Anzeige
Anzeige
Anzeige

Wer hat Erfahrungen mit der Arbeit in Flüchtlingsheimen?

Hier gehts um den Schutz von Objekten

Moderatoren: ghostguard, guardian_bw

Re: Wer hat Erfahrungen mit der Arbeit in Flüchtlingsheimen?

Beitragvon D_R » 14.11.2015 00:42

So, ich komme gerade von einem Auftrag, bei dem eine Flüchtlingsunterkunft mit Schusswaffe bewacht werden sollte. Zu den ca. 25 Mann auf 2.000 Bewohner wurden 4 SMA mit Schusswaffe bestellt + 3 Polizisten. Einer in Zivil, einer PHM der andere PHMmZ (nach Sternen).

Grund der Anforderung war wohl eine größere Anreise und wohl eine Art "Versuch", da im Nachbarcamp die gleichen Bedingungen herrschen und dort 16 SMA + 3 Pol extra bestellt wurden.

Insgesamt verlief alles relativ ruhig, in beiden Camps.
Liberté, Égalité, Brutalité
D_R
Sicherheitsexperte
 
Beiträge: 581
Registriert: 26.03.2014 18:53

Share On

Share on Facebook Facebook Share on Twitter Twitter

Re: Wer hat Erfahrungen mit der Arbeit in Flüchtlingsheimen?

Beitragvon Behrchen » 14.11.2015 11:06

Wurden die Schusswaffenträger von der zuständigen Waffenbehörde schon bewilligt? Oder ist der Auftrag noch in der Planung bei der Waffenbehörde?
Und was ist das Gefährdungsobjekt nach §28 WaffG?
Objekt in Form der Einrichtung oder die Personen in Form der Flüchtlinge?
Zum Selbstschutz dürfen ja, soweit ich weiss, keine Schusswaffen nach §28 WaffG ausgegeben werden.

LG Behrchen
Per aspera ad astra - Durch Mühsal zu den Sternen.
Benutzeravatar
Behrchen
Wachmann
 
Beiträge: 58
Registriert: 30.03.2015 18:28

Re: Wer hat Erfahrungen mit der Arbeit in Flüchtlingsheimen?

Beitragvon Laubfrosch » 14.11.2015 15:50

Mich würde interessieren, wo das war/ist.
Laubfrosch
Grünschnabel
 
Beiträge: 47
Registriert: 27.04.2009 11:09

Re: Wer hat Erfahrungen mit der Arbeit in Flüchtlingsheimen?

Beitragvon miskotty » 29.11.2015 11:14

http://www.freiepresse.de/LOKALES/CHEMN ... kurzlink=f

Geht doch alles ohne Ausrüstung. Reine deeskalationssache. Wir sind schliesslich keine hilfspolizisten *wachmann*
Find ich dermaßen kontraproduktiv von dieses ständige: wir machen das alles ohne Ausrüstung,Schutz und nur mit Worten. Egal ob es flüchtlingsheim,Stadion oder alarmverfolgung ist. Dann muss man halt sein Personal sorgfältiger aussuchen und mehr Geld in Ausbildung und Lohn stecken,aber diese feige Haltung die an den Tag gelegt wird ist doch zum...
miskotty
Grünschnabel
 
Beiträge: 15
Registriert: 19.03.2010 15:54

Re: Wer hat Erfahrungen mit der Arbeit in Flüchtlingsheimen?

Beitragvon Fump » 29.11.2015 20:54

ob die Fragen je Antworten bekommen?
Fump
Sicherheitsexperte
 
Beiträge: 862
Registriert: 13.02.2009 09:56

Re: Wer hat Erfahrungen mit der Arbeit in Flüchtlingsheimen?

Beitragvon Locationscout » 30.11.2015 16:30

Heute in der Süddeutschen Zeitung:

http://www.sueddeutsche.de/politik/sich ... -1.2759468

LS
Die Meinungen machner Menschen sind so hilfreich wie ein Löffel bei einer Messerstecherei
Locationscout
Objektleiter
 
Beiträge: 251
Registriert: 10.02.2009 12:26
Wohnort: Starnberg

Re: Wer hat Erfahrungen mit der Arbeit in Flüchtlingsheimen?

Beitragvon D_R » 30.11.2015 17:31

Also ich wette, dass es auf Seiten der Polizei ähnlich viele Fälle von Gewalt und Übergriffe auf Flüchtlinge gibt, nur können Sich die "Blauen Sheriffs" da mehr auf ihr UZwG berufen, die Leute arbeiten tatsächlich im Team zusammen und sind auch nicht so doof, öffentlich etwas zu schreiben, was sie denken.

Im Übrigen werden die Kontrollen der Firmen für die Bewachungserlaubnis momentan ad Absurdum geführt. So Ärgert sich ein Kollege von mir momentan mit dem Finanzamt und dem Gewerbeamt herum. Das Gewerbeamt verlangt die Bescheinigung in Steuersachen sowohl vom Finanzamt beim Sitz des GF, als auch beim Sitz der Kapitalgesellschaft. Das Finanzamt am Sitz der Kapitalgesellschaft weigert sich aber eine Bescheinigung in Steuersachen auszustellen, da dort der GF unbekannt ist. Doch damit lässt sich das Gewerbeamt nicht zufrieden stellen.

Was hat das noch mit der Zuverlässigkeit zutun?
Die Arbeitsbedingungen der Wachmänner sind aber anscheinend egal.
Und sorry, aber wer ist für die Situation verantwortlich? Hauptsächlich ja die Betreiber der Camps, also die öffentliche Hand, weil Aufträge an den günstigsten vergeben werden.
Liberté, Égalité, Brutalité
D_R
Sicherheitsexperte
 
Beiträge: 581
Registriert: 26.03.2014 18:53

Re: Wer hat Erfahrungen mit der Arbeit in Flüchtlingsheimen?

Beitragvon Fump » 30.11.2015 21:08

blinder Aktionismus....
Fump
Sicherheitsexperte
 
Beiträge: 862
Registriert: 13.02.2009 09:56

Re: Wer hat Erfahrungen mit der Arbeit in Flüchtlingsheimen?

Beitragvon miskotty » 02.12.2015 11:11

Aber wieder mal werden die Ausbildungsberufe nicht mal erwähnt. Oder zumindest die gssk...alles“verbessern“ aber nicht bezahlen wollen
miskotty
Grünschnabel
 
Beiträge: 15
Registriert: 19.03.2010 15:54

Re: Wer hat Erfahrungen mit der Arbeit in Flüchtlingsheimen?

Beitragvon Fump » 18.12.2015 23:40

D_R hat geschrieben:So, ich komme gerade von einem Auftrag, bei dem eine Flüchtlingsunterkunft mit Schusswaffe bewacht werden sollte. Zu den ca. 25 Mann auf 2.000 Bewohner wurden 4 SMA mit Schusswaffe bestellt + 3 Polizisten. Einer in Zivil, einer PHM der andere PHMmZ (nach Sternen).

Grund der Anforderung war wohl eine größere Anreise und wohl eine Art "Versuch", da im Nachbarcamp die gleichen Bedingungen herrschen und dort 16 SMA + 3 Pol extra bestellt wurden.

Insgesamt verlief alles relativ ruhig, in beiden Camps.

Ich denke dieses "Camp" (oder die Camps) wird immer ein Geheimnis bleiben...

P.S.
Ich stelle mir gerade vor wie ein "Camp" Betreiber 3 Polizisten bestellt "zum mitnehmen oder geliefert? Mit Blaulicht oder verdeckt?" :roll:
3 Polizisten sind bei einer großen Anreise nicht wirklich viel... Was versteht man hier unter einer großen Anreise, wie erfolgt die?

Was hat das noch mit der Zuverlässigkeit zutun?

Nichts, aber mit den anderen Regularien die eben so einzuhalten sind und hier ist eben nicht der Auftraggeber der "Regulator" Lustig? Nein, lästig? ich denke ja.... Bürokratie halt...
Die Arbeitsbedingungen der Wachmänner sind aber anscheinend egal.

Eher den Arbeitgebern... inzwischen liefen mehrere Fälle durch die Presse beide er die Behörde aktiv wurde und aufräumte... Symptome bekämpft.... die Ursachen liegen woanders.
Fump
Sicherheitsexperte
 
Beiträge: 862
Registriert: 13.02.2009 09:56

Re: Wer hat Erfahrungen mit der Arbeit in Flüchtlingsheimen?

Beitragvon FK59 » 29.09.2016 08:04

Bei uns hat sich der RTW oder KTW geweigert in ein Zimmer zu gehen. die Leute sollten raus kommen da die Gefahr bestand auf oder wegen TBC. Da freut mann sich doch über Info seitens der Behörde. Dies hat mir ein Kollege zwei Tage später erzählt.
FK59
Newbie
 
Beiträge: 7
Registriert: 21.12.2014 12:07

Re: Wer hat Erfahrungen mit der Arbeit in Flüchtlingsheimen?

Beitragvon FK59 » 29.09.2016 08:12

Nächstes Beispiel Kontrolle Küche: Karte zeigen. Bewohner kommt auf mich zu(Körperkontakt) wil Karte nicht zeigen. UKM sagt Bewohner nicht anfassen. Wenn er besoffen wär hätte ich Handhabe. Nicht besoffen,und nun werte ich das als Angriff?
FK59
Newbie
 
Beiträge: 7
Registriert: 21.12.2014 12:07

Re: Wer hat Erfahrungen mit der Arbeit in Flüchtlingsheimen?

Beitragvon D_R » 29.09.2016 09:03

FK59 hat geschrieben:Bei uns hat sich der RTW oder KTW geweigert in ein Zimmer zu gehen. die Leute sollten raus kommen da die Gefahr bestand auf oder wegen TBC. Da freut mann sich doch über Info seitens der Behörde. Dies hat mir ein Kollege zwei Tage später erzählt.


Behörde hin oder her, aber hat dich denn dein Chef nicht über die Gefährdungen an deinem Arbeitsplatz aufgeklärt? Hat er dir keine Schutzausrüstung dafür mitgegeben?

FK59 hat geschrieben:Nächstes Beispiel Kontrolle Küche: Karte zeigen. Bewohner kommt auf mich zu(Körperkontakt) wil Karte nicht zeigen. UKM sagt Bewohner nicht anfassen. Wenn er besoffen wär hätte ich Handhabe. Nicht besoffen,und nun werte ich das als Angriff?


Was ist denn UKM?
Dann streckst du einfach den Arm raus und hältst dir den Typen eine Armlänge auf Abstand. Und wenn er provoziert und dich weiter angreift, dann hast du eine Notwehr Situation. Dann ist das nächste Essen für ihn besonders scharf oder durch den Strohhalm - das ist jetzt als Übertreibung zu verstehen und kein echter Tipp oder Handlungsanweisung.
Liberté, Égalité, Brutalité
D_R
Sicherheitsexperte
 
Beiträge: 581
Registriert: 26.03.2014 18:53

Vorherige

Zurück zu Objekt- und Werkschutz

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste

Anzeige
Anzeige
Anzeige