Anzeige
Anzeige
Anzeige

Sachkunde im Ausland

Alles rund um die Unterrichtung und die Sachkundeprüfung nach §34a

Moderator: stinkefuchs

Sachkunde im Ausland

Beitragvon saschas » 02.01.2007 02:51

Hi,

weiß eigentlich einer von Euch, ob man mit dem §34a / Sachkunde auch im Ausland (Niederlande / Belgien) arbeiten darf??
Oder ob's ne Art EU-Anerkennung dafür gibt??
Oder ist die mal wieder typisch deutsch, sprich, im Ausland nix wert??

Gruß, Sascha
saschas
Grünschnabel
 
Beiträge: 12
Registriert: 13.01.2006 12:36
Wohnort: Belgien, nähe Aachen

Share On

Share on Facebook Facebook Share on Twitter Twitter

Beitragvon Eugene Vidoq » 02.01.2007 13:09

Innerhalb der EU werden - so denn im Zielland eine Qualifizierung vorausgesetzt ist - vergleichbare (!) Ausbildungen/Qualifizierungen anerkannt. Allerdings sind die Umschreibeformalitäten (Übersetzungen, Beglaubigungen,...) oft aufwendiger und teurer als die nationalen Voraussetzungen zu erfüllen.
--
Trotz markiger Erklärungen produzieren wir wenig Sicherheit und viel Sicherheitsmarketing, das bestenfalls Passagiere in Flugzeugen und Besucher von Massenveranstaltungen beruhigt.

Dagobert Lindlau
Eugene Vidoq
Sicherheitsexperte
 
Beiträge: 795
Registriert: 16.09.2005 10:49

Beitragvon Duke74 » 02.01.2007 14:56

Da wir unseren Kooperationspartner in Holland sitzen haben kann ich dir mit Sicherheit sagen das dort gerade an einem Standart wie bei uns der §34a gearbeitet wird. Waffenrechtlich dürfen in Holland Personenschützer keine Waffe tragen, nur wenn sie aus dem staatlichen Bereich kommen. Die Mitarbeiter der holländischen Firma kommen extra hierher um Schießtraining in Anspruch zu nehmen.
Duke74
Objektleiter
 
Beiträge: 247
Registriert: 06.07.2006 21:39
Wohnort: Wetzlar

Beitragvon Tricolore » 10.01.2007 01:20

Mal eine Zwischenfrage dazu.Warum macht man Schießtraining in Deutschland wenn man in Holland keine Waffe tragen darf.
Benutzeravatar
Tricolore
Wachmann
 
Beiträge: 78
Registriert: 03.01.2007 23:56
Wohnort: Oberhausen NRW

Beitragvon Der Generaldirektor » 10.01.2007 10:02

Sehr gute Frage :lol:
Der Generaldirektor
 

Beitragvon Duke74 » 10.01.2007 10:14

Die Firma aus Holland (Averda BV) bildet vorwiegend für Eigenbedarf Personenschützer aus, da sich die Teilnehmer auch bei anderen ausländischen Firmen bewerben, muß zumindest eine Basisausbildung im Umgang mit Schußwaffen gegeben sein. Da es in Holland diesbezüglich keine Möglichkeit gibt (nur für behördliche/staatliche Mitarbeiter) erhalten die Teilnehmer die Möglichkeit im Ausland zu trainieren. Die Firma aus Holland ist eine der wenigen Firmen die in Holland auch staatliche PS-Maßnahmen durchführt, durch das Schießtraining wird bei manchen Aufträgen eine Ausnahme erteilt Schußwaffen zu führen.
Duke74
Objektleiter
 
Beiträge: 247
Registriert: 06.07.2006 21:39
Wohnort: Wetzlar

Waffen im Ausland

Beitragvon saschas » 10.01.2007 16:11

Keine Waffen als Security ist aber in vielen EU normal.
Unsere Firma arbeitet auch in den Niederlanden, da mein Chef seine Papiere in NL hat unmschreiben lassen. Dort sind als Steher in den Discen weder TelescopSL noch Pfeffersprays erlaubt.
Übrigens, in Belgien gibts seit Juli 2006 ein neues Waffengesetz, was allein schon den Besitz von Aerosol-Abwehrsprays und TeleSLs unter Strafe stellt. Also solltet Ihr mal wieder in BE sein alles zu Hause lassen.

Gruß, Sascha
saschas
Grünschnabel
 
Beiträge: 12
Registriert: 13.01.2006 12:36
Wohnort: Belgien, nähe Aachen


Zurück zu §34a + Sachkundeprüfung



Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste

Anzeige
Anzeige
Anzeige
cron