Anzeige
Anzeige
Anzeige

Ausbildung an Kurzwaffen/ Schiessausbildung

Schusswaffen, Waffensachkunde, Schießstände, Waffenschein, ...

Moderatoren: stinkefuchs, guardian_bw

Beitragvon DSS » 20.09.2008 11:28

@Gun-Forum
Wir können jetzt noch 100 Links mit Anbieter für Verteidigungsschiessen hier reinsetzen, aber ohne eine Beschreibung, was vermittelt wird, Qualität der Ausbilder, persönliche Eindrücke ect.pp ist dies absolut wertlos.

hier Berechtigung vorhanden

Was willst Du damit sagen?
Der Trainer darf VS vermitteln?

Wäre doch ziemlich Blöde, wenn der Ausbilder keine Berechtigung hätte dies zu trainieren :roll:
(War da nichtmal ein Sportschütze, der dies anbieten wollte, ohne dass er selber dies trainieren darf?)
DSS
Werkschutzfachkraft
 
Beiträge: 183
Registriert: 18.05.2006 13:20

Share On

Share on Facebook Facebook Share on Twitter Twitter

Beitragvon Gun-Forum » 20.09.2008 22:01

DSS hat geschrieben:@Gun-Forum
Wir können jetzt noch 100 Links mit Anbieter für Verteidigungsschiessen hier reinsetzen, aber ohne eine Beschreibung, was vermittelt wird, Qualität der Ausbilder, persönliche Eindrücke ect.pp ist dies absolut wertlos.

hier Berechtigung vorhanden

Was willst Du damit sagen?
Der Trainer darf VS vermitteln?

Wäre doch ziemlich Blöde, wenn der Ausbilder keine Berechtigung hätte dies zu trainieren :roll:
(War da nichtmal ein Sportschütze, der dies anbieten wollte, ohne dass er selber dies trainieren darf?)


Also gut wer genaueres wissen möchte kann bei uns im Forum nachfragen (www.gun-forum.de)
und zwar im Forum Berufswaffen Träger
der Trainer vom Gun-Sport Club ist hier Moderator und wird auf alle Fragen Antworten :wink:
Gun-Forum
Grünschnabel
 
Beiträge: 14
Registriert: 11.08.2007 23:27

Beitragvon DSS » 21.09.2008 12:02

Gehe ich Recht der Annahme, dass Du dort keinen Kurs besucht hast, also zur Qualität des Kurses / Ausbilders nichts sagen kannst?

Erst Werbung machen und dann in ein anderes Forum verweisen, dort darf man dann hoffen das Fragen beantwortet werden :roll:
DSS
Werkschutzfachkraft
 
Beiträge: 183
Registriert: 18.05.2006 13:20

Beitragvon Gun-Forum » 21.09.2008 22:45

Ich kenne den Ausbilder sehr gut :wink: als Sportschütze darf man nicht alles mittmachen was Spass macht :roll:
Gun-Forum
Grünschnabel
 
Beiträge: 14
Registriert: 11.08.2007 23:27

Beitragvon DSS » 22.09.2008 09:45

OK, Du kannst weder zur Qualität des Kurses noch zu sonstiges Auskunft geben!
DSS
Werkschutzfachkraft
 
Beiträge: 183
Registriert: 18.05.2006 13:20

Beitragvon earl66 » 22.09.2008 13:34

Ich finde es gut wenn sich die Leute die Mühe machen hier Trainingsmöglichkeiten rein zusetzen. Schlussendlich entscheidet der Kunde wie es gelaufen ist.

Ansonsten finde ich es ohne Stil jemanden anzugehen, das habe ich gemeint als ich schrieb, hier wird versucht Leute vorzuführen.

Danke an Lobo S ich fand dein Statement darauf sehr anständig!

Tschüß Earl!
earl66
Grünschnabel
 
Beiträge: 24
Registriert: 07.07.2008 19:47

Beitragvon DSS » 23.09.2008 10:18

Ich finde es gut wenn sich die Leute die Mühe machen hier Trainingsmöglichkeiten rein zusetzen. Schlussendlich entscheidet der Kunde wie es gelaufen ist.


Ich auch, nur sollte wenigstens ein kurzers Feedback über die Qualität des Kurses mit einfliessen.

Trainingsmöglichkeiten finden, kann ich mittels Google in Sekunden, über die Qualität des Kurses weiß ich dann aber auch recht wenig.

Wenn ich 100+ Taler für etwas ausgegeben soll, möchte ich auch wissen, ob dieser oder jener Kurs auch etwas taugt.

Die meisten Berufswaffenträger verdienen nicht soviel, dass sie auf gut Glück irgendwo einen Kurs mitmachen können und darauf bauen, da "igendjemand" im Securitytreff einen Link zu diesen Anbieter reingesetzt hat, dass dieser Kurs auch die Erwartungen erfüllt.

Grad im Bereich der Ausbildung wird viel Schindluder getrieben, da ist der 1-2 Wochen PS Kurs, welcher einem vermittelt innerhalb eines PS Teams vollwertig mitzuarbeiten, dort (VS-Schiessen) der "LowLight Kurs" wo der Stand nichtmal die Möglichkeit bietet, das Licht abzudrehen, um die im Hellen "erlernten" Techniken auch praktisch zu erproben.
Dann wieder, wir zerlegen den gesamten Ablauf in einzelne "Technikschritte", diese werden dann trainiert (machen ja auch Sportschützen mit), den gesamten Ablauf dürft Ihr dann daheim trocken üben.


Wenn einer also etwas hier reinstellt, sollte er sich Fragen gefallen lassen und nicht beleidigt sein, wenn es nicht so läuft wie man sich das vorstellt.

Mir fällt immer wieder auf, dass viele der "Ausbildungs" - Anbieter ganz schlechte Verkäufer sind, und immer auf den zukünftigen Kunden schimpfen, was Ihm einfalle, seine Ausbildung "niederzumachen"!
DSS
Werkschutzfachkraft
 
Beiträge: 183
Registriert: 18.05.2006 13:20

Beitragvon guardian_bw » 23.09.2008 10:24

@earl66

Wenn hier irgendjemand einen anderen tatsächlich angegangen wäre, dann hätte sicher ein Mod eingegriffen.

Das Hinterfragen von DSS halte ich nicht für stilloses angehen oder vorführen, sondern für ein berechtigtes Interesse. Wer will schließlich Geld für etwas hinlegen, was nichts taugt?
"Was ich anpacke, klappt immer..... ...manchmal
Mike Lowrey - Bad Boys
Benutzeravatar
guardian_bw
Moderator
 
Beiträge: 5489
Registriert: 05.06.2007 07:20
Wohnort: Dort, wo man alles kann ausser Hochdeutsch

Beitragvon stinkefuchs » 23.09.2008 10:34

Man muss sich aber auch bewusst sein, dass nicht jeder der geborene Vertriebler oder Verkäufer ist, dafür aber eventuell ein riesiges Talent hat, komplexe Abläufe auch dem dümmsten Vogel zu vermitteln.

Nur weil jemand nicht werbewirksam auftritt, kann ich sein Können nicht beurteilen.

Ich kann offen meine Zweifel verkünden , wenn ich einen Rahmenplan vor mir liegen habe, der mich ausschließlich auf den Gedanken bringt, dass dort nur meine fristgerechte Zahlung interessiert, ich dafür aber keinerlei brauchbare Gegenleistung erhalte - siehe das Beispiel mit einer hochwertigen PS-Ausbildung binnen 6-14 Tagen.
Sowas ist grundsätzlich ein Beispiel für Geldmacherei und nicht für eine qualitativ hochwertige Ausbildung.

Es kommt auch immer auf den jeweiligen Probanden an - ein Pferd wird nie fliegen können, egal wieviel Herzblut ich in dessen Ausbildung stecke.

Wenn jemand ohne Vorkenntnisse in einen Wochenendkurs geht, wird garantiert kein Fachmann aus ihm werden.

Wenn ich gute Leistungen erbringen will, muss ich ein ordentliches Pensum an Training und Wiederholungen aufbringen - nur durch Automatisierung kann ich mich im Ernstfall auf mein Können verlassen.
Wenn ich immer erst überlegen muss, bin ich, gerade beim Verteidigungsschießen (und auch in fast jedem anderen Bereich), der Verlierer.
Benutzeravatar
stinkefuchs
Lebenslauf-Versauer
 
Beiträge: 4588
Registriert: 17.06.2005 22:21
Wohnort: Hoch im Norden

Beitragvon earl66 » 23.09.2008 20:44

DSS

Na, dann haben ich und meine Mitleserin wohl zu sensibel reagiert?

Grundsätzlich verstehe ich ja eure Bedenken. Natürlich will sich keiner Stuss beibringen lassen! So richtig aus dem Quark kommt hier aber auch keiner. Ich habe ja Eingangs gefragt, welche Security Leute ein Trainings- Angebot überhaupt in Anspruch nehmen würden. Als nächstes wurde mir dargelegt, dass ich hier in diesem Forum wohl nix zu suchen habe.
Der Gedanke Leuten aus der Sicherheitsbranche eine Trainingsmöglichkeit zu bieten (vielleicht auch in Form eines Workshops auf dem Schiessstand), wurde ja nun immer mit dem Hinweis klein geredet ich würde als Sportschütze nichts vom Verteidigungsschiessen verstehen (und Jäger und IPSC´ler sollten sich hier lieber raushalten).Mal davon abgesehen das ich inzwischen meine Qualifikationen dargelegt habe (blätter mal zurück), scheint überhaupt nicht klar zu werden was mein Grundgedanke zum Thema Training ist.

Nochmal:

Um Kurse im VS zu geben brauchst du

a) die Leute mit entsprechender Genehmigung
b) die Genemigung der PD oder zuständigen Behörde
c) ich würde als Absicherung noch einen befreundeten Schiessausbilder (Polizist) dazu nehmen.

Alles und alle kosten Geld! Um einen guten Trainingseffekt zu erzielen musst du die Kurse wiederholen (möglichst zeitnah). Dabei hast du wirklich nur Rennerei, Honorar- Kosten, etc.. An den nicht vorhandenen Anfragen betrachtet, habe ich seit 2006 davon abgesehen, solche Kurse überhaupt zu veranstalten. Die Wachunternehmen setzen irgendwelche ausländischen Mitbürger in ihre Geldtransporter, die für 6,50/ Std. arbeiten. Von denen wird niemand kommen und sagen komm her ich lege mal 350,00€ auf den Tisch, zeig mir mal was, was ich in Tschtschenien noch nicht gesehen habe!

Mit anderen Worten die meisten Anbieter hier in Deutschland werden sich auf das Grundlagentraining ohne Verteidigungsschiessen beziehen (außer vielleicht Personenschutz- Ausbilder). Und hier ist eine gute Schulung durchaus bezahlbar. Ich selbst biete derartige Unterrichtseinheiten unter 100,00 € an. Natürlich habe ich auch die Standkosten, also lohnt sich das erst ab 5 Personen.

Und um es mal konkret zu machen:

Ich trainiere Präzisionsaufbau (mit sämtlichen Weshalb und Warum´s), 10 Meter

Und danach dynamische Geschichten, zum Beispiel: Waffe aus dem Holster ziehen, Erstschussgeschwindigkeit erhöhen, Rückstosskontrolle (Bill Drill auf verschiedenen Distanzen mit erhöhen der Splitzeiten), Positionswechsel, Schiessen aus diversen Positionen, Munitionsmanagement, Störungsbeseitigung, schiessen liegend, kniend, stehend und und und.
Jedes Training erhöht die Routine mit der Waffe und den sicheren Umgang. Und somit die Selbstsicherheit!!! Was in Stress- Situationen überlegtes Handeln bedeutet.

Das sich die Teilnehmer über sinnvolles Equipment und günstige Ausrüstung/ Platzierung unterhalten kommt sowieso von selbst. Da gibt man selbst natürlich auch gerne Tips.

Um natürlich einen guten Ausbilder zu beurteilen muss man entweder Referenzen haben oder durch Mundpropaganda. Hier in diesem Forum scheint eine Darstellung der eigenen Person natürlich schwer, wie will man eine ruhige ausgeglichene Art darstellen?

Von Herribert kann ich sagen der springt wie ein Kastenteufel um dich herum und setzt dich so unter Stress. Das klappt auch (wie gesagt muss man mal mitmachen). Dort schiesst Herr/ Dame aber auch, Richtig! IPSC.

Ich persönlich erkläre das was ich tue und warum das Sinn macht.

Also nochmal, das was ich schon von Vorne herein hier anbiete (wiederholt) ist das Training mit Kurzwaffen für Leute die Angst haben durch die Schiessprüfung zu rasseln (also Präzision) oder für Leute die ihre Waffensachkunde für Berufswaffenträger bestanden haben, sich aber im Umgang unsicher fühlen, weil das Eisen erst zwei mal in der Hand gehabt. Ich stelle auch Leihwaffen zur Verfügung und das kostenlos. Mun. muss jeder selbst bezahlen.

Also quasi ein sportliches Schiessen für Security. Thats it! Am besten regelmäßig mit denselben Leuten, aber nicht als Verein (da habe ich genug Posten).

Wenn hier Leute aus Hannover oder Umland wären hätte ich durchaus Lust so etwas regelmäßig zu organisieren und würde mich freuen wenn sich Interessierte melden.


Hoffentlich jetzt alle Unklarheiten beseitigt!

Ciao Earl! 8)
earl66
Grünschnabel
 
Beiträge: 24
Registriert: 07.07.2008 19:47

Beitragvon DSS » 23.09.2008 21:49

Hallo Earl,
Mal davon abgesehen das ich inzwischen meine Qualifikationen dargelegt habe

Ja hast Du, ohne jetzt genauer darauf einzugehen, steckt in fast allen Qualifikationen das Wort "Sport" mit drinnen.

Was Du ausbilden willst, genügt wahrscheinlich 99% der Waffenträger,
mehr oder weniger sportliches schiessen, eben.
VS ist für mich etwas anderes, nagut, möchtest ja nicht anbieten, sonder nur sicherer Umgang/sportliches schiessen.

Ich denke den meisten ist nicht klar, dass man auf "Konzepte" bauen soll, welche
Contact distance (0-1yards)
Close quarter (1-3yards)
intermediate range (4-15yards)
long range (15- yards)
im Programm haben.


Was in Stress- Situationen überlegtes Handeln bedeutet.

Leider sind viele Techniken aus dem sportlichen schiessen, während Hochstressphasen (und Kontakt ist eine!)nicht mehr wirklich praktikabel.

Schau dir mal ein paar Medien von Andy Stanford an (er kommt auch aus dem IPSC, war dort sehr erfolgreich, war Mitbegründer IDPA), viele seiner Techniken entwickelten sich aus IPSC Techniken, sind dort aber nicht mehr brauchbar, wenn man ganz oben mitspielen will (so wie Du).
Die von ihm gelehrte (bzw. an allen ernstzunehmenden Schießschulen VS in den USA)Ziehtechnik, lässt das Wirken in allen Distanzen zu.

Mit anderen Worten die meisten Anbieter hier in Deutschland werden sich auf das Grundlagentraining ohne Verteidigungsschiessen beziehen (außer vielleicht Personenschutz- Ausbilder).

Da stimme ich ohne Widerworte mit dir überein.

Im nahen Ausland hat man die Möglichkeit bei Ausbildern zu lernen, welche Ihr wissen von Stanford, Yeager, Suarez,Pincus, Taylor, Lamp ect.pp. eingeimpft bekommen haben.
Oder man bucht direkt einen Kurs bei diesen US Ausbilder:
Stanford, Suarez, Pincus, Lamp, Taylor und noch weitere sind regelmässig in Österreich, Schweiz, CZ, Italien.
Alleine in der CH hätte man die Möglichkeit fast jedes WE an einem Kurs teilzunehmen


Wer unbedingt bei deutschen IPSC Grössen trainieren will.
Max Wiegand verlangt knapp unter 2k für 1Tag bei 10 Personen
(netter Mann übrigens)

also Möglichkeiten gäbe es genügend, so man will.
Nicht vergessen nach IDPA zu googeln, Wettkämpfe finden im Ausland öfters statt.

Dass solls im Grossen und Ganzen für mich gewesen sein.
Wer den sicheren Umgang mit Schußwaffen und ein "sportliches" Securityschiessen lernen will, soll zu Earl gehen.

Wer wirklich VS lernen will und bereit ist, ins nahe Ausland zu fahren, kann mich gerne kontaktieren, evtl. helfe ich ihm da weiter.
mfg

DSS

Einer meiner Ausbilder sagte mal
Mindset, Tactics, Skill, Gear und zwar genau in dieser Reihenfolge.
(Sollte genügen, um die Herkunft meiner geringen Kenntnisse zu deuten)
DSS
Werkschutzfachkraft
 
Beiträge: 183
Registriert: 18.05.2006 13:20

Beitragvon Faultier » 23.09.2008 22:08

Nur mal so DSS
Warst Du bei seiner Ausbildung bzw. wenigstens mal am Stand bei ihm?
Kennst Du jemanden, der da war, oder läuft hier ein "Bruderkrieg" zwischen den Anbietern auf Kosten der Allgemeinheit?

An anderer Stelle wurde schon einmal gesagt, das es solche und solche Präsentationen gibt...

Ein Recht earl66 zu zerpflücken hat, wenn überhaupt nur jemand der bei dem genannten Event nicht das geboten bekommen hat, wofür er bezahlt hatte.
Also bitte!
mfg. Faulpelz
Benutzeravatar
Faultier
Forums-Folivora
 
Beiträge: 3732
Registriert: 11.08.2006 09:13
Wohnort: bei Oma

Beitragvon earl66 » 23.09.2008 23:04

DSS

Auf jeden Fall hattest du gute Lehrer, wie es scheint! Das macht Eindruck, vielleicht trifft man sich ja mal irgendwo und kann sich in Ruhe unterhalten.

Einen Bruderkrieg führt hier keiner durch. Ich habe nur meinen Standpunkt dargelegt. Und ich denke mal andere tun dies ebenso. Aber manchmal liest man vielleicht auch zu viel zwischen den Zeilen. Klar hab ich mich aufgeregt....., was soll´s Schwamm drüber!


Also ein freundliches

Tschüss, Earl! 8)
earl66
Grünschnabel
 
Beiträge: 24
Registriert: 07.07.2008 19:47

Re: Ausbildung an Kurzwaffen/ Schiessausbildung

Beitragvon AA-Tactical-Shooting » 22.01.2014 10:13

Hallo

Wir bieten in der Nähe von Bern, Schweiz, diverse Schiesskurse (Verteidigungsschiessen) mit Kurz- oder Langwaffen an. Als ehemaliger und langjähriger Personenfahnder und Polizeiausbilder fliessen die Einsatzerfahrungen in die Kurse ein. Das Schiessen ist praxisbezogen und sehr anspruchsvoll. Wir legen grossen Wert auf Sicherheit und eine stufengerechte Ausbildung.
Infos findest Du unter: www.aa-tactical-shooting.ch

Bei Fragen stehe ich Dir gerne zur Verfügung.

Freundliche Grüsse

Anton
AA-Tactical-Shooting
Anton Anker
mail: info@aa-tactical-shooting.ch
web: http://www.aa-tactical-shooting.ch
AA-Tactical-Shooting
Grünschnabel
 
Beiträge: 15
Registriert: 21.01.2014 18:05

Vorherige

Zurück zu Waffen

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

Anzeige
Anzeige
Anzeige