Anzeige
Anzeige
Anzeige

SMA/Pfförtnerloge

Hier gehts um den Schutz von Objekten

Moderatoren: ghostguard, guardian_bw

SMA/Pfförtnerloge

Beitragvon Pegga » 19.08.2014 11:11

Servus Leute,

Ich bin neu hier, bin 26 und komme aus dem Raum Rhein Neckar Kreis. Bin letzes Jahr durch zufall in die Sicherheitsbranche gerutscht zum Glück. Ich habe momentan "Nur" den IHK geprüften 34a und Arbeite momentan als SMA in einem Werk. Sprich sich mit Ausländischen LKW fahrern rumschlagen denen 100mal erklären das sie Sicherheitsschuhe im Werk zu Tragen haben und halt Laufkundschaft und Besuche von Werksinternen Arbeitern.

Die "Sicherheitsfirma" selbst ist auf mehreren Standbeinen Tätig *hust*. Vor der Übernahme dieser Firma waren hier die 3 Großen Roten Punkte drauf. Die Mitarbeiter wurden Übernommen von der Neuen Firma anfang des Jahres.

Ich selbst Arbeite hier seid Mai und bin eigentlich recht zu frieden. Dennoch läuft hier so einiges nicht wie man es "Gelernt" hat.
Meine Aufgaben
- LKW abfertigung (Einlass und Auslass)
- Besucherscheine erstellen
- Fremdfirmen Chips erstellen
- Leihfirmen Stundenberichte ausdrucken und aushändigen
- Schlüssel aushändigen usw usw.


Dazu muss man sagen das wir hier an meinem Tor zu Dritt sind aber Einzelbesetzt (12h Tag 10,5Std Nacht)
Sprich einer Hat irgendwann immer mal Frei, haben auch nur 5 Tage Wochen vllt auch mal 6.

1. Da wir hier Einzelnt Arbeiten am Tage 12 Stunden kommt man nicht mal eben zur Kantine geschweige denn zu einer gesetzlichen Pause (Klar wir Arbeiten uns nicht Tot, aber wenns mal rund geht und Plötzlich jeder was von einem Will is man schon mal leicht auf 180 vorallem bei dem Tollen Deutsch das so manscher an den Tag legt wenn überhaupt vorhanden ^^) Dennoch steht mir doch eigentlich eine Pause zu ? Ich Bekomm 12 Std voll bezahlt. Mein OL meinte, du hast so viel zeit zwichen drin kanns raus gehen eine Rauchen (Werk darf aber nicht verlassen werden) Ergo hat man zwangsweise immer ein Auge drauf was so geschiet grade und ich kann dann auch nich abschalten und soll ich auch nicht.

2. Es gibt keine Offizielle Dienstanweisung was oft für Verwirrung bei mir sorgt.
Denn nehmen wir den Häufigsten Fall. Ein Mitarbeiter der Leihfirma (Fremdfirma im Werk) hat seinen Chip vergessen und kommt nicht rein, dürfen wir denen keinen Neuen Chip ausstellen. Sollen aber die Leihfirma anrufen und ggf. dann dem Mitarbeiter eine Besucherausweis erstellen. (Ich wusste garnicht das ich für die Leihfirma arbeite...)

anderes bsp. Wieder die Leihfirma. Wir müssen denen Jeden Morgen einen Stundennachweis deren Mitarbeiter Ausdrucken und Aushändigen (Wie gesagt wusste nicht das ich deren Sekretär bin)

Dann heißt es LKW Fahrer müssen ihre Papiere die sie vorne im Büro erhalten haben vorzeigen und auf Sicherheitskleidung hingewiesen werden die sie vor fahrt ins Werk tragen müssen. Joa alles kein Thema wenn man nich 2 Kollegen hat denne alles am arsch vorbei geht und selbst Leute reinlassen die keine Papiere haben (hatte dadurch schon ne rege Diskusion mit diversen LKW Fahrern).

Es gibt aber noch duzende sachen wo mir da noch unklar sind aber grade nich einfallen wollen dbzgl.

Wie macht ihr das so, ich glaub eher ein seltener fall der Gerne Nachts Arbeitet da auch Total Fit ist im gegensatz zu Tagsüber wo man sich durchn Tag schleppt und zu nix kommt nachm Arbeiten ^^.


Bis auf die Paar sachen gefällt mir der Job echt gut und ich denke an eine Weiterbildung usw. Aber dennoch es gibt so diverse sachen wo mir einfach aufstoßen und grad als "Neuling" man seine grenzen nich austesten will dank Probezeit ;).

Grüße =)
Pegga
Newbie
 
Beiträge: 2
Registriert: 19.08.2014 10:28

Share On

Share on Facebook Facebook Share on Twitter Twitter

Re: SMA/Pfförtnerloge

Beitragvon D_R » 19.08.2014 23:08

Willkommen in unserer Branche ;)

Mich haben am Anfang auch die 12 Stunden Schichten ohne Pause gestört. Aber das scheint mir eher die Regel als die Ausnahme zu sein. Ich war letztens auf einem großen Festival eingesetzt. Fürs Sicherheitspersonal gab es eine Art Fibel, wo alle Regeln und Dienstanweisungen drin standen. Und was stand da zu Pausen? "Die Pausen sind keine Freizeit. Mitarbeiter muss auf dem Gelände bleiben, usw."

Mich regt es schon etwas auf, weil es eben gegen geltendes Recht verstößt. Aber ich stelle mal die Frage anders: Würdest du lieber 12 Stunden vor Ort sein und nur 11 1/4 bezahlt bekommen? Da bin ich lieber die ganze Zeit vor Ort, die meiste Zeit eh in Arbeitsbereitschaft und kann Essen / Trinken oder auch "Pause" machen, wenn ich will, zwischendurch wenn nichts zutun ist. Dafür bekomme ich dann die vollen 12 Stunden bezahlt.

Die fehlende Dienstanweisung... Naja... Viele werden mich jetzt für das Statement steinigen.... aber es ist eh eine Sache, die in der Dienstanweisung steht und eine andere, was in der Praxis gemacht wird. Auf der einen Seite soll der Betrieb reibungslos laufen, auf der anderen Seite gibt es Sicherheitsregeln, die den reibungslosen Betriebsablauf behindern. Und wir als Securitys sind die Deppen zwischen zwei Stühlen. Die leider auch oft den Kopf hinhalten müssen, wenn etwas passiert und wenn man uns vorwirft, dass wir die Regeln zu lasch ausgelegt haben. Das bringt der Job halt auch mit sich.

Ich möchte dir aber einen Tipp geben: Finde heraus, wie du dir den Job so gestalten kannst, dass du ihn liebst. Lass dich vom Job nicht stressen, wenn mal wieder alles drunter und drüber läuft, dann mache in deinem eigenen Tempo weiter. Dann warten halt ein paar Leute. Und vor Allem nimm den Stress nicht mit nach Hause!
Liberté, Égalité, Brutalité
D_R
Sicherheitsexperte
 
Beiträge: 581
Registriert: 26.03.2014 18:53

Re: SMA/Pfförtnerloge

Beitragvon Pegga » 20.08.2014 06:10

Danke für die Antwort =)

Ja da hast du ganz Klar Recht, der Vorteil an meinem Tor, der Chef (wenn er ma da is) is gaaanz weit weg am anderen Tor, ich seh ihn vllt alle Jubeljahre ergo ich kann rauchen gehen und alles wann und wie ich will. Klar stört es etwas wenn man am essen is und dann auf einmal jeder was von einem will aber dennoch xD Abschalten kann ich daheim. Daher so groß is das Problem "Pause" eben nich Da es halt "Feste Stoß" zeiten gibt wo man weiß jetzt gehts rund (Schichtwechsel + Taschenkontrolle) usw. LKW Fahrer kommen eh immer Unterschiedlich. Klang vllt schlimmer als es is xD. Dennoch find ich es irgendwie lustig was so vorgeschrieben ist und aus "Finanziellen" Gründen nicht eingehalten wird. Die am anderen Tor arbeiten zu Zweit immer und können sich abwechseln da die kantine genau neben an is xD. Ok die haben halt auch mehr zu tun am Tag und Schufften halt auch 7 Schichten durch bis sie mal Frei haben.


Was die Dienstanweisung angeht, klar ok is immer ein Zweischneidiges Schwert, dennoch grad als Neuling will man seine Kompetenz nicht Übersteigen. Grade was so ne Geldgeier Leihfirma angeht. Muss aber da trozdem mal mit meinem OL drüber sprechen der is recht cool drauf und lieber lass ich beschwerden über den laufen als das der Chef der Leihfirma zum Chef rennt und der Chef vom Werk zu meinem usw uw xd.

Was ich halt Zeitlich immer merke obwohl in der Nachtschicht nur 1 1/2 weniger Arbeit ist hab ich gefühlt mehr Freizeit.

Tagesablauf Frühschicht : 3Uhr aufstehen - 4Uhr Los Radeln 10Km - 4.30Uhr Auf Arbeit ankommen - schicht ablösen und vorbereiten und alles. 5 Uhr Arbeitsbeginn - bis 16.30 (17:00Uhr) Je nach dem wann die ablöse kommt. Dann Heim Radeln und um 21 Uhr Spätestens in der Koje Liegen !

Tagesablauf Nachtschicht : 13 Uhr Aufstehn, Zeit bis 16 Uhr dinge zu erledigen und Haushalt zu schmeißen usw. Dann um 16 Uhr los Fahren, 16.30 Auf Arbeit kommen 17 Uhr Anfangen bis 3.30Uhr dann Heim um 4 Daheim schnell Frühstücken udn am PC oder TV bisle Chille nbis 5.30 - 6 Uhr und dann Schlafen bis 13 Uhr.

Wie man merkt komm ich mit der Nachtschicht besser zu recht als mit der Tagschicht.
Spass macht der Job alle mal und mal ganz ehrlich es gibt "Anstängendere Jobs" ;) Körperlich zu mindestens.

man macht sich halt so seine gedanken was das Werk und die Sicherheit usw angeht aber man will halt auch nicht als Weltverbesserer da stehen vor den Kollegen xD

Grüße
Pegga
Newbie
 
Beiträge: 2
Registriert: 19.08.2014 10:28

Re: SMA/Pfförtnerloge

Beitragvon Tom511 » 22.08.2014 11:08

Hey,

also so wie du hat jeder mal angefangen. Ich bin auch "noch" jung und inzwischen OL.

Du hast mehrere klare Fragen, welche deinen Dienstablauf regeln sollen. Schreib dir diese auf und bespreche die mit deinem OL, füge aber, ist nur ein Tipp, gleich Verbesserungsvorschläge mit bei. Denn dann sieht er, das du dir darüber Gedanken gemacht hast.

Die 12 Stunden sind ja meist so geregelt, 6 Arbeitsbereitschaft 6 Arbeit. Mir persönlich ist es auch wesentlich lieber, wenn ich genau so bezahlt werde. So bekommt man die komplette Anwesenheit bezahlt und kann währenddessen essen, rauchen usw.. Wenn ihr drei Leute am Tor seit, dann empfehle ich dir eine arbeitsfreie bzw. ruhige Tageszeit auszusuchen und dann dir zum Essen in die Kantine zu gehen.

Auch noch ein dringender Tipp von mir. Schau nicht auf deine Kollegen. Mach du deine Arbeit so korrekt wie es geht. Sollte z.b. ein LKW-Fahrer im Werk Probleme / Unsinn machen wird meist der Verursacher gesucht. Hat der Fahrer keine Papiere dann bist du dafür verantwortlich und nicht der Kollege. Du hast ihn abgefertigt und der Kollege hat damit nichts am Hut gehabt. Daher würden eventuelle arbeitsrechtliche Konsequenzen an dich weitergereicht, nicht an den Kollegen.

Hier ein Beispiel:
Fahrer hat keine Papiere = Kein Zugang zum Gelände / Fertig.
Fahrer hat keine Schutzkleidung = entweder er besorgt sich diese und zieht sie an oder kein Zugang

Mach dir ein paar Grundregeln und damit fährst du sehr gut. Schaue den Kollegen mal beim arbeiten zu und suche dir von der Abwicklung deinen besten Stil heraus. Oftmals ist es auch so, das langjährige MA sich denken: Naja, noch nie etwas passiert und interessiert eh keinen.
Das Sie aber ihre Arbeit nicht vernünftig machen interessiert sie aber dann auch nicht.

Und Dienstanweisung gehört in das Aufgabengebiet des OL :wink:

Tom
Tom511
Sicherheitsexperte
 
Beiträge: 1631
Registriert: 30.05.2006 09:46
Wohnort: Berliner

Re: SMA/Pfförtnerloge

Beitragvon guardian_bw » 22.08.2014 11:40

Tom511 hat geschrieben:Und Dienstanweisung gehört in das Aufgabengebiet des OL :wink:


Kommt drauf an :mrgreen:
Nicht immer ist das so. In erster Linie ist das dem Aufgabengebiet des Unternehmers zugeordnet - denn die Dienstanweisung beinhaltet in der Regel auch Dinge, die den Arbeitsschutz betreffen (oder sollte zumindest so sein, dass die zwingend vorgeschriebene Gefährdungsbeurteilung und die darin festgehaltenen Maßnahmen zur Risikominimierung sich in der DA wieder finden).

Der Unternehmer kann aber natürlich derartige Dinge auch delegieren und Verantwortung weiterreichen (aber sich derselben nicht vollständig entziehen!). Ist also eine Sache, die im Einzelfall durchaus derart geregelt sein kann, wie Du beschrieben hast.



@pegga

Tom hat da einen wichtigen Punkt angesprochen: Du solltest tatsächlich nach Anweisung handeln, und nicht danach, wie Deine Kollegen handeln. Wenn da jemand der LKW-Fahrer oder andere Dritte meckern: Hinweis geben, dass Dir egal ist was andere machen - DU entscheidest so und gut.
"Was ich anpacke, klappt immer..... ...manchmal
Mike Lowrey - Bad Boys
Benutzeravatar
guardian_bw
Moderator
 
Beiträge: 5455
Registriert: 05.06.2007 07:20
Wohnort: Dort, wo man alles kann ausser Hochdeutsch

Re: SMA/Pfförtnerloge

Beitragvon Pförtnerheini » 04.10.2015 12:04

Hallo,
habe mich gerade angemeldet da mich das Thema rund um den Pförtnerdienst ebenfalls nicht agnz los lässt.
Ich bin als OL mit (in der Regel) zwei weiteren Kollegen in einer Firma in BY eingesetzt.
Mein Chef hat damals als er das Objekt übernahm die Dienstanweisung der ehemals festangestellten Pförtner der Firma einfach nur übernommen. ich habe mir Anfang des jahres die Mühe gemacht und diese objektbezogen und aktuell neu zu verfassen.
Es war hier seit jeher so Usus das wenn die Nachtschicht auf Kontrollrunde gegangen ist. das Zugangstor und die Pförtnerloge verschlossen wurde. Ansonsten hat man ja keine Kontrolle wer wann den betrieb verlässt.
Jetzt hatte ich einen Springer hier der alles ganz schlau machen wollte und der fand heraus das das verschliesen des Zugangsores eine freiheitsberaubung und ein einsperren wie in einem Lager sei. Er agumentiert mit dem "Grundgesetz" - auf die Freiheit der Person -. Auch das "Strafgesetzbuch" hat er bemüht. Von wegen Menschen einsperren und Freiheitsberaubung.
Jetzt hat eine leitende Mitarbeiterin der zu bewachenden Firma eine Mail geschickt das Das Zugangstor nicht zu verschleißen sei. Im gleichen Atemzug rief der Produktionsleiter an und fragte ob es bei uns angekommen sei das das Tor nicht mehr zu schließen sei, da er ab und zu (einmal im Monat) bis gegen Acht arbeite und er nicht erst warten kann das der Pförtner nach seinem Anruf vorkomme und ihm das Tor aufschließt. max. 10 Minuten würde er warten.
Da zudem viele der ausländischen Arbeiter zu Hause Säcke vor den Türen haben steht dann immer wieder mal das Zugangstor offen - Wer ist raus und wer ist rein?

Das alles geht nicht in meinen Kopf rein. Das habe ich damals bei meiner Ausbildung anders gelernt.
Keiner kann das verstehen. Aber es sieht fast wie ein Machtkampf zwischen der Wachpersonal und dem Produktionsleiter aus. Er hat schon mehrmals einen Rückschlag einstecken müssen.
- Seine Besucher sollten keine Warnwesten im Betrieb tragen müssen. (zu eigene Sicherheit - Wegen hohen
Stapler und Hubwagenbetrieb) - wurde von der Sicherheitsbeauftragten und dem Vorstand abgeehnt
- Das Wachpersonal solle doch in der nacht seine Bürofenster schließen. (er raucht in seinem Büro) - Der
Vorstand entschied das der Wachdienst kein Fensteschließdienst sei. Wer seine Fenster auf lässt müsse
das selbst verantwordten.
- Das Wachpersonal "darf" während seiner Dienstzeit wenn es nichts zu tun hat ??? Produktionsvorbereitende
Arbeiten durchführen. Das stammt noch aus einer Zeit als ich noch nicht an dem Standort war. - Na ja in
den Zwölf Stunden hat man etwas "Leerlaufzeit da kann man schon mal was machen und dadurch geht die
Zeit Nachts auch etwas schneller rum.
Bei unseren Kontrollgängen schauen wir auch nach offenen fenstern und wenn das Watter es erfordert werden sie geschlossen.

Mein Problem ist jetzt, das wir das Tor nicht mehr Verschliesen sollen, wenn wir auf Rundgang gehen. Wir sind etwa eine Stunde unterwegs, aber innerhalb von maximal 10 Minuten wieder an der Pforte von jedem Punkt des Geländes aus. Da wir immer unser Handy mithaben kann jeder Mitarbeiter uns anrufen.
Keiner kann das verstehen.

Vielen Dank für eine Beantwortung
Pförtnerheini *wachmann*
Pförtnerheini
Newbie
 
Beiträge: 1
Registriert: 04.10.2015 11:28

Re: SMA/Pfförtnerloge

Beitragvon D_R » 04.10.2015 12:37

Wie wäre es, wenn du einfach mit deinem Vorgesetzten über die Situation sprichst. Hat einen bestimmten Grund: Du hast damit die Verantwortung nach oben in deiner Unternehmensstruktur weitergegeben.

Entweder einigt man sich auf eine organisatorische Lösung, dass das Tor eben nicht abgeschlossen wird, während ihr eure Runde macht oder dass ihr keinen Rundgang macht, etc. Oder man schafft eine technische Lösung, nennt sich REX (Request to Exit). Wenn jemand raus will, drückt er auf einen Knopf. Oder per PIR oder Lichtschranke wird der Zugang freigegeben.

Sonnst halte ich auch nichts von der Situation, die Tür einfach abzusperren ohne dass Leute die Möglichkeit haben z.B. in einem Notfall rauszukommen.
Liberté, Égalité, Brutalité
D_R
Sicherheitsexperte
 
Beiträge: 581
Registriert: 26.03.2014 18:53

Re: SMA/Pfförtnerloge

Beitragvon Tom511 » 05.10.2015 09:32

Guten Morgen,

den Vorgesetzten würde ich in allen Fällen informieren.
Zudem würde ich ein schweres Gespräch mit dem netten Kollegen führen lassen, das dieser keine Verabredungen mit dem Kunden treffen darf und damit seine Kompetenzen überschritten hat.

Zum Tor verschließen:
Um wie viele Mitarbeiter handelt es sich denn die in Zeitrahmen der Kontrollrunde das Gelände
verlassen wollen?
Kann man dies terminieren? Also eine Zeit zum "Ausgang" vereinbaren.

Wie D_R vorschlägt, sollte vielleicht über eine Fluchttür neben dem Tor gesprochen werden.
Dann würde das Problem sich von selbst lösen, da diese zwar von Innen zu öffnen ist, aber nicht von
außen.

Und du bist dort direkt der Objektleiter oder nur derjenige welcher sich auskennt und daher das nebenbei
macht?

Tom
Tom511
Sicherheitsexperte
 
Beiträge: 1631
Registriert: 30.05.2006 09:46
Wohnort: Berliner


Zurück zu Objekt- und Werkschutz

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

Anzeige
Anzeige
Anzeige