Anzeige
Anzeige
Anzeige

Sachkundeprüfung -Mädchen für alles !

Alles rund um die Unterrichtung und die Sachkundeprüfung nach §34a

Moderator: stinkefuchs

Re: Sachkundeprüfung -Mädchen für alles !

Beitragvon Babs » 03.02.2016 13:06

Hi Duncan,

ich nochmal: ich bezog mich auf Deinen Absatz nachstehend:

Um diesen Part des §34a GewO zu verstehen, hier ein Auszug aus einem Kommentar zur GewO:
"Der durch Gesetz vom 23. 7. 2002 eingefügte S. 5 verlangt einen Sachkundenachweis von dem Bewachungspersonal, welches die dort genannten Bewachungstätigkeiten konkret ausführt, nicht dagegen von dem Gewerbetreibenden selbst (Schönleiter GewArch 2003, 1 [3]; Marcks in: Landmann/Rohmer, § 34 a Rdn. 31). Unter den öffentlichen Verkehrsraum i. S. d. Nr. 1 fallen beispielsweise Bahnhöfe oder City-Areale, Bereiche, welche bislang nur zurückhaltend durch private Sicherheitsunternehmer bewacht wurden (Stober GewArch 2002, 129 [133]). Dem Schutz vor Ladendieben nach Nr. 2 dienen von gewerblichen Bewachungsunternehmen angestellte Kaufhausdetektive (siehe Rdn. 14). Unter Nr. 3 fallen Türsteher vor Diskotheken, sofern sie nicht durch diese, sondern durch ein Bewachungsunternehmen angestellt sind. Daraus wird deutlich, dass ansonsten in einer bloßen Zugangskontrolle keine Bewachungstätigkeit zu sehen ist. Keiner Sachkundeprüfung bedürfen daher in der Regel – Geld- und Werttransportbegleiter
– Pfortendienst, soweit eine Zugangskontrolle und nicht nur reine Informationsvergabe vorgenommen wird
– Bewachungspersonal direkt vor der Bühne (z. B. zum Schutz der Musiker)
– Der „Revierwachmann“ nach Dienstschluss in verschlossenen öffentlichen Gebäuden und in und um abgezäunten Firmengebäuden
– Personenschützer unabhängig vom öffentlichen oder nichtöffentlichen Verkehrsraum
– Der Museumswächter
– Personen, die im Eingangsbereich von Kaufhäusern bewachend tätig sind, gleichwohl keine Funktion für den Schutz vor Ladendieben wahrnehmen (so zutr. Schönleiter GewArch 2003, 1 [4]).

Liebe Grüße
Babs
Newbie
 
Beiträge: 3
Registriert: 03.02.2016 12:55

Share On

Share on Facebook Facebook Share on Twitter Twitter

Re: Sachkundeprüfung -Mädchen für alles !

Beitragvon Fump » 03.02.2016 19:07

ok... das hebt die Thematik Leichenfledderei auf ein gänzlich neues Niveau ich bin... sprachlos :mrgreen: über 10 Jahre altes Topic... wow!
Fump
Sicherheitsexperte
 
Beiträge: 862
Registriert: 13.02.2009 09:56

Re: Sachkundeprüfung -Mädchen für alles !

Beitragvon Behrchen » 06.10.2016 13:09

Hi.
Relativ Einfach:

Sobald man Bewachungstätigkeiten (Schutz von Sachen fremder Personen vor Zerstörung, Wegnahme, Beschädigung oder dem Schutz von Personen bezüglich des Lebens, der Gesundheit oder der Freiheit) übernimmt, welche ihren originären Verwendungszweck in einem der nachfolgend genannten Bereich hat, benötigt man die SK.

- Schutz vor Ladendieben (kein Kennschild, logischerweise xD)
- Einlassbereich gastgewerblicher Unternehmen
- Bewachungstätigkeiten im öffentlichen Raum,

benötigt die bewachende Person die SK nach § 34a und zusätzlich ein entsprechendes Kennschild (nicht den Dienstausweis).
Auch Personenschützer die im öffentlichen Raum arbeiten, benötigen mindestens die SKP.

Unter Nr. 3 fallen Türsteher vor Diskotheken, sofern sie nicht durch diese, sondern durch ein Bewachungsunternehmen angestellt sind. Daraus wird deutlich, dass ansonsten in einer bloßen Zugangskontrolle keine Bewachungstätigkeit zu sehen ist.


Das ist nur bedingt korrekt, da nur das Bewachen von FREMDEN Rechtsgütern als Bewachung klassifiziert wird. Es geht hier nicht um die Zugangskontrolle, sondern um das Anstellungsverhältnis.

GWT Begleiter brauchen ebenso die SK, da diese auf dem öffentlichen Strassenland unterwegs sind.
Pfortendienst, solange auf privatem Besitz, ist die Unterrichtung ausreichend
Revierwachmann: Da er ein Revier hat, also mehrere räumlich voneinander getrennte Schutzobjekte, die er nach Plan / ductus anfährt, sollte die SK auch hier Voraussetzung sein.
Personenschützer, wenn auf öffentlichen Gelände = SK nach 34a

Demnächst wird es darüberhinaus auch Veränderungen geben, hinsichtlich der Qualifikation von Leitenden Personen in Flüchtlingseinrichtungen und im Veranstaltungsschutz.
Per aspera ad astra - Durch Mühsal zu den Sternen.
Benutzeravatar
Behrchen
Wachmann
 
Beiträge: 58
Registriert: 30.03.2015 18:28

Re: Sachkundeprüfung -Mädchen für alles !

Beitragvon Peter S. » 06.10.2016 17:32

Behrchen hat geschrieben:Auch Personenschützer die im öffentlichen Raum arbeiten, benötigen mindestens die SKP.

<...>

GWT Begleiter brauchen ebenso die SK, da diese auf dem öffentlichen Strassenland unterwegs sind.


Bist Du Dir da ganz, ganz sicher? :wink:

Die Sachkundeprüfung wird gem. GewO i.V.m. der BewachV für "Kontrollgänge im öffentlichen Verkehrsraum oder in Hausrechtsbereichen mit tatsächlich öffentlichem Verkehr (sog. Citystreifen etc.)" benötigt.

Der dahinterstehende Gedanke ist es, Sicherheitsmitarbeitern mit erhöhter Wahrscheinlichkeit von Kontakt mit Dritten im Konfliktfall eine minimale Mindestschulung zum Umgang mit Menschen und etwas mehr Rechtssicherheit mitzugeben.

Weder der GWT-Begleiter noch der Personenschützer üben Kontrollgänge im öffentlichen Verkehrsraum oder in Hausrechtsbereichen mit tatsächlich öffentlichem Verkehr durch.
Rechtlich gefordert ist eine SKP hier also nicht, auch wenn sie sicherlich nicht wehtut.

Siehe z.B. auch hier die Aufzählung Nr. 2:

https://www.stuttgart.ihk24.de/Bildung- ... ung/678908
Peter S.
Objektleiter
 
Beiträge: 222
Registriert: 29.07.2011 13:09

Vorherige

Zurück zu §34a + Sachkundeprüfung

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste

Anzeige
Anzeige
Anzeige