Frauen im Sicherheitsdienst.

  • Hallo liebe Leute,

    ich arbeite jetzt seit 2 1/2 Jahren im Sicherheitsdienst und fange in August meine Ausbildung zur Fachkraft für Schutz und Sicherheit an.

    Nun möchte ich gerne meinen Horizont erweitern und nachts arbeiten.

    Mein Kollege hatte mir von einem Hotel erzählt, da suchen Sie Leute für die nachtschicht.

    Darauf hin rief ich meinen Chef an und fragte nach.

    Nach 2 Stunden bekam ich dann die Rückmeldung, das ich da nicht eingesetzt werden kann weil ich eine Frau bin, und nicht außzuschließen sei, dass dort vielleicht manchmal betrunkene auftauchen. Ich finde das echt nicht fair, das ich nachts nicht arbeiten darf nur weil ich eine Frau bin und vielleicht betrunken kommen könnten. Wie seht ihr das? Kann ich da etwas gegen machen? :(

  • Wird die nächtliche Tätigkeit alleine ausgeübt?


    Kannst Du Dich denn erfolgreich gegen körperliche Angriffe auch ggf. stärkerer Personen verteidigen und übst das regelmäßig?


    Wenn ja: Kannst Du das Deinem Chef entsprechend nachweisen?


    Wenn er einen solchen Nachweis bei sich ablegen kann, sollte er seiner Fürsorgepflicht genüge getan haben und Dich auch nachts einsetzen können.

    Für alle Kontaktaufnahmen an das Team gilt: Es genügt in der Regel EIN Teammitglied anzuschreiben, um Hilfe zu bekommen. So genanntes "Flooding", d.h. das Anschreiben gleich mehrerer oder aller Teammitglieder, führt zu KEINER schnelleren Beantwortung der Anfrage. Es erschwert im Gegenteil die Bearbeitung und somit die kompetente Hilfestellung.


    Team_Signatur

  • Meine Frau ist seit 7 Jahren in der Sicherheit.
    Und leider ist genau so etwas in der Nachtschicht vorgekommen.
    Sie wurde bei einer nächtlichen Streife von einem Betrunkenen, der eine Bierflasche als Waffe nutzte angegriffen.


    Sie hat das einzig richtig gemacht, und hat den Rückzug angetreten und die Zentrale verständigt.


    Das war genau die Zeit, in der die Doppelstreifen eingespart wurden und nur noch Einzelstreifen tätig waren.
    Kunde will ja sparen.


    Da Verteidigungsmittel, so eine Sache sind im Sicherheitsdienst, gab es so etwas auch nicht.

    Bin dann mit ihr zum Wing chun, was meine Frau aber nicht gefallen hat.


    Zum Glück hat sie durch Weiterbildung es bis in die Sicherheitszentrale geschafft.




    Ich kann dein Chef also verstehen.

  • Neu erstellte Beiträge unterliegen der Moderation und werden erst sichtbar, wenn sie durch einen Moderator geprüft und freigeschaltet wurden.