Anzeige
Anzeige
Anzeige

Rassismus Vorwürfe

Hier gehts um den Schutz von Objekten

Moderatoren: ghostguard, guardian_bw

Rassismus Vorwürfe

Beitragvon D_R » 28.06.2017 12:53

Hallo Leute,

ich bin ja froh, dass ich nicht mehr in irgendwelchen Flüchtlingsheimen arbeiten muss oder als Security im ÖPNV. Dennoch wollte ich mal in der Runde nach der aktuellen Stimmung fragen. Momentan taucht wieder das Problem auf, dass der Flüchtling unschuldig ist - egal was er macht. Und der deutsche Security-Dödel immer der dumme Rassist ist.

Aktuell hat es die DB-Sicherheit betroffen, die mit einem Video in die öffentliche Kritik geraten sind:
https://www.youtube.com/watch?v=MSbpn7Z1Wgc

Natürlich beginnt das Video irgendwo in der Mitte, als das Sicherheitspersonal am "Machen" ist. Was vorher passiert ist, spielt natürlich keine Rolle mehr.

Und ich glaube, dass diese Karikatur schon die Realität widerspiegelt. Zumindest ist aus keiner meiner ca. 100 Anzeigen gegen Flüchtlinge z.T. mit (versuchter) gefährlicher KV etwas geworden. Auf der anderen Seite sind aus meinem Bekanntenkreis mehrere Leute bereits wegen Volksverhetzung zu Geldstrafen verurteilt worden. Und das alles wegen irgendwelcher dummen Kommentare bei Facebook.

Aber ich wollte mal nachfragen, wie denn aktuell die Stimmung so ist.
Liberté, Égalité, Brutalité
D_R
Sicherheitsexperte
 
Beiträge: 582
Registriert: 26.03.2014 18:53

Share On

Share on Facebook Facebook Share on Twitter Twitter

Re: Rassismus Vorwürfe

Beitragvon KampfKraut » 28.06.2017 15:33

Hab es heute auch im TV gesehen und mir nur gedacht : "was für Arschlöcher...immer nur schön die halbe Wahrheit zeigen" :evil: :evil:
KampfKraut
Einsatzleiter
 
Beiträge: 471
Registriert: 17.08.2007 14:47

Re: Rassismus Vorwürfe

Beitragvon Behrchen » 29.06.2017 10:39

Unter Berücksichtigung der zugänglichen Informationen der Presse, liegt eindeutig ein Fehlverhalten der SMA vor. Dem Fahrgast wurden 9 €gegen seinen Willen abgenommen und ihm wurde gegen seinen Willen die Geldbörse durchsucht.
Aber solange der billigste Anbieter den Zuschlag erhält, wird sich wohl an diesem Verhalten wenig ändern.

Und je länger gefummelt wird, desto unangenehmer ist die Situation für die übrigen Fahrgäste.
Aber es gibt ja kaum Sicherheitsrelevante Sportübungen im Kontext einer Festnahme.
Per aspera ad astra - Durch Mühsal zu den Sternen.
Benutzeravatar
Behrchen
Wachmann
 
Beiträge: 58
Registriert: 30.03.2015 18:28

Re: Rassismus Vorwürfe

Beitragvon Tom511 » 29.06.2017 11:46

Und woher stammen deine Informationen?

Wir alle waren nicht dabei und kennen nur die Berichterstattung der Medien.
Ich bin bisher immer damit gut gefahren, das die Medaille immer zwei Seiten hat.

Bei Galileo zum Beispiel sagte ein Experte zu dem Thema:
Wir kennen nur das Video und darauf beruhen unsere Bewertungen / Einschätzungen.
Was und wie vorher vorgefallen ist, wissen nur die Beteiligten. Sobald hier nur etwas
als Auslöser anders gesehen wurde, ändert das die gesamte Situation.

So sehe ich das auch. Vielleicht hat er die Sicherheitskräfte angriffen oder freundlich gelächelt, mit Vorverurteilung bin ich immer vorsichtig.
Eine persönliche Meinung habe ich dennoch und die kennzeichne ich auch so :mrgreen:


Das Problem unserer Zunft ist einfach, das jeder nur das sehen will was er möchte. Man schaut nicht über den Tellerrand hinaus und kann gewisse Maßnahmen nachvollziehen.
Viele haben einfach nur einen IQ-Punkt mehr als ein Huhn um zu wissen, das ihr Essen nicht vom Bodenaufgepickt werden muss.

Tom
Tom511
Sicherheitsexperte
 
Beiträge: 1631
Registriert: 30.05.2006 09:46
Wohnort: Berliner

Re: Rassismus Vorwürfe

Beitragvon Behrchen » 29.06.2017 12:20

Tom511 hat geschrieben:Und woher stammen deine Informationen?

Tom


http://www.focus.de/politik/videos/ticketkontrolle-in-muenchen-eskalierte-schwarzfahrer-aus-s-bahn-gezerrt-polizei-ermittelt-jetzt-gegen-sicherheitsleute_id_7293959.html
http://www.sueddeutsche.de/muenchen/s-bahn-muenchen-fahrscheinkontrolle-eskaliert-sicherheitsdienst-ueberwaeltigt-mann-1.3564024

Wie ich geschrieben habe:

Unter Berücksichtigung der zugänglichen Informationen der Presse,


stelle ich lediglich eine Einschätzung auf Grundlage der verfügbaren Informationen an.
Wer sich auf Grundlage einer Darstellung der Ereignisse festlegt, liegt meist daneben, das weiß ich auch. Solange aber nicht mehr Details veröffentlicht werden, haben sich, bei derzeitigen Informationsstand, die Wachpersonen nicht rechtskonform verhalten.

Und es geht mir nicht um den Auslöser, der Mann hatte kein gültiges Ticket, das ändert aber nichts daran, dass dem Mann angeblich 9 Euro gegen seinen Willen abgenommen wurden und er sich ausweisen konnte.
Demnach entfällt der Festnahmegrund gem. § 229 BGB, 127 Abs 1 StPO oder § 34 StGB, aber natürlich nicht die Besitzschutzrechte, bzw. die Notwehrrechte.

Meine persönliche Meinung behalte ich lieber für mich :mrgreen:
Per aspera ad astra - Durch Mühsal zu den Sternen.
Benutzeravatar
Behrchen
Wachmann
 
Beiträge: 58
Registriert: 30.03.2015 18:28

Re: Rassismus Vorwürfe

Beitragvon D_R » 29.06.2017 13:33

Interessanter wird der Fall, wenn man ihn aus der Meta-Ebene betrachtet - vor allem, wie über ihn berichtet wird.

Ich persönlich behaupte, dass sich solche Situationen wöchentlich - wenn nicht sogar täglich - jeden Tag im ÖPNV stattfinden. (Und garantiert jeden Tag bei der POL) Nur wird nicht darüber berichtet, weil man daraus eben keine Story machen kann. Aber die aktuelle Lage und Stimmung passt sehr gut, um daraus einen Rassismus-Vorwurf zu machen.

Und jeder, der in einer Flüchtlingsunterkunft gearbeitet hat, der weiß, dass die Rassismus-Karte vor allem von den Flüchtlingen / Einwanderern relativ schnell gezückt wird. Die können kein Wort Deutsch oder Englisch, können aber "You are a racist" sagen.
Liberté, Égalité, Brutalité
D_R
Sicherheitsexperte
 
Beiträge: 582
Registriert: 26.03.2014 18:53

Re: Rassismus Vorwürfe

Beitragvon Tom511 » 29.06.2017 16:17

@Behrchen

Und wie würdest du in solcher Situation reagieren?
Jeder von uns hat solche Szenen bereits hinter sich und weiß das ein Wort, eine Handbewegung dazu ausreichen kann und das von beiden Seiten her.

@D_R.

Gibt auch genügend dumme Deutsche. Habe mal einen Deutschen an einer Discothek abgewiesen, dieser rief dann die Polizei und versuchte mich als Rassist dazustellen, da ich ihn wegen seiner Hautfarbe abgewiesen haben sollte :mrgreen:

Das Problem an dem Thema Flüchtlingen ist auch, das man nicht negativ äußern kann (zumindest dem Großteil der Leute) ohne gleich in eine Ecke gestellt zu werden.

Es gibt 50 % solche und 50 % solche und das von jeder Hautfarbe, Religion, Herkunft.
Wie ich bereits in einem anderen Thread geschrieben habe, sind am Schluss die obigen Dinge egal, Hauptsache man kann seine Meinung kundtun.

Ich halte mich daher weiterhin an den Grundsatz in der Sicherheit und das ist unparteiisch.
Tom511
Sicherheitsexperte
 
Beiträge: 1631
Registriert: 30.05.2006 09:46
Wohnort: Berliner

Re: Rassismus Vorwürfe

Beitragvon Behrchen » 30.06.2017 15:31

Ohne die genauen Hintergründe des Geschehens zu kennen fällt es mir schwer deine Frage zu beantworten.
Ich versuch es dennoch
1. Wenn die Widerstandshandlungen zu lange dauern, die Festnahme abbrechen und eine Besitzwehr, bzw. Notwehr daraus machen
2. Die Pol rufen um eine Personalienfeststellung zu erwirken
3. Die umstehenden Personen mit einbinden und die Maßnahme erklären
4. Das Verbringen einer festgenommenen Person an einen anderen Ort ist im Rahmen einer vorläufigen Festnahme durch Jedermann grundsätzlich fragwürdig (nur in Ausnahmefällen zulässig), speziell in diesem Fall, da der "Verpflichtete" ja vor Ort blieb, friedlich war und kein Fluchtverdacht bestand.
5. Da die privaten nicht dem Legalitätsprinzip unterliegen sondern dem Opportunitätsprinzip, könnte die Frage gestellt werden, ob der Eingriff (sowohl in die Rechtsgüter, als auch die Zugverspätung) angemessen ist um ein erhöhtes Beförderungsentgelt durchzusetzen.

Was du geschrieben hast über die 50 % kann ich nur unterschreiben
Per aspera ad astra - Durch Mühsal zu den Sternen.
Benutzeravatar
Behrchen
Wachmann
 
Beiträge: 58
Registriert: 30.03.2015 18:28

Re: Rassismus Vorwürfe

Beitragvon Frank » 30.06.2017 20:45

Hallo Behrchen,

man merkt, das du noch nie Streife im ÖPNV gemacht hast...... :)

1. Wenn die Widerstandshandlungen zu lange dauern, die Festnahme abbrechen


Bei der Klientel dort brauchst halt länger

Die Pol rufen um eine Personalienfeststellung zu erwirken


Je nach Linie, die du befährst, sind die immer oft nicht schnell genug am nächsten Bahnhof/Haltepunkt

Die umstehenden Personen mit einbinden und die Maßnahme erklären


Damit holst du dir womöglich noch mehr Probleme....

Das Verbringen einer festgenommenen Person an einen anderen Ort ist im Rahmen einer vorläufigen Festnahme durch Jedermann grundsätzlich fragwürdig


Ist sie nicht, gerade im ÖPNV ist es äußerst wichtig aus dem Fahrzeug raus zu kommen um sich in Ruhe um den Fall zu kümmern.



. Da die privaten nicht dem Legalitätsprinzip unterliegen sondern dem Opportunitätsprinzip, könnte die Frage gestellt werden, ob der Eingriff (sowohl in die Rechtsgüter, als auch die Zugverspätung) angemessen ist um ein erhöhtes Beförderungsentgelt durchzusetzen


Nein, die Frage stellt sich gar nicht erst, weil genau dafür erhöhtes Beförderungsentgelt wirst du ja schließlich durch den Auftraggeber im ÖPNV eingesetzt.
Und nicht nur das Security-Personal, bei sehr vielen Verkehrsunternehmen haben die eigenen Kontrolleure ebenfalls Vorgaben, wie viele FN (Fahrgeld-Nachforderungen) sie im Monat "bringen" sollen.



P.S.
Noch eine Anmerkung zur Presse.....
Der darfst(kannst du auch nicht immer glauben, weil deren "höchste Instanz" ( der Presserat) denen Vorgaben macht,was sie so berichten sollen und was nicht.
Hier ein Beispiel für "Verndielichung"
https://www.waz.de/staedte/duisburg/250 ... 36123.html

Das war natürlich kein Duisburger, sondern die ganze Bagage aus fernen Ländern...aber wir sind ja soo lieb.
"Wo wir sind klappt nichts.........aber wir können nicht überall sein........"
Benutzeravatar
Frank
Sicherheitsexperte
 
Beiträge: 2285
Registriert: 15.09.2005 11:12
Wohnort: Ruhrgebiet

Re: Rassismus Vorwürfe

Beitragvon Behrchen » 03.07.2017 09:56

Ich erachte es nicht als Nachteil, nicht im ÖPNV gearbeitet zu haben. Ich bezweifle dass ich dort glücklich werden würde. Mein Ding sind eher die administrativen Aufgaben, Unterricht geben und QM / QS, gerne auch OL.

Und noch eine kleine Bemerkung zu deinem Zitatsalat:

Die rechtlichen Vorschriften ändern sich nicht, nur weil eine gewisse Einsatzlage es erfordert.
Wenn die Einsatzlage sich nicht mit den zur Verfügung stehenden Vorschriften bewältigen lässt, sollte auch kein Eingriff stattfinden.

LG
Per aspera ad astra - Durch Mühsal zu den Sternen.
Benutzeravatar
Behrchen
Wachmann
 
Beiträge: 58
Registriert: 30.03.2015 18:28

Re: Rassismus Vorwürfe

Beitragvon D_R » 03.07.2017 13:33

Behrchen hat geschrieben:Die rechtlichen Vorschriften ändern sich nicht, nur weil eine gewisse Einsatzlage es erfordert.

Nein, aber bei bestimmten Einsatzlagen hat man aber mehr Mittel, die man einsetzen kann.
Behrchen hat geschrieben:Wenn die Einsatzlage sich nicht mit den zur Verfügung stehenden Vorschriften bewältigen lässt, sollte auch kein Eingriff stattfinden.

Sondern? Bzw. wo siehst du an den Aussagen von Frank ein Problem, das du nicht mit "zur Verfügung stehenden Vorschriften" rechtlich sauber lösen könntest?
Liberté, Égalité, Brutalité
D_R
Sicherheitsexperte
 
Beiträge: 582
Registriert: 26.03.2014 18:53

Re: Rassismus Vorwürfe

Beitragvon Behrchen » 04.07.2017 10:27

Nein, aber bei bestimmten Einsatzlagen hat man aber mehr Mittel, die man einsetzen kann.

Das ist grundsätzlich richtig, bezogen auf den Sachverhalt bestand deiner Meinung diese besondere Einsatzlage?

Sondern?


Gefahrenfreien Zustand herstellen und BOS hinzuziehen. Fertig

Bzw. wo siehst du an den Aussagen von Frank ein Problem, das du nicht mit "zur Verfügung stehenden Vorschriften" rechtlich sauber lösen könntest?


Bei der Klientel dort brauchst halt länger

Wir sind nicht gezwungen eine Festnahme durchzuführen, je renitenter der Verpflichtete, desto unwahrscheinlicher die Festnahme.

Je nach Linie, die du befährst, sind die immer oft nicht schnell genug am nächsten Bahnhof/Haltepunkt


Ist das deine Erklärung für den Richter, warum ein nicht gewalttätiger Mann aus dem Zug geschliffen wird, mit dem Gesicht auf den Boden gepresst wird und die Festnahme länger als 20 Minuten aufrechterhalten wird?

Damit holst du dir womöglich noch mehr Probleme....


Das bezweifle ich und hat auch eine Einsatzdienliche psychologische Auswirkung, so er denn der deutschen Sprache mächtig ist.

Ist sie nicht, gerade im ÖPNV ist es äußerst wichtig aus dem Fahrzeug raus zu kommen um sich in Ruhe um den Fall zu kümmern.


Ist es doch:
http://eventlaw.com/content/benutzer/urteileeinzelanzeige.php?id=237
https://dejure.org/dienste/vernetzung/rechtsprechung?Gericht=OLG%20Frankfurt&Datum=27.10.1988&Aktenzeichen=1%20U%20171/87

Eventuell gibt es hinsichtlich des ÖPNV entsprechende Rechtsprechungen oder Gutachten die das Verbringen auf die Plattform erlauben, nicht mein Fachgebiet, aber meine Aussage bleibt bestehen, es ist grundsätzlich fragwürdig!
Per aspera ad astra - Durch Mühsal zu den Sternen.
Benutzeravatar
Behrchen
Wachmann
 
Beiträge: 58
Registriert: 30.03.2015 18:28

Re: Rassismus Vorwürfe

Beitragvon Frank » 04.07.2017 13:14

Hallo Behrchen,

ich hatte es schon einmal gesagt, VORSICHT mit der Übernahme von (in diesem Fall mit Sicherheit) nicht objektiven Pressemeldungen.


Und du solltest deine Verlinkungen mal bis zum Ende lesen:
Erst wenn ihm das nicht möglich ist, etwa weil der Betreffende Anstalten macht, sich notfalls mit Gewalt zu entfernen, oder weil von anderen keine Hilfe für einen Anruf bei der Polizei erreicht werden kann, und wenn er außerdem nicht ohne Schwierigkeiten den Festgenommenen sogleich zur Polizei bringen kann, darf er ihn zwangsweise vorübergehend in sein Büro verbringen und dort festhalten (Boujong in Karlsruher Kommentar zur StPO 2. Aufl. 1987 § 127 Rdn. 24; Löwe/Rosenberg/Wendisch, StPO 24. Aufl. 1985 § 127 Rdn. 40; Kleinknecht/Meyer, StPO 38. Aufl. 1987 § 127 Rdn. 12).



Wie du siehst, dürfte man den Schwarzfahrer sogar durch die halbe Stadt schleifen, nämlich zur nächsten Polizeiwache.
"Wo wir sind klappt nichts.........aber wir können nicht überall sein........"
Benutzeravatar
Frank
Sicherheitsexperte
 
Beiträge: 2285
Registriert: 15.09.2005 11:12
Wohnort: Ruhrgebiet

Re: Rassismus Vorwürfe

Beitragvon Behrchen » 04.07.2017 16:45

Hallo Frank.

Bitte unterschlage nicht die vorangegangenen 2 Sätze:
Nach § 127 StPO ist zwar ein Warenhausdetektiv befugt, einen Ladendieb, der auf frischer Tat angetroffen wird, auch ohne richterlichen Befehl vorläufig festzunehmen. Das berechtigt ihn jedoch nicht ohne weiteres, den Betreffenden gewaltsam an einen anderen Ort zu bringen.


Nicht ohne weiteres, also grundsätzlich verboten.
Das deutsche Recht ist ausgesprochen flexibel und anpassbar. Sollten außergewöhnliche Gegebenheiten vorliegen, dürfen auch außergewöhnliche Maßnahmen ergriffen werden. Ein Schwarzfahrer ist nicht außergewöhnlich.

Wie du siehst, dürfte man den Schwarzfahrer sogar durch die halbe Stadt schleifen, nämlich zur nächsten Polizeiwache.


Nein das sehe ich nicht und würde dies niemanden ans Herz legen, wenn er weiter als Wachperson beschäftigt sein möchte. Eine konservative Auslegung der Ausnahmerechte ist in jeden Fall zu bevorzugen.


ich hatte es schon einmal gesagt, VORSICHT mit der Übernahme von (in diesem Fall mit Sicherheit) nicht objektiven Pressemeldungen.

Worauf beziehst du deine Aussage? Im Video ist zu sehen, wie der Mann, der zwar passiven Widerstand leistet aber nicht aggressiv ist, mit dem Kopf auf den Boden gedrückt wird, nachdem er im !Würgegriff! aus der Bahn gezogen wird.
Was vorher war lässt sich nicht bestimmen, daher kann jede Bewertung nur nach dem gehen, was wahrnehmbar ist. Vermutungen anzustellen, was vorher gewesen sein könnte, entspricht nicht meinem Anspruch. Daher bitte ich dich, Abstand davon zu nehmen, den Umgang mit Medien zu erklären.
Wenngleich natürlich auch Umstände vorliegen könnten, die genau diesen Eingriff rechtfertigen, davon ist aber wie gesagt nichts zu erkennen.
Vielen Dank


P.S.
Noch eine Anmerkung zur Presse.....
Der darfst(kannst du auch nicht immer glauben, weil deren "höchste Instanz" ( der Presserat) denen Vorgaben macht,was sie so berichten sollen und was nicht.
Hier ein Beispiel für "Verndielichung"
https://www.waz.de/staedte/duisburg/250 ... 36123.html

Das war natürlich kein Duisburger, sondern die ganze Bagage aus fernen Ländern...aber wir sind ja soo lieb.


Die Bagage aus fernen Ländern... :roll:
Und der deutsche Security-Dödel immer der dumme Rassist ist.


Keine weiteren Fragen...
Per aspera ad astra - Durch Mühsal zu den Sternen.
Benutzeravatar
Behrchen
Wachmann
 
Beiträge: 58
Registriert: 30.03.2015 18:28

Re: Rassismus Vorwürfe

Beitragvon Frank » 04.07.2017 22:38

Hallo,

aktuell mal zu deiner "Heilen Welt "

https://www.waz.de/staedte/witten/witte ... tml?newsle

Auszug:
Angriff 19-Jähriger schlägt in Witten Zivilpolizisten nieder
Witten. Der in Witten niedergeschlagene Polizist ist länger krank. Gegen den mutmaßlichen Täter wird wegen gefährlicher Körperverletzung ermittelt.
Der bei einem Einsatz auf dem Rathausplatz verletzte Polizist ist für weitere zwei Wochen dienstunfähig. Der 42-Jährige war dazwischengegangen, als sich ein Pärchen am späten Freitagabend gegen 23.30 Uhr stritt.
Beim Versuch, eine 18-jährige Hagenerin vor weiteren Angriffen ihres Freundes zu schützen, sei der Zivilfahnder von dem 19-Jährigen unvermittelt attackiert und mit mehren Fausthieben niedergeschlagen worden, so die Polizei.
Als der Beamte schon am Boden lag, soll ihm der mutmaßliche Täter – ein syrischer Flüchtling – noch auf den Kopf und Hals getreten haben. Deshalb wird gegen ihn wegen gefährlicher Körperverletzung ermittelt.

Noch keine näheren Hinweise gibt es auf die Gruppe von etwa 25 Personen, die von der Polizei die Freilassung des 19-Jährigen gefordert hatte, nachdem dieser überwältigt wurde. Die Jugendlichen suchten das Weite, als Verstärkung anrückte.







Und dazu:
Worauf beziehst du deine Aussage? Im Video ist zu sehen, wie der Mann, der zwar passiven Widerstand leistet aber nicht aggressiv ist, mit dem Kopf auf den Boden gedrückt wird, nachdem er im !Würgegriff! aus der Bahn gezogen wird.
Was vorher war lässt sich nicht bestimmen, daher kann jede Bewertung nur nach dem gehen, was wahrnehmbar ist. Vermutungen anzustellen, was vorher gewesen sein könnte, entspricht nicht meinem Anspruch. Daher bitte ich dich, Abstand davon zu nehmen, den Umgang mit Medien zu erklären.


Doch, du läßt dich von den Bildern manipulieren.......


Und dazu:
Die Bagage aus fernen Ländern... :roll:
....... Und der deutsche Security-Dödel immer der dumme Rassist ist.


Offensichtlich hast du hier den Artikel wohl nicht gelesen,es geht dort nicht um Security-Personal, sondern darum das hier (Und ich nenne jetzt mal Roß und Reiter) Libanesische Großfamilien weder deutsche Gesetze noch die deutsche Polizei akzeptieren.

Hier noch einmal der Artikel:
Etwa 250 Menschen haben am Sonntagabend versucht, die Arbeit der Duisburger Polizei zu behindern. Die Beamten wollten gegen 19.40 Uhr auf der Reinerstraße einen 37-jährigen Duisburger überprüfen, der die Polizisten zuvor mit seinem Handy gefilmt hatte. Da sich der Duisburger gegen die Personenkontrolle wehrte, nahmen die Polizisten den Mann fest. Wie die Polizei berichtet, versuchten daraufhin mehrere Personen, den Festgenommenen zu befreien und griffen die Beamten an.

Auslöser des Auflaufs war, dass ein 49-Jähriger in einem verkehrsberuhigten Bereich, also einer "Spielstraße", verbotenerweise parken wollte. Eine vorbeikommende Streife bat ihn, wegzufahren. Das ignorierte der Mann jedoch, räumte nach Angaben der Polizei erst mal seinen Kofferraum aus, verweigerte die Herausgabe seines Personalausweises oder Führerscheins. Während dieser Maßnahme kam der 37-Jährige hinzu, der filmte, herumschrie und die Beamten beleidigte. Von dem Lärm angelockt kamen immer mehr Menschen aus den anliegenden Wohnungen und kritisierten nach Angaben einer Polizeisprecherin die Maßnahmen der Polizei.
Mit Pfefferspray die Lage unter Kontrolle gebracht
Hinzugerufene Einsatzkräfte konnten die Lage in Bruckhausen erst mit Pfefferspray wieder unter Kontrolle bringen. Zwei der Angreifer wurden festgenommen, einer musste jedoch zunächst ambulant im Krankenhaus behandelt werden. Verletzte Polizisten gab es nicht.
Die Polizei ermittelt nach eigenen Angaben nun unter anderem wegen versuchter Gefangenenbefreiung und Landfriedensbruches. Obendrauf kommt die Knolle wegen Falschparkens in Höhe von 10 Euro.


Immer noch alles lieb und nett ??
"Wo wir sind klappt nichts.........aber wir können nicht überall sein........"
Benutzeravatar
Frank
Sicherheitsexperte
 
Beiträge: 2285
Registriert: 15.09.2005 11:12
Wohnort: Ruhrgebiet

Nächste

Zurück zu Objekt- und Werkschutz

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

Anzeige
Anzeige
Anzeige