 
Beiträge: 183
Registriert: 18.05.2006 13:20

Weis ich

Beitragvon maddin029 » 27.09.2009 08:04

Als realitätsnahe Übungen empfehle ich ein Schießkino. Wenn man seine Schießtechnik ausreichend trainiert, wird das Muskelgedächnis auch in einer Extremsituation reagieren.
Was empfiehlst du denn als reales Trainingsprogramm?
maddin029
Grünschnabel
 
Beiträge: 42
Registriert: 22.09.2009 00:09
Wohnort: Allendorf Lumda

Nächste

Zurück zu Waffen

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

Anzeige
Anzeige
Anzeige