Anzeige
Anzeige
Anzeige

durchlade Holster

Schusswaffen, Waffensachkunde, Schießstände, Waffenschein, ...

Moderatoren: stinkefuchs, guardian_bw

Beitragvon Tom511 » 17.04.2011 16:58

Also laut dem Flurfunk soll so ein Holster 600 Euro kosten. Was ich mir nicht vorstellen kann. Treffe den zuständigen Waffenmenschen leider alle Schaltjahre um diesen zu fragen.
Tom511
Sicherheitsexperte
 
Beiträge: 1682
Registriert: 30.05.2006 09:46
Wohnort: Berliner

Share On

Share on Facebook Facebook Share on Twitter Twitter

Beitragvon kalleken » 18.04.2011 19:04

[Darf man fragen, was ihr so führt?[/quote]
HK USP .45 Auto DAO
kalleken
Newbie
 
Beiträge: 2
Registriert: 28.04.2010 07:47

Beitragvon ghostguard » 18.04.2011 23:04

kalleken hat geschrieben:[Darf man fragen, was ihr so führt?

HK USP .45 Auto DAO[/quote]

denn mal Hallo

und schaust Du hier


zu deiner Frage gugst Du hier
Gruss
Ghost

Seiner eigenen Würde gibt Ausdruck, wer die Würde anderer Menschen respektiert.
R.v.Weizsäcker
Benutzeravatar
ghostguard
Moderator
 
Beiträge: 5409
Registriert: 09.07.2007 23:22

Beitragvon Tom511 » 21.04.2011 15:33

Hab unseren zuständigen MA für Waffensachen angetroffen und es handelt sich hierbei um RAF-Holster (Schnellziehholster).
Diese sollen um die 600 Euro kosten, da lebenslange Garantie.

Vielleicht kann mir jetzt jemand helfen eine Quelle bzw Infomaterial dazu zu finden?

Schöne Ostern euch zusammen.

Tom
Tom511
Sicherheitsexperte
 
Beiträge: 1682
Registriert: 30.05.2006 09:46
Wohnort: Berliner

Beitragvon kdo_fhr » 28.04.2011 13:32

Dann sprich doch einfach euren MA an...wenn er das doch alles weiß und dann poste mal das Ergebnis.
kdo_fhr
Einsatzleiter
 
Beiträge: 359
Registriert: 22.08.2006 08:27

Re: durchlade Holster

Beitragvon gewissen » 29.04.2011 09:32

Tom511 hat geschrieben:Schönen Sonntagmittag zusammen,

könnt ihr mir sagen, wie die Funktion heißt, bei der ich die Waffe im Holster nach unten drücke um diese durchgeladen heraus ziehen kann? Also die Waffe steckt ungeladen im Holster.

Tom



Mit einem großen Augenzwinkern: :wink: Blödsinn

Entweder ich beherrsche Waffe und die dazu notwendigen Handlungen - oder ich lasse die Finger davon.
Sorry, ich brauche jetzt bitte keine Belehrungen über Einsatzmöglichkeiten, Waffen, Recht, Ausbildung und Training. Es ist mein tägliches Brot.

Schönen Tag.
gewissen
Wachmann
 
Beiträge: 100
Registriert: 05.06.2006 16:43

Beitragvon kalleken » 01.05.2011 09:23

[quote="ghostguard"][quote="kalleken"][Darf man fragen, was ihr so führt?[/quote]
HK USP .45 Auto DAO[/quote]

denn mal Hallo

und [url=http://www.securitytreff.de/viewforum.php?f=13] schaust Du hier[/url]


zu deiner Frage gugst Du [url=http://www.securitytreff.de/viewtopic.php?t=1979&postdays=0&postorder=asc&highlight=waffe+f%FChrt++dienst&start=0] hier [/url][/quote]

****[/quote]

Ah - jetzt wird da ein Schuh draus :-)

Ich würde sagen: Der Kollege kann durchgeladen auf die Strasse gehen, wenn seine Waffe den Anforderungen der BGV C7 § 20... entspricht.
Also: "(3) Außer bei drohender Gefahr darf sich keine Patrone vor dem Lauf befinden. [b]Dies gilt nicht, wenn durch konstruktive Maßnahmen sichergestellt ist, dass sich bei entspanntem Hahn kein Schuss lösen kann.[/b] "

Kommt also auf das Modell bzw. die Bauart des Buntmetallbeschleunigers an.

Darf man fragen, was ihr so führt?[/quote]***


darauf hatte ich geantwortet!

darf man das nicht ohne sich vorzustellen?
kalleken
Newbie
 
Beiträge: 2
Registriert: 28.04.2010 07:47

Beitragvon Ben30 » 01.05.2011 09:59

...da kriegt man ja Kopfschmerzen von...wenn man sich vorm Einstellen die "Vorschau" ansieht, sollte einem das eigentlich selber auffallen 8)


darauf hatte ich geantwortet!

darf man das nicht ohne sich vorzustellen?


Natürlich kannst du dich auch im Forum beteiligen ohne dich vorzustellen, aber wenn du ein paar Zeilen zu dir, deiner Qualifikation und dem Drumherum schreibst, kann man sich ein Bild von dir machen.
Macht bei den ganzen Ironie an Profis, welche sich hier in letzter Zeit häufen Ironie aus vielleicht Sinn.

Schicken Sonntag euch allen !
http://www.youtube.com/watch?v=1X1_GewAagE <--- Lastkraftwagenfahrer....trööööt trööööt
Ben30
Sicherheitsexperte
 
Beiträge: 618
Registriert: 19.01.2010 16:39

Re: durchlade Holster

Beitragvon rumbi93 » 23.08.2014 00:49

ich denke es geht um sowas http://youtu.be/mdCx7Ve3ozg
rumbi93
Newbie
 
Beiträge: 1
Registriert: 23.08.2014 00:46

Re: durchlade Holster

Beitragvon Peter S. » 23.08.2014 07:43

Das war aber bereits 2011 Blödsinn, wenn die Waffe nicht aus gesetzlichen Rahmenbedingungen heraus so geführt werden muss.
Und 2014 ist das immer noch Blödsinn, insbesondere weil es bei der damaligen Anfrage um Deutschland ging. :mrgreen:
Peter S.
Objektleiter
 
Beiträge: 298
Registriert: 29.07.2011 13:09

Re: durchlade Holster

Beitragvon strobo cop » 24.08.2014 19:05

Also ganz ehrlich... Wenn jemand im Falle einer Notwehr oder Nothilfe erst noch durchladen will/muss, dann ist er mit am sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit zweiter Sieger einer bewaffneten Auseinandersetzung!


Meine professionelle Meinung als behördlicher Einsatztrainer!

Darf ich fragen, wie oft der berufliche 0815 Waffenträger zum Verteidigungsschießen muss?

Grüße

Strobo
strobo cop
Newbie
 
Beiträge: 2
Registriert: 24.08.2014 18:58

Re: durchlade Holster

Beitragvon Peter S. » 24.08.2014 20:15

Pflicht zum Verteidigungsschiessen? Muss? Gar nicht.
"Darf" immerhin, das dann aber mit verkomplizierender und dadurch meist abschreckender behördlicher Genehmigungspflicht verbunden. Und selbst wenn, gibt es auch da keinerlei Qualitätssicherungsmechanismen.

Pflicht zur Teilnahme an Schiessübungen? "Regelmäßig", was die BGV C7 als "mindestens viermal jährlich bei grundsätzlichem Zeitabstand von drei Monaten" definiert.

Was er zum Nachweis der "Schiessfertigkeit" für ein Können nachweisen muss? Das ist nirgends definiert.
Ausser, dass er an den Übungen "erfolgreich" teilnehmen muss.
Bei den meisten wirds ein "gefährdet sich selbst und andere nicht über das Maß" sein. Wenn man auf die Seminare der VBG geht, bekommt man auf diesbezügliche Fragen auch nur dumme Antworten und ungeeigneten Dozenten.

Der einzige "Qualitätsanspruch" an "sachgerecht durchgeführte Schießübungen" ist, "dass sie mit den dienstlich zugewiesenen Schusswaffen und Munitionsarten durchgeführt werden".

Immerhin muss er (mittlerweile, ein guter Teil der heutigen "Berufswaffenträger" hat seine Sachkunde aber noch vor Inkrafttreten dieser Regelung gemacht) davor noch eine Waffensachkundeschulung besuchen und die dazugehörige theoretische und praktische Prüfung bestehen. Bei der Sachkundeprüfung für künftige Waffenträger wird dann zumindest in der Waffenverwaltungsvorschrift ein "bestimmtes Trefferniveau" gefordert, das zu erreichen ist. Welches "Niveau" das sein soll, ist wiederum nirgendwo definiert.
Immerhin schreibt der Gesetzgeber unglaubliche 8 zusätzliche Vollzeitstunden für einen Sachkundelehrgang für Erlaubnisinhaber im Bewachungsgewerbe zusätzlich vor, die Zeit ist aber bitte nicht nur mit Schiessen zu vertrödeln, vertiefte Rechtskenntnisse insbesondere zu Notwehr und Notstand sind in dieser Zeit bitte auch zu vermitteln... :roll:

Kurzum, ausformulierte gesetzliche Pflichten und weiterführende Grundlagen gibt es nicht, an keiner rechtlich bindender Stelle ist etwas Verbindliches definiert, was ein ziviler beruflicher Waffenträger können sollte oder gar muss.

In Realitas schwankt das Können zwischen "Gefahr für die Allgemeinheit" und deutlich über behördlichem Durchschnittsniveau, abhängig von Firma, Aufgabe, Selbstverständnis, verfügbarer Zeit und verfügbaren Geldmitteln und Möglichkeiten und anderer Faktoren...

Dass der berufliche Waffenträger deutlich mehr trainieren und können sollte als er es meist tut, ist glaube ich selbstverständlich. Das liegt aber in der Natur der Sache und ist bei Behörden auch nicht anders...
Peter S.
Objektleiter
 
Beiträge: 298
Registriert: 29.07.2011 13:09

Re: durchlade Holster

Beitragvon Peter S. » 24.08.2014 20:32

strobo cop hat geschrieben:Also ganz ehrlich... Wenn jemand im Falle einer Notwehr oder Nothilfe erst noch durchladen will/muss, dann ist er mit am sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit zweiter Sieger einer bewaffneten Auseinandersetzung!


Es gibt tatsächlich Länder, in denen das Führen fertiggeladener Waffen für Erlaubnisinhaber zum Führen von Waffen nicht erlaubt ist.

Da ist so ein Konstrukt um das es hier vor vier Jahren ging zwar auch nicht sinnvoll, aber man kann zumindest verstehen, aus welcher Situation heraus es erdacht wurde.

Manche rennen aber zu "namhaften Ausbildungsinstituten" im In- und Ausland die sowas ausbilden und übernehmen diese "Fähigkeiten" dann mehr oder minder unreflektiert. Oder sie haben noch irgendwas im Hinterkopf, von dem sie zwar nicht so wirklich wissen was es ist und was es eigentlich bedeutet, was sie aber nicht daran hindert, darauf ihre laut verkündete Meinung zu basieren. So z.B. auch die Kollegen von Tom, die ihn sogar noch 2011 soweit erfolgreich verunsichert haben, dass er diesen Thread hier aufgemacht hat.

In der bereits angeführten BGV C7 Unfallverhütungsvorschrift gibt es nämlich tatsächlich auch noch den Passus, dass sich "außer bei drohender Gefahr [...] sich keine Patrone vor dem Lauf befinden" darf.

Das bezieht sich aber auf den Altmetallschrott, den viele Sicherheitsfirmen früher als "Dienstwaffen" eingesetzt haben (ich denke da so an die Arminius/Weihrauch .38 Special Revolver dieser Welt für 100-200 Mark das Stück) und vielleicht teilweise sogar heute noch einsetzen.

Bei modernen Dienstwaffen kommt durch Fallsicherungen und Schlagbolzensicherungen die Ausnahme zu tragen, dass "dies [nicht] gilt [...], wenn durch konstruktive Maßnahmen sichergestellt ist, dass sich bei entspanntem Hahn kein Schuss lösen kann.". Dafür sind dann aber auch "geführte Schusswaffen [, die] mit einer äußeren Sicherungseinrichtung sind, ausgenommen bei ihrem Einsatz, zu sichern" (vgl. "schnelle Feuerbereitschaft der P8 bei der BW).

Daran sieht man schon, dass in den entsprechenden Gremien der Kenntnisstand und in den entsprechenden Vorschriften die Aktualität arg zu Wünschen übrig lassen, bei den Firmen allerdings häufig auch die entsprechende Bewaffnung und die dazugehörige Ausbildung und das Interesse an einer "kontinuierlichen Verbesserung" in diesem Bereich. Das kostet Geld und bringt keins ein und für das Spazierentragen von Schusswaffen wie viele es aus Versicherungs- oder anderen Gründen tun ist ein Mehr auch meist unnötig.

Das ist der Status Quo.
Peter S.
Objektleiter
 
Beiträge: 298
Registriert: 29.07.2011 13:09

Re: durchlade Holster

Beitragvon strobo cop » 25.08.2014 16:23

Vielen Dank erst mal für die Erläuterungen.

Dazu meine Frage, was ist denn so schwer daran ein Verteidigungsschießen behördlich anzumelden?

Das muss man doch (meiner Kenntnis nach, ich bitte mich zu verbessern) unter Angabe der Namen und Bedürfnisse (Waffenschein/behördliche Führungsbefähigung) 14 Tage vor dem Schießen dem Zuständigen Ordnungsamt melden.

Grüße
strobo cop
Newbie
 
Beiträge: 2
Registriert: 24.08.2014 18:58

Re: durchlade Holster

Beitragvon Peter S. » 10.09.2014 23:02

Dem für die Schiessbahn zuständigen Ordnungsamt, das evtl. nicht das Gleiche ist wie das für dir Firma zuständige Ordnungsamt - alleine das kann schon diverse Nachfragen und (zeitliche) Aufwände für Klärungen mit sich bringen.

Dann brauchst Du erstmal eine geeignete und für so ein Vorhaben zugelassene Schiessbahn, die meist mehr Geld kostet als eine "Normale".

Dann macht eine "Ausbildung" im Verteidigungsschiessen grundsätzlich nur wirklich Sinn, wenn man auch einen Ausbilder hat, der nicht nur selber qualifiziert für diese Art des Schiessens ist, sondern das auch noch Ausbildungsteilnehmern der unterschiedlichsten Herkunft und Kenntnisstände vermitteln können muss - die wollen auch meist Geld und zumindest habe ich gehört (zugegeben aber noch nicht selbst erlebt), dass sich die Waffenbehörden basierend auf den §§ 24 und 25 AWaffV eine gewisse "Kontrollfunktion" über die Auswahl und "Bestellung" der Ausbilder für so ein Schiessen herausnehmen und nicht "jeden" dafür als geeignet ansehen.

Kurzum: Zur Vermeidung von möglichem Stress und möglichen Aufwänden wird das gerne einfach gelassen.

Wieviele der hiesigen Waffenträger im GWT haben denn in den letzten Jahren mal an einer tatsächlich nach §22 Abs. 2 AWaffV angemeldeten Schiessübung oder gar einem nach §22 Abs. 2 AWaffV angemeldeten Lehrgang teilgenommen? Ich würde vermuten, ein sehr kleiner Prozentsatz.
Peter S.
Objektleiter
 
Beiträge: 298
Registriert: 29.07.2011 13:09

Vorherige

Zurück zu Waffen

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

Anzeige
Anzeige
Anzeige