Anzeige
Anzeige
Anzeige

Nachtschicht zum "Lernen" nutzen

Hier gehts um den Schutz von Objekten

Moderatoren: ghostguard, guardian_bw

Nachtschicht zum "Lernen" nutzen

Beitragvon Paizv » 20.10.2016 14:47

Hallo Leute,

mal eine etwas andere Frage.

Ich möchte mein Abitur im Fernschulunterricht nachholen,
jedoch weiterhin meine Berufstätigkeit nicht aufgeben.

Ein Freund von mir arbeitete als Wachmann im Objektschutz im Nachtdienst,
und erzählte oft das man sehr viel Zeit zwischen den Rundgängen habe.

Ich habe bisher noch keine Erfahrung in diesem Bereich,
suche momentan aber eine ähnlich ruhige Stelle
und würde die Zeit dann ausgiebig zum lernen nutzen.

Meine Frage (die sich vor allem an die mitlesenden Arbeitgeber richtet)
wäre ob es sich verbieten würde oder durchaus von Vorteil wäre, beim Vorstellungsgespräch
nach einer "ruhigen" Stelle z.B. nachts auf einer Baustelle zu fragen,
oder auch reinen Tisch zu machen und ihm offenzulegen, das man neben der Arbeit,
natürlich ohne Vernachlässigung seiner Pflichten, die Zeit zum lernen nutzen würde.
Würdet ihr demjenigen eine sofortige Absage erteilen oder ständet ihr dem offen gegenüber?

Und gibt es ruhige Stellen wie bspw. Baustellen in der Nacht, die zu empfehlen sind?

Danke!
Paizv
Newbie
 
Beiträge: 1
Registriert: 20.10.2016 14:23

Share On

Share on Facebook Facebook Share on Twitter Twitter

Re: Nachtschicht zum "Lernen" nutzen

Beitragvon Tom511 » 21.10.2016 12:12

Hey,

also grundsätzlich bin ich der Meinung das die Arbeitszeit für die Arbeit da ist. Der Fernlehrgang zum Abitur ist ja eine reine private Angelegenheit und daher in deine Freizeit gehört.
Gut finde ich es aber das du den Schritt machen willst.

Nun zum Kleingedruckten :mrgreen:
Es gibt durchaus Objekte und Einsatzmöglichkeiten in denen man Lesen kann, was du da liest ist "fast" komplett dir überlassen. Aktuell ist bei uns z.B. das Zeitunglesen verboten worden.
Der Grund hierfür ist es, das der Mitarbeiter lieber seine WeiterBILDungszeitung liest als den Kunden vor ihm am Tresen zu bedienen.

Mit offenen Karten spielen ist immer besser und so kann man durchaus einen ruhigen Platz finden.
Aber: Die Arbeit geht immer vor!

Baustellen als Einsatzort + Bildung würden für mich auf Grund der Sauberkeit bzw. der Ungemütlichkeit ausscheiden.

Tom
Tom511
Sicherheitsexperte
 
Beiträge: 1631
Registriert: 30.05.2006 09:46
Wohnort: Berliner

Re: Nachtschicht zum "Lernen" nutzen

Beitragvon KampfKraut » 21.10.2016 12:51

Ich denke machen kann man es schon aber ich als Chef würde mir dann denken: "Sich weiterbilden bedeutet Konzentrieren aufs Lernen - das bedeutet alles um einen herum ist nebensächlich." Man sagt also quasi man "Wacht" nicht als Wachmann. Eher schlecht :mrgreen: :wink:

Also mach es einfach heimlich wie alle anderen auch :lol:
KampfKraut
Einsatzleiter
 
Beiträge: 470
Registriert: 17.08.2007 14:47

Re: Nachtschicht zum "Lernen" nutzen

Beitragvon Marino » 09.12.2016 14:46

Grundsätzlich ist denke ich nichts dagegen einzusetzen wenn man als Wachmann mal kurz ein paar Seiten liest - nicht ok ist allerdings wenn die Aufgabe für die man bezahlt wird nicht mehr zuverlässig nachkommt. Also ich kenne das vor allem vom Baustellen-Bewachen. Dort sitzt man viel und wartet, da kann es nicht schaden ein buch oder eine Zeitschrift dabei zu haben. Wenn man es allerdings übertreibt, seine Aufgabe vernachlässigt und in der eigenen Schicht eingebrochen wird ohne das man etwas bemerkt, dann braucht man unter Umständen eine solche Private Haftpflichtversicherung, denn Mitschuld an dem Sach- und Vermögenschaden ist ja auch die eigene Unachtsamkeit. Bzw. das man im Beruf privaten Angelegenheiten anchgegangen ist...
Marino
Newbie
 
Beiträge: 9
Registriert: 01.12.2016 17:41

Re: Nachtschicht zum "Lernen" nutzen

Beitragvon Frank » 09.12.2016 17:09

Hallo Marino,

so pauschal ist das:
seine Aufgabe vernachlässigt und in der eigenen Schicht eingebrochen wird ohne das man etwas bemerkt, dann braucht man unter Umständen eine solche Private Haftpflichtversicherung, denn Mitschuld an dem Sach- und Vermögenschaden ist ja auch die eigene Unachtsamkeit.


falsch.
Dazu empfehle ich einmal § 254 BGB als Lektüre.

Außerdem ist die private Haftpflichtversicherung nur in seltensten Fällen (Blick in das Kleingedruckte ) dafür zuständig.
Denn in der Regel sind Schäden aus beruflicher und gewerblicher Tätigkeit dort ausgeschlossen.
"Wo wir sind klappt nichts.........aber wir können nicht überall sein........"
Benutzeravatar
Frank
Sicherheitsexperte
 
Beiträge: 2285
Registriert: 15.09.2005 11:12
Wohnort: Ruhrgebiet


Zurück zu Objekt- und Werkschutz

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 5 Gäste

Anzeige
Anzeige
Anzeige