Anzeige
Anzeige
Anzeige

Betriebs- / Bewachungshaftpflichtversicherung

Schadenfälle, Ausschlüsse, Deckungsumfang der unterschiedlichen Anbieter usw.

Beitragvon K.J. » 25.11.2007 15:04

@mkiedrowski
nun hab ich mal als nicht versicherungsspezialist mal eine frage:

In meiner Bewachungsverordnung steht drin, daß ich fremde sachen und personen bewachen darf. so weit so gut.
was mich nun wieder überrascht, hier werden versicherungssummen gennant, welche ja immer ganz toll aussehen.
z.b. personenschäden bius 5.000.000 €. mag ja vernünftig sein. auch die diskussion über prämienhöhe. super billig muß es sein.
nun lese ich in deiner übersicht, ACHTUNG "deckungssumme" bei ACHTUNG ACHTUNG "abhandenkommen bewachter sachen" bis 15.000 €, oder 20.000€.
sollte man den geneigten forumsmitglieder nicht mal nur billig billig, erläutern, sondern auch sau teuer bis existenzgefährdung bei unterdeckung.
ich habe einen bewachungsauftrag, da bewache ich viele niegelnagelneue autos, keine parkraumbewirtschaftung, da kostet ein teil ca. 30.000 €.
so nun werden, es reichen 3, gestohlen, bin ich am ende. also deckungssumme rauf, war ein riesen zirkus, auf 500.000 €. 1 Mio war eigentlich unbezahlbar für den auftrag.
oder las mal eine secu firma ein open air bewachen und eine anlage wir entwendet.
natürlich muß der wachfirma min. vorsatz vorgeworfen werden, glaub ich, aber als erstes wir mal die secu firma in die mangel genommen.
von abhandenkommen von schlüßel möchte ich hier gar nicht anfangen.
Daher rate ich jedem die deckungssunne bewachter sachen neu zu kalkulieren. vielleicht stimmst du mir da zu.
K.J.
Einsatzleiter
 
Beiträge: 384
Registriert: 10.11.2007 15:31

Share On

Share on Facebook Facebook Share on Twitter Twitter

Beitragvon mkiedrowski » 25.11.2007 16:52

K.J. hat geschrieben:@mkiedrowski
nun hab ich mal als nicht versicherungsspezialist mal eine frage:

In meiner Bewachungsverordnung steht drin, daß ich fremde sachen und personen bewachen darf. so weit so gut.
was mich nun wieder überrascht, hier werden versicherungssummen gennant, welche ja immer ganz toll aussehen.
z.b. personenschäden bius 5.000.000 €. mag ja vernünftig sein. auch die diskussion über prämienhöhe. super billig muß es sein.
nun lese ich in deiner übersicht, ACHTUNG "deckungssumme" bei ACHTUNG ACHTUNG "abhandenkommen bewachter sachen" bis 15.000 €, oder 20.000€.
sollte man den geneigten forumsmitglieder nicht mal nur billig billig, erläutern, sondern auch sau teuer bis existenzgefährdung bei unterdeckung.
ich habe einen bewachungsauftrag, da bewache ich viele niegelnagelneue autos, keine parkraumbewirtschaftung, da kostet ein teil ca. 30.000 €.
so nun werden, es reichen 3, gestohlen, bin ich am ende. also deckungssumme rauf, war ein riesen zirkus, auf 500.000 €. 1 Mio war eigentlich unbezahlbar für den auftrag.
oder las mal eine secu firma ein open air bewachen und eine anlage wir entwendet.
natürlich muß der wachfirma min. vorsatz vorgeworfen werden, glaub ich, aber als erstes wir mal die secu firma in die mangel genommen.
von abhandenkommen von schlüßel möchte ich hier gar nicht anfangen.
Daher rate ich jedem die deckungssunne bewachter sachen neu zu kalkulieren. vielleicht stimmst du mir da zu.


Hallo K.J.!

Endlich ein Klassebeitrag! Ja, die Diskussion über das richtige Preis-/ Leistungshältnis werden wir ja immer haben und es ist gut, dass der eine oder andere Positionen hinterfragt.

Was dem einen 100 % an Deckung ausreicht, erscheint dem anderen als "Micky-Maus" Lösung. Die Übersicht soll nur eine Orientierung darstellen für den "Low-Budget"-Bereich. Wenn ich vernünftigen Versicherungsschutz darstellen will, dann kostet das definitiv etwas an Prämie.

Ich wollte mit der Übersicht nicht gleich mit ´ner Kanone auf Spatzen schießen. Dann kommt nämlich: "Ich zahle doch wesentlich weniger als das, was in der Tabelle drinne steht! Warum seid Ihr so teuer?"

Als Versicherungsmakler bin ich nur dem Versicherungsnehmer verpflichtet und habe seine Interessen zu wahren. Um dieser Aufgabe gerecht zu werden, haben wir auf unserer Seite einen Fragebogen zur Risikoanalyse erstellt, damit der Versicherungsnehmer tatsächlich das bekommt, was er benötigt. So lässt sich bei den Versicherern ein risikoadäquater Versicherungsschutz policieren, ohne dass man auf die "blöden" Fertig-Deckungskonzepte (wie in der Übersicht) zurückgreifen zu müssen.

Der Fragebogen zur persönlichen Risikoanalyse:

1. http://www.wk-nord.de/Dokumente.fragebo ... dienst.pdf

2. http://www.wk-nord.de/Dokumente.fragebogen_detektei.pdf

Nur so lässt sich die Police maßschneidern, um im Schadenfall größstmöglich auf sicherer Seite zu sein. Möchte der Versicherungsnehmer eine Police, die entgegen unserer Empfehlung seinen Bedarf unzureichend abdeckt, abschließen, dann muss er mir dies schriftlich bestätigen, dass er über die Deckungslücke / Unterdeckung informiert worden ist. (siehe auch Versicherungsvermittlerrichlinie seit 22.05.2007 und allgemeine Versicherungsmaklerhaftung wegen Falschberatung).

mfG

Martin Kiedrowski
Fachberater für Finanzdienstleistungen (IHK)
unabhängiger Versicherungsmakler
mkiedrowski
Grünschnabel
 
Beiträge: 28
Registriert: 04.11.2007 12:02
Wohnort: Hamburg

Beitragvon ghostguard » 26.11.2007 01:26

Die Mindestprämie richtet sich ja nach der Lohsumme oder Umsatz...OK

Aber die Mindestprämie reicht ja bis zu einer Lohnsumme von 150.000 € Warum kann man also nicht einen Vergleich der Verschiedenen Versicherungen anstellen.

Die Mindesthöhe der Versicherungssumme laut Bewachungsverordnung beträgt je Schadensereignis

1. für Personenschäden 1 Million Euro
2. für Sachschäden 250.000 Euro
3. für das Abhandenkommen bewachter Sachen 15.000 Euro
4. für reine Vermögensschäden 12.500 Euro

Dass diese ein lacher sind wird sicherlich jeder bestätigen. Bei diesen Summen behaupte ich gehts natürlich einfach nur billig und bei einem Kapitlen Schaden kommt das böse Erwachen.

Und wie sieht es bei Umweltschäden aus?
Gruss
Ghost

Seiner eigenen Würde gibt Ausdruck, wer die Würde anderer Menschen respektiert.
R.v.Weizsäcker
Benutzeravatar
ghostguard
Moderator
 
Beiträge: 5409
Registriert: 09.07.2007 23:22

Beitragvon K.J. » 26.11.2007 09:23

@mkiedrowski
danke für die fachgerechte antwort. :respekt:
natürlich ist es dein anliegen eine übersicht zu stellen und so eine gewisse grundsatzfrage zu beantworten.
vielleicht hättest du nur als kleinen zusatz hinzufügen können, daß die angegebenen prämien entsprechend der
deckungssumme zu verstehen sind. abweichungen bei entsprechenden Bewachungen sind gegeben.
Natürlich kennt jeder "?" ok ich denke in diesem Forum 60% die Versicherungsvermittlerrichlinie.
Trotz dem, denke ich auch, daß ca. 90% der Neugründungen (und das meine ich wirklich) bei der neugründung
der firma, von der superbillig prämie ausgeht, und auch eventuell die erklärung der unterdeckung aufgrund der prämienhöhe verblendet nicht versteht.
kann natürlich dem makler egal sein, unterschrift drunter und abgesichert, soll net böse klingen.

hoffe auf mehr forumsteilnehmer diesen schlages...damit hier mal noch mehr niveau reinkommt. und nicht nur beim chef forum.
danke
K.J.
Einsatzleiter
 
Beiträge: 384
Registriert: 10.11.2007 15:31

Re: Bewachungshaftpflichtversicherungen - ein Überblick

Beitragvon Gischi » 20.12.2008 05:18

mkiedrowski hat geschrieben:Hallo,

HIER DIE KORREKTUR:


einen Vergleich von Bewachungshaftpflichtversicherungen für das Bewachungsgewerbe gemäß § 34 a GewO findet Ihr unter:


http://www.wk-nord.de/Dokumente.Securit ... ht_pdf.pdf

Es handelt sich um einen komprimierten Vergleich. Bei vielen Gesellschaften haben wir Rabatte ausgehandelt.

mfG


Geht der Link nicht mehr oder gibts inzw. was neues ?
Martin Kiedrowski
Fachberater für Finanzdienstleistungen (IHK)
Unabhängiger Versicherungsmakler
[/quote]
Gischi
Grünschnabel
 
Beiträge: 31
Registriert: 20.12.2008 04:14

Beitragvon Gischi » 20.12.2008 05:28

ghostguard hat geschrieben:Die Mindestprämie richtet sich ja nach der Lohsumme oder Umsatz...OK

Aber die Mindestprämie reicht ja bis zu einer Lohnsumme von 150.000 € Warum kann man also nicht einen Vergleich der Verschiedenen Versicherungen anstellen.


Genau !
Ich bin derzeit auf der Suche nach einer günstigen Betriebshaftpflichversicherung für eine Detektei mit Bewachungsunternehmen (34a) und hatte mir von diesem Thread an sich schon eine Vorenscheidung erhofft.
Leider gibt es hier nur mehr oder weniger allgemeine, überwiegend subjektive Aussagen. Fast nichts über das konkrete Leistungsspektrum und vor allem die zu zahlenden Prämien und bei der Nennung von Versicherungsnamen ist man hier auch sehr zurückhaltend, wobei ich absolut nicht verstehe, wieso.
Es kann doch ken Problem sein, in einem Forum wie diesem, Namen und Kosten von "Spezialversicherungen" in der Diskussíon auszutauschen.

Übrigens die AXA hat mir bezügl. Detektei (ohne 34a) ein Jahresangebot von ca. 650.-Euro gemacht (ohne SB), so eine Art Mindestdeckung. Was meint ihr dazu ? ICh finde das relativ hoch.
Gischi
Grünschnabel
 
Beiträge: 31
Registriert: 20.12.2008 04:14

Beitragvon ghostguard » 20.12.2008 10:22

Du wirst chon selbst mit den einzelnen Versicherungen Kontakt aufnehmen müssen. Vielleicht auch mal hier lesen.

Und einiges ist auch über die Suchfunktion zu finden.
Gruss
Ghost

Seiner eigenen Würde gibt Ausdruck, wer die Würde anderer Menschen respektiert.
R.v.Weizsäcker
Benutzeravatar
ghostguard
Moderator
 
Beiträge: 5409
Registriert: 09.07.2007 23:22

Beitragvon mkiedrowski » 20.12.2008 12:37

Hallo K.J.!

Vollkommen richtig, innerhalb der erstgenannten Deckungssummen gelten SUBLIMITIS für bestimmte Tatbestände.
Ein sehr großer Anteil der Anfragen, die uns erreichen, sind Existenzgründer, die "billigen" Versicherungsschutz haben wollen.
Jeder unserer Kunden wird im Beratungsprotokoll darauf aufmerksam gemacht, dass er die Deckungssummen erhöhen kann.
Davon wird aber kaum Gebrauch gemacht. Nur die wenigsten berücksichtigen die Tatsache, dass ein Schaden an bewachten Sachen mehr als nur 50.000 Euro kosten kann.

mfG

Martin Kiedrowski



K.J. hat geschrieben:@mkiedrowski
nun hab ich mal als nicht versicherungsspezialist mal eine frage:

In meiner Bewachungsverordnung steht drin, daß ich fremde sachen und personen bewachen darf. so weit so gut.
was mich nun wieder überrascht, hier werden versicherungssummen gennant, welche ja immer ganz toll aussehen.
z.b. personenschäden bius 5.000.000 €. mag ja vernünftig sein. auch die diskussion über prämienhöhe. super billig muß es sein.
nun lese ich in deiner übersicht, ACHTUNG "deckungssumme" bei ACHTUNG ACHTUNG "abhandenkommen bewachter sachen" bis 15.000 €, oder 20.000€.
sollte man den geneigten forumsmitglieder nicht mal nur billig billig, erläutern, sondern auch sau teuer bis existenzgefährdung bei unterdeckung.
ich habe einen bewachungsauftrag, da bewache ich viele niegelnagelneue autos, keine parkraumbewirtschaftung, da kostet ein teil ca. 30.000 €.
so nun werden, es reichen 3, gestohlen, bin ich am ende. also deckungssumme rauf, war ein riesen zirkus, auf 500.000 €. 1 Mio war eigentlich unbezahlbar für den auftrag.
oder las mal eine secu firma ein open air bewachen und eine anlage wir entwendet.
natürlich muß der wachfirma min. vorsatz vorgeworfen werden, glaub ich, aber als erstes wir mal die secu firma in die mangel genommen.
von abhandenkommen von schlüßel möchte ich hier gar nicht anfangen.
Daher rate ich jedem die deckungssunne bewachter sachen neu zu kalkulieren. vielleicht stimmst du mir da zu.
mkiedrowski
Grünschnabel
 
Beiträge: 28
Registriert: 04.11.2007 12:02
Wohnort: Hamburg

Beitragvon ghostguard » 20.12.2008 14:11

Du Antwortest also wirklich auf eine Beitrag vom 26.11. 2007

Respekt
Gruss
Ghost

Seiner eigenen Würde gibt Ausdruck, wer die Würde anderer Menschen respektiert.
R.v.Weizsäcker
Benutzeravatar
ghostguard
Moderator
 
Beiträge: 5409
Registriert: 09.07.2007 23:22

Beitragvon K.J. » 20.12.2008 14:17

so vielleicht sieht ja ja nun der ein odere andere neugründer, daß man mit 10,50 € pro std. vom auftraggeber nicht besonders kalkulieren kann.
mindestprämie klar. aber wie schon erläutert, sollte jeder bewacher entweder grundsaätzlich min. 500.000€ bei bewachten ssachen haben, wird auf dauer billiger. aber die gibts halt net für 600 €, die kostet je nach gesellschaft 2-3000 €. so und das muß mal erwirtschaftet werden.
aber so long ich glaub jeder verstehts.
K.J.
Einsatzleiter
 
Beiträge: 384
Registriert: 10.11.2007 15:31

Beitragvon ghostguard » 20.12.2008 14:37

Meiner Meinung nach sollten die Mindestsummen alle wenigstens Verdoppelt werden.
Gruss
Ghost

Seiner eigenen Würde gibt Ausdruck, wer die Würde anderer Menschen respektiert.
R.v.Weizsäcker
Benutzeravatar
ghostguard
Moderator
 
Beiträge: 5409
Registriert: 09.07.2007 23:22

Beitragvon mkiedrowski » 20.12.2008 14:50

ghostguard hat geschrieben:Du Antwortest also wirklich auf eine Beitrag vom 26.11. 2007

Respekt


ja...leider! Habe eine Nachricht erhalten, dass im Forum eine Nachricht vorliegt. Habe dann die erste von oben genommen und darauf geantwortet... :) Habe nicht darauf geachtet, wann diese tatsächlich verfasst worden ist.
mkiedrowski
Grünschnabel
 
Beiträge: 28
Registriert: 04.11.2007 12:02
Wohnort: Hamburg

Beitragvon Faultier » 20.12.2008 15:25

Das Thema Unterdeckung scheint aber auch nach Jahresfrist, wenn einmal gelesen, manchen zum Nachdenken anzuregen.. :wink:
(wenn man aber auch nur auf dem Monat sieht... , nix ärgern -> geht vielen so :todlachen: , und in dem Fall vielleicht auch gut, das nochmal auszubuddeln)
mfg. Faulpelz
Benutzeravatar
Faultier
Forums-Folivora
 
Beiträge: 3732
Registriert: 11.08.2006 09:13
Wohnort: bei Oma

Beitragvon ghostguard » 20.12.2008 15:55

sollte der 26.11. denn ein besonderes Datum sein :?: :?: :?:
Gruss
Ghost

Seiner eigenen Würde gibt Ausdruck, wer die Würde anderer Menschen respektiert.
R.v.Weizsäcker
Benutzeravatar
ghostguard
Moderator
 
Beiträge: 5409
Registriert: 09.07.2007 23:22

Beitragvon Gischi » 20.12.2008 16:36

ghostguard hat geschrieben:Du wirst chon selbst mit den einzelnen Versicherungen Kontakt aufnehmen müssen. Vielleicht auch mal hier lesen.

Und einiges ist auch über die Suchfunktion zu finden.


Ok, aber was brauch ich die Suchfunktuoin, wenn in diesem eigens dafür geschaffenen Thread schon nix brauchbares zu entnehmen ist ?
Diese Tabellen die es mal irgendwo gab, sind auch nur noch tote Links, was aktualiesiert zumindest mal ein Anhaltspunkt wäre.
Daß ein Neugründer amanfang erstmal unterversichert sein wird, ist doch klar, denn kaum einer kann die extremen Prämien zahlen. Da wäre kein Überleben möglich. Daher am Anfang zunächst mal das billigste was es gibt und Daumen drücken,daß nix größeres passiert.....
Aber wie finde ich das billigste ??
Vor allem wenn nichtmal bekannt ist, welched Versicherungen überhaupt eine derartige Betriebshaftpflich anbieten.
KAnn doch schlecht 100derte Versicehrungen antelefonieren.....

WEnn hier ein Vers.makler im Forum ist, könnte der doch mal wieder so eine aktuelle Liste einstellen.
Hilfreich wären auch konkrete Angaben von anderen Usern zu ihrem Leistungsumfang, Name der Versicherung und natürlich die zu zahkende Prämie.
Daraus könnten sich dann die meisten ein erstes Bild machen.
Das nurmals so als Vorschlag für eine konstruktive Lösung.

@hostguard: Deinen obigen Link hab ich gelesen. Ist aber alles viel zua allgemein gehalten. Vor allem keine Preise !!!!
Gischi
Grünschnabel
 
Beiträge: 31
Registriert: 20.12.2008 04:14

VorherigeNächste

Zurück zu Versicherungen



Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

Anzeige
Anzeige
Anzeige