Frage - Meisterprüfung

Securitytreff.de steht zum Verkauf. Bei Interesse bitte eine E-Mail an admin@securitytreff.de
  • Moin Leute,


    ich habe vor, mich für die Meisterprüfung ggf. anzumelden.

    Bisher ist es nur eine Idee, jedoch würde ich diese Idee gerne in die Tat umsetzen. Nun habe ich noch einige Fragen:

    Ich besitze die Berufsausbildung Servicekraft f. Schutz und Sicherheit und habe bisher ein Jahr im öffentlichen Dienst gearbeitet - Bei der Wachpolizei. Also ein Job, welcher der Sicherheit angehört, oder?

    Demnach würde ich zugelassen werden, wenn ich mich nicht irre.


    Zudem würde ich gerne, wenn es so weit kommt, wissen, wie schwer die Prüfung wirklich ist. Wird es eine multiple-choice Prüfung sein? Wird es einen SV geben, bei welchem man selbstständig ein Rechtsgutachten schreiben soll?


    Weiterhin würde ich mir das Wissen selber aneignen wollen. Kennt ihr ggf. Bücher, welche darauf ausgelegt sind? Villt gibt es ja den einen oder anderen Tipp von euch.


    Ich danke euch im Voraus :-)

  • 1.

    Du irrst nicht: Die Zulassungsvoraussetzungen bzgl. beruflicher Tätigkeit, Ausbildung und Zeit ist erfüllt.


    2.

    Als Servicekraft fehlt Dir im Gegensatz zur Fachkraft die Vertiefung im kaufmännischen Teil. Daher ist der Prüfungsteil "Betriebswirtschaftliches Handeln" im Bereich "Grundlegende Qualifikationen" (GQ) mit viel Rechnen mit Hilfe der Formelsammlung und betriebswirtschaftlichen Kenntnissen wahrscheinlich die größte Herausforderung. Im Prüfungsteil "Recchtsbewusstes Handeln$ spielen häufig der Bereich Arbeitsrecht mit Betriebsverfassungsgesetz und den Besonderheiten beim Kündigungsrecht eine relevante Rolle neben Gesellschaftsrecht. Am leichtesten sind Punkte im Prüfungsteil "Zusammenarbeit im Betrieb" zu sammeln, weil neben üblichen IHK-Kenntnissen zu Maslow, Eskalationsstufen und andere Theorien zu Kommunikation und Gruppenverhalten oftmals das Einschalten des gesunden Menschenverstands weiterhilft. Bei allen drei genannten Prüfungsteilen der GQ-Prüfung ist zu beachten, dass die Aufgaben NICHT einschlägig auf Themen des Bewachungsgewerbes beziehen, sondern generell für alle (Industrie-)Meister gelten, da dieser Prüfungsteil nicht speziell, aber auch für Meister S+S von der IHK gestaltet wird.


    Der Prüfungsteil "Handlungsspezifische Qualifikationen" (HQ) hat zwei schriftliche Prüfungsbereiche (Sicherheitstechnik sowie Organisation) und einen mündlichen Prüfungsbereich (Führung und Personal). Diese HQ-Prüfungen sind speziell auf die Sicherheitsbranche bezogen, so dass einschlägige Ausbildung (Servicekraft) und Berufserfahrung hier hilfreich sind.


    3.

    Schau Dir die Prüfungsverordnung zum geprüften Meister für Schutz und Sicherheit auf den Seiten einer IHK genau an, allein der Umfang der MÖGLICHEN Prüfungsbereiche mit ihren Unterpunkten geben einen Überblick, was in den Prüfungen drankommen kann.


    4.

    Darin liest Du auch, dass es keine multiple-choice-Prüfungen sind. Es sind Klausuren im GQ-Teil mit jeweils 90 Minuten und im HQ-Teil mit jeweils 3 Stunden sowie ein insgesamt einstündiges mündliches Prüfungsfachgespräch. Von jeweils einer Ausgangslage werden die vielfältigen Bereiche entsprechend der Prüfungsordnung mit Teilaufgaben gewichtet, insbesondere im HQ-Teil. Die Antworten sind NICHT vorgegeben, sondern müssen frei formuliert bzw. berechnet werden. Im HQ-Teil kommen in der Regel Teilaufgaben im Bereich BGB oder Strafrecht vor, wo in der Tat oftmals rechtsguterachtlich geantwortet werden muss. Die Bearbeitungszeiten hören sich lang an, sind aber wegen des Antwortumfangs doch knapp bemessen, insbesondere bei der Rechnerei im Prüfungsteil "Betriebswirtschaftliches Handeln".


    5.

    Ergänzend ist im übrigen auch die Ausbildereignungsprüfung nach AEVO abzulegen, dort ist gerade der praktische Prüfungsteil schwierig.


    6.

    Mit gut behaltenem Vorwissen kann ich die speziell abgestimmten Bücher zu allen Teilen aus dem Verlagshaus Zitzmann vorschlagen, die zwar konzeptionell bewusst knapp das notwendige Wissen für die Prüfungen bereitstellen, aber ihre Inhalte setzen meines Erachtens doch gutes Vorwissen voraus, um jeden knappen Satz in ihrer Bedeutung zu erfassen. Daraus leitet sich meines Erachtens der Supertipp für Dich ab: Schau Dir auf youtube frei zugänglich die Mentorings Nr. 1 bis 20 an, die Zitzmann letztes Jahr nach Ausbruch von Corona durchgeführt hat. Du findest sie über die Google-Eingabe "Mentoring Zitzmann Meister für Schutz und Sicherheit" im Internet.


    7.

    Zwar habe ich so im letzten Jahr auf eigene Faust den Meister erfolgreich bestanden, aber wenn Du Dich über das Aufstiegs-Bafög schlau machst und förderungsfähig bist, kann es sein, dass Du einen Vorbereitungskurs darüber - auch berufsbegleitend - bezahlt bekommst, um den Meister erfolgreich zu machen. Letzteres würde ich Dir an sich dann empfehlen.


    8.

    Und zum Abschluss der letzte Tipp: Wenn Du ernsthaft darüber nachgedacht hast, den Meister zu machen: Dann fang damit an, Dir das Wissen anzueignen oder besser aneignen zu lassen! Denn der erschlagende mögliche Prüfungsumfang (siehe Prüfungsordnung) muss zur Vorbereitung in der Bedeutung an Prüfungsrelevanz und der Gewichtung unbedingt kanalisiert werden, sonst verzettelst Du Dich als selbstlernernder Einzelkämpfer. Die Bedienungsanleitung hast Du nun an die Hand bekommen.


    9.

    Viel Spaß beim Lernen und dem Vergrößern des Wissenshorizont, allein das lohnt sich für jeden, der gerne lebenslang lernen möchte (nicht nur des schnöden Mamons wegen).

  • Neu erstellte Beiträge unterliegen der Moderation und werden erst sichtbar, wenn sie durch einen Moderator geprüft und freigeschaltet wurden.