Definition Rechtzeitig

  • Hallo zusammen,


    Folgendes:

    Objekt X, benötigte Zeit für eine halbwegs vernünftige Dienstübergabe ca. 10-15min.

    In der Objektbezogenen DA steht der MA hat rechtzeitig zum Dienst zu erscheinen.

    Kollege X, Y und Z treffen ständig 1-2 Minuten vor Dienstbeginn am Objekt ein...

    Und das obwohl diese 10min um die Ecke wohnen.


    Was bedeutet jetzt rechtlich gesehen "Rechtzeitig"?


    Gefunden hab ich etwas im Betriebsvervassungsgesetz, aber das ziehlt ja eher auf Aufsicht- und Betriebsrat ab.

    Da geht es um Informationen die man rechtzeitig zukommen lassen muss, damit man sich darauf vorbereiten und auf Entscheidungen Einfluss nehmen kann...


    Wiedsrsprüchlich ist:

    Warum soll die Ablöse um 05:45 da sein wenn diese 15min nicht bezahlt werden?

    Warum soll der Diensthabende bis 06:15 da bleiben wenn er die 15min nicht bezahlt bekommt?


    Um gleich die Konsensfrage zu beantworten:

    Warum hat man ein Problem 10-15min zu bleiben um aufgrund von Kollegialität ein ordentliche DÜ zu machen?

    Weil man als sozialer Kollege schon 10-20min vor Dienstbeginn da war um den Dienst ordentlich zu übernehmen.

    Darüber hinaus pünktlich in den Feierabend möchte, da mann Termine und familiäre Verpflichtungen hat.

    Jetzt auch noch 15min länger bleiben dann wäre mann bei knapp 45min gesamt...

    Teamgeist und Betriebsintetesse hat auch irgend wo mal eine Grenze.

    Dass dann 10x im Monat = 1 Arbeitstag...


    Weiteres:

    Kollege x macht das seid Monaten so.

    Und kommt regelmäßig 5-30min zu spät.

    Mehrfach mit ihm gesprochen, auf Soziales Miteinander, Kollegialität und Teamgeist appelliert.

    Ohne Erfolg.

    Angschissen und angeschnautzt.

    Ohne Erfolg.

    Spieß umgedreht, 1min vor Dienst in die Pforte und gefragt wie er das jetz findet erst kurz vor knapp abgelöst zu werden, ob das ein tolles Gefühl ist.

    Ob es im Gefällt, jetzt weißt du mal wie sich deine Kollegen fühlen.

    Ohne Worte hat er mich angeschaut wie ein UFO.

    Gebracht hats nix.

    Dann hab ich den AG informiert und eine Abmahnung gefordert.


    Zurück zur Eingangsfrage:

    Was bedeutet rechtlich gesehen Rechtzeitig zum Dienst zu erscheinen?

  • Um jetzt eine Definition für Rechtzeitig zusammen zu bekommen gibt es allenfalls eine herrschende Meinung, Rein Rechtlich bezieht sich "Rechtzeitig" im Bezug auf Arbeit nur in soweit das man rechtzeitig also Pünktlich auf der Arbeit zu erscheinen hat und das darf bedeuteten das man 1min vor Arbeitsbeginn erscheint. Und die herrschende Meinung besagt das man mindestens 5min vor Arbeitsbeginn erscheinen sollte.

    Jetzt in unserem Fall oder generell wo Schichtbetrieb herrscht will man natürlich eine gewisse Regelung haben.

    Im öffentlichen Dienst ist es z.B. so geregelt da sich die Arbeitszeiten überschneiden Beispiel Frühschicht 05:45-14:00; Spätschicht 13:45-22:00; Nachtschicht 21:45-06:00.

    Bei uns wo nun mal jede Minute den AG Geld kostet gibt es diese Regelung kaum bis eher selten.

    Nun ein Arbeitnehmer kann nicht dazu verpflichtet werden früher zu kommen bzw. später zu gehen als es durch seine Arbeitszeit geregelt ist. Dadurch kannst du auch keine Abmahnung fordern nur weil jemand eine Minute vor Arbeitsbeginn erscheint der MA ist Pünktlich erschienen und jedes Arbeitsgericht würde sowas sofort in der Luft zerreißen. Anders wenn eine MA ständig zu spät kommt das kann und muss der AG alleine schon im Rahmen der Fürsorgepflicht tätig werden. Erst mit einer Ermahnung, die kleine Schwester der Abmahnung, und wenn das nicht fruchtet dann eben mit der Abmahnung.


    In Teams wo ein gutes Arbeitsklima herrscht ist das nicht notwendig da dort das Teamwork verstanden wird.

    Aber wie in deinem Fall beschrieben gibt es auch die Teams in denen eher das Motto herrscht "Toll Ein Anderer MAchts" herrscht. Gut das Gespräch wurde wohl versucht und anscheint sogar in Form einer ich nenne es mal "erzieherischer Maßnahme" Der Erfolg ist bei solchen Aktionen ist aber eher semieffektiv. Was man aber machen kann wenn man solche Kollegen hat ist das der AG ein Übergabebuch einführt, die Nutzung muss dann auch in der Dienstanweisung festgelegt werden. Die vorangegangen Schicht trägt dort dann eben die Informationen ein die für die Nachfolgende Schicht wichtig sind und diese muss dann nach Dienstantritt dort reinsehen um sie die Infos zu holen. So muss keiner länger bleiben bzw. früher kommen.

  • Die Anmerkung Abmahnung war eher auf das regelmäßige zu Spät kommen bezogen.


    Gut, Rechtzeitig bedeutet dann pünktlich jedoch nicht zu spät bezüglich Dienstbeginn...

    Also 1min, 30sec. Vorher.

    Gut, man ist nicht verpflichtet 1min oder 30sec. länger zu bleiben.

    Das heißt dann hier ist der Schlüssel, schönen Dienst und tschüss.


    Übergabebuch / Wachbuch, ob schriftlich oder elektronisch ist vorhanden.

    Sogar mit Dienstübergabe / -Übernahme, Dienstantritt und Dienstabmeldung.

    In 1min / 30sec. Ist das leider nicht möglich das alles umzusetzen.


    Dann werd ich mir mal Lösungen überlegen und diese dem AG vorschlagen.

  • Nu die wesentlichen Informationen für die Nachfolgeschicht so 30min vor DIenstende ins Buch eintragen und wenn der Kollege wieder eine Minute vor kommt sagen "Hier sind die Schlüssel was du wissen musst steht im Buch schönen Dienst und byebye." Würde ich nicht anders machen. und selbstverständlich auch den Kollegen erst eine Minute vor Ende ablösen und wehe da steht nichts im Buch was man wissen muss.

    Naja mit solche Kollegen würde ich aber auch sehr ungern zusammen arbeiten. Ich will mir gar nicht vorstellen was da erst für eine Diskussion los geht wenn man mal Schichten tauschen oder abgeben möchte.

    Dann bin ich ganz froh das ich hier Teamkollegen habe da kommt man auch gerne mal 30min früher oder bleibt sogar mal 30min länger einfach nur zum quatschen.

  • So is das ja bei uns auch unter den guten Teamkollegen aber ein paar "Pappnasen" gibt's halt leider überall.

    Meistens Jungspunde Anfang 20 völlig perspektivlos, keine Berufsausbildung, kein Führerschein und Hotel Mamma.

    Oder Mitte 50 aufwärts mit null Bock auf irgendwas weil man schon als Grisgram auf die Welt gekommen is.

  • Ich kann das schon verstehen - wer will schon 15 Minuten früher kommen/länger bleiben wenn man 12 Stunden Dienst hinter sich hat...

    Aber ja bei den richtigen Kollegen kommt man gerne etwas früher - bei den anderen gerne auch mal "etwas später" - Auge um Auge und so...

  • Ich kenne das auch, Kundenwunsch 15 Minuten eher, Arbeitszeit 16:15 bis 07:00 Uhr.

    Habe ich 20 Jahre gemacht, die wurden nie bezahlt, die 15 Minuten.

    Wir haben da die hauseigenen Kräfte abgelöst. Die kamen am Anfang mal 15 Minuten eher, danach nie wieder.

  • Hätte ich mir sicher nicht 20 Jahre gefallen lassen.

    Alles was nicht bezahlt wird wird auch nicht gemacht.

    Hast du dir mal ausgerechnet was du in diesen 20 Jahren an Geld bekommen hättest?

  • Ich kenne das auch, Kundenwunsch 15 Minuten eher, Arbeitszeit 16:15 bis 07:00 Uhr.

    Habe ich 20 Jahre gemacht, die wurden nie bezahlt, die 15 Minuten.

    Wir haben da die hauseigenen Kräfte abgelöst. Die kamen am Anfang mal 15 Minuten eher, danach nie wieder.

    Ja mit so einem "Kundenwunsch" kam mir der Kunde auch weil es darum ging den Kundeneigenen MA abzulösen, das hab ich dem ganz schnell wieder ausgeredet. Simpel begründet mit "wenn ihr eigener MA kommt bekommt er die 15min bezahlt bzw. auf einem Zeitkonto gutgeschrieben wir bekommen das nicht und da es nie viel zu übergeben gibt reicht es wenn wir 5min vorher da sind. Und danach war das Thema auch vom Tisch und es wurde nie wieder darüber gesprochen.

  • Neu erstellte Beiträge unterliegen der Moderation und werden erst sichtbar, wenn sie durch einen Moderator geprüft und freigeschaltet wurden.