Anzeige
Anzeige
Anzeige

Frauen als Security

Kampfsport und Selbstverteidigung

Beitragvon Connar76 » 02.06.2008 19:20

Solange die Leistung stimmt, können Frauen gerne Teil des Teams sein.
Gott schütze uns vor Power-Emanzen!
Es gibt Vor- und Nachteile.

Im Werkschutz sehr gut einsetzbar, können Frauen im Bereich Eventsecurity das Angebot nur ergänzen. Schwierigster Punkt hier, den ich immer wieder kennenlerne: Entweder die Mädels haben eine zu laute Klappe und denken, sie könnten es mit jedem aufnehmen oder das Gegenteil ist der Fall und die Mauerblümchen knicken unter Streß ein. Hier ist es extrem schwierig, gute Frauen zu finden, die Leistung uneingeschränkt bringen und sich selbst auch realistisch mit ihren Stärken und Schwächen einbringen.

Ich habe gute und schlechte Frauen eingesetzt in der Planung für Events. Unterschied hier: Die schlechten nur einmal und dann nie wieder. Die Luft für Frauen im Schutzdienst ist dünner als die der Männer. Umso leichter ist es aber für gute Frauen, aus der nicht vorhandenen Menge herauszuragen. Ist wiederum ein Vorteil.

Ich habe das "Problem" grade aktuell wieder. Meine Freundin hat schon gut gearbeitet beim Event und ist stark motiviert. Regelmässig setzen wir Frauen ein, wo es angezeigt ist. Gleichzeitig schiesst sie aber ab und zu im Tonfall über das Ziel hinaus und hat keinen realistischen Bezug zum Punkt Eigensicherung/SV.
Es ist schwieriger für Frauen, dienstliche Bereiche vom Privatleben separiert zu sehen. Ich werde schauen, wie das in Zukunft so läuft. Meine Ex hat einmal und nie wieder für mich gearbeitet. Dienst ist Dienst und Schnaps ist Schnaps. Im Dienst saufe ich auch nicht gell.

Uneingeschränkt kann ich wie mein Vorredner sagen: Frauen sehen besser aus und riechen besser !! Dicker Pluspunkt :P

Greetz,
Connar

-----------------------------------------------------------------------
ProSecura Sicherheitsdienst
Bereichsleiter Begleit-und Gastronomieschutz / Eventsecurity
Greetz,
Connar76
Ausbilder FfKmSWHuS [IHK]
Connar76
Einsatzleiter
 
Beiträge: 495
Registriert: 18.06.2007 03:59

Share On

Share on Facebook Facebook Share on Twitter Twitter

Beitragvon rescue » 03.06.2008 08:39

Connar76 hat geschrieben:Ich habe das "Problem" grade aktuell wieder. Meine Freundin hat schon gut gearbeitet beim Event und ist stark motiviert.


Und wie löst Du das "Problem" ? Ist bestimmt nicht einfach... Lässt Du von Deinem Chef eine Anweisung erstellen das es LTD-MA untersagt Lebenspartner einzusetzen?
Gruß

Rescue

Jeden Tag verschwinden Rentner spurlos im Internet...Sie drücken immer "alt u. entfernen"
Benutzeravatar
rescue
Sicherheitsexperte
 
Beiträge: 884
Registriert: 05.04.2008 15:17
Wohnort: 8306

Beitragvon Connar76 » 03.06.2008 10:47

Und wie löst Du das "Problem" ? Ist bestimmt nicht einfach... Lässt Du von Deinem Chef eine Anweisung erstellen das es LTD-MA untersagt Lebenspartner einzusetzen?


Das Problem wäre schnell gelöst, so es zu einem würde. Ich entscheide selbst, wen ich einstelle oder einsetze in Objekten, die von mir geleitet werden. Klar wird da noch Rücksprache gehalten mit dem Geschäftsführer, aber in meinem Bereich habe ich volle Entscheidungsbefugnis. Das ist natürlich sehr angenehm, keine Frage. Die Zeiten, wo man sich mit unliebsamen Kollegen abfinden musste, ist damit endlich vorbei. Allerdings ist es auch nicht einfach, gute Leute zu finden. Sobald sowas dein eigenes "Baby" irgendwo ist, guckst du doppelt und dreifach, das alles läuft. Da hilft es mir sehr, das ich im Laufe der Jahre Connections gesammelt habe und nicht auf den Pool vom Arbeitsamt etc. pp. angewiesen bin.

Deshalb stellt sich für mich nicht zwingend die Frage, ob ich mit Frauen / Freundin arbeiten möchte. Wenn ich das nicht wollte, würde ich sie nicht einsetzen. Ganz einfache Sache. Früher im normalen Beschäftigungsverhältnis war das natürlich anders. Da musste man mit dem klarkommen, was der Chef einem vorgesetzt hat. Heute setze ich meine Freundin ein, solange sie die Spielregeln akzeptiert und damit umgehen kann. Dienstlich und privat. Ist nicht ganz einfach für sie. Im Dienst bin ich ihr Chef und nicht nur Kollege. Und ich bin ein anspruchsvoller. Ich leiste 101%, von meinen MA erwarte ich zumindest 90% im Mittel.

Klar ist im Dienst:

- Geflirtet wird nicht. Die Augen sind beim Auftrag und nicht beim Partner.
- Streifengänge im Eventbereich nie mit dem Partner absolvieren. Da kann man noch so sehr Profi sein. Wenn meine Freundin eine gelöffelt kriegt von nem besoffenem A...loch, könnte es sein, das ich emotional überreagiere im Affekt. Muss nicht sein.
- Eifersucht hat im Dienst nichts zu suchen.
- Private Probleme haben dort nichts zu suchen. Wer zickt, fliegt.
- MA werden nach Befähigung und Notwendigkeit eingesetzt. Wer mit dem Chef schläft, kriegt nicht automatisch die Sahnebonschies. Wer zickt, fliegt.

Auf Kinderkram kann ich gar nicht. Ich wettere nicht gegen Frauen in Männerberufen. Es hilft aber auch nichts, sie in den Himmel zu loben. Die ach so tolle Sozialkompetenz der Frauen kann auch nerven. Kerle blöken sich mal kurz an und denn ists gut. Frauen nicken, schlucken und heulen sich dafür woanders aus nach Dienstende. Hier muss man als Chef doppelt und dreifach aufpassen, das alles so rüberkommt, wie es gemeint ist im Gespräch. Dienstlich und Privat können vor allem die schlecht trennen, die als erste schreien, sie könnten das wunderbar.
Dann geht aber das Geblah los, das die doch ne Schlampe sei und der ein A...loch privat und das ich den und den lieber nicht aus den und den Gründen einsetzen sollte..*rabarberrabarberrabarber*

Frauen halt. Muss ich so pauschaliert sagen. Ein guter Bekannter ist ebenfalls EL, wir schmeissen unsere Leute öfters zusammen für größere Sachen. Bei seiner Else das gleiche. Pause gemacht, wo sie noch keine Stunde im Dienst war. Schludrig gearbeitet. Ich habe sie freundlich aber bestimmt angesprochen. Schlucken, nicken und 5 min. später zu ihrem Freund gerannt und sich ausgeheult, ob der arrogante Sack da vorne am Haupteingang ihr überhaupt etwas zu sagen hätte. Ihr dürft raten, wer mich 15 min. später in die stille Ecke gebeten hat. Genau. Sein Chef. Zu dem er gerannt ist. Ja, ich hätte ja recht, aber um den Frieden zu wahren, dürfe nur er anweisen und nicht ich und so weiter. Zum Räumen geht sie dem Chef solange auf die Nerven, bis er sie mit dem EL (ihrem Freund) auf Runde schickt, obwohl der das ebensowenig will wie ich, mit seiner Perle auf Streife zu gehen. Er also hin zu Cheffo und nölt ihn an, das er sich hat breitschlagen lassen. Sie am zicken, warum ihr Freund nicht mit ihr arbeiten will, das könne sie ja gar nicht verstehen. *AAAAAARGHHH*

Meine Ex hat an diesem Abend auch das erste und letzte Mal gearbeitet. Ebenso wie seine. Obwohl meine einfach nur nicht gut genug gearbeitet hat und nicht so exorbitant rumgenervt hat. War für mich Grund genug, sie trotzdem nicht mehr einzusetzen.

Danke, auf diesen Kinderkram habe ich keine Lust. Macht euren Mist alleine. Ich arbeite mit Erwachsenen zusammen das nächste Mal oder gar nicht mehr.

Meine Freundin kennt mich nun aus meinem Festobjekt, wo ich die Tür betreue und sie ab und an an der Garderobe jobbt. Das ist als Trainingslager gut gewesen, da sie so mitkriegt, wie ich arbeite, ohne das ich ihr Chef bin. Da hatten wir diverse Diskussionen darüber, wo ich grade hinschaue, ob ich böse mit ihr sei, weil ich sie nicht beachte. Guckste hin, wenn sie tanzt, bin ich eifersüchtig. Guck ich nicht hin, ist sie mir ja egal geworden.
Beim Gespräch mit ihr beobachte ich weiter den Raum und lasse die Augen wandern, wie sich das gehört. Dann heisst es gleich, sprichst du nicht mehr mit mir etc. pp. Und so weiter und so fort. Das kennt bestimmt jeder Türsteher in diversen Facetten.

Sie hat ganz klare Anweisungen, wie etwas zu laufen hat. Im Dienst brauche ich meine Konzentration für anderes als für sie. Wenn sie mich ablenken würde, würde ich ihr sogar Hausverbot geben zur Not. Im Laden weiss das auch noch niemand, das wir zusammen sind. Das soll auch so sein. Spricht dafür, das der Dienst nicht offensichtlich leidet.

Wie gesagt, ich kenne es aus vielen Erfahrungen heraus, das Frauen schwierig sind im dienstlichen Umgang. In jede Mücke werden 10 Interpretationen hineingelegt. So langsam kriegt sie den Drall raus. Ist aber ne schwere Geburt gewesen. Sie kennt das so nicht. Sie kennt auch keinen "echten" Türsteher bislang. Sprich, die Jungs, die vorher da waren, sind relaxt, ungelernt, lassen fünfe grade sein und flirten und baggern rum, solange die Ehefreu zuhause mit den Blagen keinen Wind davon kriegt. Könnte der Grund sein, warum ich das Ding nach nur 4 Monaten übernehmen konnte und die "Altlasten" entsorgt wurden bzw. von alleine gegangen sind / wurden.

Mit der Vorarbeit, die geleistet wurde, kann sie jetzt denke ich korrekt in den Dienst eingebunden werden. Vorher wäre das nicht reibungslos gegangen.

Ich werde mir das morgen bei Grönemeyer Backstage anschauen. Wir machen Graben und Bühne Backstage. Mal schauen, wie es läuft. Ich habe ihre Freundin und nen Ex von Ihr eingesetzt. DO bin ich schlauer. Das erste Mal in Kiel vor 5 Wochen hat sie gut gearbeitet. Wie gesagt, die Vorarbeit war schwierig genug im Türobjekt. :roll:

Greetz
Connar
Greetz,
Connar76
Ausbilder FfKmSWHuS [IHK]
Connar76
Einsatzleiter
 
Beiträge: 495
Registriert: 18.06.2007 03:59

Beitragvon Connar76 » 03.06.2008 11:04

Nachtrag:

LTD-MA müssen genug Rückgrat haben, um selbst zu ihrem Kram zu stehen und den zu regeln. Ich werde mich nicht hinter dem Chef verstecken und ihn bitten, offiziell Lebenspartner zu untersagen im Dienst, damit ich zuhause nicht sagen muss, das das mit ihr nicht gut genug läuft und ich sie deshalb nicht mehr einsetzen möchte.

Schätze, genau deshalb habe ich die volle Entscheidungsfreiheit und das volle Vertrauen meines Chefs. Er weiss, das ich ihn nicht bitten würde, irgend jemand durchzuschleifen, der keine Leistung bringt. Meine Freundin hat eher die A-Karte. Sie muss auf 95% im Mittel laufen, wo bei anderen 90% reichen. Die Tochter des Lehrers und so. Die habens auch nicht einfach.

Ich weiss aber auch, das ich ungewöhnlich straight bin in solchen Sachen. Es gibt bestimmt LTD-MA, die ihre Position ausnutzen, um gezielt zu bevorzugen. Oder nicht genug Arsch in der Hose tragen, um zu Hause die Dinge richtig zu stellen. So jemanden würde ich aber auch nicht in eine leitende (Vorbild-) Funktion setzen.

Greetz
Greetz,
Connar76
Ausbilder FfKmSWHuS [IHK]
Connar76
Einsatzleiter
 
Beiträge: 495
Registriert: 18.06.2007 03:59

Beitragvon rescue » 03.06.2008 11:18

Das ist eine gute Einstellung :respekt:
Gruß

Rescue

Jeden Tag verschwinden Rentner spurlos im Internet...Sie drücken immer "alt u. entfernen"
Benutzeravatar
rescue
Sicherheitsexperte
 
Beiträge: 884
Registriert: 05.04.2008 15:17
Wohnort: 8306

Beitragvon Connar76 » 06.06.2008 11:37

Resumee des Abends:

1 Frau wird gerne wieder eingesetzt, da sie wieder tadellos gearbeitet hat. (Meine Freundin)
1 Frau wird uns wohl nicht erneut mit ihrer Anwesenheit beehren. Zickig, anmaßend und überheblich am ersten Arbeitstag.. wie gesagt, ich zwinge keinen zu arbeiten. (Niedere Tätigkeit droht.. "Dafür habe ich meinen 34a nicht gemacht!" Und andere Schoten..)

Ich bitte vielmals um Verzeihung. Ich wusste nicht, das nur Einsatz- und Teamleiter mit Fachkraftausbildung und eigenen Firmen Gatter anheben müssen. 34a Kräfte sind von niederen Tätigkeiten selbstverständlich zu befreien... *LOL*
Naja, pünktlich Feierabend gabs auch nicht.. da war der Bock natürlich fett. Meinen Chef noch anzicken.. :roll:

Und tschüss...
*winkewinke*
Greetz,
Connar76
Ausbilder FfKmSWHuS [IHK]
Connar76
Einsatzleiter
 
Beiträge: 495
Registriert: 18.06.2007 03:59

Beitragvon Trapper » 06.06.2008 11:55

@Connar76

Klasse Einstellung! :respekt:

Habe auch eher schlechte Erfahrungen mit der Liebe am Arbeitsplatz gemacht.
War mal mit einer leitenden Mitarbeiterin eines großen Kunden zusammen.
-Hatten uns natürlich da kennen gelernt.
Die Arbeit litt da in keinster Weise drunter,im Gegenteil. Die Zusammenarbeit lief reibungslos.
Bis der Oberboss dort gestreckt bekam was Sache war. - Von nem Manager-Typen der bei ihr abgeblitzt war. Logisch.
Kurze Zeit später wurde ich auf Kundenwunsch versetzt.-Begründung war wischiwaschi.
Wachmann und Managerin war für ihn wohl nicht standesgemäß.
Das war es im Grunde nicht wert gewesen.Beziehung hatte sich auch erledigt weil sie bald darauf im Ausland arbeitete.
Habe seit dem niemals wieder am Arbeitsplatz was angefangen.
Hat mir bei den Mädels in meinem jetztigen Objekt eingebracht,das ich als etwas prüde und unnahbar angesehen werde.
Aber Hauptsache der Kunde ist zufrieden.-Denn von dem lebe ich.

Gruß,
Trapper
Leidenschaftlicher Skeptiker und alles-in-Frage-Steller

Optimisten sind Träumer! Deshalb behalten die Pessimisten auch immer recht!
Benutzeravatar
Trapper
Sicherheitsexperte
 
Beiträge: 1603
Registriert: 11.07.2007 19:59

Beitragvon Dwight » 06.06.2008 12:12

Wie sagt man so schön? Ist Dir Deine Stelle lieb, dann maus' nicht im Betrieb?
Dwight
 

Beitragvon Werkschutzremmel » 06.06.2008 15:19

Ich habe so eine Katastrophe leider auch bei einem wirklich guten Freund und Kollegen miterlebt.
Er war Niederlassungsleiter und eigentlich ganz gut karrieretechnisch unterwegs. Dann stellte er eine Azubiene ein, sehr kurvenreich und dumm wie Brot. Es dauerte keine Woche und er hat seinen kleinen Freund in der Mickimaus vergraben. Anschließend glaubte sie jetzt eine Machtposition in der Niederlassung zu haben und trat dementsprechend auf. Hinzu kam das sie nun wirklich nicht gerade bei Hirn viel abbekommen hat. Das Klima in der Niederlassung kippte völlig um, die Mitarbeiter beschwerten sich zu Recht über ihr Auftreten. Und er versteckte sich in seinem Büro und glaubte alles im Griff zu haben.

Es dauerte keine 3 Monate da stand der GF auf der Matte, führte ein längeres Gespräch mit ihm und dann war er beurlaubt. Er hat den Aufhebungsvertrag gerne unterschrieben, da er in der Firma keinen Fuss mehr in die Tür bekommen hätte.

Achso hatte ich erwähnt das er es wirklich geschafft hat, die Tante auch noch zu schwängern. Nun da war er Rittmeister und jetzt ist er Zahlmeister. Das nebenbei noch ein paar Andere das Vergnügen hatten will er auch nicht realisieren. Das Schneckchen blieb im Unternehmen und tönte überall herum das sie sich den Nachfolger auch zurechtbiegt. Ja leider hätte sie dann das Ufer und den Typ wechseln müssen. Der Nachfolger war eine Nachfolgerin, Mitte 40, etwas mehr auf den Rippen und Haare auf den Zähnen.

Gruß WR
Agieren, nicht reagieren.
Werkschutzremmel
Sicherheitsexperte
 
Beiträge: 686
Registriert: 18.01.2008 10:03

Beitragvon Sicherheitsjunge » 06.06.2008 17:23

Sowas nennt man dan wohl p P -> persönliches Pech.

Gruß

Sicherheitsjunge
"So ein Tag, so wunderschön wie heute, so ein Tag soll nie vergehn"
Sicherheitsjunge
Grünschnabel
 
Beiträge: 40
Registriert: 21.05.2008 23:05
Wohnort: Zu Hause in Sachsen

Beitragvon omegasecurity » 30.04.2009 23:45

hallo zusammen,

wir haben in unserem unternehmen einige weibliche security´s unsere erfahrung ist die das wir sie nicht mehr missen möchten.
sie reagieren in den meisten situationen besonnen, haben den blick für das wesentlich, sie können sehr gut mit menschen umgehen und gerade bei männlichen gästen dringen sie schneller und besser in ihren kopf ein und können sie somit schneller beruhigen.

tolle sache...


mfg jörg
Träume nicht Dein Leben, lebe Deinen Traum
omegasecurity
Wachmann
 
Beiträge: 98
Registriert: 21.04.2008 16:43
Wohnort: Crailsheim

Beitragvon Panda » 05.05.2009 13:44

@omegasecurity

Dachte Du arbeitest im Pesonenschutz. - Wo hat man da Gäste?
Panda
Newbie
 
Beiträge: 9
Registriert: 28.01.2009 11:32

Beitragvon omegasecurity » 05.05.2009 16:22

@ panda,

sowohl als auch.

ich leite ein sicherheitsunternehmen mit 30 mitarbeitern.
ich habe also auch frauen in meinem unternehmen ich habe mit gästen bei veranstaltungen zu tun, genauso wie mit einer einzelnen person.

ich verstehe nicht das du nur durch ein schreiben von mir solche schlußfolgerungen triffst.
frage doch einfach mal nach bevor du schreibst.

mfg jörg
Träume nicht Dein Leben, lebe Deinen Traum
omegasecurity
Wachmann
 
Beiträge: 98
Registriert: 21.04.2008 16:43
Wohnort: Crailsheim

Beitragvon Stephanie83 » 23.05.2009 19:45

fragt sich was das mit SV zu tun hat?? :!:

Wir brauchen für uns ein Frauenforum :idea:
Stephanie83
Grünschnabel
 
Beiträge: 21
Registriert: 09.04.2009 18:19

Beitragvon stinkefuchs » 23.05.2009 20:47

Nix hat das mit SV zu tun.

Der Thread war auch schon ein Jahr in der Versenkung verschwunden, bis irgendwer ihn reanimiert hat.

Und jetzt kommst Du und forderst mit dem allerersten Posting ein eigenes Frauenforum...

Wenn wir uns einig werden und unser Admin in drölf Jahren mal wieder hier ist, können wir da mal drüber reden.
Sofern es uns dann noch gibt...

Hat hier nicht irgendwer gesagt, es sollte keine Emanzen in dieser Branche geben?


Ich bin übrigens der Frauenbeauftragte dieses Forums!
Benutzeravatar
stinkefuchs
Lebenslauf-Versauer
 
Beiträge: 4588
Registriert: 17.06.2005 22:21
Wohnort: Hoch im Norden

VorherigeNächste

Zurück zu Selbstverteidigung



Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

Anzeige
Anzeige
Anzeige
cron