Anzeige
Anzeige
Anzeige

Wachbericht

Hier gehts um den Schutz von Objekten

Moderatoren: ghostguard, guardian_bw

Wachbericht

Beitragvon V-Tage » 30.10.2014 12:34

Hallo, ich bin neu hier und mache seid ca. 2 Monaten meine Ausbildung als
Fachkraft für Schutz & Sicherheit. Ich wollte euch mal fragen wie ein perfekter
Wachbericht auszusehen hat beim Objekt- und Werkschutz da ich manchmal ein
wenig unsicher bin und ihn zu "unprofessionell" finde.

LG
V-Tage
Grünschnabel
 
Beiträge: 11
Registriert: 30.10.2014 11:27

Share On

Share on Facebook Facebook Share on Twitter Twitter

Re: Wachbericht

Beitragvon Tom511 » 30.10.2014 17:46

Hey,

ich mache zwar keine Ausbildung aber der Wachbericht sieht meist von Unternehmen zu Unternehmen anders aus.

Welche Dinge stören dich denn an einem / dem Wachbericht?

Tom
Tom511
Sicherheitsexperte
 
Beiträge: 1639
Registriert: 30.05.2006 09:46
Wohnort: Berliner

Re: Wachbericht

Beitragvon V-Tage » 31.10.2014 14:15

Also eigentlich stört mich jetzt nix großartig ^^
Nur wie könnte ich es professioneller in
Fachsprache der Sicherheitsbranche
formulieren ? Also die Ereignisse.

Vielleicht ein paar Beispielsätze :) ?
V-Tage
Grünschnabel
 
Beiträge: 11
Registriert: 30.10.2014 11:27

Re: Wachbericht

Beitragvon KampfKraut » 31.10.2014 19:34

Im Optimal Fall steht immer nur "K.B.V" im Wachbericht ;)
KampfKraut
Einsatzleiter
 
Beiträge: 478
Registriert: 17.08.2007 14:47

Re: Wachbericht

Beitragvon plastus » 31.10.2014 22:12

soviel schreib ich ungern... "kV" reicht.. :lol:
plastus
Einsatzleiter
 
Beiträge: 380
Registriert: 21.01.2007 21:17
Wohnort: freiburg, starnberg und zürich

Re: Wachbericht

Beitragvon Tom511 » 02.11.2014 19:08

plastus hat geschrieben:soviel schreib ich ungern... "kV" reicht.. :lol:


Als Vorgesetzter lasse ich schreiben :aetsch:
Tom511
Sicherheitsexperte
 
Beiträge: 1639
Registriert: 30.05.2006 09:46
Wohnort: Berliner

Re: Wachbericht

Beitragvon KampfKraut » 02.11.2014 19:28

Oder man schreibt gar nix rein weil die Dinger sowieso nie jemand liest. Die sammelt man 10 Jahre und schreddert sie dann zu Konfetti ^^ :)
KampfKraut
Einsatzleiter
 
Beiträge: 478
Registriert: 17.08.2007 14:47

Re: Wachbericht

Beitragvon saw1977 » 02.11.2014 20:58

KampfKraut hat geschrieben:Im Optimal Fall steht immer nur "K.B.V" im Wachbericht ;)


und genau diese Einträge kosten auf Dauer den Arbeitsplatz zahlreicher Mitarbeiter.

Wieso soll ich als Auftraggeber einen Sicherheitsdienst mit Aufgaben betrauen, wenn dieser entweder nie etwas feststellt und jedoch einiges geschieht, oder dieser mir aufweist, das ich mir das Geld sparen kann, da eh nichts geschieht.

:cry:
Gruß saw1977

wer Rechtschreibfehler findet, darf diese behalten ^^
hier noch ein paar Satzzeichen ....,,,,,!!!!!!??????
Benutzeravatar
saw1977
Objektleiter
 
Beiträge: 285
Registriert: 28.08.2006 18:49
Wohnort: Deutschland^^

Re: Wachbericht

Beitragvon KampfKraut » 03.11.2014 04:56

Na ich kann ja schlecht Vorfälle erfinden :?
KampfKraut
Einsatzleiter
 
Beiträge: 478
Registriert: 17.08.2007 14:47

Re: Wachbericht

Beitragvon Fump » 03.11.2014 09:04

saw1977 hat geschrieben:
KampfKraut hat geschrieben:Im Optimal Fall steht immer nur "K.B.V" im Wachbericht ;)


und genau diese Einträge kosten auf Dauer den Arbeitsplatz zahlreicher Mitarbeiter.

Wieso soll ich als Auftraggeber einen Sicherheitsdienst mit Aufgaben betrauen, wenn dieser entweder nie etwas feststellt und jedoch einiges geschieht, oder dieser mir aufweist, das ich mir das Geld sparen kann, da eh nichts geschieht.

:cry:

Danke!

KampfKraut hat geschrieben:Na ich kann ja schlecht Vorfälle erfinden :?

Sagt ja auch keiner.... aber wie oft werden Ereignisse nicht erfasst weil nicht so wichtig... keine so großen Auswirkungen um jetzt dazu einen Stift zu nehmen und zu schrieben, muss man ja Kaffee und Zigarette weglegen....
Fump
Sicherheitsexperte
 
Beiträge: 862
Registriert: 13.02.2009 09:56

Re: Wachbericht

Beitragvon KampfKraut » 03.11.2014 10:08

Fump hat geschrieben:Sagt ja auch keiner.... aber wie oft werden Ereignisse nicht erfasst weil nicht so wichtig... keine so großen Auswirkungen um jetzt dazu einen Stift zu nehmen und zu schrieben, muss man ja Kaffee und Zigarette weglegen....


Wann soll ich den noch Zeit für Kaffee und Tabak haben wenn mich das Surven im Internet und TV glotzen total einnimmt ;)

Da unsereins aber noch wegen anderen Dingen auf der Arbeit ist wie Telefondienste ect ist dem AG bzw dem Kunden der Wachbericht herzlichst egal - eher nettes Beiwerk. Und seien wir mahl ehrlich. Bei einem Großteil der Kunden sitzen wir nur weil dadurch die Versicherungsprämie für ein Objekt um ein vielfaches sinkt. :roll:
KampfKraut
Einsatzleiter
 
Beiträge: 478
Registriert: 17.08.2007 14:47

Re: Wachbericht

Beitragvon Tom511 » 03.11.2014 11:49

Wenn ich mir manchen Arbeitsplatz bzw. Sicherheitsmitarbeiter so ansehe, könnte ich fast auf den Gedanken kommen das nur zur Arbeit gekommen ist um von der Straße weg zu sein.

Oder hauptberuflich Zeit absitzt und nebenbei die undankbare Arbeit erledigen muss.

Jetzt mal ernsthaft. Natürlich gibt es arbeitsintensive Objekte, aber in vielen hat man die Zeit ganz entspannt und in Ruhe sein Dienstbuch zu schreiben.

Wo ist denn das Problem dort einzutragen, was man den ganzen Tag so gemacht hat?

Ich bin ja manchmal schon pingelig, aber zwei Schließgänge mit Ort und für wen eintragen sieht immer noch besser aus als nichts.

Und in 12-Stunden bzw. selbst in 8-Stunden ist ganz viel Zeit dafür :mrgreen:
Tom511
Sicherheitsexperte
 
Beiträge: 1639
Registriert: 30.05.2006 09:46
Wohnort: Berliner

Re: Wachbericht

Beitragvon stinkefuchs » 03.11.2014 13:31

Die Außenwirkung dieses Themas ist ja mal wieder ganz hervorragend...
Arbeitsscheue, suchtkranke Hilfskräfte, die den ganzen Tag nur ihren persönlichen Scheiß machen.

Bevor jetzt jemand denkt, dass das immer so ist - es gibt genug Kollegen, die den ganzen Tag tatsächlich arbeiten, Papier schwarz färben und/oder permanent in Grundrechten ihrer Mitbürger rumfingern. Diese Kollegen sind sich ihrer Verantwortung und der Tragweite ihrer Handlungen bewusst, sie sind parkettsicher, stressresistent und in keinster Weise faul.
Da ist es häufig auch nicht nur mit "k.b.V." getan.

Und genau da kommt es auch vor, dass sich Kollegen nicht nur mit einem unausgegorenen "Wachbericht" abgeben wollen - schlicht aus dem Grund, dass das Ding als Vorlage nicht oder nur bedingt zu gebrauchen ist.

Zum Thema:
Wie wäre es mit einer entsprechenden Ausarbeitung durch den Azubi?
Was wird tatsächlich gebraucht?
Gibt es die Möglichkeit, eine angepasste Vorlage zu erstellen - ggf. Multiple Choice und Freitext?
Könnte ja als Arbeitserleichterung durchgehen.
Häufig gibt es einen Ansprechpartner für Verbesserungsvorschläge (betriebliches Vorschlagwesen). Eventuell kann man da auch noch einen Euro mit verdienen...
"Fight back! Whenever you are offered violence, fight back! The aggressor does not fear the law, so he must be taught to fear you.
Whatever the risk and at whatever the cost, fight back!" (Jeff Cooper)
Benutzeravatar
stinkefuchs
Lebenslauf-Versauer
 
Beiträge: 4585
Registriert: 17.06.2005 22:21
Wohnort: Hoch im Norden

Re: Wachbericht

Beitragvon V-Tage » 03.11.2014 17:11

saw1977 hat geschrieben:
KampfKraut hat geschrieben:Im Optimal Fall steht immer nur "K.B.V" im Wachbericht ;)


und genau diese Einträge kosten auf Dauer den Arbeitsplatz zahlreicher Mitarbeiter.

Wieso soll ich als Auftraggeber einen Sicherheitsdienst mit Aufgaben betrauen, wenn dieser entweder nie etwas feststellt und jedoch einiges geschieht, oder dieser mir aufweist, das ich mir das Geld sparen kann, da eh nichts geschieht.

:cry:

Gleicher Meinung.
V-Tage
Grünschnabel
 
Beiträge: 11
Registriert: 30.10.2014 11:27

Re: Wachbericht

Beitragvon plastus » 08.11.2014 11:15

saw1977 hat geschrieben:
KampfKraut hat geschrieben:Im Optimal Fall steht immer nur "K.B.V" im Wachbericht ;)


und genau diese Einträge kosten auf Dauer den Arbeitsplatz zahlreicher Mitarbeiter.

Wieso soll ich als Auftraggeber einen Sicherheitsdienst mit Aufgaben betrauen, wenn dieser entweder nie etwas feststellt und jedoch einiges geschieht, oder dieser mir aufweist, das ich mir das Geld sparen kann, da eh nichts geschieht.

:cry:



sehe ich genau andersherum! dem Auftraggeber ist in der Regel durchaus bewußt was den Tag und die Nacht über so geschieht, und wozu die Sicherheit da ist. Wenn dieser die Berichte alltäglich sichten soll, will er wohl kaum jeden Tag erfahren, was der Sicherheitsmensch alles nichtssagendes erlebt hat, um auf einer von 48 Seiten einen schwerwiegenden Vorfall zu übersehen, da an jedem anderen Tag genausoviel nonsens aufgeschrieben wurde.
Bei meinen Berichten steht in der Regel "es war nix", wenn nichts besonderes war, aber wenn ich mal etwas aufschreibe, dann hat das seinen Grund und wird -gerade weil es nicht ständig vorkommt- auch bemerkt und beachtet. Und gerade da bemerkt man am Auftraggeber-feedback dann sehr wohl, daß genau diese Arbeits- und Denkweise durchaus ankommt. Und wenn dann solche "echten" Vorkomnisse souverän gehandhabt werden, dann weiß der Auftraggeber sehr wohl, warum die Sicherheit ihr Geld auch wert ist. Wenn tagtäglich jeder Kunde mit wertlosen Informationen seiner wertvollen Zeit beraubt wird, wird er diese irgendwann nur noch als Belastung ohne echten Nutzen ansehen, selbst wenn ab und an schwere Vorfälle vorbildlich gelöst werden, dies aber dann in der Wahrnehmung aufgrund der Masse der Unwichtigkeiten untergehen... und DAS kann in der Tat Arbeitsplätze kosten!

Ein Wachbericht soll nicht dazu dienen Papier zu füllen, sondern er soll einen Mehrwert bringen..
plastus
Einsatzleiter
 
Beiträge: 380
Registriert: 21.01.2007 21:17
Wohnort: freiburg, starnberg und zürich

Nächste

Zurück zu Objekt- und Werkschutz

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

Anzeige
Anzeige
Anzeige