Erneute Nachfrage

  • Hallo zusammen,


    ich hatte vor einigen Wochne eine sehr ausführliche Frage zum Schutzkonzept. Lange Rede, kurzer Sinn: Es ist besser gelaufen als gedacht, meine Befürchtungen sind nicht eingetreten.


    Nun steht noch die mündliche Prüfung an.


    Meine Frage/Bitte an euch: Habt ihr vielleicht ein Sammelsurium an absurden, schwierigen, einfachen, logischen, sinnfreien Fragen am Start? Was ihr eventuell selbst als Prüfer gefragt habt oder als Prüfling gefragt wurdet. Oder irgendwelche Exotenfragen, die sich nur durch jahrelanges Studium der heiligen Pergamente der DGUV in einem Mönchsorden in Tibet ergründen lassen?


    Ich fang mal an. Auf der Seite hier hat mal jemand gefragt, ob man nicht auch eine Dornenhecke anstatt eines Zaunes zum Einfrieden nehmen kann. Was würdet ihr darauf antworten?


    Eine weitere Sitaution: ein Bekannter wurde zu seinem Konzept gefragt und wieso er Hand- und Torsonden benutzt. Seine Antwort: Um die Veranstaltung sicherer zu gestalten und um zu verhindern, dass gefährliche Gegenstände mitgeführt werden. Dann kam die Frage: "Und was ist mit einem Apfel? Den findet ihre Torsonde nicht und der kann auch ein Wurfgeschoss sein." Was könnte man darauf erwidern?


    Bin mal gespannt


    Danke im voraus!

  • Angus

    Hat das Thema freigeschaltet
  • Zur Frage mit der Hecke wir sind Sicherheitsfachkräfte und keine Landschaftsgestalter somit basieren unsere Konzepte im Rahmen der baulichen Schutzmaßnahmen immer auf Stahl und Beton.


    Hinzu kommt bei der Hecke wer sich dann um die Pflege und die daraus resultierende Kosten kümmern soll. Der Kunde ist bestimmt total angetan wenn er da noch einen Gärtner beauftragen darf.


    Zur Frage mit dem Apfel, Obst im allgemeinen zählt nicht automatisch zu den gefährlicheren Gegenständen bei einer Veranstaltung. den dann könnte man auch gleich anfangen das man Kleidung wie Hosen, Shirts zum strangulieren oder Schuhe als Wurfgeschosse nutzen könnte.
    Wenn einer bei einer Kontrolle einen Apfel in der Tasche hat ist die Wahrscheinlichkeit das der zum verzehr gedacht ist wohl eher anzunehmen. Wenn bei der Kontrolle aber mehrere mit Obst und Gemüse angetroffen werden ja dann sollte man schon mal fragen haben.


    Was ich damit sagen will je nach Art der Veranstaltung gibt es Gegenstände die zu erwarten sind sowie welche die eher ungewöhnlich sind. Und bei letztem ist es Ratsam mal nachzufragen.

  • Servus Jungs,


    da kann ich zwei Fragen aus meiner eigenen FSS Prüfung beitragen. Die erste Frage war damals die Einzige, die ich nicht beantworten konnte und deshalb mit 96 von 100 Punkten bestanden habe :S


    - "Sie haben erwähnt dass sie eine Sprinkleranlage installieren würden. Diese hat ja Glasampullen an den Öffnungen. Ab wieviel Grad Celsius schmilzt Glas..." 600 Grad Celsius wäre korrekt gewesen, das werde ich bis zu meinem Tod nicht mehr vergessen :D


    - "Ihr Konzept sieht den Einsatz von Schranken und Drehkreuzen vor. Gibt es dafür vielleicht Fachbegriffe die ihnen bekannt sind?" Kraftfahrzeugvereinzelungsanlage und Personenvereinzelungsanlage.


    Hatte damals meine Prüfung bei der IHK Karlsruhe und bis auf diese zwei Fragen kamen ansonsten nur Fragen, die wir in der Schule schon mal gehört oder geübt haben.


    Gruß und Viel Erfolg


    Kemal

  • Ich wurde damals bei einer Prüfung nach blauschwarzen Glasfässchen gefragt Ich glaube Schwarz gibt es auch noch.

    In speziellen Anwendungsbereichen werden Sprinkler mit blauschwarzen Glasfässchen eingesetzt, die bei 340°C auslösen.

  • Die verschiedenen Farben und Temperaturen habe ich damals auch auswendig gelernt. Und dann will der Prüfer tatsächlich wissen, ab wieviel Grad Celsius das Glas schmilzt und sich verflüssigt^^ Ich machte die mündliche Prüfung zur Fachkraft für Schutz & Sicherheit, nicht den Chemisch-Technischen Assistenten. Egal, bestanden ist bestanden.

  • Wurde auch nach dem Unterschied zu Nass-Trocken-Anlagen gefragt? Die Frage mit der Schmelztemperatur vom Glas kommt ja immer vor. Ich erinnere mich, das Glas bei 600 Grad Celsius formbar wird. Bei 1300 bis 1500 Grad Celsius ist das Glas dann vollständig geschmolzen, je nach Zusammensetzung. Wichtig ist noch der Schmelzpunkt von Eisen und Stahl. Auch wichtig das Ohmsche Gesetz, Elektrotechnik und Herstellung von Computerchips aus Lebkuchen. Im Ernst das wichtigste ist Kaffeekochen. Mann, Mann, Mann!

  • Hab mich grad mit meinem Kollegen über das Thema unterhalten, der hatte in seiner Prüfung auch eine total absurde Frage:


    - "Feuerlöscher werden in die Brandklassen A, B, C, D und F eingeteilt. Kennen sie die inzwischen abgeschaffte Klasse E und können sagen, wofür diese gedacht war?" Klasse E war ursprünglich für Brände in elektrischen Niederspannungsanlagen bis 1000 Volt vorgesehen.


    Ich hoffe, dass noch ein paar richtig absurde Fragen folgen, finde das Thema wirklich klasse 8o Aktuell bin ich auch dabei, ehrenamtlicher Prüfer bei unserer IHK zu werden. Eines weiß ich definitiv - wenn es soweit ist werde ich keine abstrakten und total kuriosen Fragen stellen.


  • Hallo zusammen,


    Personalvereinzelungsanlagen und Brandklasse D kannte ich tatsächlich. Bei der Schmelztemperatur von Glas hätte ich aber auch passen müssen.


    Danke für die restlichen Infos. Wünsche allen schon mal ein frohes neues Jahr.

  • Neu erstellte Beiträge unterliegen der Moderation und werden erst sichtbar, wenn sie durch einen Moderator geprüft und freigeschaltet wurden.