• Mahlzeit,

    Ich hab da Mal eine grundlegende Frage. Und zwar ist es so dass ich erst auf einem Objekt seit April als GSSK-Kraft bezahlt wurde. Seit 2 Monaten bekomme ich allerdings nur noch den Stundenlohn auf Seperatwachdienst, obwohl ich das Zertifikat als GSSK-Kraft habe. Mein AG sagte mir,dass so nun mal der Lohn bei jedem auf dem Objekt sei, egal ob jemand das Zertifikat als GSSK-Kraft hat oder nicht. Nun Frage ich mich ob dies eigentlich zulässig ist.

  • Wenn du als GSSK-Kraft eingesetzt wirst, ist auch dieser Lohn zu zahlen. Andernfalls bist du halt eine 34a Kraft und bekommst diesen Lohn (hast aber auch nur diese "Kompetenz")

  • Die Sache ist die , auf einem Objekt war ich die meiste Zeit als Schichtleiter eingesetzt. Teils auch als normale Empfangskraft. Da hat man mich als nach GSSK-Tarif bezahlt. Laut Gewerkschaft und Verband zählen allerdings die gültigen Tarifverträge. Wen soll man da jetzt nun glauben?

  • So wie das klingt, gibt es bei der Dich einsetzenden Firma keine Tätigkeitsbeschreibungen für die einzelnen Posten, aus denen Tätigkeit und damit zu erwartender Lohn zu erkennen wären?


    Klar zählen die Tarifverträge, aber die sagen halt nur, was für eine bestimmte Tätigkeit gezahlt werden soll. Welche Tätigkeit Du ausführst, bestimmt der Arbeitgeber und Dein Arbeitsvertrag, den Du mit ihm hast, und letzten Endes der Kunde, der für die gewünschten Tätigkeiten Anforderungen und zu zahlendes Entgelt über eine Beschreibung der Anforderungen mit Deiner Firma festlegt (und die daraus dann eben die Tätigkeitsbeschreibung macht). Oder halt auch nicht.

    Für alle Kontaktaufnahmen an das Team gilt: Es genügt in der Regel EIN Teammitglied anzuschreiben, um Hilfe zu bekommen. So genanntes "Flooding", d.h. das Anschreiben gleich mehrerer oder aller Teammitglieder, führt zu KEINER schnelleren Beantwortung der Anfrage. Es erschwert im Gegenteil die Bearbeitung und somit die kompetente Hilfestellung.


    Team_Signatur