Anzeige
Anzeige
Anzeige

Eine Frage

Eure Erfahrungen mit Unternehmen, Locations, Kunden - aktuelle News und Fakten aus der Branche..

Moderatoren: stinkefuchs, Moderatoren

Eine Frage

Beitragvon Intelligence » 09.04.2013 23:49

Hi,

meine Security Firma, bei der ich arbeite, hat eine Dienstantrittskontrolle eingeführt.
Das heisst man muss sich in einem bestimmten Intervall regelmässig
telefonisch melden (zb alle stunde). Eine Dienstantrittsmeldung kenne ich und finde ich auch gut.
Aber alle stunde sich zu melden egal ob tag oder nacht, egal wieviele leute am objekt arbeiten,
ist doch schon fast stalking, oder was meint ihr dazu? Ist das rechtlich auch i.o.?
Mfg
Intel
Intelligence
Grünschnabel
 
Beiträge: 17
Registriert: 18.12.2009 01:08

Share On

Share on Facebook Facebook Share on Twitter Twitter

Re: Eine Frage

Beitragvon SecurForce » 10.04.2013 08:31

Dient der Sicherheit sowie der Kontrolle der Mitarbeiter - ist also OK (rechtlich wie auch moralisch).

"Stalking" ist blödsinn.
Einmal mit Profis arbeiten...
Benutzeravatar
SecurForce
Sicherheitsexperte
 
Beiträge: 654
Registriert: 01.11.2007 12:51

Re: Eine Frage

Beitragvon stinkefuchs » 10.04.2013 09:30

Doch, das ist Stalking. Genauso wie eine zu erbringende und geschuldete Arbeitsleistung Sklaverei ist, winterliche Temperaturen eine Form von Schikane darstellen und die pünktliche Zahlung des Lohns eigentlich nur der Abschluss einer zeitlich definierten menschenunwürdigen Prostitutionshandlung ist.

Mich wundert, warum immer das Negative gesucht und unterstellt wird und nicht im Ansatz mal daran gedacht wird, dass der Arbeitgeber seiner Fürsorge- und Aufsichtspflicht nachkommt...

Wo sind wir gelandet...?
"Fight back! Whenever you are offered violence, fight back! The aggressor does not fear the law, so he must be taught to fear you.
Whatever the risk and at whatever the cost, fight back!" (Jeff Cooper)
Benutzeravatar
stinkefuchs
Lebenslauf-Versauer
 
Beiträge: 4585
Registriert: 17.06.2005 22:21
Wohnort: Hoch im Norden

Re: Eine Frage

Beitragvon SecurForce » 10.04.2013 09:44

Bild
Einmal mit Profis arbeiten...
Benutzeravatar
SecurForce
Sicherheitsexperte
 
Beiträge: 654
Registriert: 01.11.2007 12:51

Re: Eine Frage

Beitragvon SecurServe » 10.04.2013 09:58

Wer weiss wie oft versucht wird den Chef zu verarschen? Ich denke das es gute Gründe hat warum er das tut. Bei der heutigen Arbeitsmoral die von manchen Mitarbeitern an den Tag gelegt wird kann ich so manchen Chef verstehen.
SecurServe
Grünschnabel
 
Beiträge: 46
Registriert: 18.02.2013 08:03
Wohnort: Langgöns

Re: Eine Frage

Beitragvon Zenturion » 10.04.2013 18:28

Die Anweisung, sich zu bestimmten Zeiten zu melden, ist sicherlich durch den § 106 GewO gedeckt,
unabhängig davon, wie man es "empfindet"

ob man diese Vorgehensweise unter den § 226 BGB (Schikaneverbot) einordnen kann, bezweifel ich mal, solange es im angemessenen Rahmen bleibt (z.b. stündliche Meldung)

evtl. wäre auch - je nach Einzelfall - der § 130 OwiG einschlägig
Fachleute wirken auf Laien aus verständlichen Gründen unverständlich.
Benutzeravatar
Zenturion
Wachmann
 
Beiträge: 89
Registriert: 03.06.2012 16:11
Wohnort: München

Re: Eine Frage

Beitragvon guardian_bw » 10.04.2013 19:39

Aufgrund eines Fehlverhaltens (Mitarbeiter hat mit hochgelegten Füßen in der Pforte geschlafen) durfte bei uns die gesamte Belegschaft eines Objekts "büßen": Alle 30 Minuten in der NSL melden.

Hat alle genervt, nicht nur die Mitarbeiter am Objekt. Auch die NSL-Mitarbeiter waren genervt von der Anweisung...

...aber so ist das halt: Einer baut Mist, alle anderen baden es aus.
"Was ich anpacke, klappt immer..... ...manchmal
Mike Lowrey - Bad Boys
Benutzeravatar
guardian_bw
Moderator
 
Beiträge: 5459
Registriert: 05.06.2007 07:20
Wohnort: Dort, wo man alles kann ausser Hochdeutsch

Re: Eine Frage

Beitragvon Zenturion » 10.04.2013 20:02

"Profi-Werkschützer" sind Meister der Kurzschlafphasen

auch ein 30 min-Rythmus ist zu schaffen :D

bedenklich und arbeitsrechtlich angreifbar werden aber solche Anweisungen, wenn sie - wie geschildert - eine Sanktion darstellen sollen bzw. als Kollektivstrafe gesehen werden können bzw. keine anderen sachlichen Gründe anführbar wären
insbesondere unter Berücksichtigung des "billigen Ermessens" nach 106 GewO, 315 BGB

aber dies stellt ja eine lediglich theoretische Betrachtung dar, die in der allgemein gelebten Praxis vernachlässigbar wäre :evil:
Fachleute wirken auf Laien aus verständlichen Gründen unverständlich.
Benutzeravatar
Zenturion
Wachmann
 
Beiträge: 89
Registriert: 03.06.2012 16:11
Wohnort: München

Re: Eine Frage

Beitragvon guardian_bw » 10.04.2013 20:26

Eine Sanktion hat das weniger darstellen sollen.
Einfach nur die Kontrolle.
"Was ich anpacke, klappt immer..... ...manchmal
Mike Lowrey - Bad Boys
Benutzeravatar
guardian_bw
Moderator
 
Beiträge: 5459
Registriert: 05.06.2007 07:20
Wohnort: Dort, wo man alles kann ausser Hochdeutsch

Re: Eine Frage

Beitragvon Zenturion » 10.04.2013 20:36

alle verstärkt zu kontrollieren, weil einer Mist gebaut hat, ist aber eine Sanktion, noch dazu eine kollektive Sanktion

fördert auch wieder mal das Denunziantentum, da das Signal gesetzt wird, wenn einer Fehler macht, haben alle darunter zu leiden

wirksames Führungsmittel
aber mit modernen Führungsmethoden hat das wieder mal gar nichts zu tun...........
Fachleute wirken auf Laien aus verständlichen Gründen unverständlich.
Benutzeravatar
Zenturion
Wachmann
 
Beiträge: 89
Registriert: 03.06.2012 16:11
Wohnort: München

Re: Eine Frage

Beitragvon Balisto » 10.04.2013 22:30

Die Eingangsfrage ist doch schon mit der C7 § 7 zu beantworten.
Balisto
Sicherheitsexperte
 
Beiträge: 560
Registriert: 19.04.2008 21:54
Wohnort: Nördlich des Main

Re: Eine Frage

Beitragvon Berliner » 11.04.2013 09:58

Richtige Profis rufen dann mit ihrem Handy von daheim oder sonst wo an. ;-)
Grüße aus Berlin
Berliner
Sicherheitsexperte
 
Beiträge: 2691
Registriert: 26.08.2005 00:28
Wohnort: Berlin

Re: Eine Frage

Beitragvon Tom511 » 11.04.2013 14:10

klaus hat geschrieben:Richtige Profis rufen dann mit ihrem Handy von daheim oder sonst wo an. ;-)


Oder Rufumleitung mit Nummernanzeige des Festnetztelefons :mrgreen:
Tom511
Sicherheitsexperte
 
Beiträge: 1639
Registriert: 30.05.2006 09:46
Wohnort: Berliner

Re: Eine Frage

Beitragvon josef » 06.11.2015 10:25

Kontrolle in gewissen Maßen muss sein, man kann sich aber auch tot kontrollieren. Alle dreißig Minuten anrufen, dass ist eindeutig Schikane!
josef
Grünschnabel
 
Beiträge: 24
Registriert: 05.11.2015 13:11

Re: Eine Frage

Beitragvon guardian_bw » 06.11.2015 10:59

Kommt drauf an. Bei einem Einzelarbeitsplatz nicht.
Gem. §8 DGUV V1 ist da eine Überwachung durch technische oder organisatorische Massnahmen erforderlich.

Diese Kontrollanrufe wären eine solche organisatorische Massnahme.
Damit soll gewährleistet werden, dass im Falle des Falles auch zeitnah Hilfe geschickt werden kann. Und jetzt überleg mal: Du kippst direkt nach dem Anruf um - was ist dann besser, wenn nach 30 Minuten jemand merkt, dass da was nicht stimmt und Hilfe schicken kann oder erst nach 2 Stunden?

Aus diesem Gedanken heraus könnten sogar 30 Minuten zu lange sein.

Technische Massnahmen sind nicht überall einfach so durchführbar, da ist in vielen Fällen auch der Auftraggeber gefordert, der da mitspielen muss.
Klar, es gäbe auch entsprechende Handys oder Funkgeräte mit eingebauter Totmannschaltung, die dann anschlagen wenn das Gerät in einen bestimmten Winkel kippt. Solche Lösungen sind natürlich optimal - kosten aber Geld, das nicht jeder Unternehmer bereit ist auszugeben.
"Was ich anpacke, klappt immer..... ...manchmal
Mike Lowrey - Bad Boys
Benutzeravatar
guardian_bw
Moderator
 
Beiträge: 5459
Registriert: 05.06.2007 07:20
Wohnort: Dort, wo man alles kann ausser Hochdeutsch


Zurück zu Was geht ab?

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

Anzeige
Anzeige
Anzeige
cron