Anzeige
Anzeige
Anzeige

Erfahrungen mit Waffen und Kalibern

Schusswaffen, Waffensachkunde, Schießstände, Waffenschein, ...

Moderatoren: stinkefuchs, guardian_bw

Erfahrungen mit Waffen und Kalibern

Beitragvon Wicko » 23.02.2013 01:22

Welche Erfahrungen habt Ihr mit welchen Dienstwaffen, Kalibern und Munition ??

Interessant währen besonders Erfahrungen aus dem Täglichen Job.
Ich Sammel diese Daten um unsere Waffensachkunde und Verteidigungsschieß-Lehrgänge zu Optimieren.
Der Zahn der Zeit, der schon so manche Träne getrocknet hat, wird auch über diese Wunde Gras wachsen lassen.
Wicko
Wachmann
 
Beiträge: 77
Registriert: 15.04.2009 07:24
Wohnort: Bispingen bei Soltau

Share On

Share on Facebook Facebook Share on Twitter Twitter

Re: Erfahrungen mit Waffen und Kalibern

Beitragvon SecurServe » 28.02.2013 09:13

Mit einer Glock 19 und Federal Hydra Shok macht man erstmal nichts verkehrt würde ich sagen. Kommt immer auf den Einsatz an. Man kann es auch auf einer TMP erweitern. Wobei die 9 mm auch nicht das optimale Kaliber für eine gute Manstop - Wirkung ist. Besser wäre eine Glock 23, aber die Mun ist sehr teuer zum trainieren.
SecurServe
Grünschnabel
 
Beiträge: 46
Registriert: 18.02.2013 08:03
Wohnort: Langgöns

Re: Erfahrungen mit Waffen und Kalibern

Beitragvon Wicko » 01.03.2013 21:04

Ich denke mit einer G19 kannst Du nichts Falsch machen.
Munitionspreise sind Natürlich abhängig von der Stückzahl.

Eine Glock 19 hatte ich auch mal, aber inzwischen wurde diese durcheine Glock 32 im Kaliber 357 SIg ersetzt.
Sonst tuen hier noch eine Heckler & Koch USP und eine P30 Dienst, genau so wie ein Kurzlaüfiger 357er S&W.

In welchen Kaliber hast Du Deine Glock 19 ?
Der Zahn der Zeit, der schon so manche Träne getrocknet hat, wird auch über diese Wunde Gras wachsen lassen.
Wicko
Wachmann
 
Beiträge: 77
Registriert: 15.04.2009 07:24
Wohnort: Bispingen bei Soltau

Re: Erfahrungen mit Waffen und Kalibern

Beitragvon SecurForce » 01.03.2013 22:20

...eine Glock 19 gibts nur in 9x19...
Einmal mit Profis arbeiten...
Benutzeravatar
SecurForce
Sicherheitsexperte
 
Beiträge: 654
Registriert: 01.11.2007 12:51

Re: Erfahrungen mit Waffen und Kalibern

Beitragvon Wicko » 02.03.2013 01:17

Gen,2,3,oder 4 ? Normal oder als "C" ?
Der Zahn der Zeit, der schon so manche Träne getrocknet hat, wird auch über diese Wunde Gras wachsen lassen.
Wicko
Wachmann
 
Beiträge: 77
Registriert: 15.04.2009 07:24
Wohnort: Bispingen bei Soltau

Re: Erfahrungen mit Waffen und Kalibern

Beitragvon SecurServe » 02.03.2013 08:28

Mit Comp macht sie wohl wenig Sinn als Dienstwaffe. War das ne Fangfrage mit 9 mm?
SecurServe
Grünschnabel
 
Beiträge: 46
Registriert: 18.02.2013 08:03
Wohnort: Langgöns

Re: Erfahrungen mit Waffen und Kalibern

Beitragvon Wicko » 02.03.2013 15:10

nein keine Fangfrage

Hatte selbst mal eine 19C und das war nicht schlecht, nur beim Schießen nah am Körper war das etwas "Unangenehm", darum habe ich die C dann verkauft.
Ich war seinerzeit überrascht wie viel der Comp bringt.
Der Zahn der Zeit, der schon so manche Träne getrocknet hat, wird auch über diese Wunde Gras wachsen lassen.
Wicko
Wachmann
 
Beiträge: 77
Registriert: 15.04.2009 07:24
Wohnort: Bispingen bei Soltau

Re: Erfahrungen mit Waffen und Kalibern

Beitragvon SecurServe » 02.03.2013 16:22

Schon mal die 19c in der Dämmerung geschossen? Dann weisste warum die nichts taugt für den Dienst.
SecurServe
Grünschnabel
 
Beiträge: 46
Registriert: 18.02.2013 08:03
Wohnort: Langgöns

Re: Erfahrungen mit Waffen und Kalibern

Beitragvon Wicko » 02.03.2013 16:26

sag ich doch
Der Zahn der Zeit, der schon so manche Träne getrocknet hat, wird auch über diese Wunde Gras wachsen lassen.
Wicko
Wachmann
 
Beiträge: 77
Registriert: 15.04.2009 07:24
Wohnort: Bispingen bei Soltau

Re: Erfahrungen mit Waffen und Kalibern

Beitragvon SecurForce » 02.03.2013 19:18

Hi!

Ich lass jetzt mal den "Dicken" raushängen mit den Spruch "Ne 19er Glock mit Compi is ne Tussiwumme!" *gg* (warn Gag)

Der Compi bringt sicherlich etwas bei den richtig großen Kalibern - ist aber bei engen Manövern (du hast den Dreck voll im Gesicht bzw. übern ganzen Oberkörper verteilt) und bei miesen Lichtverhältnissen nicht angesagt.

Jetzt macht ne 9x19 ja auch nicht soooo einen Druck, dass man ne Gehhilfe braucht. Gerade bei einer Verteidigungsdistanz von 0,5 - 10 Metern... man sollte da doch was treffen :-)

Ich hätte mir zum verdeckten Tragen auch gern eine 19er gegönnt, doch aufgrund der Handgröße passte die 17er eben optimal... naja... auf den cm kommts dann auch nicht mehr an. Durch die bessere Gewalt über die Waffe ist das Schießen für mich mit der 17er angenehmer als mit der 19er.
Einmal mit Profis arbeiten...
Benutzeravatar
SecurForce
Sicherheitsexperte
 
Beiträge: 654
Registriert: 01.11.2007 12:51

Re: Erfahrungen mit Waffen und Kalibern

Beitragvon Wicko » 02.03.2013 20:38

Da geb ich Dir soweit Recht.
Größe und Wirksamkeit in einen Guten Kompromiss zu bringen ist nicht ganz einfach.
Aber da haben wir Zivilen Waffenträger ja das Glück das wir uns unsere Waffen selber aussuchen können.

Die Sache mit dem Komp. bringt auch bei 9mm eine menge, aber Du hast Recht das das "Probleme" beim
Körpernahen Schießen bringt. Insbesondere bei Leistungsstarker Dienstmunition mit Wirkungsgeschoß zB Federal EFMJ +P ist das ein besonderes Erlebnis mit dem Komp.

Was die oft schlechten Lichtverhältnisse angeht, gibt es ja zum Glück Tritium-Visierungen, die helfen!!!

Was die Kaliber angeht, muss jeder mal schauen was er Beherrschen kann.
Bei uns gibt es ausser 9mm Luger auch noch 357 SIG, 357 Magnum, und 9mm Kurz, je nach Einsatzzweck und Anforderung.

Was habt Ihr als Dienstmunition ?
Der Zahn der Zeit, der schon so manche Träne getrocknet hat, wird auch über diese Wunde Gras wachsen lassen.
Wicko
Wachmann
 
Beiträge: 77
Registriert: 15.04.2009 07:24
Wohnort: Bispingen bei Soltau

Re: Erfahrungen mit Waffen und Kalibern

Beitragvon guardian_bw » 02.03.2013 20:58

Wicko hat geschrieben:Größe und Wirksamkeit in einen Guten Kompromiss zu bringen ist nicht ganz einfach.
Aber da haben wir Zivilen Waffenträger ja das Glück das wir uns unsere Waffen selber aussuchen können.


Ich bitte zu bedenken, dass nicht jeder zivile Waffenträger sich seine Waffe und Munition selbst aussuchen kann.
Gerade im Bereich Geldtransport (wahrscheinlich der Bereich mit den meisten Trägern von Schusswaffen im Bewachungsgewerbe) hat der einzelne Waffenträger meist gar kein Mitspracherecht was er vom Arbeitgeber gestellt bekommt.
"Was ich anpacke, klappt immer..... ...manchmal
Mike Lowrey - Bad Boys
Benutzeravatar
guardian_bw
Moderator
 
Beiträge: 5484
Registriert: 05.06.2007 07:20
Wohnort: Dort, wo man alles kann ausser Hochdeutsch

Re: Erfahrungen mit Waffen und Kalibern

Beitragvon Wicko » 02.03.2013 21:13

Da hast Du wohl leider Recht, obgleich das bei vielen Firmen doch diverse Waffen gibt und sich dann die Richtige auch finden lässt.

Für mich viel Interessanter ist die Munition, und genau da erlebt mann immer wieder schlimme sachen.
Der Zahn der Zeit, der schon so manche Träne getrocknet hat, wird auch über diese Wunde Gras wachsen lassen.
Wicko
Wachmann
 
Beiträge: 77
Registriert: 15.04.2009 07:24
Wohnort: Bispingen bei Soltau

Re: Erfahrungen mit Waffen und Kalibern

Beitragvon SecurForce » 02.03.2013 21:26

Wohl wahr... gerade im GWT hast du manchmal völlig überalterte und schadhafte Munition.

Mal abgesehen davon, dass oft noch VM als Einsatzmunition ausgegeben wird.

Wir verwenden im Einsatz nur HP-Geschosse (MagTech... etc.).

Zum Üben dann eher die etwas kostengünstigeren VM-Geschosse, wobei sich der Preis bei entsprechender Abnahmemenge wieder relativiert.

Der Trend geht also auch in die Richtung, mit der Einsatzmunition zu üben.
Einmal mit Profis arbeiten...
Benutzeravatar
SecurForce
Sicherheitsexperte
 
Beiträge: 654
Registriert: 01.11.2007 12:51

Re: Erfahrungen mit Waffen und Kalibern

Beitragvon Wicko » 02.03.2013 21:41

Üben mit Einsatzmunition mach auf jeden Fall Sinn.
zB die Magtech Hohlspitz in 9mm gibt es schon für 220€ per 1000.
Da kann mann auch ein paar Schuß mehr machen.

Wir haben mal Umfangreiche Tests gemacht und hatten Interessante Erfahrungen gemacht.

Als wirklich brauchbare Dienstmunition haben sich bei uns herausgestellt:

- Magtech 7,45 Gramm Hohlspitz
- Federal 8,00 Gramm Hydraschock +P+
- Federal 8,00 Gramm EFMJ +P
- Speer Gold Dot +P

und besonders Interessant: Federal Hohlspitz HST !!!!! und Hornady Critical Defence und Critical Duty

Die meisten anderen Getesteten brachten nicht Gewünschte Daten, egal was die Werbung dazu sagt.
Der Zahn der Zeit, der schon so manche Träne getrocknet hat, wird auch über diese Wunde Gras wachsen lassen.
Wicko
Wachmann
 
Beiträge: 77
Registriert: 15.04.2009 07:24
Wohnort: Bispingen bei Soltau

Nächste

Zurück zu Waffen

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

Anzeige
Anzeige
Anzeige