Prüfung zur Servicekraft ???

  • Hallo zusammen,


    Falls diese Frage schon vorhanden ist bitte ich um entschuldigung.!!!


    Und zwar geht es um folgendes,


    ich bin jetzt seit 3 1/2 Jahren in dem Berufsfeld der Sicherheitskraft tätig mit erfolgreicher Sachkunde 34a.


    Jetzt verlangt die Firma für die ich tätig bin, bis zum nächsten Oktober, dass alle Mitarbeiter die Prüfung zur Sericekraft machen um ihren Arbeitsplatz zu behalten natürlich auf eigene kosten.


    Wie schwer ist die Servicekraft Prüfung und muss ich da in eine Schulung oder ist es möglich es auf eigene Faust zu schaffen????


    Ich wäre Euch dankbar wenn hilfreiche Komentare kommen würden da, ich immer noch am überlegen bin ob ich das alles überhaupt machen soll obwohl ich mich in meiner Firma recht wohl fühle.


    Sage bis dahin mal vielen dank im voraus und danke für EURE HILFE.


    Gruß Nico.[/b]

  • Zitat von DJVelten

    Jetzt verlangt die Firma für die ich tätig bin, bis zum nächsten Oktober, dass alle Mitarbeiter die Prüfung zur Sericekraft machen um ihren Arbeitsplatz zu behalten natürlich auf eigene kosten.


    Nur mal eine Frage zum Verständnis:


    Wir reden hier vom Abschluss als Servicekraft für Schutz und Sicherheit?


    Das ist im Regelfall eine Berufsausbildung mit zweijähriger Dauer.
    Es ist zwar nach BBiG hierfür, wie für jede andere Berufsausbildung auch, die sog. Externenprüfung (§45 BBiG) unter bestimmten Voraussetzungen möglich,
    aber diese Voraussetzungen werden wohl kaum alle bei euch erfüllen.

    "Was ich anpacke, klappt immer..... ...manchmal
    Mike Lowrey - Bad Boys


    Team_Signatur

  • Habe heute bei der IHK angerufen und es ist möglich die Prüfung zur Servicekraft seperat abzulegen.


    Kostet dann 120€


    Die Fachkraft für Schutz und Sicherheit würde bei 350€ liegen.


    Man müsste um an der Prüfung zur Servicekraft halt nur 3 Jahre in einem Sicherheitsgewerbe nachweisen oder aber 1 1/2 Jahre und die Sachkunde Prüfung.


    Und dieses ist ja beides vorhanden.


    Und das nicht jeder bei uns die Prüfung packt da gehe ich auch ganz STARK von aus.


    GRUß

  • bei der fachkraft sinds 150,- . habe diese als externenprüfling auf eigene faust also ohne anderweitige vorbereitung gemacht, ist auf jeden fall gut machbar, wenn man interesse am beruf hat.

  • Guten Morgen!


    Entschuldigung dafür, dass ich den Thread wieder ausgekramt habe, aber mich plagen da ein paar Fragen. Habe auch gleichzeitig eine Anfrage an die IHK NordWestfalen gesendet, nur leider lässt diese gerne mal auf sich warten... Ich vermute, dass ich über das Forum eine wesentlich schnellere Antwort erhalte ;-)
    Wie muss dieser Nachweis über die geleisteten Jahr der Tätigkeit im Sicherheitsdienst aussehen? Ich habe ebenfalls die Sachkundeprüfung und arbeite nebenbei als Türsteher einer kleinen Partykneipe in der Münsteraner Altstadt. Ich interessiere mich für die Prüfung zur Fachkraft für Schutz und Sicherheit. Welche Grundvoraussetzungen muss ich noch mitbringen? Ich mache jetzt ab Montag in den Ferien meiner schulischen Ausbildung (MTLA) den Rettungssanitäter. Muss ich dazu noch einen Lehrgang im Brandschutz, also bei der Feuerwehr absolviert haben? Brauch ich eine Tauglichkeitsuntersuchung? Gibt es ein Mindestalter? Ich vermute, dass ich mit der allgemeinen Hochschulreife da keine Probleme haben werde, das ist meine einzige halbwegs sichere Meinung zu dem Ganzen. Wie gesagt: Fragen über Fragen...


    Viele Grüße aus Münster,
    Philipp Wefringhaus

  • Bei unserer IHk sind für, Externe, folgende Unterlagen zur Prüfungsanmeldung einzureichen:


    -Tatigkeitsnachweis von min. 2 Jahre, entweder Arbeitszeugmis, oder eine bestätigung der Firma
    - Nachweis, daß der Unterricht (Lernfeld 1-12) FSS, Servicekraft entsprechend, absolviert wurde.


    Bei GSSK


    zu den oben genannten, noch ein Nachweis Erste-Hilfe Kurs.


    Soderle mehr nicht.


    Grüße

    Sicherheitsfachwirt i.A.
    (Anmeldebogen hab ich schon mal ausgefüllt)

  • Danke für die Antwort!


    Zitat

    -Tatigkeitsnachweis von min. 2 Jahre, entweder Arbeitszeugmis, oder eine bestätigung der Firma


    Muss ich wirklich bei einer Sicherheitsfirma angestellt sein? Ich bin bei der Kneipe direkt als Türsteher angestellt, reicht es auch aus, wenn mir mein Chef bestätigt, dass ich (mit Sachkundeprüfung!) dort für ihm einer Tätigkeit im Bewachungsgewerbe nachgehe?


    Zitat

    - Nachweis, daß der Unterricht (Lernfeld 1-12) FSS, Servicekraft entsprechend, absolviert wurde.


    Wo kann ich den Unterricht absolvieren? Nicht das dieser mir nachher nicht anerkannt wird! Ich habe oben allerdings auch gelesen, dass man sich den Stoff, wie bei der Sachkundeprüfung, auch selbst aneignen kann/darf. Ist da was drann, oder ist das Schmarrn?


    Zitat

    Bei GSSK zu den oben genannten, noch ein Nachweis Erste-Hilfe Kurs.


    Was ist denn nun höher? Geprüfte Kraft für Schutz und Sicherheit, Servicekraft für Schutz und Sicherheit, oder die Fachkraft für Schutz und Sicherheit? Meines Wissens nach ist die Rangfolge (aufsteigend) doch so, wie ich es aufgezählt habe?


    Falls ich hier irgendwo falsch liegen sollte, korrigiert mich bitte! Deswegen schreibe ich in diesem Forum und suche eure Hilfe ;-)

  • 1. Aiuch dieser Nachweis reicht aus. Die rechtl. Anstellungsart ist unerheblich.
    Sollte aner micht drinnstehen, auf Stundenbasis. Wird von einigen IHK nicht akzeptiert.


    2. Bei einer privaten Schulunsstätte. Info´s gibt es per PN. Private Aneignung geht nicht. Die Sachkunde fällt ja nicht unter das BBiG. Die Sachkunde ist ja auch kein Ausbildungsabschluß, nur Qualifizierung.
    Wie der Führerschein..... Bestehen tuen diesen viele, fahren können nur die wenigsten...


    3. 1. GSSK
    2. SSK
    3. FSS
    Fss ist die beste Ausbildung.


    So ist die Wertung.

    Sicherheitsfachwirt i.A.
    (Anmeldebogen hab ich schon mal ausgefüllt)

  • Hey,


    möchte mich kurz ins Thema einklinken. Gibt es für die externen Prüfung auch irgendwelche Vorbereitungskurse? Oder geschieht dies nur auf Selbstvorbereitung?


    Tom

  • Würdest du mir bitte etwas mehr darüber erzählen? Was mindert die Qualität?


    Spiele gerade mit dem Gedanken in Richtung Weiterbildung.


    Tom

  • Was die Qualität mindert?
    Ganz einfach. Ähnlich wie bei der SKP §34a, versuchen einige Bildungsträger, in kürzester Zeit ihre Leute für die Prüfung einigermaßen fit zu machen.
    So ist z.B. das Angebot für die "Qualifizierungsmaßnahme zur GSSK" weit gestreut: Vom "einige-Tage-Schnellkurs" bis zum "Mehrere-Monate-Aufgeblasen-Kurs".
    Mehr Lehrgangsteilnehmer in kurzen dreiwöchigen Kursen bringt mehr Geld als einen Kurs über 6 Monate laufen zu lassen.
    Dann kommt es noch auf die Qualität der unterrichtenden Dozenten an usw.

  • im grundsatz trifft das den punkt, wobei ich nciht ganz zustimme...


    da die "profite" sich pro tag und stunde errechnen sind für auch gerade dubiose lehrgangsanbieter gerade lange kurse sogar viel interessanter als kurze..!!! daher würde ich zb eher die kurzen und maximal mitttleren empfehlen..!! der rest ist aufgeblasener scheiss!! im übrigen wird meiner ansicht nach dort extrem viel schmuh getrieben, von der vermuittlung nutzlosen wissens nur um zeit zu schinden bis hin zur vermittlung von falschem oder halbwissen..


    und gute dozenten zu finden ist nochmal ein ganz eigenes thema.. zeigt mir mal nen anbieter, bei dem die dozenten wirklich ahnung haben...!! die meisten berufschullehrer fkss sind ja schon ahnungslos..! und dann steht ein teilzeitpädagoge der gelernter heizungsbauer ist vor euch und erzählt euch wie ihr sicherheitsprofis werdet... super!! ich empfehle selber vorbereiten, oder die qualifikationen der dozenten zu checken.. ein meister für schutz und sicherheit sollte schon vorne stehen... oder ein jurist für den rechtskram.. sicherheitstechnik kann auch jmd vermitteln der hier berufliche berührungspunkte hat.., und bwl (für die die statt der servicekraft/gssk die fachkraft anstreben) sollte natürlich jmd machen, der zumindest davon ansatzweise was versteht-- aber wenn der der doziert ncihtmal selber fachkraft/servicekraft oder gssk ist.. (wäre wenn mans inhaltlich drauf hat auch nur die prüfung für 150-200 tacken, je nach bundesland und kammer), dann frage ich mich natürlich woher diejenigen ihr wissen haben wollen..!?


    DENN der teilnehmer weiß ja in der regel erstmal nix, und wer nix weiß muß glauben was einem erzählt wird... und wenn das quatsch ist.. merkt man es entweder nie, oder bei der prüfung.. beides ist doof, wobei das erstere fast noch schlimmer ist..!


    bei der polizei lernt man sowas genausowenig

  • Hallo zusammen. Es wäre sehr hilfreich, wenn jemand über tatsächlich gemachte Erfahrungen berichten und z.B. einen Lehrgang oder Anbieter nennen oder empfehlen könnte, der sein Geld wert ist.


    Viele Grüße

  • Hey Zusammen!


    Ich selbst habe die FKSS im dualen System machen dürfen/müssen - der Vergleich, den ich ziehen kann sagt, dass ein guter seriöser Bildungträger allemal mehr Wissen anwendungsbereit in die Schüler reinbekommt, als es die "normale Berufsschule" vermag, da die Zeitliche abfolge meistens besser passt, Dozenten vorzugsweise aus der Praxis sind und somit auch ein ordentlicher Erfahrungsaustausch stattfinden kann - was in der Schule wiederum zu Gesprächen zwischen zwei Azubis "ausartet", wo halt eben kein erfahrener Ansprechpartner vor Ort zur Seite steht und ggf. berichtigen kann.


    Wenn hier jemand nen wirklich guten Bildungsträger im Westsächsischen (meine Meisterschule) sucht, dann einfach mal anfragen bei mi!!!


    Die zwei hauptamtl. Dozenten sind beide aus der Praxis, beide Meister und und und - sehr zu empfehlen! :D

    Jedes Schiff was dampft und segelt, braucht einen der die Sache regelt!

  • Neu erstellte Beiträge unterliegen der Moderation und werden erst sichtbar, wenn sie durch einen Moderator geprüft und freigeschaltet wurden.