Anzeige
Anzeige
Anzeige

Arbeiten im ÖPNV

Eure Erfahrungen mit Unternehmen, Locations, Kunden - aktuelle News und Fakten aus der Branche..

Moderatoren: stinkefuchs, Moderatoren

Du erzählst und erzählst!

Beitragvon dziber » 18.11.2006 15:47

Du erzählst so vieeeel was nicht stimmt, pass doch besser auf: Es gibt in ganz MUC weder bei der U-Bahn noch bei der S-Bahn eine ein Mann Streife... Du hast vielleicht einen MA der U-Bahnwache MUC beobachtet, wie er allene, während seine Pause, sich was zu Essen geholt hat und kurzfristig alleine unterwegs war, oder die Streife hat sich kurz geteilt, damit der eine, einen Aufzug sperrt und der andere den anderen... Hay Mann, pass doch auf, was Du so von Dir gibst... Aber, eigentlich ist es besser sich gar nicht mit Dir zu beschäftigen, man kann jedoch nicht Leute einfach Falschaussagen in die Öffentlichkeit proklamieren lassen: Du vermutest, du hegst Zweifen... wie wäre es denn einfach zu fragen?

P.S. Dass mit der Gründung stimmt zwar, aber alles andere ist digitaler ausschuss, der etwas nerft.
dziber
Wachmann
 
Beiträge: 87
Registriert: 14.07.2006 15:42
Wohnort: München

Share On

Share on Facebook Facebook Share on Twitter Twitter

Beitragvon DanKai » 18.11.2006 19:09

und weiter gehts...
ich möchte jetzt nicht sagen das sie potentielle jobs wegnehmen... aber so ganz falsch ist die denkweise nicht... :/ es wird immr besch ..eidener..

Die Leipziger Volkszeitung 18.11.2006:

Hartz-IV-Empfänger beginnen als Begleitpersonal in Bus und Bahn

Leipzig. Langzeitarbeitslose sind seit Freitag in Leipzig in Bussen und Bahnen als Begleitpersonal im Einsatz. Die Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB) wollen mit zunächst 48 Hartz-IV- Empfängern den Service erhöhen und Vandalismus verhindern. 18 Begleiter begannen am Freitag ihren Dienst.

Die übrigen folgen schrittweise. „Es lief alles reibungslos“, sagte LVB-Sprecher Reinhard Bohse. Bis Mai 2007 sollen dann 300 Menschen bei dem von Bundesverkehrsminister Wolfgang Tiefensee (SPD) initiierten Projekt eine Beschäftigung finden. Das Programm ist auf drei Jahre angelegt.

Die Teilnehmer erhalten zusätzlich zu ihrem Arbeitslosengeld II monatlich bis zu 150 Euro. Die Rechtsgrundlage ist dieselbe wie beim „Ein-Euro-Job“. Der Dienstplan wird dem der LVB-Mitarbeiter angeglichen, die Teilnehmer des Programms haben eine 30-Stunden- Woche.

Das Interesse an dem Projekt ist groß: Rund 600 Menschen haben sich laut LVB bisher beworben. Das Projekt ist indessen umstritten. Im Zusammenhang mit Diskussionen um die Innere Sicherheit war Tiefensee, früher Oberbürgermeister der Stadt, für die Idee kritisiert worden.
Neu ist das Konzept nicht, es gibt Vergleichbares in anderen Ländern.

Neu sind laut LVB aber die Anzahl der Teilnehmer und die Länge des Projekts.

Die LVB will die neuen Mitarbeiter nicht als „schwarze Sheriffs“ verstanden wissen. In brenzligen Situationen sollen sie die Polizei, die LVB-Leitstelle oder Rettungsstellen rufen. Mit Deeskalations- Trainings wurden die Teilnehmer geschult.

Sie gehen immer zu zweit und sind mit einem Handy ausgerüstet.

Die LVB will mit dem Projekt Hartz-IV-Empfängern eine Perspektive geben. Die Ausbildung der Teilnehmer erfolgt durch die Leipziger Aus- und Weiterbildungsbetriebe, einem Tochterunternehmen der Verkehrsbetriebe. Nach Vorstellung der Leipziger soll ihr „Aktive- Office“ Langzeitwirkung haben. So sollen die Teilnehmer bei Neueinstellungen bevorzugt von der LVB eingestellt werden. Etwa 80 bis 100 Stellen sind laut Unternehmen jährlich neu zu besetzen.

dpa

Quelle


iss mal voll der witz das werden die prügelknaben sein die dann alles einstecken dürfen da hilft auch kein deeskalationstraining wenn nen dutzend "schwörer" vor einem stehen und spielen wollen.
Benutzeravatar
DanKai
Sicherheitsexperte
 
Beiträge: 871
Registriert: 30.06.2005 20:22

Beitragvon langer » 18.11.2006 19:36

hallo leute!


Ich bin auch bei der S-Bahn Wache gewesen. EG 1 Olaf P. am Berliner Tor. Es ist super Leute zu treffen
die auch dabei gewesen sind, und die noch dabei sind. Die Zeit war klasse. Meine Dienstnummer
war 1134. Ich bereue auch keinen Tag. :)
langer
Newbie
 
Beiträge: 1
Registriert: 18.11.2006 18:52
Wohnort: bonn

Soso........

Beitragvon Frank » 19.11.2006 01:04

Hallo Dziber,


Du erzählst so vieeeel was nicht stimmt, pass doch besser auf: Es gibt in ganz MUC weder bei der U-Bahn noch bei der S-Bahn eine ein Mann Streife... Du hast vielleicht einen MA der U-Bahnwache MUC beobachtet, wie er allene, während seine Pause, sich was zu Essen geholt hat und kurzfristig alleine unterwegs war, oder die Streife hat sich kurz geteilt, damit der eine, einen Aufzug sperrt und der andere den anderen... Hay Mann, pass doch auf, was Du so von Dir gibst... Aber, eigentlich ist es besser sich gar nicht mit Dir zu beschäftigen, man kann jedoch nicht Leute einfach Falschaussagen in die Öffentlichkeit proklamieren lassen: Du vermutest, du hegst Zweifen... wie wäre es denn einfach zu fragen?


das habe ich aber auch im September dieses Jahres auf der auf der U 2 beobachtet.......
zwischen Hbf und Milbertshofen fuhr auf der U2 nur EIN Mitarbeiter mit........
Und auf der U8 in Gegenrichtung später auch.....
"Wo wir sind klappt nichts.........aber wir können nicht überall sein........"
Benutzeravatar
Frank
Sicherheitsexperte
 
Beiträge: 2286
Registriert: 15.09.2005 11:12
Wohnort: Ruhrgebiet

Differenzieren

Beitragvon trainer » 19.11.2006 12:14

Zu der ganzen Diskussion:
Bitte immer U-Bahn und S-Bahn in München trennen. U-Bahn bewaffnet und seht gut Ausgebildet und bezahlt.
S-Bahn nicht bewaffnet und (sofern durch Subunternehmer gestellt) schlecht bezahlt und deshalb auch schlecht ausgebildet.
Ein Mitarbeiter in Dienstklieidung darf die U-Bahn (bzw. S-Bahn, und Züge, je nachdem wo er arbeitet) benutzen. Heißt ja nicht gleich, dass er arbeitet.

Also, erst denken, dann schreiben, dann klappt´s auch mit der Wahrheit!!!

gruß
trainer
trainer
Werkschutzfachkraft
 
Beiträge: 168
Registriert: 21.09.2006 22:09
Wohnort: Hamburg

Ist ja löblich,das du...

Beitragvon Frank » 21.11.2006 00:32

Hallo trainer,

es ist ja löblich,das du den Arbeitgeber hier verteidigst......:-)
Zu der ganzen Diskussion:
Bitte immer U-Bahn und S-Bahn in München trennen. U-Bahn bewaffnet und seht gut Ausgebildet und bezahlt.
S-Bahn nicht bewaffnet und (sofern durch Subunternehmer gestellt) schlecht bezahlt und deshalb auch schlecht ausgebildet.
Ein Mitarbeiter in Dienstklieidung darf die U-Bahn (bzw. S-Bahn, und Züge, je nachdem wo er arbeitet) benutzen. Heißt ja nicht gleich, dass er arbeitet.
Also, erst denken, dann schreiben, dann klappt´s auch mit der Wahrheit!!!


Gestatte aber bitte auch anderen hier,das sie sehr wohl den Unterschied zwischen der U-Bahn und einer S-Bahn kennen............. :lol:

Wobei das in MUC alleine schon von der Optik her sehr einfach ist..... :)
U-Bahn ist Gleichstrombetrieben mit der Fahrspannungsversorgung über eine besondere Stromschiene seitlich
neben den Gleisen.....
S-Bahn ist Wechselstrombetrieben mit der Fahrspannungsversorgung über die Oberleitung (15.000 Volt / 16 ZweiDrittel
Hz)

Auf der S-Bahn verkehren mittlerweile die Fahrzeuge der Baureihe ET 423 (und Unterbauarten) nachdem die ursprünglich
für die Olympiade 1972 nach MUC gelieferten Fahrzeuge der Baureihe ET 420 nunmehr hier in NRW (wieder) im Einsatz sind.
"Wo wir sind klappt nichts.........aber wir können nicht überall sein........"
Benutzeravatar
Frank
Sicherheitsexperte
 
Beiträge: 2286
Registriert: 15.09.2005 11:12
Wohnort: Ruhrgebiet

Unterschied

Beitragvon trainer » 21.11.2006 14:55

Hallo,
da weißt Du ja mehr als ich, so detailliert wollte ich es auch gar nicht wissen

Mir ging es mehr darum, daß die S-Bahn durch DB-Sicherheit gemacht (und zum Teil versubbt wird) und die U-Bahn wie oben beschrieben durch SECURITAS.
Bei der S-Bahn wird eben anders bezahlt und qualifiziert als bei der U-Bahn (hat im wesentlichen damit zu tun, was der Kunde bezahlt / bezahlen will)

Gruß
trainer
trainer
Werkschutzfachkraft
 
Beiträge: 168
Registriert: 21.09.2006 22:09
Wohnort: Hamburg

Genau richtig

Beitragvon dziber » 22.11.2006 00:04

Ihr habt beide Recht! Wir brauchen nicht diskutieren. Ich habe die zwei Vereine in einem Atemzug nur deswegen erwähnt, weil es bei keinem von den beiden eine Einmannstreife gibt...

Übrigens, mir ist eingefallen, wann sich eine U-Bahnstreife im Zug teilt und dabei es so ausschaut, als würde nur einer mitfahren (was aber nicht so ist!). Manchmal erfordern gewisse Aufgaben, dass ein Mann vorne im Fahrerstand fährt und der andere im Zug unter anderen Fahrgästen bleibt. Das ist aber nach wie vor eine Doppelstreife, die Funkverbindung hält sie zusammen... Nach der Fahrt gehen die weiter zu zweit- Also keine voreiligen Schlüsse.

Zum Thema vom trainer- Ja, die Schlümpfe haben bessere Ausbildung und bekommen vieeeel mehr Kohle, ABER eins muss ich den Rotkäppchen lassen. Sie sind zahlenmäßig den Schlümpfen überlegen. Dadurch hat die U-bahnwache etwas Problem bei großen Veranstaltungen (Fußballabtransport z.B.). Ich werde nie vergessen, als uns die Jungs von der S-Bahnwache den Marienplatz geregelt haben. Wir waren echt machtlos und sie sind einfach eingesprungen... Ich kann nur sagen, die Jungs sind besser als ihr Ruf. Teilweise echte gute Profis, leider etwas unterbezahlt- Schade eigentlich!
dziber
Wachmann
 
Beiträge: 87
Registriert: 14.07.2006 15:42
Wohnort: München

najaaaa

Beitragvon dziber » 22.11.2006 11:26

komm schon faultier, so verkehrt war das nicht... die eckdaten stimmen vom frank im großen und ganzen. ins detail gehen wir auch während der ausbildung nicht, da ist es nur wichtig, dass wir wissen, wo wir nicht hinlangen dürfen und wie man den strom auf bestimmte strecken unterbricht, eventuell wird uns noch das stromeinspeisbezirk erklärt, das wars dann aber auch... frank weiß einiges und einigegs reimt er sich, wie jeder mensch, einfach zusammen- nicht weiter schlimm... da finde ich es lustiger, dass er geglaubt hat, dass aus sparmaßnamen eine einmannstreife hinausgeschickt wird :D
dziber
Wachmann
 
Beiträge: 87
Registriert: 14.07.2006 15:42
Wohnort: München

Überlasst das mal lieber deM Fachmann....*g*

Beitragvon Frank » 23.11.2006 01:16

Hallo Faultier,

Frank...
Als ehemaliger "Elektriker" muss ich zum Schutz der Menschheit & Umwelt das Gegenteil behaupten!
Wenn Du Wechselstrom auf die Schiene -> und den Fahrdraht gibst.... hast Du 10000000000 Tote! und da ist es egal ob bewaffnet oder nicht... ->
bist tod! , wozu dann noch Security... auch tod!...
Denn der Leiter im Boden erzeugt ein Wechselfeld.... dem Dein Körper nicht gewachsen wäre..
Wäre, weil.. eh vorher im Umsetzer / Trafo alle Sicherungen explodieren würden...
und alle Räder stehen still
Massenmörder! Wink
Also doch lieber die 16 Hertz oder mehr durch die separate Stromschiene.... und den "Null" auf "Erde" und den "Pol" auf den Fahrdraht...????
Mein Lehrberuf wird heute wohl Industrieelektroniker genannt.....

da hast du aber irgendwie gefehlt............:-)
die deutschen Eisenbahnen (und auch zahleiche andere Bahnen) auf der Welt fahren seit über 100 Jahren mit Wechselstrom..........:-)
Der "Fahrdraht" (im Volksmund auch Oberleitung genannt ) ist der "Pluspol" und die Schienen sind der "Minuspol"

Für einen Sicheren Betrieb ist es daher erforderlich,das die Schienen immer "verbunden" bleiben und alle Metallgegenstände
in der Nähe ebenfalls mit ihnen verbunden sind (sogenannter Masseschluß).
Im zuständigen "Umformwerk" der Bahnen wird die Streckenspeisung mit den 15 Kv ständig überwacht (automatisch)....
zieht eine "Strecke" mehr als 430 Ampere Strom,fällt der entsprechende Schütz und die Strecke wird "Stromlos"....
ein "lustiges" Erlebnis für den Triebfahrzeugführer.........:-)

@dziber
frank weiß einiges und einigegs reimt er sich, wie jeder mensch, einfach zusammen- nicht weiter schlimm... da finde ich es lustiger, dass er geglaubt hat, dass aus sparmaßnamen eine einmannstreife hinausgeschickt wird

nix reimen
DEFINITIV ist zum damaligen Zeitpunkt nur EIN Mitarbeiter auf der U-Bahn gewesen !!!
"Wo wir sind klappt nichts.........aber wir können nicht überall sein........"
Benutzeravatar
Frank
Sicherheitsexperte
 
Beiträge: 2286
Registriert: 15.09.2005 11:12
Wohnort: Ruhrgebiet

Beitragvon dziber » 23.11.2006 08:54

hast du das gelesen frank :?

Übrigens, mir ist eingefallen, wann sich eine U-Bahnstreife im Zug teilt und dabei es so ausschaut, als würde nur einer mitfahren (was aber nicht so ist!). Manchmal erfordern gewisse Aufgaben, dass ein Mann vorne im Fahrerstand fährt und der andere im Zug unter anderen Fahrgästen bleibt. Das ist aber nach wie vor eine Doppelstreife, die Funkverbindung hält sie zusammen... Nach der Fahrt gehen die weiter zu zweit- Also keine voreiligen Schlüsse.
dziber
Wachmann
 
Beiträge: 87
Registriert: 14.07.2006 15:42
Wohnort: München

Beitragvon Pfadfinder » 01.01.2007 20:04

Könntet ihr mir vielleicht mehr über die Ausbildung erzählen besonders über:
- Sport und Einstellungstest
- Weiterbildung und möglichkeiten durch die Ausbildung
- Ist es für mich bei der Einstellung von Vorteil wenn §34a, Waffensachkunde und Kampfspoterfahrung vorhanden ist?
- Wie sollte meine Bewerbung aussehen gibt was auf das ich speziell achten sollte?
Hoffe ihr könnt mir weiterhelfen!
Pfadfinder
Grünschnabel
 
Beiträge: 13
Registriert: 25.02.2006 20:52
Wohnort: Riedering

Beitragvon dziber » 02.01.2007 20:16

http://www.muenchner-u-bahnwache.de/karriere.php

a) Bei der Bewerbung und beim Einstellungstest KEINE RECHTSCHREIBFEHLER! Bewerbung ala: "Ich Kicki-Boxer, ich U-Bahnwache" haben keine Chance.
b) Keine offene Anzeigen (alles muss im Computer geschlossen sein)
c) Absolute Ehrlichkeit bei Vorstrafen oder Anzeigen
d) Während der Ausbildung mit KEINEM der Ausbilder DISKUTIEREN. Nicht besser wissen, nicht besser sein, nicht eigene Meinung haben, nicht sich beschweren: MUND HALTEN UND ARFCH LECKEN!
e) keine auffällige politische Orientierung
f) keine Ohrringe, orange Brillen, Metallschnallen
g) Keine Türsteher Manier: Glatze, böser Blick, Haut Solariumgebrutzelt, Latissimus zum erbrechen erregiert, und besonders kein Auftritt ala: "Ej Alder, Du kummst da net nei!"
h) Nicht den Eindruck einer gemeingefährlichen Kampfmaschine erwecken...

Viel Glück!
dziber
Wachmann
 
Beiträge: 87
Registriert: 14.07.2006 15:42
Wohnort: München

Merkwürdige Voraussetzungen.....

Beitragvon Frank » 03.01.2007 02:06

Hallo Dziber,

das sind aber merkwürdige Voraussetzungen
b) Keine offene Anzeigen (alles muss im Computer geschlossen sein)


:-)
"Wo wir sind klappt nichts.........aber wir können nicht überall sein........"
Benutzeravatar
Frank
Sicherheitsexperte
 
Beiträge: 2286
Registriert: 15.09.2005 11:12
Wohnort: Ruhrgebiet

Beitragvon dziber » 03.01.2007 13:46

Frank, was ist Dein Problem?

Verstehst Du nicht, wenn man Dir sagt, dass eine Anzeige nicht nur fallen gelassen sein darf, sondern diese auch als solche im Polizeicomputer vermerkt sein muss. Dass dieses nicht automatisch erfolgen muss, hat ein Kollege schmerzlich auf seiner Haut erfahren...

Aber ich glaube, Dir geht es eher darum, mit mir irgendwie zu dieskutieren... Wenn Du nicht etwas Konstruktieves zu sagen hast, wie wäre es dann Deine Zeit sinnvoller zu gestallten?

Frank, ab heute genießt Du absolute Narrenfreiheit und kannst kommentieren so viel Du willst, aber schalt ab zu doch bloß auch das Gehirn ein.
dziber
Wachmann
 
Beiträge: 87
Registriert: 14.07.2006 15:42
Wohnort: München

VorherigeNächste

Zurück zu Was geht ab?

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste

Anzeige
Anzeige
Anzeige