Anzeige
Anzeige
Anzeige

Arbeiten im ÖPNV

Eure Erfahrungen mit Unternehmen, Locations, Kunden - aktuelle News und Fakten aus der Branche..

Moderatoren: stinkefuchs, Moderatoren

richtig

Beitragvon dziber » 12.11.2006 13:59

genau so ist es!
dziber
Wachmann
 
Beiträge: 87
Registriert: 14.07.2006 15:42
Wohnort: München

Share On

Share on Facebook Facebook Share on Twitter Twitter

Beitragvon schottersherrif » 12.11.2006 18:29

ich möchte allerdings am rande erwähnen, dass ich persönlich nicht wirklich begeistert davon bin, dass die leute da mit Puste rumlaufen (meiner Meinung nach völlig unnötig) Ich denke wir haben in Hamburg ein ganz anderes Kundenpotential, und sind bisher ohne waffen sehr gut klar gekommen.

Aber Fakt ist auf jeden Fall dass die Kräfte hervorragend ausgebildet sind, und auch noch gutes Geld bekommen! :D sowohl in Hamburg als auch in München :wink: Und die Aussage, dass München die Hamburger aufgebaut hat lasse ich unkommentiert 8) :wink:

Zu der Frage warum das Hochbahn-Wache heisst:

Die Hamburger Hochbahn ist die Betreiber Firma und da die U-bahn ziemlich viel überirdisch fährt heisst sie Hochbahn :mrgreen:

für weitere Fragen stehe ich gerne zur Verfügung :D
Manche halten das für Erfahrung, was sie Jahrelang falsch gemacht haben.
schottersherrif
Objektleiter
 
Beiträge: 218
Registriert: 11.09.2006 22:51
Wohnort: Hamburg

SUPI-Danke!

Beitragvon dziber » 12.11.2006 19:58

ich melde mich bei Dir... Danke... Nur... ich habe nicht gesagt, dass Münchner die Hochbahn Hamburg aufgebaut haben sondern mitaufgebaut hat... Der heutige Leiter Uniformierter Dienst und der heutige zweite Mann in der U-Bahnwache München sind durch Hamburg Streife gegangen und ihre Vorschläge über den Einsatz gemacht- das weiß ich ganz sicher! Die sind echt Überrascht über euer Klientel gewesen- alle Achtung, dass ihr die im Griff habt...
dziber
Wachmann
 
Beiträge: 87
Registriert: 14.07.2006 15:42
Wohnort: München

Beitragvon schottersherrif » 13.11.2006 02:53

ist bei mir leider schon ein paar jahre her....... :?
Manche halten das für Erfahrung, was sie Jahrelang falsch gemacht haben.
schottersherrif
Objektleiter
 
Beiträge: 218
Registriert: 11.09.2006 22:51
Wohnort: Hamburg

Beitragvon Harle35 » 13.11.2006 22:48

nagut dann sage ich auch mal was dazu, da ich ja meine erste erste ausbildung auch in hamburg öpnv s-bahn-wache genossen habe. aber zu meiner zeit waren es schon vier monate ausbildung und nur mit abgeschlossener ausbildung, sprich bestandener prüfung bekam man dann einen arbeitsvertrag bei securitas. aber das die u-bahn-wache münchen die die hamburger bahn wache mit aufgebaut haben soll ist mir auch völlig neu.

aber leider ist es so, dass bei der s-bahn-wache zur zeit mal wieder stundenkürzungen stattfanden von 200 runter auf 160 bis 170 stunden. es war aber ein tolles arbeiten dort 8)

in diesem sinn
Benutzeravatar
Harle35
Werkschutzfachkraft
 
Beiträge: 172
Registriert: 03.09.2006 10:56
Wohnort: Heidiland

Waffe nicht unbedingt und......

Beitragvon Arni4Lonely » 15.11.2006 00:01

Hallo,

manchmal muss man sich schon fragen,was bei den Bajuwaren so durch den Kopf geht....:-)
Eine Schußwaffe im Zug/U-Bahn/Bus zu benutzen ,ist selbst bei Kaliber .38 reichlig gewagt........
Denn ich denke kaum,das dort bei den "Privaten" wirklich alle 3 Monate "Schießtraining" angesagt ist....... :evil:
jo mei.....iss denn scho Zahltag???..........
Arni4Lonely
Werkschutzfachkraft
 
Beiträge: 125
Registriert: 06.09.2006 19:31
Wohnort: Essen

bitte um mäßigung

Beitragvon dziber » 15.11.2006 15:43

Wenn ihr etwas nicht wisst, dann könnt ihr ganz einfach fragen- es ist blöd einfach vermutungen in die welt zu setzten, die unwahr sind. Manche glauben das noch!

ALSO, die U-Bahnwach München ist bewaffnet, weil es der ausdrückliche Wunsch des Polizeipräsidiums München gewesen ist. Die "bajowarische" Polizei hat als Bedingung einer gemischten Streife die Bewaffnung der U-Bahnwache gemacht. Mit folgender Begründung: In einem Ernstfall, in dem ein bewaffneter Straftäter versucht mit der U-Bahn zu flüchten, muss der Polizist handelt, besonders, wenn er selbst angegriffen wird. Einen Polizisten mit einem unbewaffneten Partner Streife gehen zu lassen ist aus Eigensicherungsgründen fahrlässig und aus der Sicht der münchner Polizei nicht machbar, deshalb Bewaffnung!

Wegen der Bewaffnung werden die Jungs aus der U-Bahnwache besonders ausgesucht: Sie müssen üblicherweise älter als 30 sein, absolut KEINE Vorstrafen haben (sogar bei gewissen Anzeigen, auch wenn sie eingestellt worden sind, wird von einer Einstellung abgesehen), die Ausbildung wird im relevanten Teil vom Zentralen psychologischen Dienst des Polizeipräsidiums München durchgeführt (in gewissen Teilen sogar geleitet), nach der Ausbildung wird vom Psychologischen Dienst eine Beurteilung über jeden einzelnen Teilnehmer verfasst, bei geringsten Auffälligkeiten wird der Einsatz in der U-Bahnwache verweigert!

Vierteljährlich muss die Ausbildung aufgefrischt werden. Und das im Bereich: Schießausbildung-Theorie, Rechtskunde, Gleisbegehung. Vierteljährlich wird die körperliche Eignung überprüft: 12 Minuten Lauf. Selbstverständlich muss am Schießstand vierteljährlich geschossen werden. Dabei wird besonders geübt: Verteidungsschießen und Präzisionsschießen. Die Ergebnisse werden dokumentiert und bei schlechten Resultaten kann der Einsatz verweigert werden. Im Falle, dass ein Mitarbeiter in einem Quartal nicht geschossen hat, darf dieser nicht bewaffnet eingesetzt werden! (Diese "Auffrischung der Ausbildung" wird natürlich bezahlt, da es ja Dinstzeit ist)

Die benutzte Munition ist Kalliber 0.38 mit einem Blei Rundkopf ohne ummantelung (damit soll verhindert werden, dass sie von der Wand abprallt, ggf. die Kugel soll aus dem Körper nicht austreten).

Es gibt auch weitere wichitge Internas über die Art und Weise der Benutzung der Feuerwaffe, wie z.B. ausdrückliche Anweisung, wann man von der Benutzung der Waffe absehen soll, obwohl die gesetzeslage dieses erlauben würde, dieses will ich aber hier nicht näher erläutern. Ganz zu schweigen davon, ob ich es darf

Die U-Bahnwache München ist das beste, was der private Sicherheitsdienst Bundesweit zu bieten hat und dadurch, dass "mir Bajuwaren" so drauf san, wie ma san, san ma ab und zuo a bissl besser! Zumindest ist unsere Stadt relativ sicher...

Also bitte keine unqualifizierten und falschen Vermutungen.
dziber
Wachmann
 
Beiträge: 87
Registriert: 14.07.2006 15:42
Wohnort: München

Danke..

Beitragvon schottersherrif » 15.11.2006 20:07

für diesen Überblick :respekt:

muß man ja auch mal wissen! und nochmal: ÖPNV war das beste was mir passieren konnte :D
Manche halten das für Erfahrung, was sie Jahrelang falsch gemacht haben.
schottersherrif
Objektleiter
 
Beiträge: 218
Registriert: 11.09.2006 22:51
Wohnort: Hamburg

Beitragvon Harle35 » 15.11.2006 21:03

hallo schottersherif,

in welcher dienstgruppe warst du bei der s-bahn-wache? ich war in altona eg4 bei lengowski
Benutzeravatar
Harle35
Werkschutzfachkraft
 
Beiträge: 172
Registriert: 03.09.2006 10:56
Wohnort: Heidiland

SOISES!

Beitragvon dziber » 15.11.2006 21:41

Soises Schettersherrif, da sind wir beide uns absolut einig!

ÖPNV ist auch mir das beste, was mir passiert ist... und jederzeit wieder...
dziber
Wachmann
 
Beiträge: 87
Registriert: 14.07.2006 15:42
Wohnort: München

Re: Waffe nicht unbedingt und......

Beitragvon S.L. » 15.11.2006 22:10

Arni4Lonely hat geschrieben:Hallo,

manchmal muss man sich schon fragen,was bei den Bajuwaren so durch den Kopf geht....:-)
Eine Schußwaffe im Zug/U-Bahn/Bus zu benutzen ,ist selbst bei Kaliber .38 reichlig gewagt........
Denn ich denke kaum,das dort bei den "Privaten" wirklich alle 3 Monate "Schießtraining" angesagt ist....... :evil:


Dann denkst Du falsch :wink: bei mir war es zumindest früher so. (bis 99)
Und da bei der U-Bahnwache in München, auch die Stadt selbst ein gewichtiges Wort mitzureden hat, kann ich mir schon vorstellen, daß dort in schöner Regelmäßigkeit geschoßen wird.

Übrigens das Kaliber 9 mm Para, mit Vollmantelgeschoß, wie es meistens bei der Polizei verwendet wird ist in einem Bahnwaggon noch viel gewagter :wink: (wir hatten 38.Spezial, Teilmantel-Flachkopf)
Seien wir realistisch, versuchen wir das unmögliche! (Che)
S.L.
Sicherheitsexperte
 
Beiträge: 1184
Registriert: 16.08.2005 03:08
Wohnort: Rheinland-Pfalz

Ich glaube ich bin bei der falschen Firma !

Beitragvon helix23 » 16.11.2006 23:54

Angesichts der 7,80€ die ich z.Zt kriege packt mich der blanke Neid !
Ihr in Müchen habts gut !
Gestern waren wir am Abgrund der Dummheit - heute sind wir schon einen Riesenschritt weiter !
Benutzeravatar
helix23
Werkschutzfachkraft
 
Beiträge: 182
Registriert: 24.09.2006 20:22

Re: Ich glaube ich bin bei der falschen Firma !

Beitragvon schottersherrif » 17.11.2006 10:29

helix23 hat geschrieben:Angesichts der 7,80€ die ich z.Zt kriege packt mich der blanke Neid !
Ihr in Müchen habts gut !



sieh es doch mal positiv: mit 7,80 liegst du noch deutlich über einem "normalen" Wachmann der hier in HH mit 6,10 Euro auskommen muß :wink:

gruß aus HH
Manche halten das für Erfahrung, was sie Jahrelang falsch gemacht haben.
schottersherrif
Objektleiter
 
Beiträge: 218
Registriert: 11.09.2006 22:51
Wohnort: Hamburg

Staat heißt nicht viel.....:-)

Beitragvon Arni4Lonely » 18.11.2006 02:15

Hallo,

@S.L.
Dann denkst Du falsch Wink bei mir war es zumindest früher so. (bis 99)
Und da bei der U-Bahnwache in München, auch die Stadt selbst ein gewichtiges Wort mitzureden hat, kann ich mir schon vorstellen, daß dort in schöner Regelmäßigkeit geschoßen wird.


@dziber
ALSO, die U-Bahnwach München ist bewaffnet, weil es der ausdrückliche Wunsch des Polizeipräsidiums München gewesen ist. Die "bajowarische" Polizei hat als Bedingung einer gemischten Streife die Bewaffnung der U-Bahnwache gemacht. Mit folgender Begründung: In einem Ernstfall, in dem ein bewaffneter Straftäter versucht mit der U-Bahn zu flüchten, muss der Polizist handelt, besonders, wenn er selbst angegriffen wird. Einen Polizisten mit einem unbewaffneten Partner Streife gehen zu lassen ist aus Eigensicherungsgründen fahrlässig und aus der Sicht der münchner Polizei nicht machbar, deshalb Bewaffnung!


Da hege ich aber berechtigte Zweifel"......
Schließlich wollten ja die "südlichen Bundesländer" Bayern und Baden-Württemberg "Billigen Ersatz" für staatliche Kräfte.
Nach dem "Fiasko" mit den "schwarzen Sherrifs" in MUC in den 1970er-Jahren reifte wohl doch in einigen Politiker-Köpfen
der "Gedanke" das NUR Billig nix ist......deswegen wurde ja dann Ende der 1980er-Jahre die "Müncher U-Bahn Bewachungsgesellschaft mbH." gegründet,deren beide Hauptgesellschafter die "Münchner Verkehrsbetriebe" (die mit
51 % des Kapitals der "Mehrheitseigner" sind) und die Firma SECURITAS mit 49% sind.
Da öffentliche Betriebe und vor allem der ÖPNV in ständig Chronischer Geldnot sind,hege ich da berechtigte Zweifel....
Als ich das letzte Mal länger in MUC war (Februar 2006) machte ich die gleichen Beobachtung,wie man sie überall im ÖPNV
am Nachmittag und frühen Abend machen kann:
Trotz vertraglich vereinbarter "Doppelstreife" wr nur ein Mann auf der U-Bahn (bzw. woanders auf dem Zug).......:-(
(Pikanterweise treibt solche "Spielchen" sogar die Deutsche Bahn AG mit sich selber....:lol: Die BSG läßt ebenfalls 1 Mann laufen,obwohl die DB AG 2 bestellt und bezahlt.........).
jo mei.....iss denn scho Zahltag???..........
Arni4Lonely
Werkschutzfachkraft
 
Beiträge: 125
Registriert: 06.09.2006 19:31
Wohnort: Essen

@Arni4Lonely

Beitragvon S.L. » 18.11.2006 05:37

Welche Zweifel hegst Du bei meinem Beitrag :?:
Bitte um Aufklärung :!:
Seien wir realistisch, versuchen wir das unmögliche! (Che)
S.L.
Sicherheitsexperte
 
Beiträge: 1184
Registriert: 16.08.2005 03:08
Wohnort: Rheinland-Pfalz

VorherigeNächste

Zurück zu Was geht ab?

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

Anzeige
Anzeige
Anzeige