Anzeige
Anzeige
Anzeige

Verteidigungsschiessen

Hier könnt Ihr Eure Firma vorstellen

Moderator: ghostguard

Verteidigungsschiessen

Beitragvon AA-Tactical-Shooting » 22.01.2014 14:56

AA-Tactical-Shooting stellt sich vor:

Als langjäriger Berufswaffenträger bei der Polizei (Personenfahnder und Poizeiausbilder) haben wir im anfangs 2013 die Firma: AA-Tactical-Shooting gegründet.
Wir bieten auch an Zivilpersonen (nur mit einwandfreiem Leumund) Anfängerkurs sowie bis hin zum praxisorientieren Verteidigungsschiessen. Sei dies mit der Kurz- oder/und Langwaffen.

Wir würden uns freuen auch deutsche Staatsbürger in unseren Kursen begrüssen zu dürfen.

Informationen findet Ihr unter: www.aa-tactical-shooting.ch

Bei Fragen stehe ich Euch gerne zur Verfügung.

Freundliche Grüsse

Anton Anker
AA-Tactical-Shooting
Anton Anker
mail: info@aa-tactical-shooting.ch
web: http://www.aa-tactical-shooting.ch
AA-Tactical-Shooting
Grünschnabel
 
Beiträge: 15
Registriert: 21.01.2014 18:05

Share On

Share on Facebook Facebook Share on Twitter Twitter

Re: Verteidigungsschiessen

Beitragvon MeisterDieb » 24.01.2015 22:14

Hallo
Gerade für Neulinge und Interessierte gilt meine Erfahrung:
Nachdem ich mir solch eine Beretta http://www.waffen-ferkinghoff.com/92fs-black-4-9 erst einmal zum Selbstschutz zugelegt habe und auf dem Schießstand damals merkte, dass ich doch etwas unsicher bin, kann ich nur sagen, dass es nicht nur auf den Waffenschein und die Waffe sondern auch auf die allgemeinen Waffenfertigkeiten ankommt. Auch wenn man in Normalsituationen damit umgehen kann, kann man in Extremsituationen blockieren, aber dann kommt es an. Auch ein gewisses Stresstraining ist deswegen sehr wichtig und hat mich weit sicherer gemacht.
In der Ruhe liegt die Kraft
MeisterDieb
Newbie
 
Beiträge: 7
Registriert: 20.01.2015 18:35
Wohnort: Stuttgart

Re: Verteidigungsschiessen

Beitragvon D_R » 26.01.2015 02:39

MeisterDieb hat geschrieben:Nachdem ich mir solch eine Beretta http://www.waffen-ferkinghoff.com/92fs-black-4-9 erst einmal zum Selbstschutz zugelegt habe...

Also mich interessiert es schon, in wie weit du mehr als die Allgemeinheit gefährdet bist, dass dir erlaubt wird, eine scharfe Waffe zum Selbstschutz zu haben.
MeisterDieb hat geschrieben:... kann ich nur sagen, dass es nicht nur auf den Waffenschein und die Waffe sondern auch auf die allgemeinen Waffenfertigkeiten ankommt.

Ich frage mich momentan, ob ich mit Waffenschein besser schieße, als ohne. Wobei was genau "besser" ist, ist auch noch so eine Sache. Und dieses Bla Bla, auf die Waffe kommt es an. Beim Sportschützen würde ich die Aussage klar bejahen, aber für unseren Beruf - solange es kein Revolver ist ;)

MeisterDieb hat geschrieben:Auch wenn man in Normalsituationen damit umgehen kann, kann man in Extremsituationen blockieren, aber dann kommt es an. Auch ein gewisses Stresstraining ist deswegen sehr wichtig und hat mich weit sicherer gemacht.

Dann machst du eben 20 Liegestütze und 30 Kniebeugen, bevor du IPSC ballern gehst. Mit der Realität wird es trotzdem nichts zutun haben.
Liberté, Égalité, Brutalité
D_R
Sicherheitsexperte
 
Beiträge: 669
Registriert: 26.03.2014 18:53


Zurück zu Firmenvorstellung

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

Anzeige
Anzeige
Anzeige