Fachgespraech zwei mal durchgefallen

  • Hallo!


    Bin heute zum zweiten mal im FG durchgefallen, alles andere noch 2018 bestanden, wie soll ich mich auf das situationsgerechte Handeln vorbereiten? Hatte zwei mal Veranstaltungen und sie wollten wissen wie man Fuehrungsstils einsetzt, Konflikte loest, auf Bombendrohung reagiert oder Arbeitnehmerueberlassungsgesetz anwendet. Es war nicht direkt auf Veranstaltung bezogen und deshalb habe ich die Fragen allgemein beantwortet oder vielleicht weil mir etwas konkretes nicht eingefallen ist. Auf jeden Fall brauche ich Literatur fuer den letzten Versuch.

  • Für alle Kontaktaufnahmen an das Team gilt: Es genügt in der Regel EIN Teammitglied anzuschreiben, um Hilfe zu bekommen. So genanntes "Flooding", d.h. das Anschreiben gleich mehrerer oder aller Teammitglieder, führt zu KEINER schnelleren Beantwortung der Anfrage. Es erschwert im Gegenteil die Bearbeitung und somit die kompetente Hilfestellung.


    Team_Signatur

  • Hallo Plutarch,


    wenn alle andere geklappt hat, dann hast Du evtl. einen Fehler in Deinem Vorbereitungs-System.


    ich bin bei Prüfungen aller Art immer ganz gut damit gefahren, mir die Prüfungsvorgaben und viele Muster-Lösungen gut anzusehen. Es kommt ja nicht immer dasselbe dran.


    Bei §5 Handlungsspezifische Qualifikation der PO heißt das dann in zerpflückter Version:


    Es werden drei die Handlungsbereiche integrierende Situationsaufgaben nach den Absätzen 3 bis 5 unter Berücksichtigung der grundlegenden Qualifikationen gestellt.


    Zwei der Situationsaufgaben sind schriftlich zu lösen,

    eine Situationsaufgabe ist Gegenstand des situationsgebundenen Fachgespräches nach Absatz 6.


    (6) Im situationsbezogenen Fachgespräch soll die Fähigkeit nachgewiesen werden, Aufgabenstellungen analysieren, strukturieren und einer begründeten Lösung zuführen zu können. Der Lösungsvorschlag soll möglichst unter Einbeziehung von Präsentationstechniken erläutert und erörtert werden.


    Es ist dabei der Handlungsbereich in den Mittelpunkt zu stellen, der nicht Kern einer schriftlichen Situationsaufgabe ist, es integriert insbesondere die Qualifikationsschwerpunkte, die nicht schriftlich geprüft werden


    Das Fachgespräch hat die gleiche Struktur wie eine schriftliche Situationsaufgabe.


    Fazit:

    Ich würde mir beim DIHK-Verlag den Rahmenstoffplan und die schriftlichen Muster-Lösungen zu den Prüfungen der letzten Jahre holen (um Orientierung zu kriegen) und mir auch möglichst viel Zeit zur Vorbereitung nehmen, damit nicht alles umsonst war.


    Viel Erfolg!

  • Wenn ich die Situationsaufgabe von der Mündlichen Prüfung abgeschrieben habe dann werde ich sie hier posten. In der ersten mündlichen Prüfung war ein schönes Sicherheitskonzept zu machen.


    Hallo.


    Ich könnte aber die Fragen anders stellen.

    Wir sind der hauptverantwortliche für Sicherheit bei einer Veranstaltung.

    Meine Vorschläge könnt ihr gerne korrigieren oder Ergänzen.


    1. Gefragt sind Führungsmethoden und -mittel. Welche Führungseigenschaften sollte ich haben?

    2. Konflikte und Probleme bei der Personalführung lösen.


    Für Visualisierungen stehen eine Flipchart und eine Pinnwand zur Verfügung.

    Was würde man hier visualisieren können, ausser einzelne Stichwörter an die Pinnwand anbringen?


    1. Von Führungsmethoden sehe ich Team- und Gruppenarbeit, Führen durch Vorbild, durch Delegation, Kritik und Anerkennung, Zielvereinbarung,... es müssten solche Methoden und Mittel angewendet werden die nur bei einer Veranstaltung in Frage kommen, d.h. man hat nicht viel Zeit um Gespräche zu führen.

    Es ist ein bisschen schwierig Begriffe wie Führungs-techniken,-methoden,-instrumente auseinander zu halten.

    Führungseigenschaften: Verantwortungsübernahme; Durchsetzungsvermögen.


    2. Probleme und Konflikte bei der Personalführung auf einer Veranstaltung.

    Hier sollte man vielleicht mit Ishikawa anfangen?

    Hier wären z. B. Präventive Methoden und Mittel, durch Unterweisungen und Anweisungen möglich. Transparenz und Informationsfluss. Klare Kommunikation um Sachkonflikte auszuräumen.

    Stellenbeschreibungen um Rollen- und Kompetenzkonflikte zu vermeiden.

    Dann Ermahnungen, Abmahnungen oder wie ein Prüfer sagte "man kann Konfliktlösungen anordnen" aber wie sieht das dann aus an einer Veranstaltung?

    Und dann sogar Kündigung aus wichtigem Grund an der Veranstaltung?

    Gehört zur Personalführung auch die Personalbeschaffung, wenn z.B. ein MA nicht zur Arbeit gekommen ist?


    Hier auch alles Stichwortartig an die Pinnwand oder geht noch was auf die Flipchart?

  • Was ist denn Dein Ziel?


    Eine Lösung für die o. g. Aufgabe?


    Diese Aufgabe wird wahrscheinlich so nicht nochmals geprüft werden.


    Oster-Grüße

  • Hallo!


    Ich brauche Hilfe bei der Präsentationsabwicklung. Wie würdet ihr eine Präsentation daraus schaffen? 30 Minuten Vorbereitung und 10-13 Min Präsentieren. Es steht eine Flipchart und eine Pinnwand zur Verfügung.


    Anfangs wusste ich gar nicht wie ich die Präsentation gestalten darf, ob ich mir etwas erfinden und einfallen lassen soll oder nicht und ich hielt das ganze ziemlich arm: an der Flipchart hatte ich nur allgemein den Präsentationsablauf:


    Einleitung

    Hauptteil

    Schluss

    Fragerunde


    Dann die Vorstellung meiner Person ohne Einsatz von Medien.

    Dann an der Pinnwand zu jeder der drei Fragen ca. 5 Stichwörter und zwar alles so geschrieben dass vieles nicht lesbar war, mit dicken Stiften und kleinen Buchstaben.


    Die Punkteverteilung der drei Prüfer betrug für so eine Präsentation (von insg. 30): 12, 16 und 17.

    Woran es am meisten gefehlt hat waren Kernaussagen und Beispiele (1/6) und Aufbau und Aussagekraft (2/5)


    Jemand hat vorgeschlagen ich soll das ganze Konzept entwickeln und darin die einzelnen Punkte erwähnen, aber das sieht nach grossem Zeitaufwand aus.


  • Hallo Plutarch,


    wegen fehlenden Kernaussagen, Beispielen, Aufbau und Aussagekraft und dem Prüfer-Tipp, dass Du Dich mit Dienstanweisungen vorbereiten könntest:


    Mit welcher beruflichen Vorbildung bist Du denn in die Vorbereitung zur Prüfung gegangen (WFK, GSSK, SSS, FSS)?


    Gruß

  • Nein, bin ich nicht.


    Ich habe unter anderem eine Zugführer-ATN und ein wenig mehr und den relevanten Stoff habe in in mehreren anderen Ausbildungen und Prüfungen auch schon beackert. Da kommt es auch nicht drauf an.


    Ich habe aber schon mal einer angelernten Kraft (also ohne Lehre in dem Beruf) durch eine vergleichbare IHK-Meister-Prüfung geholfen. Von daher äußere ich mal meine Meinung.


    Die Infos, die Du brauchst, könnte Dir auch ein Industriemeister-Metall oder ähnlich geben. Diese Prüfungen sind alle gleich aufgebaut, nur der Stoff unterscheidet sich.


    Mit Deiner Antwort habe ich gerechnet und deswegen auch die Frage gestellt. Statistisch brauchst Du ohne Lehre und Lehrgänge fast die doppelte Zeit, bis Du auf Fachkraft-Ebene bist.


    Meisterprüfungen bauen auf der Fachkraftausbildung auf. D. h. der Stoff und vor allem die Standard-Vorgehensweisen einer Fachkraft werden als bekannt vorausgesetzt und sind zu beachten - Abweichungen im praktischen Tagesdienst hin oder her.


    Es wäre übrigens schlimmer gewesen, wenn Du eine ausgebildete FSS wärst. Wenn Du ohne Ausbildung alles andere der Meister-Prüfung bestanden hast, bist Du offenbar ziemlich lernfähig. Es fehlt aber wahrscheinlich an Grundlagen. Ansonsten wärst Du nicht zweimal durchgerasselt. Das ist lösbar.


    Ich würde an Deiner Stelle mir so viel Zeit wie möglich nehmen und zuerst §1 Absatz 3 der Prüfungsordnung auswendig lernen, bis Du es im Schlaf kannst, danach §5, dort insbesondere Absatz 6.


    Dann ein Berufsschulbuch zur FSS und/oder den Rahmenlehrplan (Google) nehmen und Standard-Situationen bearbeiten, z. B. eine Bombendrohung, Feuer, etc. und erst dann mir Gedanken um eine Präsentation machen. Deine Beschreibungen ähneln übrigens Lernfeld 12 im Rahmenlehrplan.


    Wenn Du nicht sicher bist, miete Dir einen Prüfer einer IHK (hier sind mE welche) für einen Tag und lasse Dich durch die Mangel drehen.


    Ich denke, dass Du das schaffen wirst (und schaffen musst). Viel Erfolg.


    Gruß

  • Wir hatten schon im Unterricht einiges aus dem Fachkraftunterricht, da unser Dozent eine Fachkraft ist.

    Wenn irgendein Prüfer hier MSS prüft und aus Raum Frankfurt kommt kann er sich gerne melden. Ich bin schon im Kontakt mit einem Prüfer aus einem anderen Fach und in ca. 10 Tagen planen wir los zu legen.

  • Plutarch

    Meister gibt es hier so einige im Forum. Ist deine Fragestellung im Gesamten so qualifikationsabhängig? Die Hinweise von Walpode helfen dir nicht weiter?

    Für alle Kontaktaufnahmen an das Team gilt: Es genügt in der Regel EIN Teammitglied anzuschreiben, um Hilfe zu bekommen. So genanntes "Flooding", d.h. das Anschreiben gleich mehrerer oder aller Teammitglieder, führt zu KEINER schnelleren Beantwortung der Anfrage. Es erschwert im Gegenteil die Bearbeitung und somit die kompetente Hilfestellung.


    Team_Signatur

  • Mich wuerde interessieren was so ein Gesamtverantwortlicher bei so einer Grossveranstaltung von Taetigkeiten uebernimmt. Wo befindet er sich vor und waehrend der Veranstaltung. Was genau kontrolliert er. Hat er einen festen Posten oder ist es stetts unterwegs.

    Wegen der Pruefung wuerde ich lieber mit einem Pruefer ueben.

  • Plutarch ,


    tolle Fragestellung und ein interessanter Verlauf der Unterhaltung.

    Mich würde in diesem Zusammenhang gerne interessieren, wieviel Erfahrung im Bezug auf Vorträge vorhanden ist?

    Wurde das Vortragen bis auf die zwei mündlichen Prüfungen vorher schon mal geübt?

    Wenn ja, was für ein Medium wurde in dieser Zeit genutzt? FlipChart oder WhiteBoard?


    Bin gespannt.


    Gruß 2m02cm-Mann

    Sei stehts freundlich zu deinen Mitmenschen und habe Respekt!!!!

  • Ne, kein üben. In der Schule nur ein komischer Test mit dem Thema "Verhalten bei einer Bombendrohung". Da hatte ich auf die Flipchart etwas aufgemalt wofür der Dozent grosszügig 92 Punkte verschenkte.

  • Ne, kein üben. In der Schule nur ein komischer Test mit dem Thema "Verhalten bei einer Bombendrohung". Da hatte ich auf die Flipchart etwas aufgemalt wofür der Dozent grosszügig 92 Punkte verschenkte.

    Ok ... Der Inhalt hat eine bestimmte Gewichtung. Den genauen Prozentsatz habe ich jetzt leider nicht im Kopf.

    Interessant ist, dass bei Vorträgen, ob bei einer Prüfung oder einer Veranstaltung auf bestimmte Dinge geachtet werden, die nichts mit dem Inhalt zu tun haben.

    10-13 Min können auch in einen 20 Minuten Vortrag übergehen. Es kommt immer darauf an, was genau man präsentieren möchte und wie spezifisch man auf das Thema eingehen möchte.

    Zitat

    Frage 1: Welche Führungsmethoden und -mittel wenden Sie an? Gehen Sie hierbei auch auf eigene Führungseigenschaften ein die Sie haben sollten.

    Frage 2: Welche Möglichkeiten haben Sie, um Probleme und Konflikte bei der Personalführung zu lösen.

    Frage 3: Im Rahmen der Einsatzvorbereitung sollten Sie für die Sicherheitsmitarbeiter ein Merkblatt zum Thema "Situationsgerechter Umgang mit Bombendrohungen" entwickeln. Welche Aspekte sollten darin enthalten sein? Wie ist die Bombendrohung strafrechtlich einzuordnen?

    Bei solchen Fragestellungen kann man aus diesen jeweils einen 5 Minuten Vortrag halten, den man auf mindestens 3, wenn nicht sogar 6 FlipChart Blätter packt.

    Hier kann es z.B. helfen, bevor man die Themen auf das Flipchart-Papier schreibt, diesen Vorgang auf ein DinA4 Blatt skizziert.

    Warum? Wenn ich etwas vorher skizziert habe, kann ich es nachher schneller übertragen und weiß, wie ich mein Flipchart Papier einteilen kann und muss. Ich kann mir die Inhalte überlegen, sie niederschreiben und eben dann einfach übertragen.

    Wenn man glaubt, dass frisst zuviel von der Zeit, dann sollte man es vorher mal ausprobiert haben und stellt fest, dass ein Übertrag schneller geht wie wenn man alles gleich auf das Flipchart schreibt.


    Oder eben Karten vorbereitet, die man dann entsprechend Themengebunden auf die Pinnwand anbringt.

    Das alles sollte man geübt haben. Und am besten dort, wo es am unangenehmsten ist (Familie, Freunde, Arbeitskollegen). Wenn man diesen Vorgang noch nie durchgeführt hat, ist es sehr schwer, in der Prüfungssituation überhaupt einen strukturierten Vortrag zu halten.

    Gänzlich ist es so, dass man sich den Vortrag wie ein Verkaufsgespräch oder einen Vortrag bei seinem Chef vorstellen muss, den es zu überzeugen gilt.

    Es werden in diesem Zusammenhang dann grundsätzlich Immer Fragen gestellt. Auf diese sollte man sich Gedanklich vorbereitet haben.

    Alle Themen sollte man eben von Groß nach Klein darstellen, also von Groben Schlagwörtern bis hin zu den differenzierten Worten im Themengebiet.


    Ein weiterer, wichtiger Punkt ist Schriftform und Gestaltung auf den Karten oder dem Chart. man sollte die Schrift so wählen, dass sie Jeder nachvollziehen kann. Farbenlehre beachten (Gelb gehört da nicht hin, Rot macht manchmal aggressiv usw.


    Zum Schluss kommt noch der Auftritt des Vortragendnen.

    Äußeres:

    • Kleidung und Schuhe?
    • Rasur oder nicht?
    • Anzug oder Jogger?
    • War ich mal wieder beim Friseur?

    Vortrag:

    • Klar und entspannt sprechen
    • höflich bleiben
    • Augenkontakt zu allen Prüfern halten
    • Fragen, die man nicht verstanden hat, nicht mit einem "Hä?" beantworten, usw.
    • Eine Uhr auf den Tisch legen, damit man weiß, wie lange ich für die einzelnen Themenfelder gebraucht habe

    All das sind nur allgemeine Themenfelder, die natürlich noch vervollständigt werden können.


    Ansonsten sollte man einen Vortrag immer mal wieder üben, bevor man zu einer Prüfung geht.


    Bei Fragen stehe ich gerne zur Verfügung.


    Gruß 2m02cm-Mann

    Sei stehts freundlich zu deinen Mitmenschen und habe Respekt!!!!

  • jetzt klinke ich doch mal ein!


    Plutarch , bereits Dein erster Hilferuf klang verworren; ja, was den nun?:

    Wollten die Prüfer mit Dir ein Fachgespräch über Veranstaltungen führen oder doch nicht?

    Es ist und bleibt ein "Fachgespräch unter Zuhilfenahme von Präsentationstechniken" (s. Kommentar von Walpode) und keine "mündliche Prüfung". Das war es bei der Sachkunde.

    Selbst mit GSSK Prüflingen führe ich ein "Fachgespräch".


    Im § 5 Abs. 6 der Verordnung Geprüfter Meister / Geprüfte Meisterinfür Schutz und Sicherheit steht es ganz deutlich: "soll der/diePrüfungsteilnehmer/-in im Fachgespräch Lösungsansätze für die Situationsaufgabe präsentieren und begründen. Dabei soll auch die Fähigkeit nachgewiesen werden, betriebliche Aufgabenstellungen zu analysieren und zu strukturieren. Das bedeutet, Lösungsvorschläge unter Einbeziehung von Präsentationstechniken erläutern und erörtern zu können".


    Verzeih mir jetzt die harten Worte, was ich bisher von Dir las, klang wenig analytisch und strukturiert.

    Du brauchst keine Tipps von uns, was und wie Du etwas auswendig lernen sollst.

    Was Du dringend lernen musst ist, Dich und Dein Thema zu präsentieren.

    Stell Dir vor, die Prüfer wären Kunden, bei denen Du Bedarf wecken willst und ein Produkt gewinnbringend an den Mann bringen willst.


    Du versuchst mit wenig Berufserfahrung einen gewaltigen Sprung in den DQR/EQR von Stufe 2 sofort in Stufe 6 zu vollziehen und das gibt erfahrungsgemäß eine Bruchlandung.


    Ich rate Dir dringend von einem weiteren Prüfungstermin in diesem Jahr ab, denn nach der dritten Wiederholung wird Deine gesamte Prüfung hinfällig (BQ und HQ).

    Setz Dich umgehend mit Deiner IHK in Verbindung und buche frühestens im Sommer 2020 einen erneuten und letzten Termin. Nach der letzten nicht bestandenen Prüfung hast Du mit den bisher bestandenen Prüfungsteilen zwei Jahre "Bestandsschutz".


    Ich wünsche Dir weiterhin viel Erfolg im Leben

  • Plutarch

    Ich bin mal das Thema durch und habe deine Beiträge -teils- zusammengefügt. Ist jetzt übersichtlicher.

    Für alle Kontaktaufnahmen an das Team gilt: Es genügt in der Regel EIN Teammitglied anzuschreiben, um Hilfe zu bekommen. So genanntes "Flooding", d.h. das Anschreiben gleich mehrerer oder aller Teammitglieder, führt zu KEINER schnelleren Beantwortung der Anfrage. Es erschwert im Gegenteil die Bearbeitung und somit die kompetente Hilfestellung.


    Team_Signatur

  • Inzwischen hat sich einiges erklärt. Wie ich gehört habe gibt es in anderen Schulen 7 Tage Vorbereitung auf die mündliche Prüfung. Bei uns gab es für 8000€ gar keine.

    Es wäre schön wenn ein Meister hier etwas über seine Erfahrung in der Vorbereitung erzählen könnte.

    Oder auch über die Prüfung selbst. Es soll möglich sein die Führung in der Prüfung bzw. dem Fachgespräch selbst zu übernehmen und zu entwickeln. Und wenn man im ZiB gut ist sollte das kein Problem sein.

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!